Welcher Indikator im Blut zeigt Allergien an?

Allergien können eine Person viel Unannehmlichkeit geben. Krankheitssymptome können verschiedene Organe und Systeme betreffen. In einigen Fällen ist es sehr schwierig, das Allergen zu identifizieren, sodass Labortests Abhilfe schaffen. Wie erkennt man Allergien?

Allergietests

Alle Allergietests lassen sich in 2 Gruppen einteilen. Das erste sind Tests, die es einem ermöglichen, das Vorhandensein einer Allergie selbst zu bestätigen, um sie von autoimmunen und infektiösen Entzündungen zu trennen. Die zweite Gruppe - Tests für bestimmte Allergene, sie stellen nicht die Tatsache des Vorhandenseins der Krankheit fest, aber seine Ursache.

Beide Arten der Forschung sind wichtig und nehmen unterschiedliche Stellen in der diagnostischen Suchkette ein:

  1. Das erste ist ein vollständiges Blutbild. Diese Technik erlaubt nur, die Krankheit für einige Änderungen zu vermuten.
  2. Immunogramm - Mit dieser Blutuntersuchung können Sie den Gehalt an bestimmten Proteinen im Blut bestimmen - Immunglobuline. Einige von ihnen werden nur mit Allergien produziert.
  3. Allergietests - eine Bestätigungstechnik, mit der das Allergen bestimmt werden kann, das für die Entstehung der Krankheit verantwortlich ist. Bevor Sie diese Studie durchführen, müssen Sie jedoch sicher sein, dass es sich um eine allergische Entzündung handelt.

Wir werden versuchen, jede dieser Methoden detaillierter zu verstehen.

Allgemeine Blutuntersuchung auf Allergien

Der erste Schritt bei der Diagnose verschiedener Krankheiten ist die Abgabe einer allgemeinen Blutuntersuchung. Diese Studie ist sehr informativ und vermittelt einen Eindruck von der zellulären Zusammensetzung des Blutes.

Zur Diagnose von Allergien muss eine detaillierte Analyse durchgeführt werden, die die Definition der Leukozytenformel enthält. Eine solche Studie wird an Blut aus einer Vene durchgeführt. Bestimmte mit dieser Manipulation verbundene Unannehmlichkeiten müssen vom Patienten toleriert werden, um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen.

Welches Ergebnis im Blut zeigt die allergische Natur der Krankheit?

Allergie-Bluttest, Transkript:

  • Bei allergischen Erkrankungen bleibt der Gehalt an Erythrozyten (4-6 * 10 12), Thrombozyten (180-320 * 10 9) und Hämoglobin (120-140 g / l) normal.
  • Die Gesamtleukozytenzahl steigt an. Die Zahlen bleiben jedoch im Gegensatz zu infektiösen Entzündungen eher bescheiden. Sie überschreiten leicht die Norm von 4–9 * 10 9.
  • Eosinophile sind ein Indikator für Allergien in der Blutuntersuchung. Diese Zellen gehören zu den Unterarten der Leukozyten, daher muss für ihre Bestimmung eine Leukozytenformel erhalten werden. Normalerweise beträgt der Zellanteil aller Leukozyten nicht mehr als 5%. Bei Allergien ist es stark erhöht.
  • ESR - Erythrozytensedimentationsrate. Bei einer gesunden Person nicht mehr als 10-15 mm / h. Bei Allergien aufgrund der Entzündungsreaktion kann die Rate ansteigen, jedoch nicht so signifikant wie bei Autoimmunerkrankungen.

Dem Bluttest mangelt es an einer ausreichenden Spezifität, um das Vorhandensein von Allergien genau zu bestimmen. Sogar ein Anstieg der Eosinophilen kann auf eine parasitäre Infektion und nicht auf eine allergische Reaktion hinweisen.

Daher werden vom Allergologen häufig spezifischere Diagnosemethoden verschrieben.

Immunglobuline

Ein Immunogramm kann das Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Immunglobuline im Blut anzeigen. Diese Substanzen werden von Lymphozyten als Reaktion auf den Eintritt von Fremdproteinen produziert.

Diese Blutuntersuchung auf Allergien kann einen Anstieg des Immunglobulins der Klasse E nachweisen, das sich auf der Oberfläche der Schleimhäute befindet und diese vor Fremdstoffen schützt. Im Falle einer allergischen Reaktion reagiert dieses Protein im Blut zuerst:

  1. Bei Neugeborenen überschreitet es normalerweise 65 mIU / ml nicht.
  2. Bis zu 14 Jahren ist weniger als 150 mIU / ml.
  3. Bei Erwachsenen nimmt das Immunglobulin normalerweise ab und beträgt nicht mehr als 114 mIU / ml.

Der Eiweißanstieg deutet eher zuverlässig auf eine allergische Reaktion im Körper hin. Das Ergebnis kann durch körperliche Anstrengung, Medikamenten- und Alkoholkonsum, Stress und Überhitzung beeinträchtigt werden. Vermeiden Sie 3 Tage vor der Analyse, dass diese Faktoren Ihrem Körper ausgesetzt werden.

Die Immunogramm-Indikatoren werden von einem erfahrenen Fachmann auf dem betreffenden Gebiet entschlüsselt. Diese Arbeit sollte von einem Allergologen durchgeführt werden.

Es gibt eine Studie zu spezifischen Immunglobulinen der Klassen E und G. Diese Indikatoren werden nicht im Rahmen eines Immunogramms bestimmt. Für ihre Studie wird dem Patienten venöses Blut entnommen, in kleine Portionen aufgeteilt, gemischt mit den häufigsten Allergenen. Danach wird das Vorhandensein der Reaktion in jeder Portion bestimmt. Hohe Reaktivitätsraten weisen auf ein venöses Allergen hin.

Die Ergebnisse eines solchen Tests werden dem Patienten in Form einer Tabelle mitgeteilt. Es kann für Ihre Körpersubstanzen etwas gefährlich sein.

Hauttests

Wenn das schuldige Allergen nicht mit Immunglobulinen identifiziert werden kann, können Hauttests durchgeführt werden. Diese Methode ist recht informativ, aber im Verhältnis zu Zeit und Geld der medizinischen Fachkräfte kostspielig.

Unter Verwendung eines Vertikutierers auf dem Rücken oder Arm des Patienten werden kleine Kratzer gemacht und Präparate, die eine kleine Menge verschiedener Allergene enthalten, auf sie aufgetragen.

Die Entschlüsselung der Allergenanalyse erfolgt nach 20 Minuten:

  • Schwellung und Rötung an der Kratzstelle bedeuten eine Allergie gegen eine bestimmte Substanz.
  • Das Fehlen einer Hautreaktion entspricht dem Fehlen einer Sensibilisierung.

Es können nur etwa 15 Proben gleichzeitig entnommen werden, wodurch die Menge der Allergene, die auf den Körper aufgebracht werden können, begrenzt wird. Um dieses Problem zu lösen, haben Ärzte Allergie-Panels entwickelt.

Allergische Paneele

Zur Auslösung einer allergischen Reaktion können Hunderte verschiedener Substanzen eingesetzt werden. Es ist nicht sinnvoll, eine solche Studie mit allen Allergenen auf einmal durchzuführen, da der Täter mit geringerem Mittelaufwand identifiziert werden kann. Zu diesem Zweck haben Ärzte Allergie-Panels entwickelt - Gruppen von Allergenen, die sich durch gemeinsame Eigenschaften auszeichnen:

  1. Nahrungsmittelallergene - Enthält die häufigsten Ursachen für Nahrungsmittelallergien. Es enthält Proteine ​​aus Nüssen, Milch, Eiern, Pflanzen, Obst und Gemüse. Erstens sollte es angewendet werden, wenn Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt vorliegen.
  2. Inhalationsallergene - In dieser Tabelle sind Proteine ​​von Pflanzenpollen, Hauszecken und Tierhaaren aufgeführt. Mit der Entwicklung von Atemwegsbeschwerden vor dem Hintergrund einer Allergie lohnt es sich, dieses Panel zu prüfen.
  3. Gemischt - enthält nur die Hauptallergene aus der Gruppe der für die Krankheit verantwortlichen Lebensmittel und Atemwege.
  4. Pädiatrisch - für Kinder verwendet. Die Zusammensetzung der häufigsten Substanzen, die bei Kindern Krankheiten verursachen können. Dazu gehören Milch, Ei, Wolle, Pollen, Hausstaubmilben.

Durch die Entschlüsselung eines Bluttests auf Allergene können Sie die für die Krankheit verantwortliche Substanz genau bestimmen. Weitere Aktivitäten sind die Isolierung des Patienten von Fremdproteinen. Eine alternative Option ist die Sensibilisierungstherapie.

Kindertests

Es gibt keine wesentlichen Unterschiede bei der Diagnose allergischer Erkrankungen bei Kindern. Für die Forschung nehmen Sie auch venöses Blut, das mit den beschriebenen Techniken untersucht wird.

Einige Merkmale in der Kinderpraxis:

  • Hauttests sind bei Kindern unter 3 Jahren kontraindiziert.
  • Bis zu 6 Monaten ist der E-Klasse-Immunglobulin-Bluttest nicht wirksam, da die im Blut zirkulierenden Immunproteine ​​der Mutter im Blut mit Milch zirkulieren.
  • Für die Untersuchung von Kindern über 3 Jahren wird ein spezielles pädiatrisches Gremium verwendet, das oben beschrieben wurde.

Finden Sie die Ergebnisse der Analyse von Allergien eines Kindes rechtzeitig heraus, um es nicht mit dieser Krankheit zu belasten. Zuverlässige Testdaten ermöglichen es dem Arzt, eine geeignete Therapie durchzuführen.

Allergie-Bluttest

Allergische Reaktionen können sich in einer Vielzahl von Arten manifestieren und nahezu alle Organsysteme des menschlichen Körpers betreffen. Es verursacht ähnliche Symptome einer Masse verschiedener Substanzen, auf die der Körper auf pathologische Weise reagiert. Um festzustellen, was schließlich mit dem menschlichen Körper passiert ist, wird eine Allergie durch Blutanalyse diagnostiziert. Diese Methode zur Untersuchung des Zustands des Körpers einer kranken Person mit einem solchen Problem ist die aufschlussreichste und informativste.

Die Essenz der Blutuntersuchung auf Allergene

Die Analyse von Allergenen kann auf zwei Arten durchgeführt werden, die sich in ihrem Prinzip der Durchführung erheblich unterscheiden:

  • Nachweis des gesamten Immunglobulins im Humanserum;
  • Bestimmung des Vorhandenseins eines bestimmten Immunglobulins und seiner Menge im Blut des Patienten.

Sofort ist Immunglobulin selbst eine spezielle Substanz, die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf jeden Reizstoff produziert wird, der in den Körper eindringt. Die Funktion von Immunglobulin besteht darin, einen potentiell gefährlichen Fremdkörper zu neutralisieren.

Daher besteht der Hauptmechanismus zur Diagnose von Allergien darin, Antikörper zu erkennen und deren Anzahl zu zählen. Die Entschlüsselung von Bluttests auf Allergene kann Folgendes ergeben:

  • Das Vorhandensein einzelner Antikörper. Sie zeigen nicht an, dass der Körper anfällig für Allergien ist. Ihre geringe Menge ist ganz normal.
  • Signifikante Menge an Antikörpern. In diesem Fall können Allergien ein ständiger Begleiter einer Person sein.
  • Das Vorhandensein von Antigenen. Diese Kombination kann eine Freisetzung von Serotonin und Histamin verursachen, was zu unerwarteten nachteiligen Symptomen führt.

Nur ein qualifizierter Arzt kann den Bluttest für Allergene bei Erwachsenen entziffern. Am besten wenden Sie sich an Allergiker.

Wann Blut spenden?

Eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Erwachsenen und Kindern ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Für allergische Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Pollenallergien, Nahrungsmittelallergien oder einige Medikamente sowie atypische Dermatitis.
  • Helmintheninfektionen.
  • Bei einer genetischen Veranlagung zum Auftreten allergischer Reaktionen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass bei Kindern die Allergenanalyse immer dann durchgeführt werden sollte, wenn sie 5 Jahre alt sind. Liegen Hinweise auf eine frühere Umsetzung vor, muss die Befragung durchgeführt werden. Damit das Verfahren schneller und einfacher wird, sollte es nur in Bezug auf die Reizstoffe durchgeführt werden, die von den Eltern oder dem Arzt bemerkt wurden. Um sie alle beurteilen zu können, ist es am besten, ein spezielles Tagebuch zu führen, in dem der Kontakt mit bestimmten potenziell gefährlichen Pflanzen und Tieren, die Verwendung verschiedener Arten von Lebensmitteln sowie die Verwendung von Medikamenten angegeben sind.

Arten von Allergenen

Heutzutage gibt es eine große Menge an Substanzen, die, wenn sie in den menschlichen Körper abgegeben werden, eine nachteilige Reaktion des Immunsystems auslösen können. In den meisten Fällen sind sie wirklich unsicher, aber häufig haben sie keine Probleme. In diesem Fall handelt es sich um Allergene. Ich habe folgende Kurse:

  • Pflanzliche Allergene. Diese Stoffgruppe ist die umfangreichste. Es enthält vor allem verschiedene Pollen aus der Blüte von Bäumen, Sträuchern und Blumen. Dies gilt für Ambrosia, Pappel, Mimosa usw.
  • Tierallergene. Am häufigsten tritt eine Allergie beim Menschen auf dem Außenmantel von Haustieren auf - Federn oder Wolle. Zu dieser Gruppe von Allergenen gehören auch verschiedene Gifte und Tierbisse - Mücken, Fliegen, Zecken, Wespen, Bienen usw.
  • Nahrungsmittelallergene. Die häufigsten Arten von Lebensmitteln, auf die eine Person möglicherweise eine Nebenwirkung hat, sind Nüsse, Schokolade, Süßigkeiten, Gemüse, Obst, Meeresfrüchte usw.
  • Pharmazeutische Allergene. Arzneimittel sind auch für bestimmte Personen nicht sicher, obwohl sie speziell für die Behandlung entwickelt wurden. Am häufigsten rufen allergische Reaktionen verschiedene Arten von Antibiotika hervor, obwohl dies auch mit anderen Medikamenten möglich ist.
  • Haushaltsallergene. Diese Gruppe von Allergenen ist die kleinste. Trotzdem sind die darin enthaltenen Substanzen weit verbreitet. Dies gilt vor allem für normalen Haushaltsstaub und Schimmel.

Das Kind ist anfälliger für verschiedene Allergene, unter denen vor allem Lebensmittel identifiziert werden sollten. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ihr Verdauungssystem unterbelichtet ist. Ein Erwachsener kann sein Problem mit dem Alter überwinden.

Ein Allergieindikator in einer Blutuntersuchung kann direkt von der Ursache der körpereigenen Nebenwirkungen abhängen. Daher ist es bei entsprechenden Indikationen wichtig, diese Studie durchzuführen.

Vorbereitung für den Eingriff

Allergien sind ziemlich gefährliche Krankheiten, da einige Substanzen bei einer Person sehr schwerwiegende Reaktionen in Form eines anaphylaktischen Schocks hervorrufen können. Diese Pathologie ist oft tödlich. Daher ist es sehr wichtig, dass die Forschungsindikatoren so korrekt wie möglich sind. Dies kann durch die richtige Vorbereitung auf das Verfahren erreicht werden:

  • Einige Tage vor der Blutspende für Allergien wird empfohlen, die Einnahme von Antihistaminika abzubrechen. Sie können das Bild des Patienten geringfügig verändern.
  • Drei Tage vor der Blutspende sollte das Niveau der physischen und psychischen Belastung begrenzt werden.
  • Auf den Konsum von alkoholischen Getränken muss vollständig verzichtet werden. Ihre Verwendung verhindert, wie die Praxis zeigt, die korrekte Identifizierung von Allergenen.
  • 60 Minuten vor dem Eingriff ist das Rauchen verboten.
  • Das Blut muss morgens auf leeren Magen gespendet werden. In einigen Laboreinrichtungen ist es jedoch möglich, die Lebensmittel einige Zeit vor dem Test einzunehmen.

Wenn Sie alle oben genannten Regeln einhalten, werden bestimmte Antikörper gegen Allergene im Blut richtig erkannt, was zur weiteren Behandlung des Patienten und zu Änderungen seines Lebensstils beitragen kann.

Allgemeines Blutbild

Die Entschlüsselung der Ergebnisse von Bluttests auf Allergene sollte in Abhängigkeit von vielen Parametern erfolgen. Einige von ihnen sind allgemeine Indikatoren, die auch auf bestimmte Veränderungen im Körper einer kranken Person hinweisen können.

Ein dekodiertes vollständiges Blutbild kann folgende Informationen liefern:

  • Leukozyten (d. H. Weiße Blutkörperchen) können auf Allergien hinweisen. In Abwesenheit von Entzündungsprozessen und allergischen Reaktionen wird ihr Wert nicht durch Grenzwerte von 4 bis 10 000 pro 1 ml Blut überschritten. Wenn die Situation umgekehrt ist, kann es noch viel mehr geben.
  • Zeigt auch eine Allergie oder Parasitenzahl von Eosinophilen an. Die Rate dieser Substanzen im Blut von Kindern und Erwachsenen sollte innerhalb von 5 Prozent der Anzahl der Lymphozyten liegen. Ihre erhöhte Anzahl deutet darauf hin, dass die Person allergisch ist.
  • Die normale Rate an Basophilen beträgt 1 Prozent des Serums. Die Zunahme ihrer Anzahl weist auf das Problem des allergischen Spektrums hin.

Das heißt, um eine Allergie zu bestätigen oder zu widerlegen, lohnt es sich, nicht nur eine Blutuntersuchung, sondern auch eine allgemeine Blutuntersuchung durchzuführen.

Testergebnisse

Eine Blutuntersuchung auf Allergien wird 3 bis 7 Tage lang durchgeführt und anschließend von einem Arzt entschlüsselt. Die Ergebnisse zeigen, welche Indikatoren normal sind und welche um wie viel darüber liegen.

Allergien können die Anzahl solcher Indikatoren wie Gesamtimmunoglobulin IgE signifikant erhöhen. Seine Norm bei Kindern und Erwachsenen ist die Mindestmenge. Es hängt direkt vom Alter der Person ab. Es lohnt sich, folgende Indikatoren hervorzuheben:

  • Ein Kind bis zu 12 Monaten - von 0 bis 15 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 1 Jahr bis 6 Jahren - von 0 bis 60 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 6 bis 10 Jahren - von 0 bis 90 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 10 bis 16 Jahren - von 0 bis 200 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Erwachsenen ab 16 Jahren - von 0 bis 100 Einheiten pro Milliliter.

IgE in den Ergebnissen kann auch in Einheiten wie mIU / ml angegeben werden.

Die Ergebnisse der Analysen werden auch nach einem solchen Indikator als Intensität der immunologischen Reaktion auf einen Reiz im Körper interpretiert. Es ist von den folgenden Typen:

  • niedriger Grad;
  • mäßiger Grad;
  • hoher Grad.

Wenn ein Lebensmittel allergisch ist, wird nicht IgE analysiert, sondern IgG4-spezifisches Immunglobulin. Ein Überschreiten kann anzeigen, wie oft ein Patient die eine oder andere Art von Nahrung zu sich nehmen darf. Wir können die folgenden zwei Arten von möglichen Ergebnissen der Menge dieser Substanz im menschlichen Blut unterscheiden:

  • Von 1000 bis 5000 Einheiten. Diese Zahl gibt an, dass der Verbrauch eines Allergens begrenzt werden muss. Mehr als zweimal pro Woche können sie nicht essen.
  • Über 5000 Einheiten. In diesem Fall sollten Sie die Art der Lebensmittel, die eine Nebenwirkung hervorrufen, für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten vollständig aufgeben.

Norm IgG4 zeigt an, dass eine Person keine Nahrungsmittelallergien hat. In diesem Fall kann es bei einigen anderen Substanzen zu einer Nebenwirkung des Körpers kommen.

Fazit

Die Entschlüsselung der Analyse von Allergenen sollte nur von einem qualifizierten Allergologen durchgeführt werden. Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, dies alleine zu tun, da Allergien durch viele verschiedene Indikatoren angezeigt werden. Eine Person ohne entsprechende medizinische Ausbildung kann einen Fehler machen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese spezielle Studie und nicht ein vollständiges Blutbild die endgültige Diagnose bestimmen kann. Nur eine Teilerhebung einzuschränken lohnt sich nicht.

Bluttest für Allergene, wie Erwachsene und Kinder nehmen?

Eine Blutuntersuchung auf Allergene ist eine der zuverlässigsten diagnostischen Methoden zur Untersuchung eines Patienten mit Verdacht auf Allergien.

Selbst bei einer Vielzahl von Symptomen ist es schwierig, eine genaue Diagnose zu stellen, da Allergien geschickt als Darm-, Haut- oder Bronchopulmonalerkrankungen maskiert werden.

Vizepräsident der Vereinigung der Kinderallergologen und Immunologen Russlands. Kinderarzt, Allergiker, Immunologe. Smolkin Yuri Solomonovich

Praktische medizinische Erfahrung: mehr als 30 Jahre

Ich behandle seit vielen Jahren Allergien bei Menschen. Ich sage Ihnen, als Arzt, Allergien zusammen mit Parasiten im Körper können wirklich schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie nicht mit ihnen umgehen.

Nach den neuesten Daten der WHO sind es allergische Reaktionen im menschlichen Körper, die die meisten tödlichen Krankheiten verursachen. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in einigen Fällen Erstickungsgefahr bekommt.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und das Ausmaß der Schäden ist so hoch, dass fast jeder Mensch ein allergisches Enzym hat.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Staaten teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament festlegen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz von Krankheiten und so viele Menschen an "nicht arbeitenden" Drogen.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und das von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Allegard. Dieses Medikament ist das einzige Mittel zur Reinigung des Körpers von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen. Derzeit ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu entwickeln, sondern es auch allen zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann im Rahmen des föderalen Programms jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS für 975 Rubel zahlen.

Der Erfolg einer Allergiebehandlung hängt ausschließlich von der vollständigen Isolierung des Patienten und den auslösenden Faktoren ab. Mit einer Blutuntersuchung können Sie das Vorliegen einer allergischen Reaktion feststellen und das Allergen oder eine ganze Gruppe davon identifizieren.

Wann sind Allergietests vorgeschrieben?

Eine Allergie ist eine akute, unzureichende Reaktion des Immunsystems einer Person auf einen bestimmten Reizstoff. Wenn ein allergischer Organismus mit einem Reizmittel konfrontiert wird, beginnt er, die gesunden Zellen eines oder mehrerer Körpersysteme anzugreifen und zu neutralisieren.

Gleichzeitig treten auf der Ebene der Bluthomöostase sichtbare Veränderungen auf. Der Körper beginnt, bestimmte Antikörper (Immunglobuline der Klasse E) zu produzieren, die durch Testen des Blutes auf ein Allergen bestimmt werden.

Allergie auslösende Faktoren

Die Durchführung dieser Analyse wird von einem Allergologen aufgrund einer vorläufigen Diagnose oder eines Verdachts auf Allergien verordnet. Der Zweck einer spezifischen Blutuntersuchung besteht darin, genau festzustellen, welche Substanz eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers hervorruft.

Die fragwürdige Vorabdiagnose wird an der Rezeption durch Untersuchung des Patienten, Befragung des Patienten oder seiner Eltern (bei Kindern) festgestellt.

Verdächtige Allergien bei einem Patienten können auf folgenden Symptomen beruhen:

  • häufige, unlösbare Erkältungen;
  • chronische Rhinitis;
  • Asthmakomponente bei Erkältungen;
  • Dermatitis, Ekzem, wiederkehrender, wiederkehrender Ausschlag in Form von Urtikaria;
  • anhaltende Verdauungsstörungen, Probleme mit dem Stuhl während einer normalen Ernährung und ein gesundes Verdauungssystem;
  • bei Säuglingen - häufiges Aufstoßen, schlechte Gewichtszunahme, unruhiges Verhalten;
  • ungewöhnliche Symptome unter normalen Bedingungen + das Vorhandensein von Allergien in der Familienanamnese.

Vor dem Absenden zu einem bestimmten Test verschreibt der Arzt ein vollständiges Blutbild. Grundsätzlich kann das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer allergischen Reaktion im Körper beurteilt werden.

Wenn eine Allergie vorliegt, zeigt eine allgemeine Analyse den Gehalt an Eosinophilen (Granulozyten-Leukozyten) über der Norm.

Ein Bluttest für Allergene von einer Ader zum Inhalt ↑

Arten von Allergietests

Es gibt 2 Arten von Labortests für Allergien:

Die Blutuntersuchung auf Allergene kann sowohl für Erwachsene als auch für junge Patienten durchgeführt werden.

Hauttests

Indikationen zur Durchführung von Hauttests begrenzen das Alter des Patienten. Kinder unter 3 Jahren und nach individuellen Angaben bis zu 5 Jahren werden keine Hauttests durchgeführt. Das liegt daran, dass

  • Der Körper der Kinder reagiert bei der Analyse zu empfindlich auf das Einbringen der kleinsten Allergendosis.
  • Hautreaktionen können durch mechanische Hautschäden und nicht durch Allergene verursacht werden.

Einschränkungen bei der Analyse von Allergenen nach der Methode von Hauttests gelten für schwangere und stillende Frauen, ältere Patienten über 65 Jahre und geschwächte Patienten mit schweren Pathologien.

Bei erwachsenen Patienten werden Hauttests mit den häufigsten Allergenen durchgeführt. Dazu wird im Bereich des Unterarms auf der Handinnenseite die Haut „zerkratzt“ und Allergene in die Wunden injiziert.

Beachten Sie! Im Falle einer Verletzung der Unversehrtheit der Haut zur Bestimmung des Allergens sollten die Kapillaren nicht beeinträchtigt werden, damit das Allergen nicht in das Blut des Patienten gelangt.

Methodentabelle zur Durchführung von Hauttests

Bluttest auf Allergene bei Kindern und Erwachsenen

Die akute Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Reize liegt vielen Krankheiten zugrunde, beispielsweise Asthma bronchiale, Dermatitis. Es ist nicht möglich, die Ätiologie des pathologischen Zustands nur anhand der Beschwerden des Patienten zu bestimmen. Zu diesem Zweck werden Allergietests eingesetzt, mit deren Hilfe die Substanzreizung möglichst genau bestimmt werden kann. Erfahren Sie mehr über die Methoden zur Identifizierung von Überempfindlichkeit des Körpers.

Wann sollte eine Blutuntersuchung auf Allergene durchgeführt werden?

Der immunopathologische Zustand kann von verschiedenen klinischen Manifestationen begleitet sein, die größtenteils durch die Form der Krankheit verursacht werden. Atemwegsallergien treten nach dem Eindringen des Antigens in den Körper während der Atmung auf. In diesem Fall tritt die Entwicklung der Sensibilisierungsreaktion (Überempfindlichkeit) vor dem Hintergrund des Einatmens von Gasen, Pollen von Pflanzen auf und ist gekennzeichnet durch eine laufende Nase, Husten, Juckreiz in der Nase. Andere Formen von allergischen Erkrankungen manifestieren sich:

  • allergische Bindehautentzündung - Brennen, Juckreiz, Schleimhauthyperämie, vermehrtes Reißen;
  • Dermatose - Hautausschlag bei Art des Ekzems, Rötung, Schwellung der Haut, Blasen;
  • Enteropathie - Durchfall, Verstopfung, Angioödem, Erbrechen, Darmkolik;
  • anaphylaktischer Schock - Kurzatmigkeit, Bewusstlosigkeit, Stuhlgang, Erbrechen, Krämpfe.

Das Vorhandensein dieser Symptome kann nicht zu 100% als Beweis für die Überempfindlichkeit eines Organismus angesehen werden. Kalte Rhinitis kann also mit Pollinose verwechselt werden. Hautausschlag ist nicht unbedingt allergisch, kann aber auf dermatologische Probleme zurückzuführen sein. Um den Irrtum der Diagnose zu beseitigen, untersucht und befragt der Arzt den Patienten gründlich.

Während des Gesprächs wird deutlich, unter welchen Bedingungen eine Verschlimmerung der Erkrankung eintritt, ob eine genetische Veranlagung für Allergien vorliegt. Eine teilweise Überprüfung der Diagnose hilft, den Patienten für ein vollständiges Blutbild zu überweisen. Der Nachweis einer hohen Konzentration von Eosinophilen in einer biologischen Flüssigkeit weist eher darauf hin, dass der Körper überempfindlich gegenüber der Wirkung von Antigenen ist.

Vorbereitung für die Analyse

Einige Tage vor Beginn der Studie werden keine Medikamente mehr eingenommen. Falls das Medikament zu den lebenswichtigen gehört, entscheidet der Arzt, ob das Medikament abgesetzt wird. Am Vorabend des Verfahrens können Sie keine Nüsse, Zitrusfrüchte, exotische Lebensmittel, Milch und andere offensichtliche Allergene essen. Die Analyse erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Bei Vorliegen einer Hochtemperatur-Virusinfektion wird die Studie verschoben, bis sich der Patient erholt hat. Während der Vorbereitung auf Allergentests benötigen Sie:

  • den Kontakt mit Hunden, Katzen und anderen Tieren beenden;
  • hören Sie 2-3 Tage vor dem Eingriff auf, Alkohol zu trinken;
  • physische, emotionale Überlastung beseitigen;
  • Nehmen Sie die Nahrung spätestens 10 Stunden vor der Abgabe der Analyse ein.
  • am Vorabend der Umfrage mit dem Rauchen aufzuhören.

Die wichtigsten Arten von Allergenen

Die Sensibilisierungsreaktion kann vor dem Hintergrund des menschlichen Kontakts mit einem beliebigen Antigen auftreten. Monoallergie ist selten. In einer gewöhnlichen Situation reagiert der Körper spezifisch auf mehrere Substanzen. Darüber hinaus gibt es verwandte Gruppen von Allergenen. Wenn ein Patient eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Nüssen und Bienenprodukten hat, kann sich die Reaktion in Birken, Erlen, Bohnenpollen, Aprikosen, Wildrosen und Pflaumen manifestieren.

Was löst die Reaktion aus?

Nüsse, Milcheiweiß, Schokolade, Eier, Honig, etwas Getreide, Zitrusfrüchte

Hausstauballergene

Katzen, Hunde, Nagetiere, Pferde

Insekten und ihre Stoffwechselprodukte, Samen, Latex, Biomaterialien, Metallsalze

Ascaris, Trichomonas, Giardia und andere Mikroorganismen

Enzyme, Blutprodukte, Impfstoffe

Methoden der Allergieforschung

Um die vorläufige Diagnose zu überprüfen, werden den Patienten zwei Arten von Tests verschrieben. Der erste umfasst die Durchführung von Tests, die das Vorliegen einer allergischen Erkrankung bestätigen, während der zweite zur Ermittlung der Ursache der Überempfindlichkeit des Organismus beiträgt. Beide Arten von Studien sind äußerst wichtig für den erfolgreichen Abschluss einer diagnostischen Suche.

Die erste ist eine allgemeine Blutuntersuchung. Mit dieser Methode können Sie die Krankheit auf einige Veränderungen in der Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit verdächtigen. Die Bestimmung spezifischer Antikörper im Blut der Immunglobulinklassen G und E ist ein zuverlässiger Weg, um die Sensibilisierung des Körpers zu diagnostizieren. Allergietests sind erforderlich, um die Rolle eines bestimmten Antigens bei der Entstehung einer immunopathologischen Reaktion zu bestimmen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Diese Studie ist der erste Schritt in der Diagnose einer Krankheit und wird allen Patienten uneingeschränkt zugeordnet. Das vollständige Blutbild bei Allergien vermittelt einen Eindruck von der zellulären Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit. Die Diagnose des Sensibilisierungsgrades des Körpers erfordert eine detaillierte Untersuchung mit der Definition der Leukozytenformel. Aus einer Vene wird Blut entnommen. In der Regel bleibt der Gehalt an Erythrozyten, Thrombozyten und Hämoglobin im Serum normal. Die allergische Natur der Krankheit wird durch die folgenden Änderungen bewiesen:

  • mäßiger Anstieg der Gesamtzahl der Leukozyten (normal 4–9 * 109);
  • eine leichte Zunahme der Erythrozytensedimentationsrate (ESR);
  • erhöhte Produktion von Eosinophilen (mehr als 5% der Gesamtzahl der Schutzzellen).

Bluttest auf Immunglobulin E

Die Analyse erfordert eine kleine Menge an biologischer Flüssigkeit aus der Vene. Die Studie ist angezeigt, wenn es unmöglich ist, Hauttests durchzuführen, oder wenn der Patient gezwungen ist, regelmäßig Antihistaminika einzunehmen. Darüber hinaus kann der Allergologe einen Bluttest für Immunglobuline vorschreiben, um die Ergebnisse früherer dermatologischer Tests zu überprüfen. Die Umfrage zeigt:

  • Gesamtzahl der IgE-Antikörper - Die erhaltenen Daten weisen nicht immer auf eine allergische Erkrankung hin.
  • Die Konzentration spezifischer IgE-Antikörper ist eine Bestätigungsanalyse, die den Grad der Sensibilisierung des Organismus gegenüber verschiedenen Allergenen zeigt.

Bluttest für Allergien bei Kindern und Erwachsenen

Die Häufigkeit allergischer Erkrankungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Dieses Problem ist sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern von Bedeutung. Es gibt viele Gründe, Allergien auszulösen, was durch Vererbung und schlechte Ökologie erklärt wird. In der Regel tritt die Reaktion nach einer Vielzahl von Allergenen im Körper auf. Für Allergien können spezielle Tests und Analysen verwendet werden, um solche provozierenden Faktoren festzustellen.

Arten von Allergenen

Allergene können nach Nuancen wie dem Ursprung in Gruppen eingeteilt werden. Nach diesem Kriterium identifizierten Experten 5 Gruppen von allergieauslösenden Faktoren:

  1. Nahrungsmittelallergene. Sie sind durch Nahrung vertreten.
  2. Allergene tierischen Ursprungs. Dies können Speichel, Tierhaare, Daunen, Lebendfutter für Fische usw. sein.
  3. Haushaltsallergene. Sie sind durch Federn, Daunendecken, Hausstaub, Schimmelpilze und Milben vertreten.
  4. Pflanzliche Allergene. Diese Gruppe umfasst Pappeln, Pollen von blühenden Gräsern, Bäume.
  5. Drogenallergene. Am allergensten sind Antibiotika, Insulin.

Arten von Allergietests

Um die Allergie festzustellen, muss der Patient spezielle Tests bestehen. Ein Allergietest ist eine Studie zur Identifizierung eines Antigens, das eine allergische Reaktion hervorruft. Ohne Festlegung der Krankheitsursache ist ein Allergen mit positivem Therapieergebnis kaum zu erreichen.

Die Diagnose liegt in solchen Methoden:

  • in vivo. Sie beinhalten die Durchführung von Hauttests;
  • in vitro. Die Methode beinhaltet die Untersuchung von Blutantikörpern;

In den meisten Fällen werden Allergietests von Ärzten bei Vorliegen solcher Krankheiten verschrieben:

  • Pollinose;
  • Lungenentzündung;
  • Allergie gegen Medikamente;
  • Asthma bronchiale;
  • atopische Dermatitis;
  • Sinusitis;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Rhinitis.

Es ist nicht ratsam, Allergietests bei schwangeren Frauen bei Vorliegen ausgeprägter Infektionskrankheiten, während der Verschärfung der Allergie, während der Hormontherapie durchzuführen.

Merkmale der Allergietests

Um die Analyse zu bestehen, müssen Sie sich an die Klinik mit den für den Test erforderlichen besonderen Bedingungen und an einen Allergologen wenden. Alle Manipulationen werden unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt.

Um die detailliertesten Informationen über den Zustand des Körpers zu erhalten, können Ärzte eine umfassende Untersuchung vorschreiben, die aus Hauttests oder immunologischen Tests besteht. Kinder dürfen 5 Allergene auf einmal kontrollieren.

Hautallergen-Erkennungstests haben eine Kontraindikation, das Vorhandensein eines Ausschlags. In diesem Fall empfehlen Ärzte eine Blutuntersuchung.

Bestimmung von Immunglobulin IgE

  1. Definition von Gesamt-Immunglobulin.
  2. Berechnung des spezifischen Immunglobulins.

Was ist ein Immunglobulin? Immunglobulin ist ein Antikörper, der von den Körperzellen produziert wird. Ihre Funktion besteht darin, fremde Zellen, die auf verschiedene Weise in den menschlichen Körper gelangen, zu erkennen und zu neutralisieren. Die Manifestation einer Allergie hängt von diesen Antikörpern ab. Immunglobulin wird von Lymphozyten, Gewebeflüssigkeit, produziert. Es kann in Geheimnissen gefunden werden, die von der Schleimhaut produziert werden.

Der IgE-Antikörper ist für allergische Reaktionen verantwortlich. Im Blut wirkt es bis zu 3 Tage. In Basophil- und Mastzellmembranen wirkt dieser Antikörper zwei Wochen lang. Es ist am häufigsten auf den Zellen der Schleimhäute, der Epidermis, lokalisiert. Schon ein geringer Anstieg des IgE deutet auf eine allergische Reaktion hin.

  • mit einem leichten Indikator für Immunglobulin wird der Zustand des Organismus als normal angesehen;
  • Wenn der Zugang von Antigenen erfolgt, setzt der Körper Histamin, Serotonin, frei. Infolge dieser Prozesse gibt es verschiedene Hautausschläge, Juckreiz;
  • Ein IgE-Überschuss zeigt die Tendenz des Körpers zu allergischen Erkrankungen an.

Das Immunogramm bei Kindern gilt als informativer als bei Erwachsenen. Durch Blutanalyse ist es sehr bequem, das Vorhandensein einer Allergie festzustellen, da der Patient das Allergen nicht direkt kontaktieren muss. Experten halten diese Methode der analytischen Forschung für sehr effektiv. Es ist auf der ganzen Welt weit verbreitet, da es keine Kontraindikationen gibt. Es kann auch bei schweren, akuten Allergien angewendet werden.

Der IgE-Assay wird mit folgenden Indikationen durchgeführt:

  1. Alle Arten, Formen von Allergien.
  2. Bewertung der Wahrscheinlichkeit, bei Vorliegen einer Erbanamnese Allergien zu entwickeln.
  3. Helminthen

Das Verfahren wird nach folgenden Regeln durchgeführt:

  1. Beseitigung von körperlichem Stress, Stress.
  2. Der Eingriff auf nüchternen Magen.
  3. Am Tag vor der Analyse müssen Sie eine sparsame Diät einhalten. Achten Sie darauf, starken Tee, Kaffee, Alkohol auszuschließen.

Norm IgE

Bei einem Kind und einem Erwachsenen ist die IgE-Rate unterschiedlich. Wir geben die Indikatoren an, die in verschiedenen Alterskategorien als Norm gelten:

  • Kinder bis zu einem Jahr (0 - 15 Einheiten / ml);
  • 1 - 6 Jahre (0 - 60 Einheiten / ml);
  • 6 - 10 Jahre (0 - 90 Einheiten / ml);
  • 10 bis 16 Jahre (0 bis 200 Einheiten / ml);
  • älter als 16 Jahre (0 - 200 Einheiten / ml).

Bei der aktiven Reaktion eines Immunglobulins auf ein Antigen zeigt ein Infektionstest einen Anstieg der angegebenen Norm.

Die Definition von Immunglobulin zeigt normalerweise eine IgE-Antwort auf die meisten Nahrungsmittelantigene (etwa 90). Das Dekodieren von Indikatoren sieht folgendermaßen aus:

  • negativ (-) - unter 50 Einheiten / ml);
  • niedrige Empfindlichkeit (+) - 50 - 100 Einheiten / ml);
  • mäßige Empfindlichkeit (++) - 100 - 200 Einheiten / ml);
  • hohe Empfindlichkeit (+++) - über 200 Einheiten / ml).

Testen Sie die IgG-Werte (IgG4), um ein Nahrungsmittelallergen zu erkennen:

  • weniger als 1.000 ng / ml. Das Produkt ist zur Verwendung zugelassen.
  • 1.000 - 5.000 ng / ml. Das Produkt darf 1 - 2 mal pro Woche verwendet werden.
  • mehr als 5.000 ng / ml. Die Verwendung des Produkts ist für 3 Monate verboten.

Die endgültige Diagnose wird vom Allergologen nach Entschlüsselung des Bluttests für Allergene gestellt.

Vorteile eines Bluttests zur Erkennung von Allergien

Zum Erkennen von Allergien können Sie auf einfache Weise ein vollständiges Blutbild erstellen. In diesem Fall achten Experten auf den Gehalt an Eosinophilen. Sie werden vom Körper zur Bekämpfung von Parasiten und Allergenen benötigt. Normalerweise überschreitet der Index 5% der Gesamtzahl der Leukozyten nicht. Mit einem Anstieg der Eosinophilen können wir sicher über eine allergische Reaktion sprechen.

Es ist ziemlich einfach, einen Hinweis auf eine Allergie in einer Blutuntersuchung zu finden. Diese Methode wird in allen Kliniken der Welt praktiziert. Was sind die Vorteile der Blutuntersuchung auf Allergene:

  1. Der fehlende direkte Kontakt der Dermis des Patienten mit dem Allergen.
  2. Eine Blutprobe reicht aus, um auf eine unbegrenzte Anzahl von Allergenen zu testen.
  3. Bestehen des Tests auch bei Verschlimmerung von Allergien.
  4. Die Fähigkeit, den Grad der Empfindlichkeit gegenüber jedem der Allergene zu beurteilen.

Es gibt eine Reihe von Fällen, in denen eine Blutuntersuchung erforderlich ist:

  1. Erhebliche Schädigung der Dermis (Ekzem, Neurodermitis).
  2. Das Vorhandensein einer anaphylaktischen Reaktion, die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung.
  3. Aufnahme von antiallergischen Medikamenten.
  4. Das Vorhandensein einer erhöhten allergischen Reaktion der Dermis.
  5. Diagnose eines Allergens bei älteren Menschen, Kindern.

Der Informationsgehalt der Ergebnisse ist abhängig von der verwendeten Diagnosemethode. Die diagnostische Methode wird vom Allergologen in Anbetracht der Vorgeschichte gewählt.

Blutallergie

Blutallergie

Blutallergie

Katarrhalische und HNO-Erkrankungen

  • Zuhause
  • Symptome
  • Diagnose
  • Welcher Indikator im Blut zeigt Allergien an?

Allergien können eine Person viel Unannehmlichkeit geben. Krankheitssymptome können verschiedene Organe und Systeme betreffen. In einigen Fällen ist es sehr schwierig, das Allergen zu identifizieren, sodass Labortests Abhilfe schaffen. Wie erkennt man Allergien?

Allergietests

Alle Allergietests lassen sich in 2 Gruppen einteilen. Das erste sind Tests, die es einem ermöglichen, das Vorhandensein einer Allergie selbst zu bestätigen, um sie von autoimmunen und infektiösen Entzündungen zu trennen. Die zweite Gruppe - Tests für bestimmte Allergene, sie stellen nicht die Tatsache des Vorhandenseins der Krankheit fest, aber seine Ursache.

Beide Arten der Forschung sind wichtig und nehmen unterschiedliche Stellen in der diagnostischen Suchkette ein:

  1. Das erste ist ein vollständiges Blutbild. Diese Technik erlaubt nur, die Krankheit für einige Änderungen zu vermuten.
  2. Immunogramm - Mit dieser Blutuntersuchung können Sie den Gehalt an bestimmten Proteinen im Blut bestimmen - Immunglobuline. Einige von ihnen werden nur mit Allergien produziert.
  3. Allergietests - eine Bestätigungstechnik, mit der das Allergen bestimmt werden kann, das für die Entstehung der Krankheit verantwortlich ist. Bevor Sie diese Studie durchführen, müssen Sie jedoch sicher sein, dass es sich um eine allergische Entzündung handelt.

Wir werden versuchen, jede dieser Methoden detaillierter zu verstehen.

Allgemeine Blutuntersuchung auf Allergien

Der erste Schritt bei der Diagnose verschiedener Krankheiten ist die Abgabe einer allgemeinen Blutuntersuchung. Diese Studie ist sehr informativ und vermittelt einen Eindruck von der zellulären Zusammensetzung des Blutes.

Zur Diagnose von Allergien muss eine detaillierte Analyse durchgeführt werden, die die Definition der Leukozytenformel enthält. Eine solche Studie wird an Blut aus einer Vene durchgeführt. Bestimmte mit dieser Manipulation verbundene Unannehmlichkeiten müssen vom Patienten toleriert werden, um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen.

Welches Ergebnis im Blut zeigt die allergische Natur der Krankheit?

Allergie-Bluttest, Transkript:

  • Bei allergischen Erkrankungen bleibt der Gehalt an Erythrozyten (4-6 * 10 12), Thrombozyten (180-320 * 10 9) und Hämoglobin (120-140 g / l) normal.
  • Die Gesamtleukozytenzahl steigt an. Die Zahlen bleiben jedoch im Gegensatz zu infektiösen Entzündungen eher bescheiden. Sie überschreiten leicht die Norm von 4–9 * 10 9.
  • Eosinophile sind ein Indikator für Allergien in der Blutuntersuchung. Diese Zellen gehören zu den Unterarten der Leukozyten, daher muss für ihre Bestimmung eine Leukozytenformel erhalten werden. Normalerweise beträgt der Zellanteil aller Leukozyten nicht mehr als 5%. Bei Allergien ist es stark erhöht.
  • ESR - Erythrozytensedimentationsrate. Bei einer gesunden Person nicht mehr als 10-15 mm / h. Bei Allergien aufgrund der Entzündungsreaktion kann die Rate ansteigen, jedoch nicht so signifikant wie bei Autoimmunerkrankungen.

Dem Bluttest mangelt es an einer ausreichenden Spezifität, um das Vorhandensein von Allergien genau zu bestimmen. Sogar ein Anstieg der Eosinophilen kann auf eine parasitäre Infektion und nicht auf eine allergische Reaktion hinweisen.

Daher werden vom Allergologen häufig spezifischere Diagnosemethoden verschrieben.

Immunglobuline

Ein Immunogramm kann das Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Immunglobuline im Blut anzeigen. Diese Substanzen werden von Lymphozyten als Reaktion auf den Eintritt von Fremdproteinen produziert.

Diese Blutuntersuchung auf Allergien kann einen Anstieg des Immunglobulins der Klasse E nachweisen, das sich auf der Oberfläche der Schleimhäute befindet und diese vor Fremdstoffen schützt. Im Falle einer allergischen Reaktion reagiert dieses Protein im Blut zuerst:

  1. Bei Neugeborenen überschreitet es normalerweise 65 mIU / ml nicht.
  2. Bis zu 14 Jahren ist weniger als 150 mIU / ml.
  3. Bei Erwachsenen nimmt das Immunglobulin normalerweise ab und beträgt nicht mehr als 114 mIU / ml.

Der Eiweißanstieg deutet eher zuverlässig auf eine allergische Reaktion im Körper hin. Das Ergebnis kann durch körperliche Anstrengung, Medikamenten- und Alkoholkonsum, Stress und Überhitzung beeinträchtigt werden. Vermeiden Sie 3 Tage vor der Analyse, dass diese Faktoren Ihrem Körper ausgesetzt werden.

Die Immunogramm-Indikatoren werden von einem erfahrenen Fachmann auf dem betreffenden Gebiet entschlüsselt. Diese Arbeit sollte von einem Allergologen durchgeführt werden.

Es gibt eine Studie zu spezifischen Immunglobulinen der Klassen E und G. Diese Indikatoren werden nicht im Rahmen eines Immunogramms bestimmt. Für ihre Studie wird dem Patienten venöses Blut entnommen, in kleine Portionen aufgeteilt, gemischt mit den häufigsten Allergenen. Danach wird das Vorhandensein der Reaktion in jeder Portion bestimmt. Hohe Reaktivitätsraten weisen auf ein venöses Allergen hin.

Die Ergebnisse eines solchen Tests werden dem Patienten in Form einer Tabelle mitgeteilt. Es kann für Ihre Körpersubstanzen etwas gefährlich sein.

Hauttests

Wenn das schuldige Allergen nicht mit Immunglobulinen identifiziert werden kann, können Hauttests durchgeführt werden. Diese Methode ist recht informativ, aber im Verhältnis zu Zeit und Geld der medizinischen Fachkräfte kostspielig.

Unter Verwendung eines Vertikutierers auf dem Rücken oder Arm des Patienten werden kleine Kratzer gemacht und Präparate, die eine kleine Menge verschiedener Allergene enthalten, auf sie aufgetragen.

Die Entschlüsselung der Allergenanalyse erfolgt nach 20 Minuten:

  • Schwellung und Rötung an der Kratzstelle bedeuten eine Allergie gegen eine bestimmte Substanz.
  • Das Fehlen einer Hautreaktion entspricht dem Fehlen einer Sensibilisierung.

Es können nur etwa 15 Proben gleichzeitig entnommen werden, wodurch die Menge der Allergene, die auf den Körper aufgebracht werden können, begrenzt wird. Um dieses Problem zu lösen, haben Ärzte Allergie-Panels entwickelt.

Allergische Paneele

Zur Auslösung einer allergischen Reaktion können Hunderte verschiedener Substanzen eingesetzt werden. Es ist nicht sinnvoll, eine solche Studie mit allen Allergenen auf einmal durchzuführen, da der Täter mit geringerem Mittelaufwand identifiziert werden kann. Zu diesem Zweck haben Ärzte Allergie-Panels entwickelt - Gruppen von Allergenen, die sich durch gemeinsame Eigenschaften auszeichnen:

  1. Nahrungsmittelallergene - Enthält die häufigsten Ursachen für Nahrungsmittelallergien. Es enthält Proteine ​​aus Nüssen, Milch, Eiern, Pflanzen, Obst und Gemüse. Erstens sollte es angewendet werden, wenn Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt vorliegen.
  2. Inhalationsallergene - In dieser Tabelle sind Proteine ​​von Pflanzenpollen, Hauszecken und Tierhaaren aufgeführt. Mit der Entwicklung von Atemwegsbeschwerden vor dem Hintergrund einer Allergie lohnt es sich, dieses Panel zu prüfen.
  3. Gemischt - enthält nur die Hauptallergene aus der Gruppe der für die Krankheit verantwortlichen Lebensmittel und Atemwege.
  4. Pädiatrisch - für Kinder verwendet. Die Zusammensetzung der häufigsten Substanzen, die bei Kindern Krankheiten verursachen können. Dazu gehören Milch, Ei, Wolle, Pollen, Hausstaubmilben.

Durch die Entschlüsselung eines Bluttests auf Allergene können Sie die für die Krankheit verantwortliche Substanz genau bestimmen. Weitere Aktivitäten sind die Isolierung des Patienten von Fremdproteinen. Eine alternative Option ist die Sensibilisierungstherapie.

Kindertests

Es gibt keine wesentlichen Unterschiede bei der Diagnose allergischer Erkrankungen bei Kindern. Für die Forschung nehmen Sie auch venöses Blut, das mit den beschriebenen Techniken untersucht wird.

Einige Merkmale in der Kinderpraxis:

  • Hauttests sind bei Kindern unter 3 Jahren kontraindiziert.
  • Bis zu 6 Monaten ist der E-Klasse-Immunglobulin-Bluttest nicht wirksam, da die im Blut zirkulierenden Immunproteine ​​der Mutter im Blut mit Milch zirkulieren.
  • Für die Untersuchung von Kindern über 3 Jahren wird ein spezielles pädiatrisches Gremium verwendet, das oben beschrieben wurde.

Finden Sie die Ergebnisse der Analyse von Allergien eines Kindes rechtzeitig heraus, um es nicht mit dieser Krankheit zu belasten. Zuverlässige Testdaten ermöglichen es dem Arzt, eine geeignete Therapie durchzuführen.

Blutallergie

Allergische Reaktionen können sich in einer Vielzahl von Arten manifestieren und nahezu alle Organsysteme des menschlichen Körpers betreffen. Es verursacht ähnliche Symptome einer Masse verschiedener Substanzen, auf die der Körper auf pathologische Weise reagiert. Um festzustellen, was schließlich mit dem menschlichen Körper passiert ist, wird eine Allergie durch Blutanalyse diagnostiziert. Diese Methode zur Untersuchung des Zustands des Körpers einer kranken Person mit einem solchen Problem ist die aufschlussreichste und informativste.

Die Essenz der Blutuntersuchung auf Allergene

Die Analyse von Allergenen kann auf zwei Arten durchgeführt werden, die sich in ihrem Prinzip der Durchführung erheblich unterscheiden:

  • Nachweis des gesamten Immunglobulins im Humanserum;
  • Bestimmung des Vorhandenseins eines bestimmten Immunglobulins und seiner Menge im Blut des Patienten.

Sofort ist Immunglobulin selbst eine spezielle Substanz, die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf jeden Reizstoff produziert wird, der in den Körper eindringt. Die Funktion von Immunglobulin besteht darin, einen potentiell gefährlichen Fremdkörper zu neutralisieren.

Daher besteht der Hauptmechanismus zur Diagnose von Allergien darin, Antikörper zu erkennen und deren Anzahl zu zählen. Die Entschlüsselung von Bluttests auf Allergene kann Folgendes ergeben:

  • Das Vorhandensein einzelner Antikörper. Sie zeigen nicht an, dass der Körper anfällig für Allergien ist. Ihre geringe Menge ist ganz normal.
  • Signifikante Menge an Antikörpern. In diesem Fall können Allergien ein ständiger Begleiter einer Person sein.
  • Das Vorhandensein von Antigenen. Diese Kombination kann eine Freisetzung von Serotonin und Histamin verursachen, was zu unerwarteten nachteiligen Symptomen führt.

Nur ein qualifizierter Arzt kann den Bluttest für Allergene bei Erwachsenen entziffern. Am besten wenden Sie sich an Allergiker.

Wann Blut spenden?

Eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Erwachsenen und Kindern ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Für allergische Erkrankungen wie Asthma bronchiale, Pollenallergien, Nahrungsmittelallergien oder einige Medikamente sowie atypische Dermatitis.
  • Helmintheninfektionen.
  • Bei einer genetischen Veranlagung zum Auftreten allergischer Reaktionen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass bei Kindern die Allergenanalyse immer dann durchgeführt werden sollte, wenn sie 5 Jahre alt sind. Liegen Hinweise auf eine frühere Umsetzung vor, muss die Befragung durchgeführt werden. Damit das Verfahren schneller und einfacher wird, sollte es nur in Bezug auf die Reizstoffe durchgeführt werden, die von den Eltern oder dem Arzt bemerkt wurden. Um sie alle beurteilen zu können, ist es am besten, ein spezielles Tagebuch zu führen, in dem der Kontakt mit bestimmten potenziell gefährlichen Pflanzen und Tieren, die Verwendung verschiedener Arten von Lebensmitteln sowie die Verwendung von Medikamenten angegeben sind.

Arten von Allergenen

Heutzutage gibt es eine große Menge an Substanzen, die, wenn sie in den menschlichen Körper abgegeben werden, eine nachteilige Reaktion des Immunsystems auslösen können. In den meisten Fällen sind sie wirklich unsicher, aber häufig haben sie keine Probleme. In diesem Fall handelt es sich um Allergene. Ich habe folgende Kurse:

  • Pflanzliche Allergene. Diese Stoffgruppe ist die umfangreichste. Es enthält vor allem verschiedene Pollen aus der Blüte von Bäumen, Sträuchern und Blumen. Dies gilt für Ambrosia, Pappel, Mimosa usw.
  • Tierallergene. Am häufigsten tritt eine Allergie beim Menschen auf dem Außenmantel von Haustieren auf - Federn oder Wolle. Zu dieser Gruppe von Allergenen gehören auch verschiedene Gifte und Tierbisse - Mücken, Fliegen, Zecken, Wespen, Bienen usw.
  • Nahrungsmittelallergene. Die häufigsten Arten von Lebensmitteln, auf die eine Person möglicherweise eine Nebenwirkung hat, sind Nüsse, Schokolade, Süßigkeiten, Gemüse, Obst, Meeresfrüchte usw.
  • Pharmazeutische Allergene. Arzneimittel sind auch für bestimmte Personen nicht sicher, obwohl sie speziell für die Behandlung entwickelt wurden. Am häufigsten rufen allergische Reaktionen verschiedene Arten von Antibiotika hervor, obwohl dies auch mit anderen Medikamenten möglich ist.
  • Haushaltsallergene. Diese Gruppe von Allergenen ist die kleinste. Trotzdem sind die darin enthaltenen Substanzen weit verbreitet. Dies gilt vor allem für normalen Haushaltsstaub und Schimmel.

Das Kind ist anfälliger für verschiedene Allergene, unter denen vor allem Lebensmittel identifiziert werden sollten. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ihr Verdauungssystem unterbelichtet ist. Ein Erwachsener kann sein Problem mit dem Alter überwinden.

Ein Allergieindikator in einer Blutuntersuchung kann direkt von der Ursache der körpereigenen Nebenwirkungen abhängen. Daher ist es bei entsprechenden Indikationen wichtig, diese Studie durchzuführen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Allergiebehandlungen?

Ich behandle seit vielen Jahren Allergien bei Menschen. Ich sage Ihnen, als Arzt, Allergien zusammen mit Parasiten im Körper können wirklich schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie nicht mit ihnen umgehen.

Nach den neuesten Daten der WHO sind es allergische Reaktionen im menschlichen Körper, die die meisten tödlichen Krankheiten verursachen. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in einigen Fällen Erstickungsgefahr bekommt.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und das Ausmaß der Schäden ist so hoch, dass fast jeder Mensch ein allergisches Enzym hat.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Staaten teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament festlegen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz von Krankheiten und so viele Menschen an "nicht arbeitenden" Drogen.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und das von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Gistanol. Dieses Medikament ist das einzige Mittel zur Reinigung des Körpers von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen. Derzeit ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu entwickeln, sondern es auch allen zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann im Rahmen des föderalen Programms "ohne Allergien" jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS es für nur 149 Rubel erhalten.

Vorbereitung für den Eingriff

Allergien sind ziemlich gefährliche Krankheiten, da einige Substanzen bei einer Person sehr schwerwiegende Reaktionen in Form eines anaphylaktischen Schocks hervorrufen können. Diese Pathologie ist oft tödlich. Daher ist es sehr wichtig, dass die Forschungsindikatoren so korrekt wie möglich sind. Dies kann durch die richtige Vorbereitung auf das Verfahren erreicht werden:

  • Einige Tage vor der Blutspende für Allergien wird empfohlen, die Einnahme von Antihistaminika abzubrechen. Sie können das Bild des Patienten geringfügig verändern.
  • Drei Tage vor der Blutspende sollte das Niveau der physischen und psychischen Belastung begrenzt werden.
  • Auf den Konsum von alkoholischen Getränken muss vollständig verzichtet werden. Ihre Verwendung verhindert, wie die Praxis zeigt, die korrekte Identifizierung von Allergenen.
  • 60 Minuten vor dem Eingriff ist das Rauchen verboten.
  • Das Blut muss morgens auf leeren Magen gespendet werden. In einigen Laboreinrichtungen ist es jedoch möglich, die Lebensmittel einige Zeit vor dem Test einzunehmen.

Wenn Sie alle oben genannten Regeln einhalten, werden bestimmte Antikörper gegen Allergene im Blut richtig erkannt, was zur weiteren Behandlung des Patienten und zu Änderungen seines Lebensstils beitragen kann.

Allgemeines Blutbild

Die Entschlüsselung der Ergebnisse von Bluttests auf Allergene sollte in Abhängigkeit von vielen Parametern erfolgen. Einige von ihnen sind allgemeine Indikatoren, die auch auf bestimmte Veränderungen im Körper einer kranken Person hinweisen können.

Ein dekodiertes vollständiges Blutbild kann folgende Informationen liefern:

  • Leukozyten (d. H. Weiße Blutkörperchen) können auf Allergien hinweisen. In Abwesenheit von Entzündungsprozessen und allergischen Reaktionen wird ihr Wert nicht durch Grenzwerte von 4 bis 10 000 pro 1 ml Blut überschritten. Wenn die Situation umgekehrt ist, kann es noch viel mehr geben.
  • Zeigt auch eine Allergie oder Parasitenzahl von Eosinophilen an. Die Rate dieser Substanzen im Blut von Kindern und Erwachsenen sollte innerhalb von 5 Prozent der Anzahl der Lymphozyten liegen. Ihre erhöhte Anzahl deutet darauf hin, dass die Person allergisch ist.
  • Die normale Rate an Basophilen beträgt 1 Prozent des Serums. Die Zunahme ihrer Anzahl weist auf das Problem des allergischen Spektrums hin.

Das heißt, um eine Allergie zu bestätigen oder zu widerlegen, lohnt es sich, nicht nur eine Blutuntersuchung, sondern auch eine allgemeine Blutuntersuchung durchzuführen.

Testergebnisse

Eine Blutuntersuchung auf Allergien wird 3 bis 7 Tage lang durchgeführt und anschließend von einem Arzt entschlüsselt. Die Ergebnisse zeigen, welche Indikatoren normal sind und welche um wie viel darüber liegen.

Allergien können die Anzahl solcher Indikatoren wie Gesamtimmunoglobulin IgE signifikant erhöhen. Seine Norm bei Kindern und Erwachsenen ist die Mindestmenge. Es hängt direkt vom Alter der Person ab. Es lohnt sich, folgende Indikatoren hervorzuheben:

  • Ein Kind bis zu 12 Monaten - von 0 bis 15 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 1 Jahr bis 6 Jahren - von 0 bis 60 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 6 bis 10 Jahren - von 0 bis 90 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Kindern von 10 bis 16 Jahren - von 0 bis 200 Einheiten pro Milliliter.
  • Bei Erwachsenen ab 16 Jahren - von 0 bis 100 Einheiten pro Milliliter.

IgE in den Ergebnissen kann auch in Einheiten wie mIU / ml angegeben werden.

Die Ergebnisse der Analysen werden auch nach einem solchen Indikator als Intensität der immunologischen Reaktion auf einen Reiz im Körper interpretiert. Es ist von den folgenden Typen:

Wenn ein Lebensmittel allergisch ist, wird nicht IgE analysiert, sondern IgG4-spezifisches Immunglobulin. Ein Überschreiten kann anzeigen, wie oft ein Patient die eine oder andere Art von Nahrung zu sich nehmen darf. Wir können die folgenden zwei Arten von möglichen Ergebnissen der Menge dieser Substanz im menschlichen Blut unterscheiden:

  • Von 1000 bis 5000 Einheiten. Diese Zahl gibt an, dass der Verbrauch eines Allergens begrenzt werden muss. Mehr als zweimal pro Woche können sie nicht essen.
  • Über 5000 Einheiten. In diesem Fall sollten Sie die Art der Lebensmittel, die eine Nebenwirkung hervorrufen, für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten vollständig aufgeben.

Norm IgG4 zeigt an, dass eine Person keine Nahrungsmittelallergien hat. In diesem Fall kann es bei einigen anderen Substanzen zu einer Nebenwirkung des Körpers kommen.

Fazit

Die Entschlüsselung der Analyse von Allergenen sollte nur von einem qualifizierten Allergologen durchgeführt werden. Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, dies alleine zu tun, da Allergien durch viele verschiedene Indikatoren angezeigt werden. Eine Person ohne entsprechende medizinische Ausbildung kann einen Fehler machen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese spezielle Studie und nicht ein vollständiges Blutbild die endgültige Diagnose bestimmen kann. Nur eine Teilerhebung einzuschränken lohnt sich nicht.

Blutallergie

Eine Allergie ist eine ziemlich unangenehme Krankheit, die sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten kann. Allergene können Lebensmittel, Arzneimittel oder Haushaltsprodukte sein.

Darüber hinaus können sie pflanzlichen und tierischen Ursprungs sein. Nach dem Verzehr von Milch, Zitrusfrüchten, Eiern, Meeresfrüchten, Pilzen, Hefe und Gewürzen können Beschwerden auftreten.

Allergien können nach Kontakt mit Tieren (Wolle, Speichel) sowie nach Einatmen von Staub oder Pflanzenpollen auftreten. Oft entsteht die Pathologie durch den Einsatz von Medikamenten, insbesondere Antibiotika: Ampicillin, Amoxicillin, Penicillin.

Glücklicherweise gibt es in der modernen Medizin viele Möglichkeiten, die Krankheit zu diagnostizieren, und eine breite Palette von Medikamenten, um die unangenehmen Symptome der Pathologie zu minimieren und zu beseitigen. Trotz der Tatsache, dass es sich bei der Allergie um eine recht ausgeprägte Erkrankung handelt, deren spezifische Erscheinungsformen nur dem Komplex dieser Pathologie eigen sind, reicht es immer noch nicht aus, ein einziges Symptom zu haben, um eine genaue Diagnose zu erstellen. So können beispielsweise die Symptome einer allergischen Reaktion leicht mit Manifestationen parasitärer Pathologien verwechselt werden.

Aus diesem Grund verschreiben Ärzte ein vollständiges Blutbild für Allergien. Eine Blutuntersuchung auf Vorhandensein oder Nichtvorhandensein der Krankheit trägt zum Nachweis von Allergenen bei, die das Auftreten der Krankheit hervorrufen.

Das Vorhandensein von Immunglobulinen (IgE und IgG) zu verschiedenen Gruppen von Stimuli durch einen Labortechniker wird bestimmt. Das vollständige Blutbild bei Allergien ist eine der informativsten Methoden.

Diese Methode hat im Vergleich zu Hauttests mehrere Vorteile:

  1. Darf das Kind halten, da kein Kontakt der Dermis mit Reizen notwendig ist. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Symptomen einer akuten Allergie vollständig ausgeschlossen.
  2. Im Gegensatz zu Hauttests wird eine Blutuntersuchung auch bei Verschlimmerung von Allergien durchgeführt.
  3. Eine Einnahme von biologischer Flüssigkeit reicht aus, um eine große Anzahl von Reizen zu testen.
  4. Als Ergebnis einer allgemeinen Blutuntersuchung auf Allergien gibt es sowohl objektive als auch quantitative Indikatoren. Aufgrund dessen ist es möglich, den Grad der Empfindlichkeit für jeden Stimulus zu bewerten.

Es kommt vor, dass die Durchführung von Hauttests kontraindiziert ist. Sie werden nicht durchgeführt bei:

  • schwere Schädigung der Dermis;
  • akute Allergien;
  • Verwendung von Antihistaminika;
  • die Wahrscheinlichkeit eines anaphylaktischen Schocks oder das Vorhandensein einer Anaphylaxie in der Geschichte.

In all diesen Fällen wird eine Blutuntersuchung durchgeführt. Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Allergien ist auch für Kleinkinder und ältere Menschen vorgeschrieben. Bevor Sie Medikamente gegen die Krankheit einnehmen, müssen Sie mit dem Mechanismus der Entstehung von Allergien vertraut sein. Im menschlichen Körper gibt es Immunglobuline. Diese Proteinstrukturen sind Zellen, die aktiv an verschiedenen Reaktionen des Immunsystems beteiligt sind.

Eine ihrer Hauptaufgaben ist die Meldung des Eindringens eines Aliens in den Körper. Während der evolutionären Anpassungsreaktionen wurden Immunglobuline komplementär zu verschiedenen Allergenen.

Das heißt, sie können sich mit verschiedenen Reizen verbinden.

Dieser Komplex kann histaminhaltige Zellen angreifen. Das freigesetzte Histamin beeinflusst wiederum die in anderen Zellen befindlichen Rezeptoren. Da es sich meist um Zellen der Dermis, der Schleimhäute und des Nasopharynx handelt, kommt es zu spezifischen Symptomen in Form von Hautausschlägen, Rhinitis, Niesen und Schwellungen der Schleimhäute. Dank Antikörpern ist es möglich, die Art der Krankheit zu diagnostizieren. Während der Blutuntersuchung wird besonderes Augenmerk auf den Spiegel von Eosinophilen und anderem speziellen Ig gelegt.

Um es klarer zu machen, sind Eosinophile ein spezieller Zelltyp des Immunsystems, der sowohl Fremdzellen aufnehmen als auch nachteilig auf sie einwirken kann. Paradoxerweise können Eosinophile sowohl Allergene aufnehmen als auch bei Bedarf abgeben.

Dieser Mechanismus wurde noch nicht vollständig untersucht, aber es ist bekannt, dass die Rate der Eosinophilen mit Allergien zunimmt. Ein abnormaler Eosinophil-Index wird nicht nur für Allergien, sondern auch für parasitäre Pathologien, rheumatoide Arthritis, Bindegewebsläsionen und maligne Neoplasien festgestellt. Ein qualifizierter Fachmann kann die Ergebnisse einer Blutuntersuchung entziffern. Er wird die notwendige Therapie verschreiben.

Blutallergietests: Vor- und Nachteile der Methode

Im Gegensatz zu Hauttests kann eine Blutuntersuchung sowohl für Erwachsene als auch für Kinder durchgeführt werden. Verschreiben Sie häufig einen Test für spezifische Ig - Tests für Blutallergien. Diese Technik hilft, das Vorhandensein von spezifischen Antikörpern in Bezug auf typische Stimuli zu identifizieren. Während des Eingriffs wird das Blut mit speziellen Substanzen vermischt, die das Auftreten einer allergischen Reaktion hervorrufen.

Blutallergietests haben gegenüber anderen Methoden, einschließlich Hauttests, die folgenden Vorteile:

  • Diese Methode hat fast keine Gegenanzeigen;
  • trägt zur genauen Bestimmung von Reizen bei.

Die Nachteile von Blutallergietests sind die hohen Kosten. Darüber hinaus sind nicht alle Labore mit den erforderlichen Werkzeugen und Geräten ausgestattet. Trotzdem werden häufig Tests auf Blutallergien durchgeführt, da diese als die aussagekräftigsten angesehen werden.

Bluttest für Allergien: Indikationen, Vorbereitungsregeln für die Abgabe der Analyse, Interpretation der Ergebnisse

Das Spenden von Blut an Reize ist notwendig für Menschen mit:

  • Drogenallergien;
  • Pollinose;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • parasitäre Pathologien;
  • atopische Dermatitis;
  • Ekzem;
  • Asthma;
  • genetische Anfälligkeit für Krankheiten.

Darüber hinaus wird die Analyse für Personen durchgeführt, die an folgenden klinischen Manifestationen leiden: Hautausschlag, Erstickung, schmerzhafter trockener Husten, Unwohlsein, Fieber, Schwellung der Nasen-Rachen-Schleimhäute. Damit das Ergebnis der Blutuntersuchung auf Allergien korrekt ist, müssen Sie einige wichtige Empfehlungen befolgen.

  1. Es ist unmöglich, in der Nacht vor und vor der Blutspende etwas zu essen.
  2. Drei Stunden vor dem Bluttest müssen Allergiker mit dem Rauchen aufhören.
  3. Am Tag vor der Analyse wird empfohlen, auf alkoholische Getränke zu verzichten.
  4. Eine Woche vor der Analyse müssen Sie nur hypoallergene Produkte essen.
  5. Eineinhalb Wochen wird empfohlen, um die Auswirkungen von Reizstoffen auf den Körper zu beseitigen.
  6. Eine Blutspende ist erforderlich, wenn die Krankheit geschwächt werden soll.
  7. Ein paar Tage vor der Analyse wird empfohlen, die körperliche Arbeit zu minimieren oder ganz aufzugeben sowie Stresssituationen zu minimieren.
  8. Patienten vor der Analyse sind bei der Verwendung von Glukokortikoiden und Antihistaminika kontraindiziert, so dass diese Medikamente eine Depression der Reaktion hervorrufen. Bei der Verwendung dieser Medikamente zur Verfolgung des Anstiegs des Ig ist nahezu unmöglich.

Eine Blutuntersuchung auf Allergien ist nur dann zutreffend, wenn die obigen Empfehlungen befolgt werden. Das Studium der biologischen Flüssigkeitsreizstoffe dauert etwa fünf Tage. Die Ergebnisse können von einem qualifizierten Techniker entschlüsselt werden. Die Referenzwerte der Blutergebnisse sind die folgenden Indikatoren.

IgE common - Antikörper, die normalerweise in geringen Konzentrationen im Blut vorkommen. Menschen mit Allergien haben einen Anstieg dieses Indikators. Je häufiger der Kontakt mit dem Reizstoff ist, desto höher ist der IgE. Die normale Rate von Immunglobulinen ändert sich mit dem Alter.

Bei sehr kleinen Kindern bis zu zwei Jahren beträgt die Norm 0-64 mIU / ml. Bei Kindern unter 14 Jahren gelten 0-150 mIU / ml als normal und bei Kindern über 14 Jahren 0-123 mIU / ml. Ein normaler Indikator für Personen unter 60 Jahren wird mit 0-113 mIU / ml und für Personen über 60 Jahren mit 0-114 mIU / ml angegeben. IgG - spezifische Antikörper zum Nachweis von Reizstoffen bei Lebensmittelallergien.

  • mehr als 1000 ng / ml - darf essen;
  • bis zu 5000 ng / ml - das Produkt darf nur einmal alle drei Tage verzehrt werden;
  • weniger als 5000 ng / ml - es wird empfohlen, das Produkt drei Monate lang nicht einzunehmen.

Allergie kann den Bluttest für Allergien entziffern. Zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn bei Ihnen Allergiesymptome auftreten. Das Ignorieren der Symptome ist mit schwerwiegenden Konsequenzen behaftet.

Denken Sie daran, dass Selbstbehandlung gesundheitsschädlich ist! Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt! Die Informationen auf der Website werden ausschließlich zu allgemeinen und pädagogischen Zwecken präsentiert und erheben keinen Anspruch auf Bezugnahme und medizinische Richtigkeit. Sie sind keine Anleitung zum Handeln.