Allergisches Ekzem. Symptome, Ursachen, Behandlung

Allergisches Ekzem ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Haut mit allergischem Charakter. Sein charakteristisches Erscheinungsbild ist ein polymorpher Ausschlag bei gleichzeitiger Anwesenheit auf der Haut aller Stadien des Ausschlags, beginnend mit Rötungen, endend mit Krusten und Schalen. Allergisches Ekzem tritt am häufigsten an Händen, Beinen und im Gesicht auf.

Ursachen und Symptome der Krankheit

Oft verwendet man den Begriff Ekzem mit dem Zusatz "allergisch". Dies ist nicht ganz richtig, allergische Reaktionen sind zusammen mit anderen negativen Faktoren am Mechanismus der Krankheitsentwicklung beteiligt.

Das Ekzem ist eine polyetiologische Erkrankung, die mehrere Ursachen hat. Es bezieht sich auf Dermatitis. Diese Gruppe umfasst auch: allergische Dermatitis, Urtikaria, atopische Dermatitis, Toxidermie.

Die Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit und der Mechanismus, der unter dem Einfluss negativer Faktoren aktiviert wird, sind noch nicht vollständig geklärt. Ein ganzer Komplex von Ursachen und Faktoren löst einen chronischen Prozess aus, der schwer zu behandeln ist. Allergiker erkennen die häufigste Ursache dieser Krankheit. Die Wissenschaftler waren maßgeblich an der Entstehung dieser Krankheit beteiligt:

  • Nervensystem (Stress, Depression);
  • Stoffwechselstörungen;
  • Immunopathien;
  • endokrine Störungen;
  • Pathologie des Gastrointestinaltrakts (hauptsächlich Dysbakteriose);
  • belastete Genetik.

Als weitere Faktoren, die zur Entwicklung der Pathologie beitragen, spielen Hautschäden anderer Art eine wichtige Rolle:

Unter den Betroffenen sind Patienten beiderlei Geschlechts gleichermaßen. Höheres Risiko für die Entwicklung ekzematöser Läsionen bei Personen:

  1. Aktiv im Kontakt mit Allergenen (Haushaltschemikalien, Kosmetika, Repellentien, aggressive Reinigungsmittel) zu Hause oder bei der Arbeit.
  2. Leiden unter chronischen Infektionen (Karies, chronische Blinddarmentzündung, Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Mandelentzündung).
  3. Wessen Blutsverwandte leiden an Allergien.
  4. Missbrauch von Drogen, insbesondere mit antibakterieller und antimykotischer Wirkung. Einschließlich antibakterieller Hygieneprodukte.
  5. Sündhafter Gebrauch von klaren Allergenen und Fast Food (Schokolade, Ketchup, Eier, Zitrusfrüchte).

Manchmal wird ein Ekzem nicht als eigenständige Krankheit angesehen, sondern als Syndrom, das mit der zugrunde liegenden Pathologie zusammenhängt.

Anzeichen von Ekzemen

Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist der stärkste Juckreiz der Haut und die gemeinsame Präsenz der Hautausschlagselemente in allen Stadien der Erziehung und Heilung:

  • Rötung;
  • Knötchen (Papeln);
  • Vesikel (Vesikel);
  • erosive Formationen mit Weinen;
  • Krusten (Schorf);
  • schälen.

Das Risiko einer Sekundärinfektion ist hoch, dann können pustelartige (pustelartige) Hautausschläge auftreten. Juckreiz intensiv und anstrengend, verursacht nervöse Störungen bei Patienten und chronische Schlaflosigkeit.

Arten von ekzematösen Läsionen

Unterscheiden Sie diese Pathologie stromabwärts, Lokalisation (Ort des Ausbruchs), nach Ätiologie (die Hauptursache, die seine Entwicklung provoziert), Klinik. Wenn die häufigste Ursache für Ekzeme allergisch ist, kann die Krankheit in akuter Form, in Form eines trägen chronischen Prozesses und in subakuter Form auftreten. Zuweisen:

  • eigentliches Ekzem (wahr oder idiopathisch);
  • mikrobiell;
  • mykotisch;
  • seborrhoisch;
  • professionell;
  • Kindergarten;
  • Krampfadern;
  • dishydrotisch und mozolförmig;
  • synosiformes Ekzem;
  • und Nippelekzem.

Iditopathisches echtes Ekzem wird genannt, weil die Wurzeln des Problems nie gefunden wurden. Bei dieser Pathologie ist der Ausschlag symmetrisch und befindet sich normalerweise an den Extremitäten. Die Krankheit beginnt mit einem akuten Erythem (starke Rötung). Dann gießen Sie kleine Blasen, die sich schnell öffneten und mit seröser Flüssigkeit bluteten, die Oberfläche wird nass, trocknet dann und nimmt Krusten auf. Als nächstes kommt die Epithelisierung. Der Prozess fließt in Wellen. Der Patient leidet unter starkem Juckreiz, was zu Schlaflosigkeit führt.

Die mikrobielle Form tritt an der Stelle einer eitrigen Infektion auf (Fisteln, eitrige Wunden, Schürfwunden, trophische Geschwüre). Die Ausbrüche sind groß, es gibt keine Schichten gesunder Haut, die mit eitrigem Schorf bedeckt sind. Eine solche Erosion ist asymmetrisch und anfällig für periphere Ausdehnung.

Die mykotische Variante entwickelt sich als Allergie gegen Abfallprodukte von Pilzkolonien. Dies ist eine Form zu heilen, die sehr schwierig ist. Die Herde solcher Ekzeme sind groß, gut definiert, asymmetrisch.

Die seborrhoische Form der Krankheit entwickelt sich an Stellen, die reich an Talgdrüsen sind, bei Personen, die an Seborrhoe leiden. In den Nasolabialfalten, auf den Wangen, hinter den Ohren und am Kopf. Herde sehen aus wie Girlanden, bedeckt mit gelblich-braunen Papeln.

Professional entwickelt sich unter dem Einfluss industrieller Gefahren am Ort des Kontakts mit aggressiver Umgebung.

Für die Kinder ist die Form der Pathologie durch starkes Nässen gekennzeichnet. In der Kindheit nennt man diese Pathologie exsudative Diathese.

Die Varizenform der Krankheit entwickelt sich häufiger in den unteren Gliedmaßen entlang der entzündeten und vergrößerten Venen oder um trophische Geschwüre.

Die Fußsohlen und Hände von der Handflächenseite gelten als typische Lokalisierungsstelle für dyshidrotische und masolevide Formen. Charakterisiert durch eine schwache Manifestation von Erythem und ausgeprägter Hyperkeratose (Hautverdickung) anstelle der Blasen.

Das zykosiforme Ekzem entwickelt sich bei Personen mit chronischer Entzündung der Haarfollikel von Staphylokokken-Natur. Die Herde sind feucht und jucken.

Das Ekzem bei Frauen an den Brustwarzen ist durch purpurrote Läsionen und Risse gekennzeichnet, die manchmal mit Schorf und Schuppen bedeckt sind. Diese Form entwickelt sich als Komplikation von Krätze oder Verletzungen als Folge einer nicht kompetenten Anwendung des Kindes auf die Brust.

Die Grundprinzipien der Behandlung

Zur Behandlung dieser schwächenden Krankheit werden allgemeine und lokale Wirkungen, Arzneimitteltherapie und Physiotherapie verwendet. Die taktische Behandlung beinhaltet die Linderung von Juckreiz und Hautmanifestationen sowie die Behandlung der der Krankheit zugrunde liegenden Ursache.

Allgemeine Methoden

Wie ein allergisches Ekzem behandelt wird, hängt von der Form der Pathologie und dem wichtigsten ätiologischen Faktor ab. Bei jeder Art von bestätigtem Ekzem wird jedoch Folgendes angewendet:

  • Antihistaminika (Suprastin, Diphenhydramin, Loratadin, Erius);
  • Beruhigungsmittel (Zubereitungen aus Baldrian oder Mutterkraut, komplexe Mittel);
  • Glucocorticosteroide (Hydrocortison, Perednisolon).

Dies ist die Haupttherapie. Antihistaminika werden in Form lokaler Wirkstoffe verwendet: Salben, Gele, Sprays, Talker, Lotionen. Und in Form von Arzneimitteln mit allgemeiner Wirkung (Pillen und Injektionen) zusammen mit Beruhigungsmitteln. Wenn die Behandlung erfolglos war oder die Pathologie chronisch wellenartig verläuft, werden den Patienten Glukokortikosteroide verschrieben. Zusätzliche Therapien sind:

  • Vitaminpräparate (Gruppen B und C);
  • Prä-, Pro-, Symbiotika (Maksilak, Bifiform)
  • Schlammtherapie;
  • Ozontherapie;
  • Kryotherapie;
  • Laserkorrektur;
  • UV-Bestrahlung;
  • hypoallergene Diät.

Der Arzt wählt individuell eine Kombination aus allgemeinen und lokalen Fonds. Manchmal ist es notwendig, den Wirkstoffsatz mehrmals zu ändern, um den wirksamsten Komplex auszuwählen. Es ist besonders schwierig, mit ekzematösen Hautausschlägen an den Händen umzugehen. Da die Haut der oberen Extremitäten ständig aggressiven Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, dauert die Behandlung in der Regel lange. Sie müssen besondere Maßnahmen ergreifen (Schutzhandschuhe, Bandagen usw. tragen). Sie sollten Ihre Hände nicht mit heißem Wasser benetzen. Es wird empfohlen, den Kontakt mit Reinigungsmitteln zu vermeiden.

Spezifische Methoden

Dies ist eine medikamentöse Therapie zur Beseitigung der Hauptursache der Krankheit. Wenn Ekzeme mikrobiell sind, werden antimikrobielle Mittel verschrieben, und bei der Behandlung von bakteriellen Ekzemen werden Antibiotika eingesetzt. Wenn es Herde chronischer Infektionen gibt, müssen sie saniert werden. Mit der Entwicklung von Krampfadern werden Medikamente zur Behandlung dieser Krankheit verschrieben (Angioprotektoren, Venotonika, Thrombozytenaggregationshemmer).

Hilfsmaßnahmen

Es ist ratsam, den Kontakt mit dem Allergen möglichst zu unterbinden oder zu minimieren. Zum Waschen von Kleidung und Bettwäsche sollten hypoallergene Pulver verwendet werden. In der Kleidung wird empfohlen, natürliche Stoffe zu bevorzugen, die die Haut nicht reizen. Hypoallergene Ernährung sollte die Regel des Lebens sein. Wenn möglich, ist es wünschenswert, in einem Raum mit einem angenehmen Mikroklima zu sein, das die Schweißsekretion nicht stimuliert. Die Behandlung von Ekzemen ist ohne genaue Einhaltung der Hygienestandards nicht vollständig. Wasserverfahren mit ausgedehnten Läsionen müssen minimiert werden. In diesem Fall müssen Sie sich jedoch an einen Spezialisten wenden, da einige Patienten (insbesondere in der Pädiatrie) von Bädern mit einem Aufguss aus Eichenrinde, Kamille oder einer Schnur unterstützt werden. Kleine Blasen können mit einer Lösung von Fucorcin oder einer alkoholhaltigen Lösung von Anilinfarbstoffen (1-2%) behandelt werden.

Was ist allergisches Ekzem und wie behandelt man es?

Allergisches Ekzem ist eine der häufigsten Hauterkrankungen, die bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen häufig ist. Es hat eine Vielzahl von Hautelementen des Ausschlags, Juckreiz. Oft chronischer Natur mit häufigen Rückfällen.

Ursachen von allergischen Ekzemen

Der Hauptfaktor, der die Entwicklung eines allergischen Ekzems hervorruft, ist eine Verletzung des Immunstatus, die sich in einer erhöhten Reaktivität des Körpers äußert. In einfachen Worten, ein Organismus mit solchen Störungen zeigt eine unzureichende heftige Reaktion auf einen gewöhnlichen Reizstoff. Die genaue Ursache für solche Veränderungen der Immunität ist unbekannt. Die wahrscheinlichsten sind:

  • erbliche Veranlagung;
  • chronische Infektionen und Pilzkrankheiten;
  • Stress und Überlastung;
  • häufiger Kontakt mit allergenen Faktoren;
  • endokrine Erkrankungen;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe.

Es ist nicht immer möglich, in jedem Fall einen bestimmten Grund zu finden. Meist spielt eine Kombination mehrerer Faktoren beim Auftreten einer Krankheit eine Rolle.

Was kann Ekzeme verursachen?

Direkt reizende Substanzen, die Ekzeme verursachen, können sein:

  • chemische Erzeugnisse (einschließlich Waschmittel und Mittel zur Körper- und Schönheitspflege);
  • Lebensmittelelemente;
  • Insektenstiche und Schlangen;
  • Stoffe;
  • Metalle in der Zusammensetzung des Schmucks;
  • Pollen und andere Pflanzenteile;
  • Medikamente.

Oft ist eine Person gleichzeitig anfällig für mehrere Allergene.

Arten von allergischen Ekzemen

Abhängig von der Art des Allergens, das Ekzeme verursacht hat, und der Art der Perkolation werden die folgenden Arten dieser Krankheit unterschieden:

  • echtes Ekzem - die genaue Ursache seines Auftretens kann nicht bestimmt werden. Wahrscheinlich spielt eine Kombination von externen und internen Faktoren eine Rolle. Hautausschläge sind symmetrisch angeordnet und haben eine deutliche Inszenierung (Erythem - Hautausschlag - Weinen - Krustenbildung). Chronischer Kurs;
  • Mikrobielles Ekzem - ein Allergen ist in diesem Fall ein infektiöser Erreger bei erneuter Infektion (meist Streptokokken). An den betroffenen Stellen der Haut und um sie herum erscheinen eitrige Vesikel, die sich allmählich in Krusten verwandeln. Die Grenzen der Herde werden gelöscht und verschmelzen. Diese Art neigt dazu, den Prozess zu verbreiten;
  • berufliches Ekzem - mit dem Fluss und den Manifestationen ähnlich wie bei der wahren, aber in diesem Fall gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen der Manifestation der Krankheit und dem Kontakt mit Allergenen im Laufe der beruflichen Tätigkeit. Bei einem Jobwechsel wird der Prozess selbst aufgelöst.
  • atopische Form - entwickelt sich bei Allergikern nach Kontakt mit klassischen Allergenen (Pollen, Wolle, Lebensmittel). Dieser Typ tritt hauptsächlich bei Patienten mit Atemwegsallergien (Asthma bronchiale) auf;
  • pilzliches Ekzem - im Wesentlichen ähnelt diese Art der mikrobiellen Form, aber der Auslöser ist hier keine bakterielle, sondern eine Pilzinfektion;
  • Seborrhoisches Ekzem - tritt in Gebieten mit einer großen Anzahl von Talgdrüsen auf. Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Fettschuppen und Krusten und eine erhöhte Talgsekretion im betroffenen Bereich;
  • Krampfadern - entwickelt sich bei Patienten mit Krampfadern. Läsionen sind an den Beinen lokalisiert. Es ist häufiger bei älteren Menschen. Viele Dermatologen unterscheiden diese Art als eine Form von mikrobiellem Ekzem.

Abhängig von der Lokalisierungszone der Läsionen werden die folgenden Arten von Läsionen unterschieden:

  • allergisches Ekzem im Gesicht. Der Hauptgrund für sein Auftreten - eine Verletzung der Hygiene, häufige Durchführung von traumatischen Verfahren (Peelings und Reinigung), die Verwendung von Kosmetika;
  • allergisches Ekzem an den Händen. Tritt am häufigsten nach Kontakt mit Wasch- und Reinigungsmitteln auf. Es hat einen chronischen Rückfallverlauf bis zur Identifizierung und zum Ausschluss eines provozierenden Faktors;
  • allergisches Ekzem an den Beinen. Eine solche Lokalisation wird hauptsächlich bei Pilz- und Varizenekzemen beobachtet. Die auslösenden Faktoren in diesem Fall sind Verstöße gegen die Hygiene der unteren Extremitäten, übermäßiges Schwitzen, Verletzung von unbequemen Schuhen usw.

Wie manifestiert sich das allergische Ekzem?

Im klinischen Verlauf des Ekzems gibt es mehrere aufeinanderfolgende Stadien in der Entwicklung des Prozesses.

Erythematöses Stadium - auf einer gesunden, unveränderten Haut erscheinen rote Flecken, begleitet von Juckreiz.

Papulovesikuläres Stadium - im Bereich des Erythemausschlags treten Papeln und Vesikel (Blasen mit Flüssigkeit) auf.

Einweichen im Stadium - die Blasen platzen nach einigen Tagen und bilden eine rosa, weinende Oberfläche mit serösen Vertiefungen, die eine seröse Flüssigkeit bilden.

Kortikales (trockenes) Stadium - feuchte Hautpartien trocknen aus und werden mit einer trockenen Kruste von grau-gelber Farbe bedeckt. Parallel dazu können an anderen Stellen ab dem ersten Stadium neue Krankheitsherde auftreten. Auf diese Weise kann man gleichzeitig verschiedene Elemente - primäre und sekundäre - als Ergebnis ihrer Entwicklung beobachten. Eine solche Vielzahl von Hautausschlägen wird als falscher oder evolutionärer Polymorphismus bezeichnet. Dieses Phänomen tritt nicht nur bei dieser Krankheit auf, sondern unterscheidet sich immer noch von anderen allergischen Dermatosen.

Klinische Merkmale verschiedener Arten von Ekzemen

Ein echtes allergisches Ekzem ist durch ein akutes Einsetzen gekennzeichnet, wenn Mikrovesikel mit serösem Inhalt auf der ödematös geröteten Haut auftreten. Einige Tage später platzten sie und setzten eine nasse Oberfläche der Erosion aus. Allmählich trocknet das Weinen und bildet Krusten, die sich abzulösen beginnen. Ein akuter Prozess kann chronisch werden. In diesem Fall ein stagnierendes Erythem, Verdichtungsstellen der Haut mit Schuppen und Rissen. Der Prozess ist häufiger symmetrisch mit Lokalisation auf dem Handrücken, den Unterarmen und den Füßen, bei Kindern kann ein Hautausschlag im Gesicht, auf dem Gesäß und auf der Brust auftreten.

Das mikrobielle Ekzem entwickelt sich an Orten mit chronischer Pyodermie (um infizierte Wunden, Fissuren, trophische Geschwüre). An den Rändern der Läsionen erscheinen Ausschlagblasen mit eitrigem Inhalt, an deren Öffnung sich gelbe oder grüne Schalen bilden. Werden sie entfernt, liegt eine weinerosive Oberfläche mit sogenannten „serösen Brunnen“ frei. Der Prozess neigt zur Ausbreitung.

Berufsbedingte Ekzeme treten bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmern aufgrund des Zusammenwirkens im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit verschiedenen Chemikalien und ihrer Sensibilisierung auf. Entsprechend seiner klinischen Manifestationen ähnelt es einem echten Ekzem. Schnelle Lösung durch Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen.

Das atopische Ekzem in der Klinik und die Ursachen des Auftretens haben viele Ähnlichkeiten mit der atopischen Dermatitis. Aber bei Dermatitis ist der Prozess fast immer trocken, und bei Ekzemen bildet sich eine weinende Oberfläche. Diese Art von Krankheit hat einen langwierigen Verlauf und eine Tendenz zum Rückfall, auch wenn die Faktoren, die die Allergie verursacht haben, beseitigt sind.

Ein Pilzekzem ist eine Kombination aus der Pilzkrankheit selbst und der allergischen Reaktion, die es hervorruft. Es tritt an Stellen auf, die vom mykotischen Prozess betroffen sind, am häufigsten an den Füßen und Händen. Die Farbe des Ausschlags variiert von rosa bis grau.

Das Krampfadernekzem tritt am häufigsten an den unteren Extremitäten auf, wenn die Trophäe der Haut infolge des Fortschreitens der Krampfadern verletzt wird. Frauen sind anfälliger für diese Art von Krankheit als Männer. Der Prozess beginnt mit einer stagnierenden Schwellung des Gewebes und Rötung der Haut, dann kommt es zu Abplatzungen, Erosion und Kratzern. Anschließend treten Blasen auf, die sich unter Bildung einer weinenden Oberfläche mit darauf befindlichen Krusten abzulösen beginnen. Die Krankheit ist chronisch rezidivierend, aber mit der chirurgischen Behandlung von Krampfadern ist eine vollständige Heilung möglich.

Seborrhoisches Ekzem ist an Stellen lokalisiert, an denen sich Talgdrüsen ansammeln (dies ist die Kopfhaut, die Stirn, die Haut hinter den Ohren, die obere Brust, die Biegungen der Gliedmaßen und die interskapuläre Region des Rückens). Gekennzeichnet durch das Auftreten von grauen oder gelben Schuppen und Krusten, die das Haar verkleben, wobei nach dem Entfernen eine ödematös rosa Tränenoberfläche verbleibt. Diese Art von Krankheit ist anfälliger für Männer im Jugendalter.

Behandlung von allergischen Ekzemen

Die Behandlung von Ekzemen muss komplex sein und Folgendes umfassen:

  1. Beseitigung des auslösenden allergenen Faktors.
  2. Antihistaminika (Suprastin, Tavegil, Zirtek, Erius, Cetrin, Claritin usw.).
  3. Externe hormonelle Wirkstoffe (Elokom, Celestoderm, Fluorocort, Flutsinar usw.).
  4. Hyposensibilisierung des Körpers (intravenöse Infusionen von Natriumthiosulfat, Calciumchlorid, intramuskuläre Injektionen von Magnesiumsulfat).
  5. Bei nassem Prozess - Lotion mit einer Lösung von Borsäure, Silbernitrat, antiseptischen Lösungen (Rivanol, Resorcin). Nach dem Einweichen - Öl, Wasser und Wasser-Alkohol-Talker, Pasten und Kühlcremes.
  6. Vitamintherapie.
  7. Physiotherapie
  8. Bei mikrobiellem Ekzem oder beim Auftreten einer Sekundärinfektion - Antibiotika oder Corticosteroid-Salbe mit einem Antibiotikum (Celestoderm mit Garamycin, Triderm, Lorinden C, Diprogen).
  9. Mit seborrhoischem Ekzem - topische Schwefelsalbe, Triderm, Shampoo mit Ketoconazol, Zink, Teer.
  10. Bei Pilz-Ekzemen - lokale und systemische Antimykotika (Clotrimazol, Exoderil, Nystatin, Lamisil, Mifungar usw.).
  11. Bei Krampfadern ist es wichtig, die Grunderkrankung zu behandeln und zu verhindern.

Ein rechtzeitiger Beginn und eine ordnungsgemäße Verschreibung der Behandlung sind der Schlüssel zum Erfolg für die vollständige Genesung von dieser schwierigen Krankheit.

Prävention des Wiederauftretens eines allergischen Ekzems

Da der Krankheitsverlauf meist chronisch ist, ist die Vorbeugung von Exazerbationen wichtig, um die Gesundheit und Lebensqualität der Patienten zu erhalten. Wichtige vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • persönliche Hygiene;
  • Verwenden Sie nur hypoallergene Mittel;
  • Diät halten;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Tragen von Kleidung und Schuhen aus natürlichen Stoffen und Materialien;
  • die Verwendung von Handschuhen in Kontakt mit Wasch- und Reinigungsmitteln;
  • Prävention von chronischem Stress und Überlastung.

Wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die ersten Anzeichen einer Verschlimmerung des Ekzems auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Allergisches Ekzem in den Händen eines Kindes und eines Erwachsenen, Symptome und Behandlungsmethoden

Und allergisches Ekzem an den Händen - eine Pathologie, bei der sich die Haut der Hände unter dem Einfluss eines äußeren Reizmittels (Allergens) verändert.

Die Krankheit ist schwierig, seine Provokateure können gleichzeitig mehrere Faktoren sein. Die Krankheit wird schnell chronisch und erfordert eine lange, qualifizierte Behandlung.

Ursachen der Krankheit

Die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen, sind zahlreich. Bei einer Person mit Überempfindlichkeit der Dermis gegen äußere und innere Reize tritt ein Hautausschlag auf. Pathologie tritt auf, wenn Störungen des Nervensystems zu diesem Stress beitragen, Funktionsstörungen des endokrinen Systems.

Dies ist keine akute Form einer allergischen Ernährung.

Allergisches Ekzem wird ausgelöst durch:

  • regelmäßiger Kontakt mit aggressiven Substanzen in Haushaltschemikalien, Kosmetika, bei der Arbeit;
  • unkontrollierte Langzeitmedikation, die Allergien hervorruft;
  • chronische Infektionskrankheiten;
  • regelmäßiger Verzehr von Lebensmitteln, die Allergene sind.

Darüber hinaus haben Experten andere Faktoren identifiziert, die die Entwicklung der Pathologie provozieren:

  • genetische Veranlagung;
  • das Vorhandensein von Nahrungsmittelallergien;
  • Störungen des Immunsystems;
  • Regelmäßige nervöse Anspannung, Aufenthalt in einem Zustand des chronischen Druckes.

Symptome eines allergischen Ekzems an den Händen

Juckreiz ist das erste und Hauptsymptom von Ekzemen. Danach fängt die Hand an, mit Blasen bedeckt zu werden, die platzen und die Entwicklung von Weinen provozieren. Nach einiger Zeit bildet sich von oben eine dichte Kruste. Das Peeling der Haut beginnt, allmählich werden diese Bereiche roter.

Stadien des Krankheitsverlaufs

Die charakteristischen Symptome treten gleichzeitig auf und betreffen verschiedene Hautpartien an den Händen. Die Komplikation der primären Manifestationen wird zur sekundären Infektion, zu Pustelausbrüchen.

Unbehandelt verschlechtert sich der Zustand der Person, es besteht ein ständiger Juckreiz, für viele verursacht er nervöse Störungen. Die Therapie während dieser Zeit zielt darauf ab, den Juckreiz zu beseitigen.

Behandlung von allergischen Ekzemen an den Händen

Die Behandlung von allergischen Ekzemen an den Händen sollte auf eine umfassende Beseitigung des Problems abzielen. Zusammen mit der Ernennung von Medizinprodukten muss eine Person den Lebensstil anpassen. Es ist notwendig, die Ernährung, den Tagesablauf und den emotionalen Stress zu überprüfen.

Die Therapie beinhaltet die Ernennung einer Physiotherapie (falls erforderlich). Ein Arzt wird auch über die Möglichkeit der Ergänzung der Behandlung mit Volksrezepten informieren. Selbstmedikation kann den Zustand verschlimmern, indem sie den Krankheitsverlauf verschlimmert. Die Behandlung von Ekzemen in Kinderarmen wird der Behandlung bei Erwachsenen ähneln.

Salben und Cremes

Tipps von unseren Lesern

Ich habe Dermatitis in 1,5 Monaten losgeworden! Mir hat ein einfaches Tool geholfen, das ich in diesem Forum herausgefunden habe...

Kleinere Hautschäden durch Ekzeme und die ersten Stadien der Erkrankung können lokal gestoppt werden. Für die Behandlung vorgeschriebene hormonelle Steroidsalbe:

  • Hydrocortison;
  • Prednisolon;
  • Betamethason.

Zusätzlich werden Antihistaminika benötigt. Die Einnahme von stärkeren Tabletten in Kombination mit der Verwendung von Salben, Cremes ist in den späteren Stadien der Erkrankung erforderlich. Die Verwendung nur lokaler Heilmittel hat nicht die gewünschte Wirkung.

Um den ständigen Juckreiz zu beseitigen, wird empfohlen, die Haut mit strahlendem Grün zu behandeln.

Die Liste der notwendigen Medikamente umfasst:

  • Pulver - Zinkoxid, weißer Ton;
  • Panthenol;
  • Diphenolische Paste;
  • Advantan;
  • Celestoderm.

Die Auswahl der Präparate erfolgt ausschließlich durch einen Arzt, basierend auf dem individuellen Krankheitsbild.

Pillen

Verschreibungspflichtige Pillen - ein unverzichtbarer Bestandteil der notwendigen Therapie. Bei Vorliegen ausgeprägter neurologischer Anzeichen der Erkrankung ist eine Sedierung erforderlich.

Die Terminliste kommt auch nicht ohne Hormontherapie aus. In den meisten Fällen verschreiben:

Ihr Zweck - um den Juckreiz zu stoppen. Sie werden unter ärztlicher Aufsicht eingenommen, da sie sonst zu Funktionsstörungen des Körpers führen können. Der Patient sollte immunmodulatorische Medikamente und Vitaminkomplexe einnehmen.

Für den internen Gebrauch verschreiben Antihistaminika:

Die Einnahme von Antibiotika ist erforderlich, wenn sich eine Infektion entwickelt.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von allergischen Ekzemen an den Händen

Unkonventionelle Methoden mit konservativer Therapie können die Genesung beschleunigen. Es gibt viele Rezepte, um den Zustand zu lindern:

Was soll das Essen sein

Die Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von allergischen Ekzemen. Das Menü sollte Fleisch enthalten:

Obst erlaubt Bananen, Pflaumen und Äpfel. Sie müssen Kürbis, Brokkoli, Kürbis essen. Prune wird nützlich sein. Aus Getreide passen Mais, Reis, Buchweizen.

Es ist notwendig, auf die Verwendung zu verzichten:

  • Milchprodukte;
  • Schokolade;
  • Tomaten;
  • Nüsse;
  • Trauben und alle Beeren sind rot;
  • Seefisch;
  • Eier;
  • Schatz

In der Zeit der Exazerbation bestehen gravierende Einschränkungen. Es ist besser, mit einem Ernährungsberater ein vollständiges und gesundes Menü zusammenzustellen.

Allergisches Ekzem an den Händen ist eine chronische, komplizierte Erkrankung, die auch nach erfolgreicher Behandlung wieder auftreten kann.

Die Therapie sollte bei den ersten Anzeichen der Entwicklung der Pathologie beginnen. So können Sie erreichen, dass die Krankheit sehr selten auftritt, ohne den üblichen Lebensrhythmus zu stören.

Sie können Ekzeme und andere Dermatitis besiegen!

Die Klostersammlung von Pater George ist ein absolut natürliches Heilmittel gegen die meisten Hautentzündungen bei Kindern und Erwachsenen!

  • Hilft alle Arten von Ekzemen, Dyshidrose und Neurodermitis loszuwerden;
  • Hilft bei der Beseitigung von Juckreiz und Hautunreinheiten;
  • Es ist ohne Rezept erhältlich;
  • Kann zu Hause verwendet werden;
  • Reinigt den Körper für 1 Gang von Giftstoffen;
  • Im Gegensatz zu hormonellen Salben ist die Sammlung absolut sicher;
  • Geeignet für Erwachsene und Kinder.

Die Zusammensetzung und die sorgfältig angepassten Anteile der 16 Pflanzen in der Sammlung sorgen für eine hohe Leistung bei Ekzemen und anderen Dermatosen. Die heilenden Eigenschaften von Immortelle, Heckenrose, Bärentraube, Schafgarbe, Wermut, Sanddorn, Lindenblüten, Brennnessel, Thymian, Salbei, Birkenknospen, Rehgras, Mutterkraut, Kamille und getrockneter Blume (Katzenpfote) helfen Ihnen dabei, gesund zu werden.

Allergisches Ekzem

Allergisches Ekzem

Allergisches Ekzem

Allergisches Ekzem ist eine entzündliche Hautkrankheit, die durch verschiedene Ursachen verursacht werden kann. Der Hauptfaktor, der die Krankheit verursacht hat, können Stimuli sein, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Körpers wirken. Die Entwicklung der Krankheit tritt in jedem Alter auf, häufiger treten jedoch allergische Ekzeme bei Kindern auf. Die Behandlung dieser Hauterkrankung ermöglicht es dem Kind, die Krankheit für immer loszuwerden. Andernfalls wird es chronisch.

Was trägt zur Entstehung einer solchen Hautkrankheit bei?

Es ist nicht immer möglich, die Ursachen, die zum Auftreten eines allergischen Ekzems beigetragen haben, genau zu identifizieren. Einige ätiologische Faktoren verdienen es jedoch, als die Hauptursachen der Krankheit angesehen zu werden, die den menschlichen Körper und die Gliedmaßen entstellen. Allergische Ekzeme treten im Gesicht, an Händen und Füßen sowie im Nacken-, Unterarm-, Fuß- und Ellbogenbereich auf.

In der modernen Welt gibt es genug Faktoren, die einen enormen Druck auf die Psyche ausüben.

Informationsüberflutung führt häufig zu unnatürlichen hormonellen Schwankungen und einer Schwächung des Nervensystems. Dies kann nicht die Immunkräfte des Körpers beeinflussen, deren Anfälligkeit für Krankheiten verschiedener Art zunimmt.

Darüber hinaus sind die Ursachen für allergische Ekzeme im Gesicht, an Händen und Füßen wie folgt:

  • Empfindlichkeit gegenüber synthetischen Stoffen, Kosmetika und Detergenzien;
  • Einnahme von Antibiotika und Medikamenten anderer pharmazeutischer Gruppen (insbesondere bei unkontrollierter Selbstmedikation);
  • Nahrungsmittel (am häufigsten bei Kindern);
  • Pflanzenpollen, Tierhaare;
  • das Vorhandensein von Parasiten im Körper;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • genetische Veranlagung.

Anzeichen eines allergischen Ekzems

Am häufigsten manifestiert sich die Krankheit im Gesicht, an Beinen und Armen.

  1. Die betroffene Haut ist in der Regel hyperämisch, ödematös und juckt stark.
  2. Manchmal ist es im Traum für eine Person schwierig, unerwünschten Kratzern an den betroffenen Stellen zu widerstehen. Das Gleiche gilt für Kinder, die überhaupt nicht verstehen, warum dies nicht möglich ist.
  3. Wenn die charakteristischen Ekzemblasen oder -blasen an Armen und Beinen (der Kratzstelle) auftreten, kann eine Infektion das allergische Ekzem verstärken.

Ferner platzen Blasenbildungen, transparente Flüssigkeit fließt aus ihnen heraus. An den Händen oder Füßen bilden sich, abhängig von den Hauptherden des Ekzems, Krusten.

Das Peeling der Haut beginnt, wenn das allergische Ekzem länger andauert und die entsprechende Behandlung nicht durchgeführt wurde. Durch die Therapie wird eine langfristige Remission der Krankheit erreicht.

Heilungsekzem: Wo soll ich anfangen?

Die Symptome und Ursachen dieser Hauterkrankung bestimmen maßgeblich die Behandlung.

Eine medikamentöse Therapie bei allergischen Ekzemen sollte eine umfassende, vorübergehende Lebensweise und Essgewohnheiten sein.

  • Erstens ist es äußerst wichtig, alle Regeln der hypoallergenen Ernährung einzuhalten. Die Behandlung von Ekzemen beginnt mit diesem Schritt. Neben dem Ausschluss aller bekannten potenziellen Reizstoffe aus der Nahrung ist es notwendig, auf die Verwendung schädlicher Lebensmittel zu verzichten. Es ist besser, auf alles Gebratene, Fette, Geräucherte und Salzige zu verzichten. Übermäßige Süßigkeiten und kohlensäurehaltige Getränke führen ebenfalls zu nichts. Sie sollten vollständig durch Gemüse und Obst ersetzt werden. Die Ursachen für häufige Rückfälle der Krankheit liegen in der falschen Ernährung, daher ist es wünschenswert, Anpassungen im Lebensstil vorzunehmen.
  • Zweitens müssen alle nervösen Erfahrungen vollständig beseitigt werden. Stress und Angst beeinträchtigen die Gesundheit. Ebenso wichtig ist es, das tägliche Regime zu normalisieren und den Tagesablauf zu respektieren. Eine Alternative zu schlechten Gewohnheiten kann Sport sein.

Medikamentöse Therapie des allergischen Ekzems

  • Um die entzündlichen Reaktionen der Haut zu hemmen, verschreibt ein Dermatologe üblicherweise Kortikosteroide, die in verschiedenen Cremes, Salben und anderen Arzneimitteln enthalten sind.
  • Antihistaminika helfen bei der Ausscheidung von Substanzen, die Ekzeme auslösen. Diese Art von Medikamenten wird für jede Art von Allergie verschrieben. Ihre Wirkung zielt darauf ab, die Funktionalität der Reize unabhängig von der Art ihrer Herkunft vollständig zu blockieren.
  • Um das Auftreten von Stress und dessen negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper bei der Behandlung von Hautkrankheiten zu verhindern, können Sie Beruhigungsmittel verwenden.
  • Nach Rücksprache mit einem Arzt können auch beruhigende Kräutertees verwendet werden, die in der Apotheke erhältlich sind. In den meisten Fällen hat diese Behandlung keine Gegenanzeigen, aber es ist besser, sich auf die Qualifikation eines Spezialisten zu verlassen und seine Zustimmung einzuholen.

Die Patienten haben wiederholt festgestellt, dass aufgrund der aufgetretenen psycho-emotionalen Störungen einige Zeit nach der Behandlung wieder Hautausschläge an Armen und Beinen auftraten, seltener im Gesicht.

Allergisches Ekzem

Hautveränderungen, die als allergisches Ekzem bezeichnet werden, sind entzündlichen und neuroallergischen Ursprungs. Es kann sowohl äußere als auch innere Reize hervorrufen.

Die Prävalenz der Krankheit hängt nicht vom Geschlecht ab. in Altersklassen ist es häufiger bei Kindern vorhanden. In etwa der Hälfte der Fälle klingt das Ekzem um drei Jahre ab, bei einigen Erwachsenen kommt es während des gesamten Lebens zu periodischen Exazerbationen.

Ursachen und Mechanismus der Entwicklung von allergischen Ekzemen

Das Hauptmerkmal des Körpers, das für die Entwicklung von Ekzemen prädisponiert - Reaktivitätsstörungen. Normale Reize führen in diesem Fall bei einem gesunden Menschen zu ausgeprägten Hautveränderungen. Eine Überempfindlichkeit der Haut (Sensibilisierung) ist dafür prädisponiert, sowohl gegenüber Umwelteinflüssen als auch gegenüber Veränderungen im Körperinneren.

Dem Ekzem geht häufig eine allergische Dermatitis voraus, im Gegensatz dazu ist die Sensibilisierung für allergische Ekzeme multifaktoriell. Der Patient hat in der Regel eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber üblichen Allergenen, während bei der Untersuchung des Immunstatus ein erhöhter Blutspiegel einiger Immunglobuline festgestellt wird.

Oft gibt es prädisponierende Momente auf Seiten des Nervensystems: Nervenbelastung, Psychotrauma, Stress, autonome-vaskuläre Störungen. Endokrine Erkrankungen spielen auch eine Rolle bei der Bildung von Sensibilisierungen - dies ist Diabetes und Schilddrüsenpathologie. Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt - Gastritis, Hepatitis, Cholezystitis, Kolitis - spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Veränderung der Hautreaktivität.

Die Entwicklung eines allergischen Ekzems kann ausgelöst werden durch:

  • Kontakt mit Chemikalien - Waschmittel, Kosmetika, Seifen, Kunststoffe, Repellentien;
  • Unkontrollierte Medikamente, insbesondere Antibiotika: Antibiotika, Sulfonamide;
  • Das Vorhandensein chronischer Infektionsherde im Körper - im kariösen Zahn, in den Mandeln, in den Nasennebenhöhlen, im Anhang;
  • Verwendung bestimmter Produkte, Kontakt mit bestimmten Pflanzen.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Das Hauptsymptom eines allergischen Ekzems ist starker Juckreiz, nach dem kleine Blasen auf der Haut erscheinen. Beim Öffnen verursachen sie eine Kruste und Verdickung auf der Haut. Die Haut kann trocken, gerötet und schuppig aussehen.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Allergiebehandlungen?

Ich behandle seit vielen Jahren Allergien bei Menschen. Ich sage Ihnen, als Arzt, Allergien zusammen mit Parasiten im Körper können wirklich schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie nicht mit ihnen umgehen.

Nach den neuesten Daten der WHO sind es allergische Reaktionen im menschlichen Körper, die die meisten tödlichen Krankheiten verursachen. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in einigen Fällen Erstickungsgefahr bekommt.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und das Ausmaß der Schäden ist so hoch, dass fast jeder Mensch ein allergisches Enzym hat.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Staaten teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament festlegen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz von Krankheiten und so viele Menschen an "nicht arbeitenden" Drogen.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und das von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Gistanol. Dieses Medikament ist das einzige Mittel zur Reinigung des Körpers von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen. Derzeit ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu entwickeln, sondern es auch allen zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann im Rahmen des föderalen Programms "ohne Allergien" jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS es für nur 149 Rubel erhalten.

Hautausschlag kann in allen Bereichen auftreten - auf der Haut der Gliedmaßen, des Halses, des Gesichts, der Ellbogen und der Knie. Kleinkinder haben am häufigsten Probleme mit der Haut der Wangen, der Stirn, der Kopfhaut, des Nackens und der Unterarme.

Wie wird allergisches Ekzem behandelt?

Der Hauptpunkt bei der Behandlung von allergischen Ekzemen ist eine Veränderung des Lebensstils des Patienten. Dies beinhaltet die Korrektur von Ernährung, Arbeit und Ruhe, die Normalisierung des Schlafs und die Abschaffung von Medikamenten, die vermutlich zur Entwicklung der Krankheit beitragen könnten. Es ist sehr wichtig, das Allergen, das die Krankheit verschlimmert, rechtzeitig zu identifizieren und den Kontakt damit auszuschließen. Wenn Nahrungsmittelallergien festgestellt werden, sollten die problematischen Produkte aus dem Patientenmenü entfernt werden.

Die Behandlung von allergischen Ekzemen umfasst die Beseitigung von Juckreiz, die Vorbeugung von Hautentzündungen und die Aufrechterhaltung der natürlichen Feuchtigkeit unter Vermeidung von Wasserverfahren.

Als lokale Heilmittel verwendet - Cremes und Salben sowie systemische Medikamente, die in und in Form von Injektionen verwendet werden. Ihre Wahl ist das absolute Vorrecht des behandelnden Arztes, der alle individuellen Merkmale jedes Patienten berücksichtigt.

Anhaltende Fälle von allergischen Ekzemen erfordern häufig die Einnahme von Salben und Cremes, die Corticosteroidhormone enthalten. Antiallergika sind angezeigt, um Juckreiz zu beseitigen.

  • Allergie 325
    • Allergische Stomatitis 1
    • Anaphylaktischer Schock 5
    • Urtikaria 24
    • Quinckes Ödem 2
    • Pollinose 13
  • Asthma 39
  • Dermatitis 245
    • Neurodermitis 25
    • Neurodermitis 20
    • Psoriasis 63
    • Seborrhoische Dermatitis 15
    • Lyell-Syndrom 1
    • Toxidermia 2
    • Neurodermitis 68
  • Allgemeine Symptome 33
    • Schnupfen 33

Die vollständige oder teilweise Reproduktion von Website-Materialien ist nur möglich, wenn ein aktiver indizierter Link zur Quelle besteht. Alle auf der Website präsentierten Materialien dienen nur zu Informationszwecken. Keine Selbstmedikation, Empfehlungen sollten vom behandelnden Arzt während einer Vollzeitkonsultation gegeben werden.

Allergisches Ekzem

Allergisches Ekzem ist eine entzündliche und neuroallergische Hautveränderung, an der Menschen unterschiedlichen Alters leiden. Der größte Anteil der Erkrankung tritt jedoch bei Kleinkindern auf. Normalerweise verschwinden Hautläsionen von selbst, wenn ein Kind drei Jahre alt ist. Manchmal manifestiert sich ein Ekzem bis zum Tod einer Person mit vorübergehenden Exazerbationen und Remissionen.

Ekzem-Sorten

Allergisches Ekzem ist eine der vielen Arten der Ekzemkrankheit. Es ist unterteilt in:

  1. Idiopathisches oder echtes Ekzem. Krankheitsfaktoren können auch mit Hilfe von Umfragen nicht ermittelt werden. Es wird angenommen, dass Ekzeme durch äußere Reize und unabhängige Reaktionen des Körpers manifestiert werden. Bei der akuten Form der Erkrankung treten große Vesikel auf, in denen sich eine seröse Flüssigkeit befindet. Die Haut an diesen Stellen beginnt sich zu röten und zu reißen. Es juckt stark. In der chronischen Form beginnen die Schwellung und Größe der Risse zuzunehmen.
  2. Atopisch. Es ist die häufigste Form von Hautveränderungen. Die Krankheit betrifft Menschen, die anfällig für Allergien sind und an Asthma bronchiale leiden.
  3. Professionell. Tritt bei Beschäftigten in Chemiefabriken oder bei ständigem Kontakt mit giftigen Stoffen auf. Am häufigsten an den Händen beobachtet. Es erscheint ein juckender Ausschlag, Rötung und Schuppung der betroffenen Hautpartien. Äußerlich ähnelt die Krankheit der idiopathischen Form, unterscheidet sich jedoch durch bekannte Ursachen. Wenn Sie den Einfluss von Allergenen nicht ausschließen, wird professionelles Ekzem chronisch.
  4. Microbial. Tritt als Folge einer erneuten Infektion der Haut auf, die über einen langen Zeitraum Pilzkrankheiten oder schädlichen Mikroben oder anderen Infektionen ausgesetzt war. Die betroffenen Bereiche haben ausgeprägte Konturen, einen dunkelblauen Farbton und sind mit Schuppen bedeckt. Wenn diese beschädigt sind, erscheint das Nugget.
  5. Varikose. Die Krankheit befällt die Beine aufgrund einer Durchblutungsstörung. Diese Art von allergischem Ekzem ist bei Menschen mit Krampfadern häufiger.
  6. Kontakt Tritt auf, wenn der Körper Pflanzenallergenen ausgesetzt ist (Efeu, Eiche usw.). Manchmal treten Kontaktekzeme unter dem Einfluss von Hygieneprodukten mit dem Gehalt an Konservierungsmitteln und Aromen auf.
  7. Neuroallergisches Ekzem. Tritt unter dem Einfluss von Stress ohne besonderen Grund auf, kann dies auch zu einem stärkeren Entzündungsprozess beitragen.

Ursachen von allergischen Ekzemen

Die Hauptursache für allergische Ekzeme sind Störungen des Immunsystems, die zu einer Erhöhung der Reaktivität des Körpers (Reaktion auf äußere Reize) führen. Allergene können einen Ausschlag bei einer Person hervorrufen, die noch nie vollständig auf sie reagiert hat. Allergisches Ekzem und geschwächte Immunität können durch folgende interne Faktoren ausgelöst werden:

  • Infolge von Stress, Überanstrengung und ständigem mentalem Stress wird die hormonelle Ausschüttung erhöht, wodurch das Nerven- und Hormonsystem sowie der gesamte Körper geschwächt werden.
  • bei Erkrankungen des Magens, des Darms und der Leber;
  • Pilz-, Streptokokken-, Staphylokokken-Infektionen;
  • bei chronischen Infektionsherden (Otitis, Mandelentzündung, Karies usw.), die die Vitalaktivität pathogener Mikroorganismen aktivieren;
  • mit endokrinen Pathologien (Diabetes mellitus, Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebennieren);
  • bei Erkrankungen von Blutgefäßen und Kreislauforganen (Krampfadern, Thrombophlebitis).

Der nächste Faktor ist die Neigung der Haut zu allergischen Reaktionen auf bestimmte Substanzen, Produkte und äußere Einflüsse. Dazu gehören:

  • Nahrungsmittelprodukte, die als Allergene wirken: Eier, Milchprodukte, Schokolade, Nüsse und andere;
  • Einige Arten von Haushaltschemikalien, Kosmetika (Waschmittel, Puder, Seife) tragen zum Auftreten von Kontaktekzemen bei.
  • Insektenstiche, Schlangen;
  • Hautkontakt mit synthetischer Kleidung, Armbanduhren und Armbändern, die Allergene enthalten;
  • biologische Arbeitsstoffe (Pflanzenflusen, Pollen, Schimmel, Wolle). Die Wirkungen dieser Allergene hängen gewöhnlich von den Händen ab;
  • Verwendung von Aspirin, Analgetika, Sulfonamiden sowie Impfung;
  • genetische Veranlagung.

Allergische Ekzeme an den Beinen können auch als Folge der Reaktion des Körpers auf einige Bestandteile des Schuhs (Kleber, Farbstoffe usw.) auftreten. Eine Person ist der Krankheit in Fällen von Hygiene oder übermäßiger Hautpflege ausgesetzt. Allergisches Ekzem bei Kindern tritt auch auf, wenn:

  • das Vorhandensein von Vater oder Mutter von allergischen Erkrankungen (die Hälfte der Fälle);
  • Diathese bei einem Kind;
  • Muttertoxizität während der Schwangerschaft;
  • helminthische Invasionen;
  • Verletzung des Regimes;
  • schädliche exogene Faktoren;
  • künstliche Fütterung, die dem Kind Nahrungskonzentrate oder Fischbrühen hinzufügt.

Symptome eines allergischen Ekzems

Allergisches Ekzem führt zu Hautveränderungen überall in der Haut. Die häufigsten Fälle treten an Beinen, Gesicht, Kopfhaut, Armen und Ellbogen auf. Das Krankheitsbild des allergischen Ekzems ist ausgeprägt. Ein juckender Hautausschlag geht mit Trockenheit und starker Abschuppung einher. An der Stelle, an der kleine Vesikel platzen, bildet sich eine Kruste, die Epidermis wird dicker und die entzündeten Hautpartien werden rot.

Die Behandlung von allergischen Ekzemen sollte nach bestimmten Regeln durchgeführt und nicht verzögert werden. Andernfalls ist eine zusätzliche Infektion möglich, die die Genesung erheblich erschwert. Das allergische Ekzem ist in folgende Merkmale unterteilt:

  1. Trockenes allergisches Ekzem. Es gibt eine starke Austrocknung der Haut, ihr Peeling. Das Auftreten der Krankheit wird durch direkten Kontakt mit dem Allergen oder körpereigenen Pathologien gefördert.
  2. Feuchtes allergisches Ekzem. Tritt bei systematischen Einwirkungen von Chemikalien auf die Haut auf. In der Regel leiden Hände. Manifestiert durch Rötung der betroffenen Haut, Schwellung und kleine Blasen. Wenn sie geöffnet werden, bilden sich schwer sichtbare Wunden, die Eiter ausströmen.

Wenn Ekzeme an den Beinen angewendet werden, bilden sich rötliche oder bläuliche Läsionen, Erosion und Knoten. Das Auftreten von starkem Juckreiz in Schadensbereichen trägt dazu bei, Wunden zu kämmen und den Krankheitsverlauf zu verschlimmern.

Bei der Konzentration von Ekzemen an den oberen Extremitäten bilden sich multiple juckende Hautausschläge. Die akute Form geht mit Schwellung und Rötung einher. Das allergische Kontaktekzem der Hände ist chronisch und wird alle paar Monate unter dem Einfluss eines Allergens verschlimmert.

Bei Kindern weist die Krankheit einige Besonderheiten auf. Bevor das Kind sechs Monate alt wird, treten nur Hautausschläge auf. Bei einer späten Behandlung von allergischen Ekzemen kommt es schließlich zum Weinen. Am häufigsten haben Kinder Läsionen im Gesicht und auf der Kopfhaut. Bei der Diagnose einer Krankheit werden klinische Anzeichen untersucht, ein Allergen erkannt und anschließend beseitigt.

Behandlungsmethoden

Allergisches Ekzem beeinträchtigt das Nervensystem. Eine Person hat eine Schlafstörung, Kopfschmerzen, Reizbarkeit. Eine von der Krankheit betroffene Person führt zu einem Gefühl des Unbehagens und sogar zum Auftreten von Depressionen. Eine erfolgreiche Behandlung von allergischen Ekzemen ist nur unter Anleitung eines qualifizierten Dermatologen möglich.

Mit der medikamentösen Behandlung greifen Sie auf:

  • Antihistaminika, die helfen, die Symptome der Krankheit zu lindern, blockieren Allergene;
  • Salben und Cremes auf Hormonbasis. Eine hormonelle Salbe sollte nur mit Zustimmung des Hautarztes angewendet werden.
  • Cremes und Salben, die keine hormonellen Bestandteile enthalten. Salben beseitigen Juckreiz und Hautschuppen und können für eine lange Zeit verwendet werden;
  • Enterosorbentien, Toxine aus dem Körper;
  • Vitamintherapie, Immuntherapie.

Bei allergischen Hautveränderungen ist es erforderlich, den Kontakt mit allergieverursachenden Stoffen (Haushaltschemikalien etc.) abzulehnen und die Ernährung zu ändern. Der Verzehr von Schokolade, Zitrusfrüchten, geräuchertem Fleisch, Alkohol, salzigen und würzigen Lebensmitteln ist zu verbieten.

Die Behandlung der Haut mit Volksheilmitteln erfolgt mit Aufgüssen, Lotionen, Kompressen, Spüllösungen in Form von Bädern für Füße und Hände sowie Zusatzstoffen zu Salben. Die häufigste Verwendung der Serie sind Schöllkraut, wilder Rosmarin und der Schachtelhalm.

Die Verwendung von Salben und anderen Arzneimitteln zur Behandlung von allergischen Ekzemen bei Kindern sollte immer mit dem Arzt abgestimmt werden. In jedem Fall ist es notwendig, Allergene auszuschließen, Nahrung und Schlaf des Kindes zu normalisieren, eine regelmäßige Reinigung vorzunehmen und den Raum, in dem sich das Baby befindet, zu befeuchten. Die Behandlung dieser Krankheit kann mehrere Wochen dauern. Es ist zu beachten, dass bei unkontrolliertem Drogenkonsum nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt werden können und schwerwiegende Folgen entstehen.

Allergisches Ekzem - Behandlung, Ursachen, Symptome, Ernährung und Vorbeugung

Allergisches Ekzem ist eine unangenehme Erkrankung, ein kleiner Hautausschlag tritt an verschiedenen Stellen auf, dann entwickelt sich die Erkrankung stufenweise.

Allergisches Ekzem ist eine Form des allgemeinen Ekzems. Allergisches Ekzem ist keine ansteckende Krankheit, es kann nicht infiziert werden. Übrigens können Babys ab dem dritten Lebensjahr selbst Ekzeme bekommen.

Bei Erwachsenen können Ekzeme bei Menschen jeden Geschlechts und Alters auftreten, häufig bei Allergien. Bei Erwachsenen verwandelt sich diese Form des Ekzems häufig in ein chronisches Ekzem, das vergehen und dann plötzlich wieder auftreten kann.

Allergisches Ekzem auf dem Foto 8 Stück mit einer Beschreibung

Ursachen von allergischen Ekzemen

Als Hauptgrund für das Auftreten dieses Ekzems wird die erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber äußeren oder inneren Reizen angesehen. Oft handelt es sich dabei um Menschen mit geringer Immunität, die zusammen zu einem Katalysator für die Entwicklung der Krankheit werden.

Außerirdische Proteine, die in den menschlichen Körper eindringen, rufen eine erhöhte Produktion eines Mediators für allergische Reaktionen hervor - Histamin.

Der Grund für die Einleitung einer solchen Reaktion können auch Nicht-Protein-Verbindungen sein, die auf die Dermis oder in den Körper fallen.

Ein Hautausschlag kann sofort oder einige Stunden später auftreten. Die Hauptfaktoren, die zum Start der Reaktion beitrugen, wurden identifiziert:

  • Nahrungsmittel - Zitrusfrüchte, Nüsse, Honig, Eier, Süßigkeiten, Milch (Laktose);
  • Chemie - Waschmittel, Kosmetika, Puder, Badezusätze;
  • Medikamente;
  • Erkrankungen des Nervensystems, anhaltender Stress, psychische Störungen;
  • Chronische Infektionskrankheiten;
  • Verletzungen des Magen-Darm-Trakts und anderer innerer Organe;
  • Endokrine Erkrankungen;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Genetischer Faktor.

Für eine wirksame Behandlung ist es wichtig, die Quelle der Allergie zu identifizieren. Eine Selbstbehandlung kann erfolglos sein, weil Wenn eine Quelle beseitigt wird, kann der Körper eine Reaktion auf eine andere auslösen.

Nachdem der Arzt die genaue Ursache der Erkrankung diagnostiziert und herausgefunden hat, wird er Ihnen eine wirksame Behandlung verschreiben, die Sie vor einem erneuten Auftreten oder vor einem Ekzem in eine chronische Form bewahrt.

Allergisches Ekzem hat je nach Erreger verschiedene Formen:

  1. Richtig - der genaue Erreger wird nicht isoliert, es wird angenommen, dass das Auftreten auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen ist.
  2. Mikrobielle Streptokokken, Staphylokokken und Pneumokokken können die Erreger von allergischen Ekzemen werden.
  3. Fachmann - Kontakt mit Produkten, die aggressive chemische Elemente in der Zusammensetzung enthalten, wie Reinigungsmittel, Ärzte, Bauherren usw.
  4. Atopisch - tritt bei Kontakt mit einer bestimmten Allergiequelle (Wolle, Pollen usw.) auf.
  5. Pilz - verursacht durch Pilzbefall;
  6. Seborrhoikum - tritt in Gebieten auf, in denen sich eine große Anzahl von Talgdrüsen konzentriert.
  7. Krampfadern - wie der Name schon sagt, sind Menschen mit Krampfadern anfällig für diese Art von Krankheit, vorzugsweise ältere Menschen.

Neben dem Erreger werden je nach Lokalisation der Läsionen Formen unterschieden:

Trotz der Tatsache, dass die Krankheit nicht gefährlich ist, haben Hautausschläge ein unangenehmes Aussehen, das dem Patienten Unbehagen bereiten kann.

Symptome eines allergischen Ekzems

Im klassischen Verlauf des allergischen Ekzems treten mehrere Stadien der Erkrankung auf:

  1. Erythematös ausgeprägte Hyperämie der Haut, die mit starkem Juckreiz einhergeht.
  2. Papulovesikulär - Auf den geröteten und juckenden Hautsegmenten bilden sich Papeln (Pickel) mit unklarem Inhalt.
  3. Trauerstadium - Papeln öffnen sich von selbst und bilden weinende Läsionen.
  4. Im Stadium der Heilung oder des Austrocknens trocknender Hautpartien bilden sich an diesen Stellen gelbliche Krusten, die Haut juckt und blättert ab.

Auf der Grundlage der obigen Ausführungen kann das folgende Krankheitsbild eines allergischen Ekzems unterschieden werden: Es tritt ein Ausschlag auf, der von starkem Juckreiz begleitet wird, die Haut ist trocken und schält sich ab.

Wie allergisches Ekzem aussieht, sehen Sie im Fotobereich.

Abhängig von der Form des Ekzems können einige Symptome variieren:

  • Richtig - diese Form ist durch eine rasche Entwicklung der Krankheit gekennzeichnet, alle Stadien können in ein paar Tagen vergehen. Echtes Ekzem ist gefährlich, weil es sich oft in eine chronische Form verwandelt. Symmetrie des Ausschlags - an den Händen (Handrücken, Unterarme), an den unteren Extremitäten. Bei Kindern kann sich (meistens) ein Hautausschlag im Gesicht oder am Gesäß sowie auf der Brust bilden.
  • Mikrobieller Ausschlag ist um Wunden oder Schürfwunden herum lokalisiert, in Papeln befindet sich eine eitrige Flüssigkeit (gelbe oder grüne Nuancen). Der Ausschlag kann sich schnell auf andere Hautsegmente ausbreiten.
  • Professionell - tritt hauptsächlich in den Händen auf, da diensthabende Personen viel Kontakt mit Chemikalien haben, die später die Sensibilisierung des Körpers erhöhen.
  • Neurodermitisähnliche Symptome, der einzige Unterschied sind die feuchten Stellen mit Ekzemen. Diese Form der gefährlichen häufigen Rückfälle, auch bei der Beseitigung von Reizstoffen.
  • Pilzbefall - tritt an Orten mit pilzbedingten Hautveränderungen auf, bei denen Hände und Füße häufig einem Hautausschlag ausgesetzt sind. Der Farbton des Ausschlags kann grau oder rosa sein.
  • Seborrhoisch - häufig bilden sich Läsionen an der Kopfhaut, der Stirn und im Bereich hinter den Ohren, aber auch an den Falten der Arme oder Beine, der Brust und der Unterarme. In dieser Form wird die Bildung von gelblichen Krusten festgestellt.
  • Krampfadern - Der Ausschlag ist an den Beinen lokalisiert, häufig mit einem raschen Fortschreiten der Krampfadern. Diese Form beginnt mit einer starken Hyperämie des Gewebes an den Beinen, es wird ein starker Juckreiz aufgrund von Kratzern festgestellt, erodierte Bereiche der Dermis können sich bilden. Diese Form hat einen schnellen Fluss und eine Tendenz zum Übergang in eine chronische Form mit ständigen Rückfällen.

Wie das Ekzem an Händen oder Füßen aussieht, sowie seine Form, können Sie im Fotobereich sehen.

Behandlung von allergischen Ekzemen

Vor Beginn der Behandlung wird der Arzt eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen durchführen, die für eine genaue Diagnose notwendig sind, weil Allergisches Ekzem ist symptomatisch mit anderen Hautkrankheiten vergleichbar.

Außerdem ist eine Diagnose erforderlich, um einen provozierenden Faktor zu identifizieren, wobei der genaue Erreger der Therapie wirksam und schnell bekannt ist.

Zur Diagnose schreibt der Arzt vor, folgende Tests zu bestehen:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung.
  2. Abnehmbare Partikel abkratzen.
  3. Histologische und mikroskopische Untersuchung.
  4. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise andere Ärzte konsultieren.

Basierend auf den Testergebnissen verschreibt der Dermatologe eine Behandlung. Oft erfordert ein allergisches Ekzem eine komplexe Therapie, die Folgendes umfasst:

  1. Antihistaminika - Tabletten oder Salben, um Juckreiz zu beseitigen und das Allergen zu beeinflussen.
  2. Entzündungshemmend - Pillen zur Verbesserung des Allgemeinzustands, Salbe zur lokalen Behandlung, um Schwellungen der betroffenen Gewebe und Rötungen zu lindern.
  3. Hormonelle Pillen oder Sahne.
  4. Regenerations - Salbe oder Creme, um das normale Funktionieren der Hautzellen und die frühe Wundheilung wiederherzustellen.
  5. Antiseptische Lösungen - Die betroffenen Stellen müssen vor dem Auftragen von Salben oder Cremes gereinigt werden.
  6. Vitamin-Komplexe - zur Aufrechterhaltung oder Verbesserung der Immunität.
  7. Antimikrobielle, antimykotische oder antibakterielle Medikamente bei mikrobiellen oder pilzlichen Ekzemen.

Eine unabhängige Verschreibung und Verabreichung von Arzneimitteln ist daher nicht akzeptabel Der Arzt wählt die Medikamente basierend auf Ihren Tests unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Körpers und des Krankheitsverlaufs aus.

Durch die Verschreibung von Selbstmedikamenten können Sie mit der Behandlung beginnen, die die Entwicklung einer chronischen Form von Ekzemen und anderer negativer Folgen auslöst. Die Selbstverschreibung ist insbesondere für Kinder verboten, nur ein Arzt kann die erforderliche Dosierung und Dauer des Behandlungsverlaufs berechnen.

Die Therapie für Erwachsene und Kinder kann variieren, nicht nur die Dosierung, sondern auch die verschriebenen Medikamente.

Behandlung von allergischen Ekzemen an den Händen

Das Ekzem an den Händen tritt hauptsächlich bei Personen auf, die unter anderem für den Kontakt mit aggressiven oder chemischen Bestandteilen verantwortlich sind. Daher besteht die Hauptsache bei der Behandlung darin, das Reizmittel zu beseitigen und Antihistaminika einzunehmen.

Oft helfen ein Berufswechsel oder Schutzausrüstungen bei der Arbeit (Atemschutz, Handschuhe oder Anzug), die Krankheit loszuwerden.

Behandlung von allergischen Ekzemen an den Beinen

Bei Ekzemen an den Beinen ist ein besonderes Augenmerk auf die Hygiene zu legen. Es können Sorptionsmittel verschrieben werden, um toxische Substanzen und Allergene aus dem Körper zu entfernen und den Magen-Darm-Trakt zu verbessern. Darüber hinaus ist die Behandlung die gleiche wie bei anderen Formen von Ekzemen.

Behandlung von allergischen Ekzemen Volksheilmittel

Traditionelle Medizin hat viele Rezepte, um das Fortschreiten der Krankheit zu erleichtern, mit Ekzemen vor allem Abkochungen von Kräutern verwendet, können fertige Kräuter in der Apotheke gekauft werden.

Bevor Sie Kräutermedizin anwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Einige Kräuter können austrocknend wirken, was die Beschwerden verstärken kann.

Oft verwendet solche Kräuter:

  • Kamille - hilft gut bei Entzündungen, lindert Schwellungen des Gewebes;
  • Calendula oder Salbei - natürliche Antiseptika, desinfizieren und entfernen Rötungen der Haut;
  • Wegerich - wirkt regenerierend.

Oft werden Abkochungen von Kräutern verwendet, um das Wasser beim Baden hinzuzufügen.

Prävention von allergischen Ekzemen

Es wurde eine Reihe von vorbeugenden Hinweisen hervorgehoben, mit denen die Entwicklung der Krankheit vermieden werden kann. Im Falle einer Krankheit wird dies dazu beitragen, das Risiko eines Rückfalls zu verringern:

  1. Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.
  2. Beseitigen Sie Allergiequellen.
  3. Verwenden Sie hypoallergene Kosmetika, Reinigungsmittel.
  4. Bei Kontakt mit Chemikalien Schutzausrüstung verwenden.
  5. Befolgen Sie die Grundlagen der richtigen Ernährung.
  6. Ignorieren Sie nicht akute und chronische Krankheiten.
  7. Wenden Sie sich an einen Psychologen mit lang anhaltendem Stress oder psychischen Erkrankungen.

Vorbehaltlich vorbeugender Maßnahmen und nach Anweisung des Arztes kommt es zu einem günstigen Ausgang des Ekzems.

Allergische Ekzem-Diät

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei allergischen Ekzemen. Die Grundlage der Ernährung ist der Ausschluss von Allergenen:

  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • Honig;
  • Kakaobohnen (Kaffee, Schokolade);
  • Eier;
  • Milchprodukte mit Laktose-Allergie;

Die oben genannten Produkte gelten als mögliche Quelle für allergische Reaktionen. Sie können essen - Gemüse, Müsli, Lebensmittel mit viel Ballaststoffen.

Wenn verdächtige Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt um Rat fragen. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto geringer ist das Risiko, dass die Krankheit chronisch wird.