Was tun, wenn Babys allergisch sind?

Allergie - eine schützende Reaktion auf verschiedene Reize. Dies können Lebensmittel, Kosmetika, Staub und mehr sein. Für manche Menschen sind sie vertraute Dinge, für andere sind sie Allergene. Krankheiten werden oft genetisch übertragen. Daher sind Kinder, deren Eltern an einer allergischen Reaktion leiden, anfälliger für das Auftreten einer allergischen Reaktion. Darüber hinaus kann die Allergie des Neugeborenen ganz andere Krankheitserreger sein, als die der Eltern.

Mütter und Väter sollten auf das Kind achten. Es ist wichtig, die Krankheit zu identifizieren, das Allergen zu unterscheiden und die Behandlung zu beginnen. Heutzutage ist bei 30% der Kleinkinder auf der ganzen Welt eine allergische Reaktion zu beobachten.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der bei einem Kind eine negative Reaktion hervorrufen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Und die Produkte können sowohl von Babys als auch von Müttern konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

  • Missbrauch der stillenden Mutter mit allergenen Produkten (Zitrusfrüchte, Schokolade und andere Süßigkeiten, Gebäck, Eier usw.). Das empfohlene Menü für das Stillen in der Kategorie Ernährung Pflege;
  • Kuheiweiß und frühzeitiger Transfer eines Säuglings zur künstlichen Fütterung von Kühen, Milchmischungen oder Kefir mit Milch. Wann und wie man Ergänzungsnahrungsmittel einführt, lesen Sie den Artikel „Schema und Ernährung der ersten Lebensmittel“;
  • Vererbung;
  • Drogen, die von Mutter oder Kind konsumiert werden;
  • Schädliche Umwelteinflüsse;
  • Viren, Impfstoffe und Impfungen;
  • In das Futtermittel eingeführte Produkte. Was einem Säugling gegeben werden kann und was nicht, lesen Sie hier;
  • Mittel zur Körper- und Schönheitspflege und Haushaltschemikalien (Cremes und Puder für Kinder, Seife und Waschmittel);
  • Haushaltsallergene (Tierhaare und Pollen, Hausstaub und Federkissen).

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby bereits im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich neuen Bedingungen an und es bilden sich kleine rote Flecken im Gesicht und am Hals. Ein ähnlicher Hautausschlag tritt in drei bis vier Wochen unabhängig auf.

Typische Symptome einer Allergie mit Ausnahme von Hautausschlägen sind Rötung, Rauheit und Übertrocknung einiger Hautstellen. Zusätzliche Symptome wie grüner Stuhl, Husten und Niesen, laufende Nase und starker Juckreiz werden ebenfalls festgestellt. Schauen wir uns einmal genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Allergie manifestiert sich auf verschiedene Arten. Dies hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der kindlichen Entwicklung ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt die folgenden Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen die Haut, die Augen und die Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Erkrankungen der Lunge (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen können ungleichmäßige Gewichtszunahme und anhaltenden Windelausschlag haben;
  • Infektiöse Arten treten aufgrund von Bakterien und Pilzen auf. Typische Symptome sind Hautmanifestationen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Reißen, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann eine negative Manifestation nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut haben. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungs- und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhl, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome einer Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. In der Regel manifestiert sich die Diathese durch die Verwendung von Produkten.

Wenn Allergien vorbei sind

Hautausschlag und Hautrötung beginnen 1-1,5 Stunden nach der Wechselwirkung mit dem Allergen. Nahrungsmittelallergien aus dem Darm zeigten sich innerhalb von zwei Tagen. Aus diesem Grund wird stillenden Müttern empfohlen, bei Einführung in die Ernährung eines neuen Produkts die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. Erstens geht es um den Kontakt mit dem Allergen und die Art der Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, findet die Reaktion in wenigen Stunden statt. Aber die Reaktion auf Nahrung schnell zu eliminieren, funktioniert nicht, da es Zeit braucht, um sie zu verdauen, das Produkt vollständig aus dem Körper zu eliminieren und anschließend zu rehabilitieren. Die Symptome einer Allergie nach Ausschluss des Erregers aus der Speisekarte während des Stillens halten noch zwei bis drei Wochen an. Die Zeit hängt von der Menge der aufgenommenen Lebensmittel ab.

Die Dauer wird auch von der Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, dem Zustand der Immunität beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller kann der Körper mit der Krankheit umgehen.

Wie man Baby hilft

Wenn bei einem Kind eine allergische Reaktion auftritt, fragen sich die Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie damit umgehen sollen. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen durch die Hormone der Mutter bemerkbar macht, tritt von selbst auf. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch verteilt sich die Haut auf der gesamten Haut.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie aus der Diät Lebensmittel Allergene. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien zu bestimmen. Nur ein Fachmann kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten jeder Mutter in den ersten 1-1,5 Monaten der Stillzeit empfohlen wird. Eine solche Diät verringert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft bei der Bewältigung einer bereits aufgetretenen Krankheit. Lesen Sie den Link http://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/ zu den Grundsätzen einer hypoallergenen Ernährung.
  • Oft ist die Ursache von Nahrungsmittelallergien Kuheiweiß. Von der Diät ähnliche Produkte, insbesondere Kuhmilch, ausschließen. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt nicht, Kuhmilch während des Stillens zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Achten Sie auf die perfekte Sauberkeit im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Im Falle von Allergien müssen Sie möglicherweise Stofftiere, Teppiche und Pelzdecken aus den Räumlichkeiten entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Sachen bei hoher Temperatur mit hypoallergener Seife oder Puder und spülen Sie sie gründlich aus. Die Wäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen Sie mit hypoallergenen synthetischen Füllstoffen. Oft wird eine Allergie bei einem Neugeborenen durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei einem Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Wie Sie die richtige Mischung auswählen, lesen Sie im Artikel „Mischfutterregeln“.

Bei Allergien und dem Kind auf keinen Fall mit dem Stillen aufhören! Schließlich bildet und stärkt Muttermilch das Immunsystem, das in der Lage ist, allergische Reaktionen schnell zu bewältigen. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit wichtigen Vitaminen und nützlichen Elementen in vollem Umfang.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Suchen Sie daher sofort einen Arzt auf, wenn Sie Symptome feststellen. Er wird Tests verschreiben, die helfen, das Allergen zu identifizieren. Nach Ausschluss des Erregers lassen die Krankheitssymptome nach und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wird Medikamente auswählen, die die Krankheit schnell bewältigen und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

Wirksame Behandlung von Hautausschlag bei Säuglingen

Überempfindlichkeit gegen negative Umwelteinflüsse löst in jedem Alter Allergien aus. Allergischer Ausschlag, der bei Säuglingen auftrat, signalisiert die Notwendigkeit, die Quelle zu identifizieren und vom Kind zu entfernen.

Das Autoimmunsystem des Säuglings verträgt sich nicht mit gefährlichen Voraussetzungen wie stark verschmutzter Luft, Staub, Tierhaaren und ungeeigneter Ernährung.

Was ist die Gefahr einer Allergie gegen Babys?

Ein Ausschlag bei einem Kind kann nicht auf harmlose Manifestationen zurückgeführt werden. Das einmalige Auftreten einer Nicht-Standard-Reaktion verläuft spurlos, aber die regelmäßige Wiederholung kann zu schwerwiegenden Funktionsstörungen der internen Systeme und Organe führen.

Allergien neigen dazu, sich zu Bronchialkrankheiten zu entwickeln - Bronchitis, Asthma. Die Krankheit kann sich zu einer chronischen Form entwickeln, nach der das Baby an saisonaler Pollinose leidet. Schwerwiegende Anomalien der Erkrankung führen zu Angiopathie, Bronchospasmus - mangels medizinischer Notfallversorgung ist die Erkrankung tödlich.

Wie wirkt eine Allergie bei Säuglingen

Hautausschlag bei Säuglingen auf der Haut kann mit Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts kombiniert werden. Es gibt eine eindeutige Klassifizierung von Formen der Urtikaria:

  1. Akut - mit dem Auftreten von Blasen mit einem rosafarbenen Farbton, die plötzlich auftreten. Neugeborene werden durch juckende, schmerzhafte Empfindungen unruhig. Im Bereich der Hautausschläge ist ein Temperaturanstieg zu beobachten, die Blasen zeichnen sich durch große Flächen aus. Nach 2-3 Tagen verschwinden die Manifestationen;
  2. Chronisch - gekennzeichnet durch eine über die gesamte Körperoberfläche ziehende oder wandernde Urtikaria. Es wird durch Helminthen, Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt und Lebererkrankungen hervorgerufen.

Hautausschläge

  • rote Blasen - mit einer Fläche von 0,5 bis 15 cm, die mehrere Tage an einem Ort verbleiben oder die Lokalisierung alle zwei Stunden ändern können;
  • kleine Eruptionen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • rötliche Flecken;
  • weißliche Blasen mit rotem Rand - wichtig für die schwere Form einer riesigen Urtikaria;
  • Rötung der Gesichtshaut - Stirn, Kinn, Wangen.

Allergische Hautausschläge können in den natürlichen Falten, im Gesäß, im Nackenbereich, an den Ellbogen und unter den Knien lokalisiert sein. Krusten bilden sich unter den Haaren, die Dermis schält sich ab.

Eltern sind daran interessiert, wie sie die Haut bei Allergien am besten einreiben, wie sie die Krankheitssymptome schnell beseitigen und wie schnell der Ausschlag vergeht. Um klinische Anzeichen zu unterdrücken, wird empfohlen, lokale Medikamente mit kühlender, beruhigender Wirkung zu verwenden, die Juckreiz und Schwellungen reduzieren.

Symptome der Atemwege

Babys können die folgenden Erscheinungen erleben:

  • wiederkehrendes Niesen;
  • Ausfluss aus den Nasenwegen - Rhinitis kann den gesamten Zeitraum akuter Allergien andauern;
  • trockener Husten;
  • Rötung der Eiweißmembranen der Augen;
  • unwillkürliche Tränenfluss.

Ohne Hilfe dauert ein allergischer Ausschlag lange - er hält bei akutem Verlauf mehrere Tage an oder tritt regelmäßig auf. Das Problem wird auf die gleiche Weise wie bei anderen Manifestationen gelöst - Antihistaminika und Diuretika.

Flecken und Blasen können bestehen bleiben, bis das Allergen, das die Pathologie verursacht hat, beseitigt ist.

Störungen im Magen-Darm-Trakt

Die Reaktion auf das Allergen wird ausgedrückt:

  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • schmerzhafte Koliken;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • häufiges Aufstoßen.

Das Problem kann nicht von selbst verschwinden - der Körper des Kindes muss von angesammelten toxischen Elementen gereinigt werden. Babys bis zu den ersten 12 Monaten wird empfohlen, Smecta, Enterosgel zu verwenden.

Atemprobleme und Erstickungsgefahr

Urtikaria bei einem Säugling, die teilweise oder am ganzen Körper aufgetreten ist, ist eines der Anzeichen einer Allergie. Langfristige Vernachlässigung der wachsenden symptomatischen Manifestationen kann die komplizierteste Manifestation hervorrufen - das Quincke-Ödem. Die Pathologie betrifft sowohl die Haut als auch die Atemwege.

Schwellungen sind durch eine rasche Entwicklung gekennzeichnet, sie überwiegen im zervikalen Bereich und im Gesicht, verursachen Probleme mit der freien Atmung und provozieren Erstickungsattacken.

Wenn die ersten klinischen Anzeichen eines Angioödems auftreten, sollten Sie das Notfallteam anrufen und dem Kind ein Antihistaminikum geben.

Allergien bei Kindern werden oft mit Exanthemen verwechselt, einer Krankheit, die auftritt, wenn ein Herpesvirus infiziert ist. Die Pathologie ist durch einen gleichmäßigen Ausschlag über den gesamten Körperbereich gekennzeichnet. Die Bestimmung der wahren Krankheit sollte vom behandelnden Arzt vorgenommen werden - in beiden Fällen ist eine Rücksprache mit dem örtlichen Kinderarzt erforderlich.

Was tun, wenn Eltern bei Säuglingen Allergien bemerken?

Primäre Symptome, die einem allergischen Ausschlag ähneln, erfordern die Suche nach der Quelle, die den Ausschlag ausgelöst hat. Die mutmaßlichen Allergene werden nacheinander aus der Umgebung des Kindes entfernt:

  • Hygiene- und Kosmetikprodukte - Cremes, Puder, Salben, Seifen;
  • Windeln wechseln - Sie sollten ein Produkt von einem anderen Unternehmen kaufen;
  • Alle Pflanzen und Tiere werden aus dem Kinderzimmer entfernt, Vorhänge und Tüll sollten entfernt werden.
  • gründliche nasse Reinigung und Belüftung des Raumes.

Wenn Sie die Quelle nicht entfernen können und der Ausschlag weiterhin auftritt, stellt sich die Frage nach einer Lebensmittelallergie. Man kann diese Art von Problem beseitigen, indem man die Ernährung der Mutter (wenn das Baby sich von der Muttermilch ernährt) und des Babys überarbeitet.

Bei Kindern in künstlichen Mischungen wird bei der Behandlung die Ernährung durch eine spezielle, hypoallergene Wirkung ersetzt. Die Vertretung wird nach sorgfältigem Studium des Ernährungstagebuchs, das die Eltern die ganze Woche über führen, zum Bezirkskinderarzt ernannt.

Der Arzt wird nach Abklärung der Symptome die Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen empfehlen. Übliche Behandlungen umfassen:

  1. Lokale Medikamente - lindern obsessiven Juckreiz und lindern Hautausschläge. Je nach Schwere der Allergie verschreibt der Spezialist spezielle Kräuterbäder, Antihistaminika in Form von Cremes, Gelen, Salben;
  2. Orale Wirkstoffe - sie beseitigen die häufigsten klinischen Manifestationen von Allergien. Babys wird geraten, Tropfen, Sirupe zu nehmen;
  3. Vasokonstriktor - Nasentropfen beseitigen die Manifestationen einer Rhinitis: Schwellung der Nasenschleimhäute, Schwierigkeiten beim freien Atmen durch die Nase, Verminderung der Bildung von Schleimsekreten;
  4. Sorbentien - werden bei der Identifizierung der Nahrungsmittelform einer Allergie eingesetzt. Mit ihrer Hilfe wird die Anzahl der angesammelten toxischen Substanzen reduziert, die Effizienz des Magen-Darm-Abschnitts normalisiert;
  5. Prä- und Probiotika - werden empfohlen, wenn dies zur Wiederherstellung der Verdauungsmikroflora erforderlich ist.
  6. Diuretikum - an Kinder mit starker Schwellung abgegeben. Medikamente können die Menge der angesammelten Flüssigkeit reduzieren, indem sie sie mit Urin aus dem Körper entfernen.

Selbst bei leichten Hautausschlägen sollten Eltern den Kinderarzt aufsuchen und ihn ins Haus rufen. Die rechtzeitige Erkennung der Ursachen für die Entstehung der Krankheit verhindert den Übergang zu einem chronischen Verlauf und das Auftreten schwerwiegender Komplikationen.

Behandeln Sie sich nicht selbst und versuchen Sie, eine Antihistamin-Therapie durchzuführen. Die ständige Anwendung der angegebenen pharmakologischen Untergruppe kann eine Resistenz des Organismus gegen antiallergische Substanzen hervorrufen.

Fotoallergie bei Babys

Allergischer Ausschlag bei Säuglingen:

Am ganzen Körper:

Im Gesicht eines Kindes:

Wie sieht eine Kinderaugenallergie aus?

Urtikaria bei Säuglingen ist ein häufiges Phänomen, das auftritt, wenn Insektenstiche, Pappelflusen, Pollen und Haustiere in Kontakt kommen.

Cremes, Puder, Salben, Babynahrung, falsch ausgewählte Mutterkost - die Liste der Allergene ist sehr vielfältig.

Die Beseitigung der Krankheitsursache ist die einzige Lösung für das Allergieproblem bei einem Kind, da eine medikamentöse Therapie ohne ihre Anwendung nur eine vorübergehende Wirkung hat.

Wie man Allergien bei Säuglingen erkennt und aussieht: Fotos, Ursachen und Behandlung von Krankheiten in der Überempfindlichkeit des Körpers von Kindern

Kinder bis zu einem Jahr haben häufig negative Hautreaktionen. Hautausschlag, Rötung und Juckreiz bringen dem Baby Unbehagen und verschlechtern den Allgemeinzustand des Babys. Oft treten negative Symptome unter der Wirkung des Reizes auf, es entwickelt sich eine akute Immunantwort.

Eltern sollten wissen, auf welche Säuglinge sie allergisch reagieren, warum unangenehme Symptome auftreten, wie dermatologische Erkrankungen von Urtikaria, Kinderekzemen oder Kontaktdermatitis unterschieden werden können. Die Empfehlungen von Kinderärzten und Allergikern helfen bei der Bewältigung des Problems.

Ursachen

Bei Kindern im ersten Lebensjahr treten in folgenden Fällen negative Reaktionen auf:

  • genetische Veranlagung. Eine echte Allergie entsteht vor dem Hintergrund der Einwirkung negativer Faktoren, wenn der Vater oder die Mutter (manchmal beide Elternteile) überempfindlich auf Reize reagieren;
  • Dysbakteriose. Späte Anhaftung an der Brust, Unvollkommenheit des schwachen Verdauungssystems beim Neugeborenen, künstliche Ernährung - Faktoren, die Probleme mit der Mikroflora verursachen. Ein Mangel an Muttermilch verlangsamt die Darmfüllung mit nützlichen Bakterien. Vor dem Hintergrund anhaltender Verdauungsprobleme besteht eine Nahrungsmittelallergie.
  • häufiger Gebrauch potenzieller Allergene durch die zukünftige Mutter. Bei Nichtbeachtung einer hypoallergenen Diät kann die Abhängigkeit von einer bestimmten Art von Lebensmitteln beim Neugeborenen negative Reaktionen hervorrufen.
  • Fütterung des Babys mit nahrhaften Mischungen aus den ersten Lebenstagen, Ablehnung der natürlichen Fütterung;
  • Impfung. Der Körper geschwächter Kinder reagiert negativ auf Impfungen;
  • Inhalation von Pollen einiger Pflanzen. Kinder mit Allergien können Ambrosia-, Birken-, Erlen-, Loboda- und Pappelflockenpollen schädigen.
  • die Einführung der Fütterung mit Verstoß gegen die Normen, die Verwendung von hochallergenen Produkten als Geschirr für die Fütterung von Babys;
  • Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund von Röteln, Hepatitis, eitriger Mandelentzündung treten häufig fetale Entwicklungskrankheiten auf, manchmal wird ein Kind mit angeborener Empfindlichkeit gegenüber der Wirkung von Allergenen geboren;
  • Verwendung von Antibiotika. Bei der Behandlung von Infektionskrankheiten in Krümeln entwickelt sich häufig eine akute Immunantwort mit schweren Symptomen. Arzneimittelallergien verursachen häufig gefährliche Reaktionen wie Angioödeme;
  • Medikamente gegen Koliken. Arzneimittel in Form von Suspensionen und Tropfen erleichtern den Zustand der Krümel mit schmerzhaften Erscheinungsformen, enthalten jedoch häufig Duftstoffe und Farbstoffe. Bei einigen Babys reagiert der Körper negativ auf synthetische Komponenten;
  • minderwertige Babyhautpflegeprodukte, billige Kinderwaschmittel mit Phosphaten, schädliche Tenside, Haushaltschemikalien in Form von Aerosolen und Pudern. Das anhaltende Parfüm, Deodorants mit einem hellen Aroma verursachen manchmal eine negative Reaktion in den Krümeln;
  • schlechte Ökologie. In Regionen mit verschmutztem Wasser, Luft und erhöhtem Strahlungshintergrund diagnostizieren Ärzte häufiger allergische Erkrankungen als in sicheren Gebieten.

Sehen Sie sich eine Liste günstiger, aber wirksamer, nicht schläfriger Allergietabletten an.

Wie sich die Mantusallergie nach der Impfung bei einem Kind manifestiert und was zu tun ist, lesen Sie unter dieser Adresse.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Wie äußert sich eine Allergie bei Säuglingen? Ärzte unterscheiden mehrere Gruppen von negativen Symptomen. Bei einer leichten allergischen Reaktion treten zwei oder drei Symptome auf und der Zustand des Babys ist zufriedenstellend. Schwere Form ist eine spürbare Verschlechterung der Gesundheit, die Manifestation vieler Anzeichen (einige Symptome bedrohen das Leben des Kindes).

Negative Hautreaktionen:

  • lila Blasen (die Größe der konvexen Formationen - von 0,5 bis 12-15 cm);
  • kleiner allergischer Ausschlag: Blasen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • rote Flecken;
  • weiße Blasen mit einem roten Rand (schweres Stadium einer riesigen Urtikaria);
  • kleine rot-rosa Flecken, die einem Brennnesselstich ähneln;
  • Papeln mit Flüssigkeit;
  • Rötung der Epidermis an Wangen, Stirn, Kinn. Eine Hyperämie wird auch am Ellbogen, am Hals, unter den Knien, am Gesäß und in den Leistenfalten beobachtet.
  • Erythem;
  • Juckreiz und Brennen;
  • seröse Wells mit Ekzemen;
  • Krusten auf rotem Grund;
  • seborrhoische gelbe Schuppen;
  • Wunden, Geschwüre, Austreten von Problemzonen nach dem Öffnen der Blasen, Austreten von Exsudat;
  • Anstieg der lokalen Temperatur, das Auftreten einer Pilz- oder Bakterieninfektion auf dem Hintergrund des Kamms.

Negative Reaktionen im Verdauungstrakt:

  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erbrechen;
  • schmerzhafte Koliken;
  • Durchfall;
  • Aufstoßen;
  • Verstopfung

Häufige Symptome:

  • Kurzatmigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • Druckabfall;
  • Schlaflosigkeit, Stimmungen vor dem Hintergrund eines starken Juckreizes;
  • Angst oder im Gegenteil Schläfrigkeit;
  • Herzklopfen;
  • Temperaturanstieg (selten).

Arten von allergischen Erkrankungen bei Säuglingen

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten von Allergien:

  • Essen;
  • medizinisch;
  • Kontakt (Dermatitis);
  • Aeroallergie.

Durch die Art der Strömung:

  • akut. Zeichen erscheinen kurze Zeit nach Kontakt mit einem Reizmittel, verschwinden in wenigen Tagen (bei richtiger Behandlung);
  • chronisch. Negative Symptome dauern vier bis fünf Wochen oder länger, Rückfälle treten bei wiederholtem Kontakt mit dem Allergen auf.

Bei Säuglingen diagnostizieren Ärzte allergische Erkrankungen:

  • allergische Dermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Symptomen entwickelt sich mit erblicher Veranlagung. Allergische Reaktionen treten vor dem Hintergrund vieler Faktoren auf: von der Verwendung ungeeigneter Lebensmittel bis zur Einwirkung von UV-Strahlen. Kinderekzeme mit rechtzeitiger und sachgemäßer Behandlung treten nach zwei bis fünf Jahren auf, die Fehlhandlungen der Eltern provozieren den Übergang der Erkrankung in eine chronische Form, die Tendenz zur Atopie bleibt über viele Jahre bestehen;
  • Urtikaria. Auf dem Körper des Babys erscheinen rot-rosa Flecken und Blasen, die einem Brennnesselstich ähneln. Der Körper juckt, das Kind ist ungezogen. Akute Urtikaria entwickelt sich vor dem Hintergrund der Wirkung verschiedener Allergene, die chronische Form tritt auf, wenn bei einem Baby eine Autoimmunerkrankung festgestellt wird, schwere Leberläsionen, Erkrankungen des Verdauungssystems, das Auftreten von Tumoren;
  • Kontaktdermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Hautsymptomen. Im Kontaktbereich mit dem Reizstoff treten negative Symptome auf. Viele Namen wirken als Allergene: Baby-Hautpflegeprodukte, Unterwäsche, mit minderwertigem Puder gewaschen. Die Hauptsymptome: Rötung der Epidermis, rote Flecken oder Blasenbildung, Juckreiz, Schwellung der betroffenen Stelle;
  • Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen. Bei Säuglingen unter einem Jahr, die stillen, treten in zwei Fällen Hautreaktionen und Verdauungsprobleme auf: falsche Fütterung des Säuglings (frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrung, Konsum potenzieller Allergene) oder Verstoß gegen die Empfehlungen der stillenden Mutter (die Frau isst Nahrungsmittel, die bei dem Säugling Allergien auslösen). Künstliche Kinder leiden häufig unter Nahrungsmittelallergien gegen Nährstoffmischungen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz;
  • Quinckes Ödem. Gefährlicher Zustand vor dem Hintergrund einer starken Freisetzung von Histamin. Die Blitzreaktion entwickelt sich, nachdem ein stechendes Insekt gebissen hat, hochallergisches Essen zu sich genommen und Antibiotika genommen hat. Gesicht, Augenlider, Zunge, Lippen, Gaumen schwellen an. Das Kind erstickt, pfeift und erstickt, wenn der Kehlkopf zusammengedrückt wird. Wenn solche Anzeichen auftreten, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden. Vor dem Eintreffen der Ärzte muss unbedingt das Medikament gegen Allergien gegeben werden: Suprastin in Dosierungstabletten oder Fenistil-Tropfen - 3-10 Tropfen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome einer Goldallergie sowie über die Behandlung der Krankheit.

Über die Symptome und die Behandlung von Neurodermitis bei Kindern mit Hilfe von Volksheilmitteln wird in diesem Artikel geschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-vzroslyh/narodnoe-lechenie-krapivnitsy.html und lesen Sie, wie und wie Sie chronische Urtikaria zu Hause behandeln.

Wie man Allergien von stacheliger Hitze unterscheidet

In der Tabelle finden Eltern Anzeichen, anhand derer leichter zu verstehen ist, welche Krankheit bei Säuglingen auftritt:

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen, als einen Ausschlag im Gesicht zu behandeln?

Das häufigste Problem, mit dem Mütter konfrontiert sind, ist das Auftreten von Allergien bei Säuglingen. Allergie tritt am Körper an verschiedenen Stellen auf, Sie können es auf dem Foto sehen.

Bei einem Baby kann eine allergische Reaktion auf Lebensmittel, Arzneimittel und Hygieneprodukte auftreten.

Eine Allergie beim Neugeborenen äußert sich in einem Hautausschlag, einer Rötung bestimmter Hautpartien, einem Abplatzen der Haut und einem möglichen Auftreten von Krusten. Einige Neugeborene können anschwellen oder kleine Bereiche des Körpers anschwellen. Sie können helle, scharlachrote Flecken über den ganzen Körper verteilen. Diese Hautausschläge jucken, wodurch der Schlaf des Babys gestört wird und es unruhig wird. Hautausschlag bei Säuglingen:

  • Kopfhaut auf dem Kopf;
  • An Wangenknochen und Wangen;
  • Der Bereich um den Mund;
  • An Stellen von Falten;
  • In der Leistengegend;
  • Auf dem Gesäß.

Die häufigsten allergischen Erkrankungen

  1. Atopische Dermatitis hat ein Hauptsymptom - Juckreiz. Erscheint auf dem Gesicht des Neugeborenen und in den Beugeräumen, wird die Haut trocken und weist eine große Anzahl von Kämmen auf. Exazerbationen nehmen häufig wieder zu, sie können an einem erblichen Faktor erkranken.
  2. Urtikaria - juckende Eruptionen erscheinen als ödematöse Papeln von rötlicher Farbe, drücken auf sie, sie verschwinden. Hautausschlag ähnlich wie bei Kontakt mit Brennnessel. Die Ursachen der Krankheit können die Verwendung bestimmter Medikamente, Insektenstiche und Lebensmittel sein: Nüsse, Früchte, Eier und Meeresfrüchte.
  3. Angioödem - ein Ausschlag ähnelt Urtikaria, aber Ödem nimmt große Bereiche der Haut auf und dringt in die subkutanen Schichten ein. Ödeme können überall lokalisiert werden: an den Gliedmaßen, im Gesicht oder im Darm. Große Gefahr besteht in der Schwellung des Kehlkopfes und auf der Zunge.
  4. Asthma bronchiale geht mit Husten, häufiger Atemnot und Erstickungsattacken einher, vor allem im Schlaf oder beim Aufwachen. Asthma beginnt nach wiederholter Bronchitis fortzuschreiten.

Allergieursachen bei Säuglingen

  • Antibiotika-Therapie. Wenn ein Kind krank wird, wird ihm eine Antibiotikabehandlung verschrieben. Durch die Einnahme dieser Arzneimittel wird seine Darmflora gestört und das Baby nimmt leicht verschiedene Allergene wahr.
  • Die Fütterung ist nicht pünktlich. Wenn die Mutter ihr Baby später oder früher als vorgeschrieben auf die Brust aufträgt, ist die Darmsterilität gestört. Dies führt zur Bildung von Mikroflora.
  • Schlechter Genotyp. Das Kind kann überempfindlich sein und eine erbliche Neigung zu Allergien haben. Bei Babys wiederholen sich die Reaktionen und sie reagieren auf dieselben Reize, auf die ihre Eltern reagieren. Die Art des Verlaufs einer Allergie ist ebenfalls vererbt.
  • Impfungen. Medikamente, die bei Impfungen eingesetzt werden, können bei Neugeborenen ein starkes Allergen sein.
  • Verstoß gegen die Diät der stillenden Mutter. Wenn die Mutter in ihrer Ernährung allergene Lebensmittel verwendet, befindet sie sich im Körper des Säuglings und hat eine Reaktion.
  • Art der Fütterung Während der Fütterung erhält das Baby Babynahrung. Und in Babynahrung ist die Hauptzutat Kuhmilch, Protein, das in Milch enthalten ist und ein starkes Allergen ist.

Es ist wichtig, so schnell wie möglich das Hauptallergen zu bestimmen, das die Reaktion des Babys verursacht. Wenn Sie das allergene Produkt rechtzeitig aus der Ernährung Ihres Babys streichen, vermeiden Sie unangenehme Folgen und verhindern, dass sich der Gesundheitszustand Ihres Kindes verschlechtert.

Es gibt Fälle, in denen Babys allergisch auf Kräuter reagieren oder Kräuter zum Baden, für Parfümerien, für Kinderkosmetik und für Haushaltschemikalien sammeln.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen, Ursachen

Das Verdauungs- und Immunsystem von Säuglingen ist noch nicht ausgebildet, bis sich diese nach fünf Jahren weiterentwickelt haben. Wenn daher die "falschen" Lebensmittel in die Speiseröhre gelangen, kann der Körper der Kinder versagen. Die Symptome treten auf, wenn das Baby ein zweites Mal mit dem Allergen in Kontakt kommt, wenn es zum ersten Mal in den Körper eindringt und es sich nur noch daran erinnert. Je öfter das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt, desto stärker sind die Anzeichen einer Allergie. Die wichtigsten Anzeichen von Lebensmittelallergien bei Säuglingen:

  • An der Milchmischung beginnen Ausschläge;
  • Wenn die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln früh oder falsch war;
  • Wenn eine stillende Mutter sich nicht ernährt.

Wie ist Allergie bei Säuglingen

Der Körper des Babys ist mit einem Ausschlag bedeckt, es erscheint auf dem Gesicht. Der Hautausschlag hat eine abwechslungsreiche Farbe und Struktur: Er beginnt mit kleinen hellrosa Knötchen und endet mit leuchtend roten Flecken. Sie ist von anderen Symptomen begleitet:

  • Das Baby hat einen Juckreiz;
  • Allergische Rhinitis beginnt;
  • Verdauungsstörungen treten auf: Blähungen, Durchfall, vermehrte Gasbildung, Darmkoliken.

Die Körpertemperatur steigt nicht an. Bei Non-Food-Allergien tritt Hautausschlag nicht am ganzen Körper auf, sondern nur dort, wo Kontakt mit dem Allergen bestand. Ein Ausschlag von einem Nahrungsmittelallergen kann nach einigen Sekunden oder Stunden auftreten. Eine allergische Reaktion verschwindet nach einigen Tagen, sofern nicht wiederholt Kontakt mit dem Allergen auftritt.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Allergien können auf dem Gesicht eines Neugeborenen aus verschiedenen Gründen auftreten, interne und externe Ursachen können es verursachen. Interne Ursachen:

  1. Muttermilch;
  2. Produkte in Ergänzungen enthalten;
  3. Säuglingsnahrung;
  4. Lebensmittel;
  5. Medikamente.

Äußere Ursachen:

  1. Hygiene- und Parfümeriewaren;
  2. Impfstoffe und Seren;
  3. Blühende Pflanzen;
  4. Staub und andere

Wenn sich beim Stillen keine Nahrungsmittelallergien entwickeln, wenn die Mutter richtig isst, dann stimmt auch das Essen für das Baby. Mit einer rationellen Ernährung der Mutter in den ersten sechs Monaten erhält das Kind alle für den Körper notwendigen Substanzen.

Künstliche Fütterung und Allergien

Der Übergang zu einer gemischten oder künstlichen Fütterung sollte bei Bedarf sorgfältig und kompetent erfolgen, da das Baby bei dieser Fütterungsmethode leicht allergische Reaktionen haben kann. Allergische Hautausschläge im Gesicht und am Kopf können durch das Trinken von Kuhmilch oder genauer Protein (Kasein) auftreten. Es ist die Basis für die Herstellung von nicht angepasster Säuglingsnahrung.

Muttermilch enthält weniger Eiweiß als Kuhmilch. Das Kind ist nicht vollständig Stoffwechselprozesse und Harnwege entwickelt, und Muttermilch ist nahrhaft und leicht zu verdauen. Die Verwendung von Kasein kann die folgenden Symptome verursachen:

  • Ein roter Ausschlag erscheint auf dem Gesicht und dem Kopf;
  • Das Kind hat häufiges Aufstoßen, ausgiebiges Aufstoßen und manchmal Erbrechen;
  • Ungeformter Stuhl;
  • Bauchschmerzen, Angstzustände;
  • Die Temperatur kann ansteigen.

Wie behandelt man Allergien bei Säuglingen?

Ein Allergologe und ein Immunologe helfen Ihnen dabei, herauszufinden, welche Medikamente für das Neugeborene erforderlich sind. Im Anfangsstadium der Krankheit ist es notwendig, die Ernährung einer stillenden Mutter zu berücksichtigen und eine individuelle Ernährung für sie zu wählen. Die Ernährung sollte keine Lebensmittel enthalten, die Allergene enthalten. Die Liste solcher Produkte:

  • Süßwasserfische aller Art;
  • Meeresfrüchte, einschließlich Kaviar;
  • Milch Haustiere;
  • Eier von Vögeln;
  • Gelbes und rotes Gemüse und Obst;
  • Getreide, Pilze;
  • Nüsse, Schatz;
  • Kakao, Schokolade, Kaffee.

Nachdem der Arzt eine Diät gemacht hat, überprüfen Sie alle Hygieneprodukte, die Sie für die Kinderbetreuung und für Haushaltschemikalien verwenden. Ersetzen Sie all dies durch andere Produkte und versuchen Sie, nicht allergene Produkte zu finden.

Allergien bei Säuglingen - wie behandeln?

Medikamente:

"Diazalin", "Diprazin", "Claritin", "Suprastin" - werden verschrieben, wenn der Bronchospasmus beginnt. Für ein Neugeborenes ist es besser, diese Medikamente in Sirup zu kaufen. Wenn Sie das Gesicht ersticken oder röten, rufen Sie einen Krankenwagen.

Allergische Dermatitis bei Säuglingen wird mit Arzneimitteln behandelt, die von einem Arzt verschrieben werden. Um den Juckreiz zu reduzieren und die Auswirkungen der Diathese zu beseitigen, verwenden Sie Antihistaminika und in schweren Fällen - Glukokortikosteroide, aber unbedingt nur unter ärztlicher Aufsicht.

Zur Behandlung von Hautausschlägen werden Salben und Cremes empfohlen: Vondekhil, Gistan, Desitin, Skin-Cap, Protopic, Fenistil. Stellen Sie die Haut von Säuglingen von den Auswirkungen von Allergien Salben und Cremes: "Bepanten", "Bepanten plus", "De-Panthenol".

Bei der Behandlung von Allergien beim Neugeborenen ist es gut, das Smekta-Adjuvans zu verwenden. Es entfernt giftige Substanzen, Bakterien und Viren aus dem Körper. "Smekta" ist gesundheitlich unbedenklich und wird vom Körper nicht aufgenommen.

Für die Behandlung von Allergien bei Neugeborenen gibt es Tropfen Fenistil auf dem Markt, es beseitigt Rötungen und Juckreiz. Sie können es ab fünf Monaten einnehmen und ab acht Monaten "Ceterysin" einnehmen - es wirkt entzündungshemmend.

Stillende Babys können hypoallergene Mischungen einnehmen. Sie werden bei mittelschweren und schweren Allergien eingesetzt.

Befolgen Sie bestimmte Regeln, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern. Beobachten Sie die Reaktion des Kindes, wenn Sie ein neues Produkt in seine Ernährung aufnehmen. Halten Sie ein hypoallergenes Leben aufrecht: Tägliche Nassreinigung, überwachen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung, starten Sie keine Haustiere. Fragen Sie Ihren Kinderarzt und er wird Ihnen individuell vorbeugende Maßnahmen empfehlen und die richtige Behandlung verschreiben.

Wie sieht eine Allergie im Gesicht von Säuglingen aus: Foto von Hautausschlag, Symptomen und Behandlungsmethoden

Wissenschaftler begannen erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien in verschiedenen Formen treten bei 30% der Kinder auf. Die Ursachen sind schädliche Umwelteinflüsse, genetische Veranlagungen sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und der Geburt erleiden. Am häufigsten sind Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr anfällig für Überempfindlichkeit.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunopathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst und als "Allergen" bezeichnet wird.

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus erneut ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie verursachen wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die damit verbundenen Symptome

Nach Art und Symptomen kann eine erhöhte Empfindlichkeit bei kleinen Kindern in drei Gruppen eingeteilt werden:

Hautveränderungen:

  • Exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauchrot, Schuppen, Nässe, Juckreiz) (wir empfehlen zu lesen: Was ist, wenn das Kind hinter dem Ohr nass wird?)
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf der Stirn und den Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria am ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Bindehautentzündung.

Funktionsstörungen des Verdauungssystems:

  • Darmkolik - Krämpfe der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und häufiges Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger Stuhl (flüssig mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion nachgiebiger Brustbereiche), Übergang zu Asthma bronchiale möglich.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist durch ein Ödem des subkutanen Fettgewebes des Gesichts, des Halses, seltener der Extremitäten, des Kehlkopfes und infolgedessen durch Erstickung gekennzeichnet. Eine extreme Form einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Aufgrund des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Lebensmittel, Kontakt, Arzneimittel handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfums, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und äußern sich hauptsächlich in Form einer exsudativen atopischen Dermatitis, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen bei einem gestillten Kind (HB) sagt über die Reaktion auf Lebensmittel in der Ernährung meiner Mutter, individuelle Unverträglichkeit gegenüber Muttermilch.
  • Säuglingsnahrung - die häufigste Ursache für Allergien bei Neugeborenen bei künstlicher Fütterung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung auf den Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe der Mischung hinweisen, nämlich auf einen Laktasemangel.
  • Allergien bei Kindern bis zu einem Jahr treten zum Zeitpunkt der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln auf. Nach den Empfehlungen beginnen Ergänzungsnahrungsmittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt nicht öfter als einmal pro Woche aus.

Kontaktallergien bei einem einmonatigen Baby äußern sich in Form eines vielfältigen Ausschlags. Hautausschläge erscheinen auf der Haut, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Wolle und Heimtierprodukte sowie gegen Kinderleinen, Waschmittel, spezielle Kinderkosmetikprodukte - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Kontakttyp allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt am häufigsten mit einem kleinen roten, juckenden Hautausschlag auf, der zur Drainage neigt. Dies kann nichts anderes als eine Nebenwirkung von antibakteriellen Arzneimitteln, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer kann eine Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen sein (Pollinose). In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose bei einem Baby wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Bindehautentzündung, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, gegen was das Baby allergisch ist?

Die Diagnose von Allergien und die Identifizierung des Allergens wird nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchung, zusätzliche instrumentelle Untersuchungsmethoden.

Das Vorhandensein erhöhter IgE- und Eosinophilen-Spiegel im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen, genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um die Beziehung zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu bestimmen, hilft die Nahrungsaufnahme und die Symptome der Überempfindlichkeit, die Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist Asthma bronchiale, eine infektiös-allergische Langzeiterkrankung mit häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung von chronischen Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei einem Säugling zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Während des Stillens sollte eine Frau die Nahrung sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rotes Obst und Gemüse, Backwaren, Schokolade, Dosen- und Räucherwaren, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt (wir empfehlen zu lesen: Welche hypoallergene Babynahrung ist am nützlichsten?). Es ist wichtig, den Kindergarten so oft wie möglich zu pflegen und nass zu reinigen, Staubansammlungen (Teppiche, Vorhänge, Stofftiere) zu entfernen.

Wie behandeln, welche Medizin geben, wie die Hautläsionen salben? Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während Medikamente mit allgemeiner und lokaler Wirkung ausgewählt werden.

Verwendung von Sorptionsmitteln

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weißkohle - werden häufiger bei der Behandlung von Lebensmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Durchlaufen Sie den Magen-Darm-Trakt unverändert, gleichen Sie toxische und allergische Reaktionen aus, verringern Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Krankheitserreger im Darm und beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper durch Aktivierung der Peristaltik.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika lindern die Manifestationen von Überempfindlichkeit in Form von Ödemen, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind das Alter von einem Monat erreicht, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bisher gibt es mehrere Generationen dieser Arzneimittelgruppe.

Die frühe Generation (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) hat zusätzlich zur antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte sedierende Wirkung, sie muss zwei- bis dreimal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Präparate der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung bei Kindern geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Bei täglicher gezielter und selektiver Einwirkung tritt keine sedierende Wirkung auf. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Wenn das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Heilmittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für die lokale Verwendung sind in hormonelle und nicht hormonelle Mittel unterteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie für eine lange Zeit verwenden. Diese Cremes umfassen Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und auf den Wangen durch ein Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer praktischen Form aus Emulsion und Kühlschaum erhältlich.

Salben und Cremes, die in ihrer Zusammensetzung Kortikosteroidhormone enthalten, werden bei Unwirksamkeit anderer Mittel mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verordnung angewendet. Sie lindern aktiv und schnell Juckreiz und Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometason) werden ab einem Alter von sechs Monaten angewendet. Wie lange sie auf der Haut verschmiert werden können, entscheidet nur ein Fachmann. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, können das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der Grunderkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Abkochung reiben sollten nicht gegen traditionelle Methoden sein, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach der vollständigen Wundheilung der Nabelschnur wird eine Mischung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Lotionen und reiben Aloe-Saft lindert Juckreiz und Rötungen.

Allgemeine Pflegerichtlinien

Was sollen Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung eines erneuten Auftretens der Krankheit sind zu Hause jeden Tag einfach durchzuführen.

Um allergische Reaktionen bei Säuglingen zu vermeiden, müssen Sie alle Regeln für die Pflege der Krümel genau befolgen.

  • das Trinkregime einhalten und den Wasserhaushalt des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie unbedingt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie bei Neugeborenen und Müttern.
  • Nehmen Sie Babybettwäsche nur aus weichen natürlichen Stoffen mit Nähten heraus, und tragen Sie nur saubere und trockene Kleidung.
  • das Kinderzimmer regelmäßig lüften, nass reinigen, Staubansammlung vermeiden;
  • Verwenden Sie zum Baden, Waschen des Babys und für Windeln nur geprüfte Marken.
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, bei mindestens mehreren Hautausschlägen eine Spezialcreme (zB Bepanten) verwenden;
  • Zögern Sie nicht, einen Kinderarzt zu kontaktieren, wenn der Verdacht auf ein Fortschreiten von Allergien besteht. Befolgen Sie seine Empfehlungen rechtzeitig und korrekt.

Wie viel geht durch Allergie?

Die Geschwindigkeit der Genesung des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert (siehe auch: bekannte Allergenprodukte, die beim Stillen schädlich sind)? Wie lange nach Ausbruch der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex von Allergieerscheinungen kann innerhalb von zwei oder drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwindet, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Bildung und Verbesserung vervollständigen werden. Gesundheit!

Allergien bei Säuglingen, was zu tun ist, wie zu behandeln

Heute schauen wir uns ein Thema an, das immer aktuell bleibt, es ist eine Allergie bei Säuglingen. Wir werden die Fragen der korrekten Diagnose der Krankheit bei Neugeborenen, Symptome, Ursachen, Methoden der Behandlung und Prävention berücksichtigen.

Der Körper des Neugeborenen

Der Körper eines Neugeborenen verbessert sich in den ersten Monaten nach der Geburt weiter und passt sich den veränderten Lebensbedingungen für ihn an.

Das Immunsystem ist unvollständig, und dies wird zur Hauptursache für verschiedene Arten von allergischen Reaktionen.

Die Behandlung von Allergien bei Säuglingen sollte sofort erfolgen, da die Erkrankung in fortgeschrittenen Fällen zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führt.

Um jedoch die richtige Taktik für die Pflege eines Neugeborenen mit dieser Pathologie zu wählen, muss zunächst bekannt sein, wie die Reaktion auf Unverträglichkeit abläuft, auf welche Allergene sie am häufigsten auftritt und welche Krankheiten ähnliche Symptome aufweisen.

Die wichtigsten Arten von Allergien, die für Kinder im ersten Lebensjahr charakteristisch sind

Allergie ist eine spezifische Immunantwort, die sich entwickelt, wenn der Körper eine Reihe von Substanzen als Fremdproteine ​​wahrnimmt.

Neben der atypischen Immunantwort führt eine unzureichende Funktion des Verdauungssystems auch zur Entstehung der Krankheit bei Neugeborenen.

Die Verdauungsorgane von Säuglingen können die Verarbeitung großer Moleküle, einschließlich Allergenen, nicht vollständig bewältigen. Und dies führt zu ihrem Eindringen in das Blut und dementsprechend zum Auslösen einer bestimmten Reaktion.

Ein weiterer Faktor, der die unzureichende Verdauung von Nahrungsmitteln beeinflusst, ist die verringerte Enzymproduktion. All dies wirkt sich auf die häufige Entwicklung von Nahrungsmittelallergien und anderen Reizstoffen bei Säuglingen und Kindern in den ersten zwei oder drei Lebensjahren aus.

Es gibt eine ganze Reihe von Substanzen, die den Beginn der Pathologie auslösen können.

  1. LEBENSMITTEL. Häufig tritt die erste allergische Reaktion auf, wenn Eltern beginnen, Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen. Das Immunsystem nimmt Früchte als Fremdproteine ​​wahr, seltener als Gemüsesäfte und Kartoffelpüree, als Brei. Ein starkes Allergen ist Kuhmilch, genauer gesagt seine Proteine. Um die Wahrscheinlichkeit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit bei Säuglingen zu verringern, sollte die Mutter die Laktation schrittweise in kleinen Portionen einführen und die für das Alter geeigneten Arten von Nahrungsmitteln erhalten.
  2. ZUSAMMENSETZUNG DER FRAUENBRUSTMILCH. Wenn sich die Krankheit bei einem Neugeborenen manifestiert, das ausschließlich Muttermilch isst, sollte die Ernährung der Frau zuerst überprüft werden. Das Baby nimmt möglicherweise nicht viele Lebensmittel zu sich, daher sollte die Mutter in den ersten Monaten eine strikte Diät einhalten. Vermeiden Sie die Verwendung von Produkten mit einem hohen Allergenitätsgrad - Zitrusfrüchte, Nüsse, Halbfabrikate mit Aromen und Farbstoffen, fetthaltige Lebensmittel. Um zu verstehen, auf was der Körper des Babys reagiert, sollten Sie ein Tagebuch führen, in dem alle verzehrten Lebensmittel und Veränderungen im Gesundheitszustand des Babys aufgezeichnet sind. Jedes neue Produkt wird schrittweise über mehrere Tage verabreicht.
  3. ÜBER KÜNSTLICHE GEMISCHE. Für manche Babys ist es schwierig, künstlich gefüttert zu werden, um die richtige Mischung zu finden. In diesem Fall kann es zu Unverträglichkeiten bei Proteinen aus Kuh- oder Ziegenmilch kommen, die in Babynahrung enthalten sind, bei zusätzlichen Vitaminen und Mikroelementen. Eine Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Pathologie der Mischung hilft bei der Auswahl einer angepassten, dh in der Zusammensetzung der Muttermilch ähnlichen Ernährung.
  4. HAUSHALTSCHEMIE, KOSMETIK. Die Ursache für einen allergischen Ausschlag und andere Veränderungen auf der Haut sind Chemikalien, aus denen das Waschmittel, die Damenbinden, die Seife und das Shampoo bestehen. Um die Entwicklung dieser Art von Allergie zu verhindern, sollten alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Haut des Babys zu pflegen und seine Wäsche besonders sorgfältig auszuwählen, wobei den für Säuglinge bestimmten Produkten der Vorzug zu geben ist.
  5. KOMPONENTEN VON ARZNEIMITTELN. Kinder im ersten Lebensjahr leiden häufig an Atemwegserkrankungen, Infektionen und der Kinderarzt verschreibt bestimmte Medikamente für ihre Behandlung. Die Hauptgefahr bei der Einnahme besteht in der Gefahr allergischer Reaktionen. Die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens verringert sich, wenn das Arzneimittel selbst und seine Dosierung für das Baby richtig gewählt werden. Daher sollten Sie die Gesundheit der Krümel nicht gefährden. Wenden Sie sich immer an einen Kinderarzt, um Medikamente zu verschreiben. Die Reaktion auf Medikamente äußert sich in Hautausschlägen auf Körper, Gesicht, Juckreiz, in schweren Fällen in Schwellungen und anaphylaktischem Schock.
  6. Impfstoffe. Die Impfung eines Neugeborenen verhindert die Entwicklung der gefährlichsten Krankheiten, aber der Nachteil von Impfungen ist die Entwicklung einer Allergie gegen sie. Rötungen an der Injektionsstelle, Temperatur und Lethargie gelten als normale Manifestationen der Reaktion nach der Impfung. Ein Hautausschlag, das Auftreten von Atemnot, Erstickungsgefahr, Krämpfe zeugen von der aufgetretenen Pathologie, bei diesen Symptomen müssen Sie schnell einen Arzt oder ein Notfallteam anrufen.

WICHTIGE LESUNG: Allergie gegen Reinigungsmittel, Symptome, Behandlung.

Bei Säuglingen und Kleinkindern treten allergische Reaktionen häufiger auf, und die Abhängigkeit der Krankheit von der Vererbung wurde nachgewiesen. Wenn beide Elternteile an dieser Krankheit leiden, nähert sich die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens bei ihren Kindern 70%.

Als prädisponierende Faktoren für die Bildung einer spezifischen Immunantwort auf verschiedene Arten von Reizstoffen gelten die Behandlung einer Frau während der Schwangerschaft mit Antibiotika, das Rauchen einer zukünftigen Mutter und eine schlechte Ernährung, wobei eine große Anzahl allergener Produkte überwiegt.

Wie man Allergien bei Säuglingen von anderen Krankheiten unterscheidet

Bei den meisten Eltern ist das Auftreten eines Hautausschlags am Körper des Babys in erster Linie mit allergischen Reaktionen verbunden, und sie selbst beginnen, diese Krankheit zu behandeln.

Aber das ist grundsätzlich falsch. Das erste, was Mama und Papa verstehen müssen, ist, dass die Behandlung eines Neugeborenen nur von einem Arzt durchgeführt werden sollte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ähnlichkeit der Erkrankung mit anderen Krankheitsbildern und physiologischen Zuständen bei einem Kind im ersten Lebensjahr, bei dem entweder die Entfernung der Zeit oder der Gebrauch völlig anderer Medikamente erforderlich ist.

Nur ein qualifizierter Fachmann kann eine genaue Diagnose stellen, und die folgenden Beschreibungen von Krankheiten, die sich wie Allergien äußern, helfen den Eltern, die richtige Taktik für ihr Verhalten zu wählen.

Meilen auf dem Gesicht des Neugeborenen

Wenn der Ausschlag im Gesicht im ersten Monat seines Lebens in den Krümeln auftauchte, dann ist es höchstwahrscheinlich keine Allergie, sondern meilenweit. Ihr Auftreten ist mit hormonellen Veränderungen im Körper des Kindes verbunden, die bis zum Ende des dritten Monats abgeschlossen sind.

Das heißt, die ganze Zeit auf verschiedenen Teilen des Gesichts und mehr auf den Wangen, Kinn, können kleine, punktierte Pickel mit einer rötlichen Farbe und mit einem weißen Zentrum auftreten.

Sie müssen nicht berührt, herausgedrückt, mit Alkohol behandelt werden, Meilen vergehen von selbst und sie bereiten der Krume keine Beschwerden.

Stachelige Hitze

Stachelige Hitze ist ein weiteres häufiges Problem bei Säuglingen.

Es tritt auf, wenn der Körper des Babys im Gegensatz zum allergischen Ausschlag überhitzt, Hautausschläge mit stacheliger Hitze unter dem Kinn und in der oberen Hälfte der Brust, hinter dem Rücken, am Nacken, in natürlichen Falten lokalisiert sind.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal eines Ausschlags mit Überhitzung des Körpers ist das Verschwinden in dem Moment, in dem die Haut gedehnt wird.

Röteln

Röteln sind eine Infektionskrankheit, die zum Auftreten eines kleinen rötlichen Hautausschlags führt.

Der Ausschlag dieser Infektion tritt zuerst im Gesicht auf und breitet sich dann über den ganzen Körper aus.

Bei Allergien treten gleichzeitig Hautveränderungen auf. Das Fieber und die Entwicklung von Vergiftungssymptomen gelten auch als Kennzeichen von Röteln.

Windpocken

Bei Windpocken sieht der Ausschlag wie Pickel aus, in denen sich ein seröses Exsudat befindet.

Das allgemeine Wohlbefinden des Kindes kann ebenfalls leiden, was sich in Fieber und Lethargie äußert.

Katarrhalische Erkrankungen

Allergische Bindehautentzündungen, Rhinitis haben ähnliche Erscheinungsformen mit Entzündungen der Augen und der Nase, sind jedoch nur infektiöser Natur. Daher ist es wichtig, zwischen allergischen und infektiösen Atemwegserkrankungen zu unterscheiden.

Häufige Anzeichen ihrer Entwicklung sind verstopfte Nase, Niesen, Brennen und Jucken in der Nase, Zerreißen und Rötung der Sklera.

Aber mit Erkältungen steigt in den meisten Fällen die Körpertemperatur, es entsteht eine Schwäche, die Krume kann sich weigern zu essen, träge und apathisch sein.

Nach zwei bis drei Tagen werden bei infektiöser Rhinitis die Schleimsekrete durch eitrige ersetzt, dies tritt bei Allergien nicht auf. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist die Tatsache, dass die Erkältungssymptome nach einer Woche nachlassen und allmählich vollständig verschwinden.

Bei Allergien können alle Manifestationen auf dem gleichen Niveau bleiben oder zunehmen, bis der Einfluss von Allergenen beseitigt ist. Die Linderung von Anzeichen einer Pathologie erfolgt schnell und bei Einnahme von Antihistaminika.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Hautausschlag bei Säuglingen spricht vor allem von Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Der Körper der Haut verändert Hautveränderungen zu neuen Lebensmitteln, der veränderten Zusammensetzung der Muttermilch.

Neben Hautausschlägen im Gesicht können gleichzeitig auch andere Krankheitssymptome auftreten, die die Verdauungsorgane, die Atemwege und das allgemeine Wohlbefinden des Kindes beeinträchtigen.

Symptome

Eine Allergie im Gesicht bei Säuglingen äußert sich in kleinen Hautausschlägen, Hautrötungen, Trockenheit und schuppigen Stellen. In fortgeschrittenen Fällen bilden sich nässende Stellen, die eine längere Heilung erfordern.

Reizung und Juckreiz der Haut führen dazu, dass die Krume launisch wird, nicht gut schläft, sich weigert zu essen.

Neben den äußeren Anzeichen von Nahrungsmittelallergien im Gesicht treten häufig auch Schädigungen anderer Körpersysteme auf, die sich äußern:

  • ATEMZEICHEN. Dazu gehören allergische Rhinitis mit Niesen und verstopfter Nase, Schwellung der Nasenwege. Vielleicht die Zugabe von trockenem Husten, Atemnot, Würgen.
  • Allergische Bindehautentzündung Die Krümel erscheinen geschwollene Augenlider, es gibt einen starken Riss, Rötung der Bindehaut.
  • Enteropathie. Das Baby hat Koliken, Durchfall, Aufstoßen, Übelkeit, Schwellung des Mundes.

Gründe

Erscheinende Veränderungen im Gesicht treten nicht nur wegen der Unverträglichkeit einzelner Produkte auf.

Andere Faktoren, die Hautausschläge auf den Wangen und anderen Gesichtsbereichen hervorrufen, sind:

Es besteht eine hohe Veranlagung für allergische Reaktionen bei Frühgeborenen, Babys mit häufigen Atemwegserkrankungen und Problemen im Magen-Darm-Trakt.

Behandlung

Zunächst sollte die Wirkung des Allergens auf den Organismus ausgeschlossen werden. Wenn das Neugeborene Muttermilch isst, sollte die Frau vorübergehend nur hypoallergene Lebensmittel verwenden.

Mittel zur Pflege der Babyhaut, Puder, Seife sollten mit der Kennzeichnung "Hypoallergen" versehen werden.

Vergessen Sie nicht, dass die Kleidung eines Erwachsenen nur mit Babypuder gewaschen und gründlich abgespült werden sollte.

Dies liegt an der Tatsache, dass das Baby immer mit den Wangen an die Kleidung zu Hause gedrückt wird und die restlichen Bestandteile der Haushaltschemikalien einen Hautausschlag im Gesicht hervorrufen können.

Das allgemeine Wohlbefinden von Säuglingen und der Zustand ihrer Haut hängen weitgehend vom Mikroklima im Raum ab. Bei jeder Art von Allergie raten die Ärzte zur Nassreinigung und lüften den Raum so oft wie möglich.

Im Kinderzimmer sollte es keine Staubsammler geben - Teppiche, dicke Vorhänge, eine große Anzahl von Stofftieren.

Die medikamentöse Behandlung wird von einem Arzt verschrieben, in der Regel werden folgende Gruppen von Medikamenten verschrieben:

  • Antihistaminika. Unter dem Einfluss dieser Medikamente kommt es zu Schwellungen und Juckreiz, die Anzahl der Läsionen nimmt ab. Für Kinder im ersten Lebensjahr werden Fenistil-Tropfen verschrieben, eine Einzeldosis von drei bis zehn Tropfen, das Medikament wird zweimal täglich verschrieben. Sie können Suprastin auch zweimal täglich auf Tabletten anwenden. Es ist jedoch immer zu bedenken, dass nur gesunde Ärzte gesundheitlich unbedenkliche Arzneimittel und deren Einnahmeverlauf auswählen können.
  • ENTEROSORBENTS. Säuglinge können Aktivkohle in einer Menge von einer Tablette pro 10 kg Gewicht erhalten. Wenn die Krümel weniger als 5 kg wiegen, geben Sie eine halbe Tablette Aktivkohle. Dieses Medikament neutralisiert die Wirkung von Allergenen und trägt zu deren Entfernung aus dem Körper bei.
  • Salben werden verwendet, um Stellen mit Hautausschlag und Rötung im Gesicht zu schmieren. Die Verwendung von Bepantin Creme, Gistan, Skin-Cap ist für Babys gut geeignet. Salben werden mit einer dünnen Schicht auf die gereinigte Haut aufgetragen, dies sollte zweimal täglich erfolgen.

Es ist nicht verboten, traditionelle Methoden zusätzlich zur medikamentösen Behandlung anzuwenden. Auf den geröteten Wangen können Sie Lotion mit einer Abkochung des Zuges anbringen, Kamille, mit nässenden Stellen hilft gut Abkochung von Eichenrinde.

Dem Säugling sollte so viel wie möglich zu trinken gegeben werden, was die Beseitigung angesammelter Toxine beschleunigt.

Nahrungsmittelallergien bei Neugeborenen

Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Säuglingen bereiten den Eltern große Probleme. Die Mutter muss nach der Ursache einer bestimmten Reaktion des Körpers suchen und die Nahrung für das Baby auswählen, wobei der Ausschluss eines gefährlichen Produkts zu berücksichtigen ist.

Es gibt verschiedene Arten von Pathologien, die bei Babys am häufigsten auftreten.

Kuhmilchprotein-Allergie

Diese Art von Pathologie tritt bei fast 6% der Kinder im ersten Lebensjahr auf. Gleichzeitig werden fast 90% der Kinder unter 5 Jahren von einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch befreit.

Die Hauptursachen für eine Milcheiweißunverträglichkeit bei einer Kuh sind:

  • Unreife des Verdauungssystems;
  • Stresssituationen. Es kommt häufig zu einer Unverträglichkeit von Milcheiweiß, wenn es während der Impfperiode in die Nahrung aufgenommen wird, mit der Entwicklung von Atemwegserkrankungen und der Überhitzung der Krümel.
  • Schneller Übergang vom Stillen zu künstlichen Formulierungen.

Die Symptome der Krankheit sind sehr unterschiedlich. Die Hälfte der Babys hat Hautveränderungen, die sich durch allergische Dermatitis, Ausschlag an verschiedenen Körperteilen, Schwellung der Lippen und Augenlider äußern.

Andere Babys reagieren auf Kuhmilch mit häufigem Spucken, Koliken, Übelkeit und sogar Erbrechen. In seltenen Fällen manifestiert sich eine Unverträglichkeit des Produkts durch Rhinitis, Keuchen in der Brust und Husten.

Auf die Mischung

Eines der häufigsten Probleme der Eltern von Babys - künstliche Mittel. Manchmal müssen Eltern verschiedene Säuglingsanfangsnahrung probieren, bevor ein gut verträgliches Kind gefunden wird.

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Unverträglichkeit gegenüber der Mischung ist Kuhmilchprotein und Molke.

Es sind diese Komponenten, die als hoch allergen gelten und die häufig als Grundlage für das Produkt dienen.

Die Pathologie der Krümel kann sich jedoch bei jeder anderen Art von Babynahrung entwickeln, einschließlich hypoallergener Mischungen.

In diesen Fällen ist es notwendig, genau festzustellen, welcher Bestandteil ein Allergen ist, und dann Lebensmittel ohne diesen Inhaltsstoff auszuwählen.

Die Unverträglichkeit der Mischung bei Säuglingen äußert sich in Hautausschlägen und Enteritis sowie Verstopfung. Der Ausschlag entsteht hauptsächlich an den Falten der Arme, des Magens, der Beine und des Gesäßes. In schweren Fällen manifestiert sich die Krankheit als Kurzatmigkeit, schlecht heilende Dermatitis.

Stillen

Die Hauptursache für Lebensmittelallergien bei Säuglingen, die nur Muttermilch essen, sind allergene Lebensmittel, die in der Ernährung einer Frau enthalten sind.

Das Kind kann mit Hautausschlägen, Darmerkrankungen, Aufstoßen, Angstzuständen, Schlafstörungen, Zitrusfrüchten, Gemüse und Früchten mit leuchtenden Farben, Honig, Halbfertigprodukten mit Aromen und anderen Zusatzstoffen reagieren.

Buchweizen

Buchweizen gilt als hypoallergen und ist daher der Beginn der Erweiterung der Babynahrung.

Eine Allergie gegen Buchweizen tritt aus mehreren Gründen auf und nicht immer ist die Hauptursache die Unverträglichkeit des Getreides selbst.

Für den Fall, dass Baby-Buchweizen in Kisten gekauft wird, werden verschiedene Zusatzstoffe zum Brei zu einem krankheitsverursachenden Faktor.

Oft treten die Krankheitssymptome bei Buchweizen unter Zusatz von Milch auf. Man kann nur dann von einer echten Allergie sprechen, wenn die Symptome einer Krankheit nach dem Verzehr von selbst gekochtem Brei ohne Zugabe von Butter, Zucker oder anderen Zusatzstoffen auftreten.

Bei einer Unverträglichkeit von Buchweizen treten bei Neugeborenen zunächst dyspeptische Störungen auf - Durchfall wird durch Verstopfung ersetzt, Koliken sind ein Anliegen des Babys.

Außerdem kann sich eine Unverträglichkeit gegenüber Buchweizen als Hautausschlag an Körper und Wangen, Rötung der Mundpartie, Lippenschwellungen, Tränenfluss und Rhinitis äußern.

Lesen Sie über Allergien gegen andere Getreide hier https://allergiik.ru/na-kashu.html.

Auf Laktose

Laktose ist ein komplexes Kohlenhydrat aus der Disaccharidgruppe, das hauptsächlich in Milchprodukten vorkommt.

Der Abbau von Laktose erfordert ein spezielles Enzym, die Laktase. Wenn dieses Enzym im Körper des Babys nicht ausreicht, entwickelt sich eine Allergie gegen Laktose.

Enzymmangel kann angeboren sein oder als Komplikation nach Infektionskrankheiten in der Vergangenheit auftreten.

Im letzteren Fall wird der Laktasespiegel nach der Wiederherstellung wiederhergestellt.

Im Falle einer Laktoseintoleranz treten bei Säuglingen die folgenden Symptome auf:

  • Krampfende Bauchschmerzen;
  • Erhöhte Blähungen, die zu schwerer Abdominalblähung führen;
  • Lose Stühle;
  • Es kann Erbrechen und Fieber geben.

Normalerweise treten etwa eine halbe Stunde nach dem Verzehr von Milch, Quark und Käse Anzeichen von Unverträglichkeit auf. Wenn dem Baby keine Milchprodukte verabreicht werden, fühlt es sich innerhalb von zwei bis drei Tagen normal. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier https://allergiik.ru/lactose.html.

Auf Eiern

Ein Ei ist für einen wachsenden Organismus sehr nützlich, wird jedoch nach dem Grad der Allergenität als zweites Produkt nach Kuhmilch angesehen.

In den meisten Fällen führt eine Unverträglichkeit des Körpers zu Eiweiß, das Albumin enthält. Mit einer Tendenz zur Allergie gegen Albumin im Körper des Babys beginnt Antikörper zu produzieren.

In den meisten Fällen vergeht die vor einem Jahr aufgetretene Eierunverträglichkeit nach etwa fünf Jahren. Eine Unverträglichkeit gegenüber dem Eigelb eines Hühnereies tritt viel seltener auf, weshalb Eifutter daraus zu verabreichen beginnt.

Eine Allergie gegen die Eier äußert sich in Darmerkrankungen, Urtikaria, verstopfter Nase und Keuchen in der Brust. Bei häufig auftretender Eiintoleranz kommt es zu Diathese, Windeldermatitis und Juckreiz der Haut.

Nahrungsmittelallergiebehandlung

Wenn bei Säuglingen Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie auftreten, müssen Eltern als Erstes ein krankheitserregendes Produkt installieren.

Nachdem festgestellt wurde, sollte es vollständig von der Diät ausgeschlossen werden.

Eine stillende Mutter muss auf eine hypoallergene Diät umsteigen, mit Ausnahme aller Nahrungsmittel, die mit größerer Wahrscheinlichkeit Pat verursachen.

Nach dem Verschwinden der Anzeichen von Pathologie werden nach und nach neue Arten von Lebensmitteln eingeführt, die ab der niedrigsten Dosis in nicht weniger als fünf Tagen auf die übliche Menge gebracht werden sollten.

Wenn bei den Kindern der Handwerker eine Allergie aufgetreten ist und die Eltern ihr Aussehen mit der Mischung in Verbindung bringen, ist es notwendig, eine andere Diät zu wählen, vorzugsweise eine, bei der es keine Kuhmilch oder ihre Spuren gibt.

Eine medikamentöse Behandlung ist die Ernennung von:

  1. Antihistaminika. Von Geburt an werden Fenistil-Tropfen verschrieben, nach sechs Monaten kann der Kinderarzt Mittel wie Zyrtec, Peritol verschreiben. Erius Sirup wird zur Anwendung empfohlen, wenn Allergien mit einer Schwellung der Schleimhaut der Nase und des Oropharynx einhergehen.
  2. Salbe. Wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Fenistil Gel kann zur Beseitigung von Hauterscheinungen bei Kindern bis zu einem Jahr verwendet werden, um Insektenstichen vorzubeugen. Zur Beseitigung von Trockenheit und Rötung geeignete Creme Bepanten und Gistan. Hormonelle Salben werden für schwere Manifestationen von Hautveränderungen verschrieben. In der Regel werden sie mit einer Babycreme im Verhältnis 1: 1 verdünnt, bevor sie auf den Körper des Babys aufgetragen werden. Die Hormonsalbe Advantan hat eine gute Wirkung.
  3. ENTEROSORBENTS. Medikamente aus dieser Gruppe helfen, den Darm von Giftstoffen zu reinigen, die Verdauungsarbeit zu verbessern und somit die Manifestationen von Allergien zu reduzieren. Sorptionsmittel werden insbesondere dann benötigt, wenn die Krankheit von einer Enteropathie begleitet wird. Aktivkohle, Smekta, Polyphepan ist zur Behandlung von Kindern unter einem Jahr geeignet.

Eine medikamentöse Behandlung im ersten Lebensjahr sollte nur von einem Arzt ausgewählt werden.

In diesem Alter hängt das Fehlen toxischer Wirkungen auf den Körper von Arzneimitteln davon ab, wie richtig die Dosierung und das allgemeine Arzneimittelschema gewählt werden.

Darüber hinaus bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen mit Volkstechniken.

Mit der Entwicklung von Hautausschlag Babys baden in den Bädern mit dem Zusatz von Abkochung der Serie, Ringelblume, Kamille. Vor Ort können Sie Lotionen mit Abkochungen der aufgelisteten Kräuter anbringen.

Mama hat ausgezeichnete antiallergische Eigenschaften.

Ein Gramm dieses Mittels sollte in einem Liter gekochtem Wasser verdünnt werden, Kinder bis zu einem Jahr können 1-2 mal täglich 20 ml der Lösung geben. Der Verlauf der Mama von 20 bis 30 Tagen erhalten.

Weitere Informationen zu Lebensmittelallergien bei Kindern finden Sie auf dieser Website unter https://allergiik.ru/pishhevaya-allergiya-u-detej.html.

Krankheitsvorbeugung

In den meisten Fällen können allergische Reaktionen bei Säuglingen leicht verhindert werden.

Eltern sollten sich bei der Betreuung von Babys an folgende Regeln halten:

  • Beim Stillen sollte die Ernährung der Mutter in den ersten Wochen und Monaten unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf den Körper des Neugeborenen ausgewählt werden. Die Diät sollte hauptsächlich aus Getreide, fettarmen Suppen und Milchprodukten bestehen. Es ist besser, Vollmilch in den ersten Tagen nach der Geburt der Krümel zu verweigern, sie sollte schrittweise eingeführt werden. Die Erweiterung der Ernährung der Mutter erfolgt schrittweise - jedes neue Produkt wird in drei bis fünf Tagen vollständig in die Speisekarte aufgenommen.
  • Komplementäres Baby sollte schrittweise eingeführt werden, beginnend mit Gemüsepüree. Anfangs sollte die Dosis nicht mehr als einen Teelöffel betragen, dann wird die Menge dieser Art von Nahrung innerhalb weniger Tage an die Norm angepasst. Jetzt wird angenommen, dass Fruchtpürees nicht in Eile sein müssen, um einzutreten, es wird für den Organismus sicherer sein, wenn das Baby sie nicht früher als 8 Monate probiert.
  • Wenn das Neugeborene mit einer Mischung gefüttert wird, ist es am besten, diejenigen auszuwählen, deren Zusammensetzung der Frauenmilch am nächsten kommt. Für Frühgeborene und Säuglinge mit Funktionsstörungen des Verdauungstraktes werden spezielle Markenmischungen ausgewählt.
  • Lebensmittelkrumen sollten keine allergenen oder fetthaltigen Lebensmittel enthalten. Alle paar Tage wird eine neue Art von Gericht eingeführt. Während dieser Zeit ist es möglich zu verstehen, wie das Baby es trägt.
  • Für die Hautpflege und das Waschen von Kinderkleidung müssen Sie nur spezielle Marken von Pudern, Cremes und anderen Produkten kaufen. In den ersten Monaten sollte Babykleidung immer gründlich gespült werden.
  • Die hygienische Hautpflege sollte vollständig durchgeführt werden. Das heißt, das Baby sollte regelmäßig mit den natürlichen Falten der Babycreme gebadet, gespült und geschmiert werden. Eine solche Pflege verringert die Reizung der empfindlichen Haut des Kindes und erhöht die lokale Immunität.

ARTIKEL ZUM THEMA: Arten von Allergien bei Säuglingen, Symptome, Behandlung.

Allergien bei Säuglingen von der Geburt bis zu einem Jahr treten sehr häufig auf. Eltern sollten nicht in Panik geraten, wenn sie auftauchen. Es sollten jedoch alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Symptome so schnell wie möglich zu beseitigen.

Wenn Sie ein allergenes Produkt identifizieren, sollten Sie immer darauf achten, dass es nicht in die Babynahrung gelangt. Wenn sich der Organismus verbessert, wird die allergische Reaktion vollständig beseitigt.