Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Kindern

Ungefähr zwei Drittel der Kinder unter einem Jahr und ungefähr 30% der Kinder über einem Jahr leiden an Allergien. Eine unzureichende Reaktion des Körpers auf das Allergen bei Kindern äußert sich meist in Form eines Ausschlags. Wie man allergischen Ausschlag bei Kindern behandelt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Neigung zu Allergien wird häufig vererbt. Diese Tatsache wirft bei Ärzten keine Zweifel auf. Die Mechanismen der Entstehung einer allergischen Reaktion sind jedoch noch nicht vollständig geklärt, da die Mutter oder der Vater bei einem allergischen Kind nicht immer Allergien haben.

Das Wesen der ablaufenden Prozesse ist recht einfach. Ein bestimmtes Antigenprotein, das nicht absorbiert werden kann, gelangt in den Körper des Kindes. Die Immunität des Babys „merkt“ sich das Fremdprotein und gibt bei Wiederholung eine Immunantwort in Form einer allergischen Rhinitis, Husten. Hautausschlag ist auch eine Immunantwort auf ein Proteinantigen.

Die Medizin kennt Hunderte solcher Proteine. Diejenigen, die am häufigsten auftreten, verursachen die Arten von allergischem Ausschlag bei Kindern:

  • Hautausschläge bei Nahrungsmittelallergien (für bestimmte Produkte);
  • Ausschlag mit Drogenallergien (für bestimmte Arten von Drogen, bestimmte Substanzen und deren Verbindungen);
  • Hautausschlag mit saisonalen Allergien (Pollen, Blüte);
  • Hautausschläge als Reaktion auf Insektenstiche;
  • Hautausschlag bei Kontaktallergien (Haushaltschemikalien, Kosmetika);
  • Hautausschlag bei Haushaltsallergien (Hausstaub, Federkissen, Tierhaare).

Ein allergischer Ausschlag kann als Reaktion auf das Eindringen eines Allergens in jedem Alter bei Kindern jeden Geschlechts, jeder Rasse und jeden Gesundheitszustands auftreten. Manifestationen von Hautausschlägen hängen nicht von dem Klima ab, in dem das Kind lebt. Eine ausreichende oder unzureichende Pflege wird für es bereitgestellt. Ein allergischer Ausschlag ist nur eine äußere Manifestation eines stürmischen inneren Prozesses.

Der häufigste Ausschlag tritt in folgenden Formen auf:

  • Urtikaria;
  • exsudative Diathese;
  • allergisches Ekzem;
  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis.

Ursachen

Ein Allergen ist fast immer eine Molekülstruktur mit Proteinursprung. Nicht alle Allergene lösen eine Immunantwort aus, wenn ein Organismus in den Körper eindringt. Einige können an Proteine ​​binden, die in allen menschlichen Geweben vorkommen. In der Regel sind dies Elemente, die in der Zusammensetzung von Arzneimitteln oder Chemikalien enthalten sind.

Nach dem ersten Eintritt in den Körper des Kindes verursacht das Allergen eine Sensibilisierung, wodurch die Empfindlichkeit und Anfälligkeit von Histaminrezeptoren zunimmt und die Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Allergen zunimmt. Anschließende Kontakte mit diesem Allergen gehen mit einer Kaskade von Immunprozessen unter Bildung von Hautausschlägen einher.

Der Nicht-Immunmechanismus ist mit der Freisetzung von Histaminen verbunden, die, wenn sie Immunzellen ausgesetzt werden, eine Schwellung der Hautschichten, erweiterte Kapillaren (die Ursache für Rötung) und Blasenbildung verursachen.

Die Zahl der an Hautallergien leidenden Kinder steigt von Jahr zu Jahr. Ärzte glauben, dass die Hauptgründe in der Verschlechterung der Umwelt liegen, genetisch veränderte Lebensmittel zu essen. Darüber hinaus sagen die Ärzte, dass gefährdete Kinder am anfälligsten für allergische Hautausschläge sind.

Es beinhaltet:

  • Babys, die in der Schwangerschaft geboren wurden, begleitet von Pathologien (Präeklampsie, Wassermangel oder hohe Flüssigkeitszufuhr, Zwillinge oder Drillinge, drohende Fehlgeburt, schwere Toxizität zu Beginn und am Ende der Schwangerschaftsperiode).
  • Kinder, die in einem frühen Alter (bis zu einem Jahr) Virusinfektionen in schwerer Form hatten.
  • Kinder, die zufällig von Geburt an oder ab einem Alter von bis zu 3 Monaten geboren wurden, werden in künstliche Gemische überführt.
  • Kleinkinder, denen wichtige Vitamine fehlen und die zu wenig oder zu wenig essen.
  • Kinder, die lange Zeit Medikamente einnehmen mussten.

Symptome

Die Symptome der verschiedenen Arten von allergischem Ausschlag weisen signifikante Unterschiede auf. Zum Beispiel sind Kontaktallergien nie verbreitet. Elemente des Ausschlags (meistens die Blasen) befinden sich an dem Körperteil, der Kontakt mit dem Allergen (der Chemikalie) hatte. Blasen sind von Juckreiz begleitet.

Bei Nahrungsmittelallergien entwickelt sich ein Hautausschlag in der Regel als Neurodermitis. Es ist auf dem Körper, Gesicht, Hals, manchmal lokalisiert - auf der Kopfhaut, auf dem Hinterkopf. Der Ausschlag hat keine klare Kontur, Fragmente können weit voneinander entfernt sein - im ganzen Körper.

Urtikaria ist ein rötlicher Fleck mit unterschiedlicher Farbintensität auf der Haut. Wenn Sie mit dem Finger darauf drücken, sehen Sie die weißlichen Flecken. Die Nesselsucht ist leicht angeschwollen und erinnert optisch an Brennnesselverbrennungen. Riesige Urtikaria (die schwerste Form einer solchen Allergie) geht mit einer Schwellung von Kehlkopf, Hals und Angioödem einher. Urtikaria tritt häufig bei Arzneimittelallergien auf - am Körper, im Gesicht, an Armen und Beinen, am Rücken und am Bauch.

Exsudative Diathese tritt am häufigsten an den Wangen, am Kinn, an den Griffen und am Hals sowie an den Ohrmuscheln und im Ohrraum auf. Zunächst sind es mit klarer Flüssigkeit gefüllte Blasen, die ein starkes Urteil auslösen. Das Kind macht sich Sorgen, kämmt die Haut oder reibt sie auf dem Bett. Infolgedessen platzen die Blasen leicht und hinterlassen rote Krusten. Wenn sich ein Ekzem entwickelt, werden diese Krusten durch anhaftende Infektionen feucht, juckend und kompliziert, was sich durch das Vorhandensein von Pusteln bemerkbar macht.

Allergischer Ausschlag kann völlig farblos sein und sich als "Gänsehaut" manifestieren. Es ist in der Regel nicht von Juckreiz begleitet, es hat keine schwere Form. Dies passiert, wenn der Entzündungsprozess an der Läsion der papillären Dermis aufhört.

Wie kann man Allergien von Infektionen unterscheiden?

Eltern, die einen seltsamen Ausschlag auf der Haut eines Kindes gefunden haben, wollen zunächst wissen, was los ist - eine allergische Reaktion oder Infektionskrankheiten, die auch bei Hautmanifestationen auftreten. Nur ein angerufener Arzt kann diese Frage mit größter Sicherheit beantworten. Die Labordiagnostik kann seine Schlussfolgerung bestätigen oder widerlegen. Aufmerksame Eltern können jedoch auch den Unterschied zwischen Infektionen und Allergien feststellen. In der Tat - es ist nicht so schwierig.

Bei Allergien gibt es kein Fieber. Bei Infektionen sind Fieber und Fieber am häufigsten die obligatorischen „Satelliten“ im Anfangsstadium der Krankheit. Ein infektiöser Ausschlag hat normalerweise einen klaren Umriss - Papeln, Vesikel, Pusteln und andere Elemente des Ausschlags haben bestimmte Ränder, Form. Bei allergischen Hautausschlägen bilden sich Blasen und Blasen sind ziemlich verschwommen.

Schwellung des Gesichts und der Lippen, das Auftreten von Schwellungen mit Allergien ist häufig, aber bei Infektionen werden solche Symptome in der Regel nicht beobachtet. Bei Allergien juckt und juckt der Ausschlag und bei Infektionen kommt dies nicht immer vor.

Schwäche, Vergiftung und Körperschmerzen bei Infektionskrankheiten sind immer, aber bei Allergien - fast nie. Eine laufende Nase, die mit der Infektion einhergeht, verändert ihren Charakter - zuerst wird ein flüssiges Geheimnis aus der Nase ausgeschieden, dann wird es dichter und verfärbt sich. Im Falle einer Allergie ist Rotz bei einem Kind die ganze Zeit über flüssig, die Art des Rhinitisflusses ändert sich nicht mit der Zeit.

Allergischer Ausschlag, der zur Verschmelzung, Schwellung der Haut neigt, infektiös ist, schwillt normalerweise nicht an und alle seine Elemente sind deutlich sichtbar. Die erste äußert sich gewöhnlich in Flecken und Blasen, die zweite in Vesikeln, Pusteln und Papeln.

Erste Hilfe

Allergien behandeln sollten Allergiker und Kinderärzte. Aber um dem Kind zu Hause Erste Hilfe zu leisten, sollten alle Eltern in der Lage sein, da Hautallergien plötzlich auftreten können - zu jeder Zeit und bei jedem Baby.

Wenn ein Ausschlag auftritt, müssen Sie zuerst die Haut des Babys sorgfältig untersuchen, um die Merkmale und Orte der Luxation von Flecken zu bemerken. Es ist wichtig zu bedenken, dass das Kind in den letzten 3-4 Tagen gegessen und getrunken hat.

Besteht der Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie, erhält das Kind eine Enterosorption in der Altersdosis („Enterosgel“), die Haut mit Hautausschlägen wird mit kaltem Wasser ohne Seife gewaschen. Vor einem Arztbesuch kann nichts mehr gegeben werden.

Wenn Sie eine Arzneimittelallergie vermuten, sollten Sie die Einnahme des Arzneimittels beenden und das Kind zum Arzt bringen. Die Ausnahme ist, wenn dem Kind aus gesundheitlichen Gründen Arzneimittel verabreicht werden. Dann sollten Sie den Kurs nicht unterbrechen. Es ist besser, zur Rezeption zu einem Spezialisten zu gehen.

Bei jeder Form von Allergie besteht die erste Hilfe darin, den Kontakt mit dem Allergen zu unterbrechen. Wenn nicht bekannt ist, wie das Kind auf die Haut reagiert hat, ist es besser, es vor einer Vielzahl potenziell gefährlicher häufiger Allergene zu schützen. Dazu gehören Kuhvollmilch, Eier, Nüsse, Zitrusfrüchte, einige Arten von Seefisch, Süßigkeiten, Honig und andere Lebensmittel, Hausstaub, Tierhaare, Fischfutter, alle Parfums, Kosmetika, Pflanzenpollen und Arzneimittel.

Wenn die Ursache von Hautausschlägen bei den Eltern klar ist, ist es einfacher, den Kontakt mit dem Allergen einzuschränken.

In jedem Fall wird die Läsion mit Wasser ohne Seife gewaschen. Bei starkem Hautausschlag können Sie dem Kind Antihistaminika (in einer Einzeldosis) verabreichen. Nach Rücksprache mit dem Arzt beginnen sie mit der Hauptbehandlung.

Behandlung

Die Basis der Behandlung ist die Beseitigung des Allergens. Es kann durch moderne Diagnostik, die Labormethoden sowie Allergietests umfasst, gefunden werden. Nach Beseitigung des Allergens entscheidet der Arzt über den Einsatz von Arzneimitteln. Alles hängt vom Grad der Hautläsionen und den allgemeinen Symptomen ab.

Bei milderen Formen von Hautausschlag bedeutet Brunnen Hilfe mit beruhigender Wirkung - Tinktur von Mutterkraut, Abkochung von Baldrian, Abkochung von Zitronenmelisse. Durch die Einnahme solcher Medikamente kann das Baby weniger unter Juckreiz leiden und auch den Schlaf des Kindes verbessern.

Antihistaminika beseitigen die innere Ursache des ausschlagfreien Histamins. In der Kinderpraxis sind Erius, Loratadin, Tsetrin, Zyrtec, Diazolin, Suprastin, Claritin, Fenistil (Tropfen) weit verbreitet.

Sorbentien helfen bei der Ausscheidung von Toxinen, die durch Allergene wie Polysorb und Enterosgel sowie Lactofiltrum erzeugt werden.

Vor Ort können Hautausschläge mit Fenistil (Gel) behandelt werden. Bei einem ausgedehnten juckenden Ausschlag kann der Arzt hormonelle Medikamente mit einem geringen Gehalt an Glukokortikosteroidhormonen empfehlen - zum Beispiel Triderm- oder Advantan-Salbe. Sie werden den Juckreiz entfernen und nach und nach alle Hautausschläge entfernen. Bei schweren allergischen Prozessen werden hormonelle Präparate („Prednisolon“) zur inneren Anwendung verschrieben.

Wenn der Ausschlag mit einem schweren Ödem einhergeht, wird der Arzt auf jeden Fall Diuretika zusammen mit Kalziumpräparaten empfehlen, damit das häufige Wasserlassen nicht zum "Auswaschen" dieses essentiellen Minerals aus dem Körper führt.

Kinder mit Allergien sollten ohne Schaum, Shampoo und Seife gebadet werden. Im Wasser können Sie eine kleine Menge Kamille oder Ringelblume hinzufügen. Waschen Sie Ihr Kind in Wasser mit dem Zusatz von ätherischen Ölen ist nicht akzeptabel.

Wenn andere Arzneimittel angewendet werden müssen, ist es wichtig, dass Sie den Arzt anrufen und sich über die Möglichkeit der Einnahme während der Behandlung eines allergischen Ausschlags informieren. Einige Antibiotika (z. B. Tetracyclin) sowie das Nootropikum Pantogam verursachen häufig schwere Allergien, die bei der Behandlung eines Ausschlags unerwünscht sind.

Das Schmieren von Hautausschlägen mit Babycreme gegen Allergien ist unpraktisch und schädlich, da die Haut unter der fettigen Cremeschicht "einweichen" und die Regeneration verlangsamen wird. Auch das Auftragen des Puders lohnt sich nicht, da es die Haut zu stark antrocknet.

Zusätzlich zu Medikamenten wird einem Kind mit Hautallergien eine spezielle hypoallergene Diät verschrieben, die Produkte ausschließt, die den Zustand des Babys verschlimmern können. Bei Kindern unter einem Jahr führt der Arzt die Korrektur der Ernährung der Mutter durch, wenn diese stillt, oder ersetzt die angepasste Milchnahrung des Kindes.

Vorbehaltlich aller Empfehlungen und des vorgeschriebenen Kurses vergeht der Ausschlag in etwa eineinhalb Wochen.

Allgemeine Empfehlungen

Um die Entwicklung von Hautallergien zum ersten Mal zu verhindern (sowie die Rückfälle bei Kindern, die bereits einer Behandlung unterzogen wurden), kann eine einfache und wirksame vorbeugende Beratung hilfreich sein:

  • Es ist nicht erforderlich, dem Kind eine große Anzahl von Arzneimitteln zu verabreichen. Dies untergräbt seine Immunität und provoziert eine milde allergische Reaktogenität. Wenn es möglich ist, die Temperatur ohne Tablette zu senken, sollten Sie es verwenden. Wenn Sie keinen Hustensaft geben können und stattdessen ein warmes, reichhaltiges Getränk und eine Massage anbieten, ist es besser, diese Gelegenheit zu nutzen.

Je weniger ein Kind Tabletten "isst", desto stärker ist seine Immunität.

Allergischer Ausschlag am Körper eines Kindes: Arten von Hautausschlägen mit Fotos und Behandlungsschemata

Allergie - eine der häufigsten Krankheiten der Welt. Fast jeder hat mit dieser oder jener Form gelitten. Erwachsene können sich selbst versorgen, und für ein Kind sind Allergien stressig. In unserem Artikel erfahren Sie, was zu tun ist, wenn Ihr Kind allergisch ist, welche Formen von allergischem Ausschlag auftreten, wie Sie sie loswerden und ihre Manifestationen in Zukunft verhindern können.

Ursachen für allergische Hautausschläge am Körper bei Kindern

Hautreaktionen, die durch Kontakt mit einem Reizmittel verursacht werden, sind bei der Mehrheit der Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren zu beobachten. Eine allergische Reaktion kann Lebensmittel, Viren oder Chemikalien sein. Hautausschläge auf dem Körper vor dem Hintergrund des Kontakts mit dem Allergen gehen in der Regel mit starkem Juckreiz, Schwellung und Hyperämie einher.

Die häufigsten Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind:

  • Medikamente mit aggressiver Zusammensetzung. Die Reaktion bei kleinen Kindern kann als synthetisches Antibiotikum und als natürliches Medikament mit pflanzlichen Inhaltsstoffen führen. Aggressive Allergene sind schleimlösende Sirupe.
  • Stillen Ein Hautausschlag tritt auf, wenn eine stillende Mutter eine von einem Arzt entwickelte Diät vernachlässigt und Lebensmittel konsumiert, die Allergene enthalten. Allergische Reaktionen bei Säuglingen können Schokolade, Zitrusfrüchte und Fastfood verursachen. Eine vollständige Liste enthält Informationen für Kinderärzte und Dermatologen.
  • Die Verwendung von Haushaltschemikalien und die Verwendung von Kosmetika mit einem chemischen Duft. Allergien bei Kindern können Waschpulver, Hautcreme, Geschirrspülmittel verursachen (wir empfehlen zu lesen: Was ist keine hormonelle Creme für Hautallergien bei Kindern zu wählen?).
  • Natürliche Faktoren. Plötzliche Temperaturen, lange Spaziergänge unter dem Einfluss von Sonnenlicht.
  • Allergodermatose - giftige Pflanzen und Tiere, die bei Berührung mit der Haut Verbrennungen hinterlassen.
  • Nichtzelluläre Infektionserreger verursachen Virusallergien.

Arten von allergischen Hautausschlägen bei Kindern mit einer Beschreibung

Derzeit sprechen Experten über zwei Arten von Allergien:

  • Akut, das durch eine sofortige Reaktion auf einen Reiz gekennzeichnet ist. Eine solche Allergie hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild, die Eruptionen sind jedoch schnell zu behandeln: Sie verschwinden innerhalb weniger Tage.
  • Chronisch. Wie der Name schon sagt, ist es ein langsamer aktueller Prozess der Krankheit. Chronische Allergien verschwinden in der Regel nach eineinhalb Jahren von alleine.

Untersuchen wir jede Art mit einer Beschreibung und Erklärung der Ursachen des Auftretens (Fotos sind unten dargestellt).

Diagnosemethoden

Die Allergiediagnose umfasst 3 Methoden:

  1. Symptomatisch (Erstdiagnose). Die Methode wird bei klassischen Formen angewendet - Dermatitis und Urtikaria. Das Krankheitsbild ist nicht anders. Es reicht normalerweise aus, sich den Ausschlag anzusehen, um eine Diagnose zu stellen. Neben dem Ausschlag werden auch andere Symptome berücksichtigt: Augenrötung, laufende Nase, Schwellungen, Reizbarkeit usw.
  2. Einen Allergietest machen. Die Methode ermöglicht die Bestimmung des Allergens. Der Eingriff kann jedoch für Kinder ab 3 Jahren durchgeführt werden.
  3. Analysen über den Zustand der Immunität. Es gibt keine Altersgrenzen.

Allergien gehen mit Symptomen einher, die einigen Infektionskrankheiten ähneln. In der folgenden Tabelle sind die charakteristischen Merkmale der Symptome dieser beiden Kategorien aufgeführt.

Behandlung von allergischem Ausschlag, je nach Art

Die Therapie des allergischen Ausschlags bei Kindern hängt von der Art und der Reaktion auf den Reiz ab. Ein wichtiger Schritt bei jeder Art von allergischem Ausschlag ist die Identifizierung der Substanz, die ihn verursacht hat. Dem Kind sollte der Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen werden. Der nächste Schritt ist, die Anweisungen des Arztes genau zu befolgen.

Die Therapie basiert in der Regel auf der Einhaltung der Ernährungsregeln und der Einnahme von Antiallergika (Antihistaminika). Lesen Sie für die medikamentöse Behandlung die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Viele von ihnen enthalten Altersbeschränkungen. Mittel für Kinder haben eine "weiche" Zusammensetzung und sind angenehm im Geschmack.

Wie oben erwähnt, handelt es sich bei einem allergischen Ausschlag um mehrere Arten, von denen jede eine spezifische Behandlung erfordert. Unten finden Sie eine Tabelle mit den Namen der Behandlungen.

  • Physiotherapie
  • Mangel an Kontakt mit dem Allergen, Ernährung
  • die Verwendung von wohltuenden Bädern mit Kamille und Salbei
  • für einen kleinen geduldigen Frieden sorgen, positive Emotionen
  • Antihistaminika (oben beschrieben)
  • Immunmodulatoren (Echinacea Tinktur, Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw.)
  • Sorptionsmittel
  • Beruhigungsmittel
  • kühlende Wirkung Salben

Die aufgeführten Arten von allergischen Reaktionen neben Hautausschlag umfassen eine Reihe anderer Symptome. Sie können sie auch mit Medikamenten entfernen. Juckreiz, Rötung und ähnliche Beschwerden entfernen die Gele und Salben mit entzündungshemmender Wirkung. Kortikosteroide können die Erkältung und Schwellung der Nasenschleimhaut behandeln. Bei Bindehautentzündung helfen Augentropfen. Die beste Ergänzung zur Behandlung ist die Liebe und Fürsorge der Eltern.

Was ist strengstens verboten?

Wenn ein Hautausschlag am Körper des Kindes festgestellt wird, ist Folgendes strengstens untersagt:

  • Drücken von Geschwüren und Geschwüren (insbesondere an den Wangen, der Stirn);
  • Blasentrauma (Punktion, Extrusion);
  • Kontakt der betroffenen Stelle mit schmutzigen Händen, insbesondere Kratzen des Ausschlags;
  • die Verwendung von Arzneimitteln, die das klinische Bild verfälschen können (mit darauf basierenden Farbstoffen und Substanzen).

Allergischer Ausschlag ist ein ernstes Symptom. Viele Arten von Allergien erfordern keine spezifische medizinische Behandlung. In einigen Fällen wirkt sich die Selbstbehandlung jedoch nachteilig auf die Gesundheit und das Leben des Babys aus. Ein Ausschlag kann eine ansteckende Krankheit verursachen, die nicht nur für das Baby, sondern auch für andere gefährlich ist. Die beste Lösung ist, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Nach wie vielen Tagen haben Kinder einen allergischen Ausschlag?

Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Frage. Wie schnell der Ausschlag vergeht, hängt von vielen Faktoren ab: der Richtigkeit der Behandlung, der Qualität der eingenommenen Medikamente. Einige Muster existieren noch.

Bei einem Säugling bis zu einem Jahr oder einem Jahr altem Kind verschwindet das Anfangsstadium einer milden Nahrungsmittelallergie innerhalb einer Woche. Dazu müssen Sie das Allergen schnell aus der Ernährung der stillenden Mutter streichen. Allergische Dermatitis und Urtikaria ohne Komplikationen vergehen ebenfalls nach 7 Tagen. Ekzeme und Neurodermitis dauern bis zu 2 Wochen und werden oft chronisch.

Wenn die Erholung positiv ist, lassen Hautausschlag und Juckreiz allmählich nach. Wenn die Manifestationen der Krankheit statisch sind oder sich der Zustand verschlechtert hat, muss die Strategie geändert werden. Wenn ein Allergen falsch identifiziert oder eine unwirksame Therapie verordnet wird, sind möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt sowie zusätzliche Tests erforderlich.

Sie können auch kleine und blasse Hautausschläge nicht ignorieren. Eine solche Fahrlässigkeit kann zu einer langen, teuren und ineffektiven Behandlung führen. Je früher der Ausschlag zu heilen beginnt, desto eher wird es vergehen.

Prävention

Folgende Maßnahmen sollen das Auftreten allergischer Reaktionen verhindern:

Ursachen und Symptome eines allergischen Ausschlags bei Kindern

Es gibt viele Menschen, die an Allergien leiden. Aber auch sie können keine genaue und detaillierte Antwort auf die Fragen geben, was mit Allergien zu tun ist und warum sie auftreten?

Allergischer Ausschlag bei einem Kind

Allergische Reaktionen sind Schutzfunktionen des menschlichen Immunsystems. Die Substanz, die das Auftreten von Allergien hervorruft, wird als Allergen bezeichnet.

Bei langem Kontakt mit einem Allergen, aus dem sich im menschlichen Körper eine Empfindlichkeit entwickelt hat, treten an jeder Stelle des Körpers allergische Hautausschläge auf.

Wie sieht ein allergischer Ausschlag bei einem Kind aus?

Ursachen eines allergischen Ausschlags

Es gibt viele Ursachen für allergische Reaktionen:

  • Eltern sind Allergene. In diesem Fall steigt die Entwicklung einer Allergie bei einem Kind um das 60-fache.
  • Häufiger Kontakt mit Schimmel.
  • Häufiges Einatmen von Haushaltsstaub.
  • Verschiedene Kräuter.
  • Speichel und Tierhaare.
  • Einige Lebensmittel.
  • Gift und Insektenstiche.
  • Der Geruch bestimmter Geister.
  • Schatz
  • Falsch gewählte Salbe oder Creme.
  • Übermäßiges Sonnenlicht und Hautschätzchen.
  • Frost.
  • Verschiedene Impfstoffe und Seren.
  • Eiweißfisch essen.
  • Kuh- oder Ziegenmilch.
  • Hühnereier oder Enteneier.
  • Beeren.
  • Aufnahme einer Diät mit neuen Lebensmitteln.
  • Brennnesselblätter.
  • Verschiedene Pulver und Spülmittel.

Symptome und Anzeichen

Die Symptome umfassen:

  • Juckreiz.
  • Hautausschlag durch Urtikaria.
  • Ekzem.
  • Rhinitis.
  • Erhöhtes Reißen.
  • Tumoren des Gewebes.
  • Erbrechen.
  • Bauchkrämpfe.
  • Durchfall.
  • Asthma
  • Ödem.
  • Akne.
  • Geschwüre.
  • Risse im Körper.
  • Verbrennungen
  • Bindehautentzündung

Arten von Hautausschlag

Im Moment gibt es zwei Arten von allergischen Formen:

  1. Würzig Es entsteht sofort. Sobald das Baby mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist, kommt es zu einem raschen Ausbruch einer Allergie, die einen Hautausschlag hervorruft.
  2. Chronisch. Dieser Typ beruht auf der Tatsache, dass der Manifestationsprozess in einem langsamen Modus stattfindet und es daher nicht so einfach ist, den Faktor zu bestimmen, der die Allergie hervorruft.

Standorte

Allergien breiten sich unterschiedlich aus:

  • Es kann sich im Gesicht bilden.
  • Beine.
  • Hände.
  • Die Falten der Haut.
  • Auf den Kopf.
  • Hals.
  • Die Schultern.
  • In der Mundhöhle.
  • Brust
  • Oft im ganzen Körper verteilt.

Wie kann man Allergien von anderen Krankheiten unterscheiden?

Allergien sind leicht von anderen Krankheiten zu identifizieren:

  1. Stachelige Hitze. Eine Besonderheit ist, dass diese Krankheit im Gegensatz zu Allergien niemals im Gesicht auftritt.
  2. Röteln. Es entwickelt sich viel schneller als allergische Reaktionen und wird auch von einer hohen Temperatur begleitet.
  3. Windpocken Ihre Eruptionen verschwinden schnell im Laufe der Zeit. Bei Allergien sind sie verbreitet.
  4. Krätze, begleitet von Juckreiz nur in der Nacht, mit Allergien, im Gegenteil.
  5. Diathese, erstreckt sich nie auf das Gesicht.
  6. Berauben, hat klare Umrisse von Wunden, mit vagen Allergien.
  7. Masern, begleitet von einer hohen Intoxikation des Körpers.

Schockierende Statistiken - festgestellt, dass mehr als 74% der Hauterkrankungen - ein Zeichen für eine Infektion durch Parasiten (Ascaris, Lyamblia, Toksokara). Würmer verursachen enorme Schäden am Körper und unser Immunsystem leidet als erstes, was den Körper vor verschiedenen Krankheiten schützen sollte. E. Malysheva hat ein Geheimnis preisgegeben, wie man sie schnell loswird und ihre Haut reinigt. Weiter lesen "

Diagnosemethoden

Wenn Sie sich an einen Arzt wenden, werden die folgenden Manipulationen durchgeführt, um qualifizierte Hilfe zu erhalten:

  • Es wird ein kleines Gespräch mit der Mutter des Kindes geben, in dem sie fragen, ob es Verwandte mit Allergien in der Familie gibt, welche Ernährung das Kind hat, wie sich Allergien während der Jahreszeiten manifestieren.
  • Machen Sie dann eine Sichtprüfung der Integumente des Kindes. Wird die Lokalisierung der Ausbreitung von Allergien beurteilen.
  • Nehmen Sie Blutuntersuchungen, Urin, Kot.
  • Erstellt eine allgemeine Analyse des Auswurfs auf das Vorhandensein von Eiter, Blut und Schleimfarbe.
  • Hören Sie auch auf den Körper des Babys.

Nach allen Tests und Manipulationen wird eine genaue Diagnose gestellt und eine Behandlung verordnet.

Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Kindern

Zunächst müssen Sie das gleiche Allergen identifizieren und entfernen. An den Stellen, an denen der Ausschlag auftrat, müssen Sie Salben auftragen.

Kaufen Sie in einer Apotheke Vitamine für die Immunität sowie antiallergische Tropfen. Das Kind muss sorgfältig gebadet werden. Es ist unmöglich, den Hautausschlag zu reißen, zu kratzen und zusammenzudrücken.

Medikamentöse Behandlung

Zur medikamentösen Behandlung werden folgende Medikamente verschrieben:

  • Weiße Kohle zum Waschen des Körpers des Babys.
  • Dimedrol-Lösung.
  • Antihistaminische Salbe.
  • Kortikosteroid-Salbe.
  • Antihistaminika Antibiotika.

Folk-Methoden

Auf unkonventionelle Weise gehören:

  1. Saft aus der frischen Selleriewurzel pressen. Geben Sie dem Kind dreimal täglich 1 - 2 Löffel.
  2. Dillsaft im Verhältnis 1: 2 mit Wasser verdünnen. Verwenden Sie es, wenn das Baby eine schwere Prüfung empfindet.
  3. Bestehen Sie darauf, vier Zwiebeln in kochendem Wasser pro Tag und geben Sie etwas zu trinken.
  4. Kartoffeln geben, die in einem Feuer gebacken werden.
  5. Gießen Sie 100 Gramm Minze in 0,5 Tassen kochendes Wasser und geben Sie 3-mal täglich 1 Esslöffel.
  6. 1 Esslöffel Kamillenblüten Medizin 1 Tasse kochendes Wasser einschenken, 20-30 Minuten einwirken lassen. 2-3 mal täglich 1 Esslöffel einnehmen.
  7. Mischen Sie einen Teelöffel Hopfenbrei mit dem Gras der Nachfolge, ziehen Sie 0,75 Tassen kochendes Wasser auf und lassen Sie es eine halbe Stunde ziehen. Einmal vor dem Schlafengehen trinken.
  8. Eine Mischung aus 3-5 Karotten, 2 Äpfeln und 1 Bund Petersilie herstellen. Trinken Sie Baby 2-3 mal täglich vor den Mahlzeiten.
  9. 1 Esslöffel große Schöllkrautkräuter mit 2 Tassen kochendem Wasser gießen, 4 Stunden einwirken lassen. Trinken Sie eine halbe Tasse vor dem Schlafengehen.

Allergiediäten

Allergikern werden hypoallergische Diäten verschrieben, die komplett ersetzt werden sollten:

  • Kuhmilch vollständig aus der Ernährung des Kindes entfernt. Sie können es mit Reismilch ersetzen.
  • Eier Das hypoallergenste ist das Eigelb, es kann in kleinen Mengen verabreicht werden.
  • Weizenprodukte müssen vollständig entfernt werden, und im Gegenzug können Sie Reis, Mais, Haferflocken, Grieß geben.
  • Fisch ist für Kinder mit Allergien bis zu einem Jahr verboten. Nach einem Jahr ist es notwendig, mit Vorsicht und nur Meer in die Diät einzutreten.
  • Honig bis 2 Jahre kann einem Kind nicht angeboten werden.
  • Nüsse, Schokoladenersatzmarmelade und Marmelade.
  • Gemüse. Geben Sie stattdessen Zucchini, Blumenkohl und Brokkoli.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn das Allergen bekannt ist, muss ausgeschlossen werden:

  • Wenn das Kind plötzlich gegen Pollen allergisch ist, sollten Sie sich nach jedem Spaziergang mit klarem, warmem Wasser abspülen.
  • Staub sollte zweimal täglich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.
  • Lüften Sie den Raum vorzugsweise einmal täglich nach dem Abendessen.
  • Stellen Sie sicher, dass das Kind den Körper nicht mit Brennnesseln oder Kribbeln berührt.
  • Der Körper des Kindes sollte immer sauber und trocken mit einem weichen, abgewischten Handtuch sein.
  • Wählen Sie nur hypoallergene Seifen, Shampoos, Reinigungsmittel und Spülmittel.

Jedes Kind muss besondere Aufmerksamkeit, Sorgfalt und Liebe schenken. Für Kinder mit Allergien sollte diese Sorge verdoppelt werden. Wie bei unsachgemäßer Pflege und passiver Behandlung von Allergien kann Asthma auftreten, das zum Tod des Babys führen kann!

Ein praktizierender Arzt ist ein Kosmetiker, ein Dermatologe, ein Venerologe, ein Spezialist für Infektionskrankheiten, ein Trichologe. Erfahrung 9 Jahre. Doktor der höchsten Kategorie und Spezialist vor Ort. ru. Es hilft Menschen mit Hautkrankheiten, Problemen mit Nägeln und Haaren unterschiedlicher Genese und Ätiologie.

Wie sieht ein allergischer Ausschlag aus? Hautausschläge bei einem Kind

Allergien manifestieren sich auf unterschiedliche Weise - von Erkältungen über Niesen und Reißen bis hin zu anaphylaktischem Schock, der zum Tod führt. Ein allergischer Ausschlag bei Kindern ist weit verbreitet und tritt als Reaktion auf Reize auf. Hautausschläge können bei Kindern jeden Alters auftreten. Die Unterschiede liegen nur in den Gründen, die einen so hellen Protest des Organismus hervorriefen. Wie kann man einen allergischen Hautausschlag nicht mit einer anderen Krankheit verwechseln? Was zu tun

Warum treten Allergien auf?

Allergiesymptome, die sich in Form einer Hautreaktion manifestieren, treten bei fast jedem Kind auf, das an dieser Krankheit leidet. Folgende Faktoren können einen Angriff provozieren:

  • Muttermilch minderer Qualität. Aus diesem Grund leiden gestillte Babys. Der Wein liegt ganz bei der Mutter, denn er ernährt sich von Produkten, die beim Kind Allergien auslösen. Die Liste der verbotenen: fetthaltige Milch, Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte, Obst und Gemüse von orange oder roter Farbe, Eier, Farbstoffe und Konservierungsstoffe provozieren einen Ausschlag.
  • Natürliche Allergene. Die Reaktion des Körpers bei einem Kind kann bei niedrigen Temperaturen, Sonnenstrahlen oder bei Überhitzung des Körpers auftreten. Die zweite Gruppe umfasst Insektenstiche, Pollen von Pflanzen, "verbrannte" Blätter einiger Pflanzenarten, Tierhaare.
  • Medikamente. Viele Medikamente verursachen Allergien. Nach der Einnahme von Sirupen, die Farbstoffe, Antibiotika, Aromen und andere Bestandteile in den Zubereitungen enthalten, treten auf der Haut häufig Rötungen, Schwellungen und Hautausschläge auf.
  • Chemische Allergene. Die Hauptallergene sind Waschmittel und andere Haushaltschemikalien, Kosmetika.

Es ist wichtig! Atopische Dermatitis tritt aufgrund genetischer Veranlagung auf. Wenn jemand in der Familie an Allergien leidet, ist eine ähnliche Reaktion bei einem Kind sehr wahrscheinlich. Ein kleiner Organismus ist vor allem der Einwirkung provozierender Faktoren ausgesetzt.

Die Lokalisation der Hautreaktionen auf Reize ist wie folgt:

Manifestationen von Allergien berühren in der Regel nicht die Beine, Füße, Augenlider.

Manifestationen und Diagnose

Es ist sehr wichtig, den Ausschlag durch natürliche Allergene nicht mit der Reaktion des Körpers auf Chemikalien zu verwechseln. Denn Störungen im Stoffwechsel und eine erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems sind nicht dasselbe.

Die Diagnose wird mit der Ernennung von Tests durchgeführt, mit Ausnahme von Infektionskrankheiten mit ähnlichen Hauterscheinungen. Meist treten auch Masern, Windpocken, Röteln und Scharlach auf. Darüber hinaus können dies Symptome einer viralen Ätiologie sein. Die richtige Diagnose hilft dem Arzt:

  • Krankheitsgeschichte.
  • Bluttest für die Biochemie.
  • Spezielle Studien, die Allergietests und die Bestimmung von Immunglobulin umfassen.

Ein erfahrener Arzt versteht normalerweise sofort die Ursache des Ausschlags. Nur in Ausnahmefällen ist die Diagnose schwierig zu stellen. Dies bezieht sich auf die Roseola-Krankheit.

Oft nimmt ein Kind eine Viruserkrankung wegen Anzeichen von Allergien. Nur drei Tage später stellt sich heraus, dass der Herpes-Virus schuld ist. Aber zum Glück geht es schnell vorbei.

Was sollten Eltern beachten? Denken Sie daran:

  • Eine Allergie auf der Haut, die sich schnell manifestiert, macht sich in kurzer Zeit bemerkbar. Daher ist es ziemlich schwierig, sie mit anderen Krankheiten zu verwechseln.
  • Allergische Kontaktdermatitis äußert sich an der Stelle, an der Kontakt mit dem Allergen bestand. Symptome treten in diesem speziellen Bereich des Körpers auf.

Wenn Sie gute Spezialisten für Ihr Kind finden, vermeiden Sie Probleme bei der Diagnose verschiedener Krankheiten.

Anzeichen von Hautallergien haben die wichtigsten charakteristischen Manifestationen:

  • in einigen Körperteilen oder überall wird Rötung der Haut beobachtet;
  • Blasen, Akne, Papeln erscheinen;
  • Schwellung tritt auf;
  • sichtbare entzündliche Hautreaktion;
  • oft juckendes Symptom einer Allergie, oft schwerwiegend, verursacht Kratzer;
  • Es gibt Brennen und Schmerzen.

Es gibt zwei Formen von Hautallergien:

  1. akut. Wenn es nach einiger Zeit nach Kontakt mit dem Allergen zu Symptomen kommt. Der Ausschlag ist auf dem Gesicht, Falten, Oberkörper lokalisiert.
  2. chronisch. Aus verschiedenen Gründen bleibt der Ausschlag anderthalb Monate bestehen. Die Symptome sind die gleichen, aber der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Wenn die Allergie lange dauert, schläft das Kind nicht gut, sein Appetit verschwindet, es wird launisch.

Die Eltern müssen sich an die Symptome der wichtigsten allergischen Erkrankungen erinnern, die sich auf der Haut bemerkbar machen. Einige Arten, zum Beispiel Angioödeme, sind sehr gefährlich. Daher hängt die Gesundheit und sogar das Leben des Kindes vom Wissen und den richtigen Handlungen von Mama und Papa ab, bevor der Arzt eintrifft.

Welche Arten von Hautausschlägen haben Allergien?

Kontaktdermatitis

Die Reaktion des Immunsystems tritt auf, wenn die Haut mit einem bestimmten Allergen in Kontakt kommt. Ein Kind kann Wollartikel, Kosmetika, zum Beispiel Salben und Cremes, Chemikalien, die zur Behandlung des Bettes verwendet wurden, haben.

Symptome von Hautallergien, deren Foto Sie unten sehen:

  • Rötung;
  • Schwellungen;
  • Blasen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • Oft tritt nach dem Zerkratzen der Blasen eine Sekundärinfektion auf, und es kann zu Erosion kommen.

Es ist wichtig! Keine Notwendigkeit, diese Art von Allergie mit Lichtdermatitis oder Sonnenbrand zu nehmen. Daher tritt bei längerer direkter Bestrahlung eine Schädigung der Haut durch Strahlung auf.

Urtikaria

Allergie äußert sich durch viele Faktoren:

  • Kälte und Wind,
  • Reibung
  • bestimmte Produkte.
  • medizinische Drogen.
  • psychische Störungen.

Anzeichen einer allergischen Reaktion sind folgende Läsionen:

  • Papeln mit Juckreiz.
  • Flecken von Rötung erscheinen um die Blasen.
  • Bildung von rosa-roter Farbe mit einer Größe von 0,5-15 cm.
  • An den betroffenen Stellen tritt eine leichte Schwellung auf.

Es sei daran erinnert, dass die Krankheit durch zwei Formen des Flusses gekennzeichnet ist: akute und chronische. Nach medikamentöser Behandlung verschwinden Urtikariaerscheinungen spurlos.

Angioödem

Diese Krankheit hat einen anderen Namen - die riesige Urtikaria. Diese Form der Allergie gilt als schwerwiegend und erfordert eine Notfallversorgung. Eine scharfe Reaktion des Körpers äußert sich in einem lokalen Ödem der Schleimhäute, der Haut und des Unterhautfetts. Die Hauptursachen der Krankheit:

  • übermäßiger Gebrauch von "verbotenen" Produkten.
  • Medikamente einnehmen.
  • Insektenstich.

Das Quincke-Ödem entwickelt sich wie folgt:

  1. Erstens nimmt die Durchlässigkeit von Blutgefäßen zu.
  2. Dann wird viel Histamin produziert.
  3. Schwellungen treten auf. Öfter wirkt auf das Gesicht, die Schleimhäute, teilweise auf die Hüften und die Genitalien.
  4. Die Haut wird dichter und blasser, manchmal auch rötlich.
  5. Ein Kind kann große lila Flecken auf dem Körper haben, die über die Haut ragen.

Sie sollten wissen, dass Schwellung der Zunge, Kehlkopf kann tödlich sein. Eltern sollten Erste Hilfe bei Angioödemen leisten können. Es ist notwendig, dringende Maßnahmen gleichzeitig mit dem Abrufen eines Krankenwagens durchzuführen. In der Hausapotheke sollten immer Antihistaminika liegen.

Lyell-Syndrom

Nach Einnahme bestimmter Medikamente können gefährliche Anzeichen von Allergien auftreten. Ein schwerwiegender Zustand bei dieser Krankheit erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt und kompetente Hilfe.

Symptome einer durch das Lyell-Syndrom verursachten Allergie:

  • Verschlechterung in Minuten.
  • Temperaturerhöhung.
  • Starke Intoxikation des Körpers.
  • Das Auftreten eines Hautausschlags, der einem Masernausschlag ähnelt.
  • Nach einiger Zeit bilden sich große, flache Blasen mit Blut oder einer klaren Flüssigkeit auf der Haut.
  • Ein sehr gefährliches Symptom von Nikolsky, wenn sich die Haut leicht von einem Fingerdruck löst.
  • Nach dem Verstecken der Blasen treten Erosionen auf.
  • Das nächste Stadium ist die Schädigung der inneren Organe.

Es ist wichtig! Es ist keine Zeit zu verlieren! Bei den ersten Anzeichen ist es notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

Neurodermitis

Die Haut ist entzündet, wenn sie mit einem bestimmten Allergen in Berührung kommt, da das Immunsystem überempfindlich ist. Wenn keine Bakterien auf der Haut und Viren vorhanden sind, wird die Form als aseptisch bezeichnet. Die Krankheit ist erblich bedingt.

Symptome einer Neurodermitis:

  • Allergische Reaktionen beginnen mit einer Schädigung der Kapillaren.
  • Bei einem Kind wird die Haut rot, juckt und schält sich ab.
  • Es gibt einen kleinen Ausschlag und Schwellungen.
  • Die betroffenen Gebiete haben klare Grenzen.
  • Nachdem das Kind mit dem Bürsten der juckenden Stellen begonnen hat, besteht die Gefahr einer bakteriellen oder viralen Infektion mit eitrigen Sekreten.

Es besteht die Gefahr, dass weitere allergische Erkrankungen hinzukommen - Urtikaria, Pollinose, Asthma bronchiale, allergische Rhinitis. Die schwerste Form der Krankheit ist die Erythrodermie, die mit einer Intoxikation des Körpers, einer schlechten Gesundheit und Kopfschmerzen einhergeht.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Wie man einen Allergie-Ausschlag beseitigt? Die Hauptbehandlungsmethoden umfassen die folgenden:

  • Beseitigung Diese Methode basiert auf der Entfernung des Allergens. Eine hypoallergene Ernährung, die Weigerung, Haushaltschemikalien und Kosmetika zu verwenden, wenn die Haut eines Kindes unter bestimmten Substanzen leidet, wird gezeigt.
  • Entsprechend dem Alter des Kindes werden Antihistaminika verschrieben, die zur Linderung von Juckreiz und Schwellung benötigt werden. Die Auswahl an Medikamenten ist recht groß - es handelt sich um Claritin, Tsetrin, Tavegil, Diazolin, Suprastin.
  • Aufnahme von Sorptionsmitteln aus den angesammelten Toxinen. Anwendung wie vom Arzt verordnet. Weißkohle, Aktivkohle, Enterosgel, Laktofiltrum, Polysorb.
  • Calciumchlorid und Dimedrol-Lösung werden dem Kind verabreicht.
  • Vorgeschriebene Beruhigungsmittel, die beruhigend auf das Nervensystem wirken. Dies ist Baldrian Tabletten, Brühe von Motherwort, beruhigende Sammlung.
  • Verschreiben Sie Antihistaminsalbe: Empfohlen von Elokom, Fenistil-Gel, Advantan.
  • Bei starker Schwellung werden Diuretika verschrieben. Kräuter helfen, Furosemid.
  • Allergische Reaktionen in schweren Formen erfordern die Verwendung von Salben mit Kortikosteroiden. Empfehlen Sie Hydrocortison, Prednisolon.

Es ist wichtig! Eltern sind daran interessiert, ob Sie Ihr Kind mit Allergien baden können? Das muss gemacht werden. Dem Wasser werden Heilkräuter in Form eines Aufgusses zugesetzt. Die Sequenzen Kamille, Ringelblume, Schafgarbe und Salbei lindern Schwellungen, beruhigen gereizte Haut, lindern Entzündungen, heilen Wunden und Erosionen.

Traditionelle Medizin

Allergischer Ausschlag bei einem Kind kann mit Volksheilmitteln behandelt werden. Vorherige Rücksprache mit einem Allergologen, Dermatologen oder Kinderarzt ist erforderlich. Vom Volk gesammelte Rezepte verstärken die Wirkung traditioneller Arzneimittel. Bewährte Mittel umfassen:

  • Ein Auskochen von Calendula wird vor einer Mahlzeit in einem großen Löffel eingenommen. Zur Zubereitung 20 g Blüten nehmen und in kochendes 0,5 l Wasser werfen. Lassen Sie es 3 Minuten ruhen, danach zieht eine Stunde ein, dann können Sie es belasten.
  • Pro Liter kochendem Wasser nehmen Sie einen großen Löffel Schnur, Kamille, Ringelblume, Salbei auf. Bestehen Sie auf 30 Minuten und filtern Sie. Brühe in warmes Wasser gegossen.
  • Die Brennnesselinfusion wird zur Reinigung des Blutes verwendet. 200 ml kochendes Wasser nehmen Sie einen Teelöffel getrocknete Blätter. Müssen 2 Stunden bestehen. Das Kind abseihen und ein halbes Glas trinken lassen. Die Behandlung dauert einen Monat.

Jetzt wissen Sie viel über die Manifestationen und die Behandlung von Allergien bei Kindern. Um zu verhindern, dass Kinder mit dem Allergen in Berührung kommen, eine Diät einhalten, das Immunsystem stärken. Sie sollten auch neue Kosmetika vorsichtig auftragen und spezielle Puder zum Waschen verwenden.

Allergischer Hautausschlag bei Kindern: Behandlung von Hautausschlägen

Experten sagen, dass in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Kinder mit Allergien dramatisch zugenommen hat. Dies hat viele Gründe: Erstens schlechte Qualität der Lebensmittel und ungünstige Umweltbedingungen.

Viele Babys, insbesondere solche, die mit der Flasche gefüttert werden, leiden fast von Geburt an an allergischen Reaktionen.

Eine Allergie ist in der Tat keine eigenständige Krankheit, sondern ein Zeichen für eine Unvollkommenheit des Immunsystems.

Für viele Kinder verschwindet die Krankheit mit dem Alter. In diesem Fall kann man sagen, dass ein Mensch aus seiner Krankheit herauswächst: Das Immunsystem wird perfekter und der Körper reagiert nicht mehr akut auf äußere Reize. Aber es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben an Allergien leiden und nichts dagegen tun können.

Allergiker und Großeltern gehören in der Regel zur Hauptrisikogruppe, da die heimtückische Störung des Immunsystems vererbt wird. Ebenfalls gefährdet sind Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft allergisch waren oder die mit allergenen Nahrungsmitteln gefüttert wurden, während sie ein Kind trugen. Eine der wichtigsten Manifestationen einer gefährlichen Störung der Immunität ist ein Ausschlag.

Die Hauptursachen für Allergien bei Kindern

Allergischer Ausschlag bei Kindern ist eine der häufigsten Manifestationen einer geschwächten Immunität. Allergie hat eine andere Natur. Manchmal wird es durch die Reaktion des Körpers auf äußere Reize und manchmal durch bestimmte Viren verursacht. Im letzteren Fall können Kinderärzte über Virusallergien bei Kindern sprechen. Auch manche Kinder reagieren auf plötzliche Temperaturschwankungen, in diesem Fall kann man von der sogenannten Reaktion auf Kälte sprechen.

Allergien sind heimtückisch, weil sie für eine lange Zeit asymptomatisch sein können. In diesem Fall kann nur das Allergen (eine Substanz, auf die der Körper nur unzureichend reagiert) bestimmt werden. Wenn sich der Kontakt des Kindes mit dem Allergen jedoch nicht verhindern lässt, ändert sich die Situation allmählich. Die ersten Anzeichen der Krankheit treten auf. Einer von ihnen ist ein Ausschlag oder, wie Ärzte es nennen, "Urtikaria". Im Alltag werden auch Namen wie „Diathese“ oder „Neurodermitis“ verwendet.

Wenn ein Kind einen allergischen Ausschlag hat, ist es unmöglich, die Situation mit Hilfe äußerer Vorbereitungen zu korrigieren. Eine Vielzahl von Cremes und Salben kann den Zustand des Patienten nur vorübergehend lindern, die Krankheit wird jedoch weiter fortschreiten. Um eine solche Dermatitis wirklich zu heilen, muss man zunächst die Ursache der Immunerkrankung herausfinden. Ursachen für Allergien können sein:

  • Die Einführung des Impfstoffs in den Körper (während prophylaktischer Impfungen);
  • Erklärung der Mantoux-Reaktion;
  • Interner oder externer Gebrauch von Medikamenten, die Allergien hervorrufen können;
  • Essen bestimmter Lebensmittel (Schokolade, Zitrusfrüchte, Gemüse und Früchte der Farben Rot, Orange und Gelb, verschiedene Nusssorten);
  • Verwendung von stillendem Mutteralkohol, Drogen und allergenen Produkten, die in die Muttermilch eindringen können;
  • Kontakt mit äußeren Reizstoffen (Pet Dander und Dander, Staub, Pollen);
  • Kontakt mit aggressiven Chemikalien (synthetische Kleidung, minderwertiges Plastik- und Gummispielzeug, Waschmittel, Waschpulver);
  • Einatmen aggressiver Chemikalien (Farben, Lacke, giftige Gase).

Wie sieht ein allergischer Ausschlag aus?

Allergischer Ausschlag bei Kindern unterscheidet sich von Masern, Windpocken und anderen viralen Ausschlägen. Das erste, was Sie über dieses Allergiesymptom wissen müssen:

  • Der Ausschlag tritt immer plötzlich auf und bedeckt sofort einen großen Bereich der Haut. Bei Viruserkrankungen wie Windpocken bedecken Hautausschläge allmählich den ganzen Körper.
  • Hautausschläge sehen aus wie kleine rote Punkte. Gleichzeitig gibt es keine Pusteln und Vesikel auf der Haut;
  • Der Ausschlag juckt sehr, was dem Kind und seinen Eltern große Beschwerden bereitet.
  • Kleine Pickel treten nach direktem Kontakt mit dem Allergen auf und verschwinden fast sofort, wenn der Kontakt mit dem Reizmittel aufhört.

Im Gegensatz zu Virusausschlägen geht ein allergischer Ausschlag nur sehr selten mit einer erhöhten Körpertemperatur und einer Beeinträchtigung des allgemeinen Wohlbefindens einher. In der Regel ist das Kind gesund und munter, hat einen guten Appetit und spielt aktiv mit Gleichaltrigen. In einigen Fällen mit Allergien können jedoch Symptome auftreten, die an die Symptome einer akuten Atemwegserkrankung erinnern: laufende Nase, verstopfte Nase und Ohren. In diesem Fall können Sie über allergische Rhinitis sprechen.

Experten empfehlen, das Kind dem Kinderarzt vorzuführen oder in Fällen von Hautausschlag einen Arzt zu Hause aufzusuchen. Wenn es jedoch keine solche Möglichkeit gibt. Gleichzeitig wissen die Eltern, dass das Baby allergisch ist. Sofort nach Auftreten kleiner Pickel sollten Sie dem Kind ein bekanntes Antihistaminikum geben. Die Dosierung und Dauer des Kurses wird vom Kinderarzt festgelegt. Wenn ein Baby saisonal auf äußere Reize reagiert (z. B. Pollinose ist eine Allergie gegen Blütenpflanzen), ist es sinnvoll, regelmäßig vorbeugende Medikamente einzunehmen.

Am häufigsten treten Hautausschläge auf der Innenseite des Oberschenkels, im Perineum, an den oberen und unteren Extremitäten, im Magen und im Gesicht auf. Manchmal werden sie an einer Stelle der Haut und manchmal im ganzen Körper beobachtet (abhängig von der Schwere der Erkrankung sowie der Dosis des vom Kind aufgenommenen Allergens). In jedem Fall kann der Ausschlag nicht ignoriert werden, in der Hoffnung, dass er "von selbst vergeht". In einigen Fällen ist dies tatsächlich der Fall. Gleichzeitig bleibt das Allergen im Körper und die Folgen können unvorhersehbar sein.

Ausschlaggefahr

Allergisches Exanthem ist nicht nur an sich gefährlich. Wenn der Ausschlag nicht rechtzeitig behandelt wird, schreitet die Krankheit schnell voran. Allmählich werden andere Manifestationen der unerwünschten Reaktion des Körpers auf äußere Reize zum Ausschlag hinzugefügt. Die Hauptgefahr von Neurodermitis ist wie folgt:

  • Das Kind kratzt ständig am Hautausschlag und es bilden sich kleine Wunden auf der Haut, in die eine Infektion sehr leicht übertragen werden kann, insbesondere wenn das Kind mit schmutzigen Händen an der Haut kratzt;
  • Wenn der Patient sich nicht rechtzeitig einer Behandlung unterzieht, werden andere Anzeichen einer Allergie zu dem Ausschlag hinzugefügt, und die Krankheit wird schnell fortschreiten;
  • Anhaltender Juckreiz führt zu erheblichen Beschwerden des Patienten. Das Kind verliert seinen Appetit, es beginnt sich schlechter zu entwickeln, schlechter zu werden und schlecht abzunehmen;
  • Allergischer Ausschlag schwächt den Körper stark. Ein allergisches Kind leidet häufiger unter Infektionen im Kindesalter und akuten Atemwegserkrankungen. In der Schule und im Kindergarten wird der Unterricht übersprungen.

Psychologen sagen, dass Kinder, die an einem allergischen Ausschlag leiden, zurückgezogen, gereizt werden und aufgrund ihrer Krankheit einen Minderwertigkeitskomplex erleben, der sie als „hässlich“ einstuft. Solche Kinder haben schlechtere Schulzeiten, sie haben wenige Freunde, es fällt ihnen schwer, mit Gleichaltrigen eine gemeinsame Sprache zu finden.

Andere Manifestationen einer allergischen Reaktion

Neben dem Ausschlag können sich Allergien auf viele verschiedene Arten manifestieren. Hier sind die charakteristischsten Symptome einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf äußere Reize:

  • Trockener Husten. Dieses Symptom ist insofern gefährlich, als bei einem allergischen Kind eine Kehlkopfstenose (die sogenannte falsche Kruppe) auftreten kann.
  • Schnupfen mit klarem Schleim, verstopfte Nase. Am häufigsten tritt dieses Symptom bei Kontakt mit Blütenpollen von Blütenpflanzen auf;
  • Allergische Bindehautentzündung Allergische Bindehautentzündungen unterscheiden sich von viralen und bakteriellen Erkrankungen dadurch, dass der Ausfluss aus den Augen transparent ist, ohne dass Eiter beigemischt wird. Gleichzeitig tränen die Augen ständig und jucken. Am häufigsten tritt dieses Symptom bei Kontakt mit Haaren und Schuppen von Haustieren und bei Kontakt mit Trockenfutter für sie auf;
  • Bei Allergien kann es manchmal zu einer Erhöhung der Körpertemperatur kommen. Wenn die Temperatur unter 38 Grad liegt, sollten Sie es nicht abschießen, der Körper des Kindes wird damit fertig. Wenn das Baby jedoch hohes Fieber hat, muss die Temperatur gesenkt werden. Hierfür können Sie sowohl Volksheilmittel als auch fiebersenkende Medikamente der industriellen Produktion verwenden.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Eltern bei Kindern einen allergischen Hautausschlag bemerken, sollte die Behandlung sofort begonnen werden. Es ist jedoch am besten, nicht zu warten, bis das Problem auftritt, sondern rechtzeitig mit der Prävention zu beginnen. Dazu müssen Sie die Ernährung des Kindes zu Hause, in der Schule und im Kindergarten sorgfältig befolgen. Alle Gerichte und Speisen müssen dem Alter angemessen sein. Geräuchertes Fleisch, Essiggurken und Marinaden, große Mengen von industriellen Süßigkeiten und Gebäck sollten vermieden werden.

Es ist auch notwendig, die Hygiene des Babys zu überwachen: rechtzeitig, um die Unterwäsche und die Bettwäsche zu wechseln, um einen engen Kontakt des Kindes mit Haustieren zu verhindern, um synthetische Kleidung zu vermeiden. Es ist ratsam, Waschpulver aufzugeben und zum Waschen von Kinderkleidung gewöhnliche Waschmittel zu verwenden. Hypoallergene Waschmittel sind ebenfalls im Angebot, dies ist auch eine gute Option. In dem Raum, in dem sich das Baby befindet, müssen Sie täglich eine Nassreinigung durchführen und den Staub mehrmals täglich abwischen.

Mit den Manifestationen von Allergien fertig zu werden, ist ganz real. Dazu müssen Sie das Wohlbefinden des Kindes sorgfältig behandeln und dem Arzt alle verdächtigen Symptome anzeigen. Wenn eine kleine Patientin an einer Geburtsallergie leidet, ist es ratsam, das Baby so lange wie möglich zu stillen und alle Gegenstände aus dem Haus zu entfernen, die zu einer unzureichenden Reaktion führen können. Sie sollten auch besonders auf Aktivitäten achten, die das Immunsystem stärken (Verhärtung, Schwimmen in einem offenen Teich, lange Spaziergänge, Sport und Sport, Luftbäder für Babys).