Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen, als einen Ausschlag im Gesicht zu behandeln?

Das häufigste Problem, mit dem Mütter konfrontiert sind, ist das Auftreten von Allergien bei Säuglingen. Allergie tritt am Körper an verschiedenen Stellen auf, Sie können es auf dem Foto sehen.

Bei einem Baby kann eine allergische Reaktion auf Lebensmittel, Arzneimittel und Hygieneprodukte auftreten.

Eine Allergie beim Neugeborenen äußert sich in einem Hautausschlag, einer Rötung bestimmter Hautpartien, einem Abplatzen der Haut und einem möglichen Auftreten von Krusten. Einige Neugeborene können anschwellen oder kleine Bereiche des Körpers anschwellen. Sie können helle, scharlachrote Flecken über den ganzen Körper verteilen. Diese Hautausschläge jucken, wodurch der Schlaf des Babys gestört wird und es unruhig wird. Hautausschlag bei Säuglingen:

  • Kopfhaut auf dem Kopf;
  • An Wangenknochen und Wangen;
  • Der Bereich um den Mund;
  • An Stellen von Falten;
  • In der Leistengegend;
  • Auf dem Gesäß.

Die häufigsten allergischen Erkrankungen

  1. Atopische Dermatitis hat ein Hauptsymptom - Juckreiz. Erscheint auf dem Gesicht des Neugeborenen und in den Beugeräumen, wird die Haut trocken und weist eine große Anzahl von Kämmen auf. Exazerbationen nehmen häufig wieder zu, sie können an einem erblichen Faktor erkranken.
  2. Urtikaria - juckende Eruptionen erscheinen als ödematöse Papeln von rötlicher Farbe, drücken auf sie, sie verschwinden. Hautausschlag ähnlich wie bei Kontakt mit Brennnessel. Die Ursachen der Krankheit können die Verwendung bestimmter Medikamente, Insektenstiche und Lebensmittel sein: Nüsse, Früchte, Eier und Meeresfrüchte.
  3. Angioödem - ein Ausschlag ähnelt Urtikaria, aber Ödem nimmt große Bereiche der Haut auf und dringt in die subkutanen Schichten ein. Ödeme können überall lokalisiert werden: an den Gliedmaßen, im Gesicht oder im Darm. Große Gefahr besteht in der Schwellung des Kehlkopfes und auf der Zunge.
  4. Asthma bronchiale geht mit Husten, häufiger Atemnot und Erstickungsattacken einher, vor allem im Schlaf oder beim Aufwachen. Asthma beginnt nach wiederholter Bronchitis fortzuschreiten.

Allergieursachen bei Säuglingen

  • Antibiotika-Therapie. Wenn ein Kind krank wird, wird ihm eine Antibiotikabehandlung verschrieben. Durch die Einnahme dieser Arzneimittel wird seine Darmflora gestört und das Baby nimmt leicht verschiedene Allergene wahr.
  • Die Fütterung ist nicht pünktlich. Wenn die Mutter ihr Baby später oder früher als vorgeschrieben auf die Brust aufträgt, ist die Darmsterilität gestört. Dies führt zur Bildung von Mikroflora.
  • Schlechter Genotyp. Das Kind kann überempfindlich sein und eine erbliche Neigung zu Allergien haben. Bei Babys wiederholen sich die Reaktionen und sie reagieren auf dieselben Reize, auf die ihre Eltern reagieren. Die Art des Verlaufs einer Allergie ist ebenfalls vererbt.
  • Impfungen. Medikamente, die bei Impfungen eingesetzt werden, können bei Neugeborenen ein starkes Allergen sein.
  • Verstoß gegen die Diät der stillenden Mutter. Wenn die Mutter in ihrer Ernährung allergene Lebensmittel verwendet, befindet sie sich im Körper des Säuglings und hat eine Reaktion.
  • Art der Fütterung Während der Fütterung erhält das Baby Babynahrung. Und in Babynahrung ist die Hauptzutat Kuhmilch, Protein, das in Milch enthalten ist und ein starkes Allergen ist.

Es ist wichtig, so schnell wie möglich das Hauptallergen zu bestimmen, das die Reaktion des Babys verursacht. Wenn Sie das allergene Produkt rechtzeitig aus der Ernährung Ihres Babys streichen, vermeiden Sie unangenehme Folgen und verhindern, dass sich der Gesundheitszustand Ihres Kindes verschlechtert.

Es gibt Fälle, in denen Babys allergisch auf Kräuter reagieren oder Kräuter zum Baden, für Parfümerien, für Kinderkosmetik und für Haushaltschemikalien sammeln.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen, Ursachen

Das Verdauungs- und Immunsystem von Säuglingen ist noch nicht ausgebildet, bis sich diese nach fünf Jahren weiterentwickelt haben. Wenn daher die "falschen" Lebensmittel in die Speiseröhre gelangen, kann der Körper der Kinder versagen. Die Symptome treten auf, wenn das Baby ein zweites Mal mit dem Allergen in Kontakt kommt, wenn es zum ersten Mal in den Körper eindringt und es sich nur noch daran erinnert. Je öfter das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt, desto stärker sind die Anzeichen einer Allergie. Die wichtigsten Anzeichen von Lebensmittelallergien bei Säuglingen:

  • An der Milchmischung beginnen Ausschläge;
  • Wenn die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln früh oder falsch war;
  • Wenn eine stillende Mutter sich nicht ernährt.

Wie ist Allergie bei Säuglingen

Der Körper des Babys ist mit einem Ausschlag bedeckt, es erscheint auf dem Gesicht. Der Hautausschlag hat eine abwechslungsreiche Farbe und Struktur: Er beginnt mit kleinen hellrosa Knötchen und endet mit leuchtend roten Flecken. Sie ist von anderen Symptomen begleitet:

  • Das Baby hat einen Juckreiz;
  • Allergische Rhinitis beginnt;
  • Verdauungsstörungen treten auf: Blähungen, Durchfall, vermehrte Gasbildung, Darmkoliken.

Die Körpertemperatur steigt nicht an. Bei Non-Food-Allergien tritt Hautausschlag nicht am ganzen Körper auf, sondern nur dort, wo Kontakt mit dem Allergen bestand. Ein Ausschlag von einem Nahrungsmittelallergen kann nach einigen Sekunden oder Stunden auftreten. Eine allergische Reaktion verschwindet nach einigen Tagen, sofern nicht wiederholt Kontakt mit dem Allergen auftritt.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Allergien können auf dem Gesicht eines Neugeborenen aus verschiedenen Gründen auftreten, interne und externe Ursachen können es verursachen. Interne Ursachen:

  1. Muttermilch;
  2. Produkte in Ergänzungen enthalten;
  3. Säuglingsnahrung;
  4. Lebensmittel;
  5. Medikamente.

Äußere Ursachen:

  1. Hygiene- und Parfümeriewaren;
  2. Impfstoffe und Seren;
  3. Blühende Pflanzen;
  4. Staub und andere

Wenn sich beim Stillen keine Nahrungsmittelallergien entwickeln, wenn die Mutter richtig isst, dann stimmt auch das Essen für das Baby. Mit einer rationellen Ernährung der Mutter in den ersten sechs Monaten erhält das Kind alle für den Körper notwendigen Substanzen.

Künstliche Fütterung und Allergien

Der Übergang zu einer gemischten oder künstlichen Fütterung sollte bei Bedarf sorgfältig und kompetent erfolgen, da das Baby bei dieser Fütterungsmethode leicht allergische Reaktionen haben kann. Allergische Hautausschläge im Gesicht und am Kopf können durch das Trinken von Kuhmilch oder genauer Protein (Kasein) auftreten. Es ist die Basis für die Herstellung von nicht angepasster Säuglingsnahrung.

Muttermilch enthält weniger Eiweiß als Kuhmilch. Das Kind ist nicht vollständig Stoffwechselprozesse und Harnwege entwickelt, und Muttermilch ist nahrhaft und leicht zu verdauen. Die Verwendung von Kasein kann die folgenden Symptome verursachen:

  • Ein roter Ausschlag erscheint auf dem Gesicht und dem Kopf;
  • Das Kind hat häufiges Aufstoßen, ausgiebiges Aufstoßen und manchmal Erbrechen;
  • Ungeformter Stuhl;
  • Bauchschmerzen, Angstzustände;
  • Die Temperatur kann ansteigen.

Wie behandelt man Allergien bei Säuglingen?

Ein Allergologe und ein Immunologe helfen Ihnen dabei, herauszufinden, welche Medikamente für das Neugeborene erforderlich sind. Im Anfangsstadium der Krankheit ist es notwendig, die Ernährung einer stillenden Mutter zu berücksichtigen und eine individuelle Ernährung für sie zu wählen. Die Ernährung sollte keine Lebensmittel enthalten, die Allergene enthalten. Die Liste solcher Produkte:

  • Süßwasserfische aller Art;
  • Meeresfrüchte, einschließlich Kaviar;
  • Milch Haustiere;
  • Eier von Vögeln;
  • Gelbes und rotes Gemüse und Obst;
  • Getreide, Pilze;
  • Nüsse, Schatz;
  • Kakao, Schokolade, Kaffee.

Nachdem der Arzt eine Diät gemacht hat, überprüfen Sie alle Hygieneprodukte, die Sie für die Kinderbetreuung und für Haushaltschemikalien verwenden. Ersetzen Sie all dies durch andere Produkte und versuchen Sie, nicht allergene Produkte zu finden.

Allergien bei Säuglingen - wie behandeln?

Medikamente:

"Diazalin", "Diprazin", "Claritin", "Suprastin" - werden verschrieben, wenn der Bronchospasmus beginnt. Für ein Neugeborenes ist es besser, diese Medikamente in Sirup zu kaufen. Wenn Sie das Gesicht ersticken oder röten, rufen Sie einen Krankenwagen.

Allergische Dermatitis bei Säuglingen wird mit Arzneimitteln behandelt, die von einem Arzt verschrieben werden. Um den Juckreiz zu reduzieren und die Auswirkungen der Diathese zu beseitigen, verwenden Sie Antihistaminika und in schweren Fällen - Glukokortikosteroide, aber unbedingt nur unter ärztlicher Aufsicht.

Zur Behandlung von Hautausschlägen werden Salben und Cremes empfohlen: Vondekhil, Gistan, Desitin, Skin-Cap, Protopic, Fenistil. Stellen Sie die Haut von Säuglingen von den Auswirkungen von Allergien Salben und Cremes: "Bepanten", "Bepanten plus", "De-Panthenol".

Bei der Behandlung von Allergien beim Neugeborenen ist es gut, das Smekta-Adjuvans zu verwenden. Es entfernt giftige Substanzen, Bakterien und Viren aus dem Körper. "Smekta" ist gesundheitlich unbedenklich und wird vom Körper nicht aufgenommen.

Für die Behandlung von Allergien bei Neugeborenen gibt es Tropfen Fenistil auf dem Markt, es beseitigt Rötungen und Juckreiz. Sie können es ab fünf Monaten einnehmen und ab acht Monaten "Ceterysin" einnehmen - es wirkt entzündungshemmend.

Stillende Babys können hypoallergene Mischungen einnehmen. Sie werden bei mittelschweren und schweren Allergien eingesetzt.

Befolgen Sie bestimmte Regeln, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern. Beobachten Sie die Reaktion des Kindes, wenn Sie ein neues Produkt in seine Ernährung aufnehmen. Halten Sie ein hypoallergenes Leben aufrecht: Tägliche Nassreinigung, überwachen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung, starten Sie keine Haustiere. Fragen Sie Ihren Kinderarzt und er wird Ihnen individuell vorbeugende Maßnahmen empfehlen und die richtige Behandlung verschreiben.

Warum hat ein Säugling eine Allergie im Gesicht und wie behandelt man sie?

Bei der Geburt eines Kindes sind alle Eltern besorgt über das Aussehen, ob Ausschlag auf der Haut von Kindern. Es gibt jedoch Situationen, in denen eine Allergie im Gesicht eines Neugeborenen auftritt und solche Manifestationen bei den Eltern Panik auslösen. Um einen solchen unangenehmen Hautausschlag zu vermeiden, muss die Methode zur Behandlung einer allergischen Reaktion unverzüglich und korrekt durchgeführt werden.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Bei der Geburt wird das Neugeborene von verschiedenen Faktoren auf den Körper beeinflusst, viele dieser Effekte äußern sich in Form von Hautausschlägen. Allergien bei Kindern sind sehr häufig, bei denen fast jeder Elternteil.

Die Immunität von Kindern ist noch nicht in der Lage, eigenständig mit externen Allergenen umzugehen, so dass bereits beim geringsten Kontakt mit dem Allergen eine Reaktion auftritt, die sich meist in Form eines Hautausschlags äußert.

Die häufigste Allergie beim Neugeborenen betrifft jedoch die Wangen und das Gesäß, wenn die Reaktion auf das Allergen ein scharfer Ausschlag ist, der den gesamten Körper des Babys bedecken kann. Infolgedessen verspürt das Kind unangenehme Symptome, die durch den Kontakt mit der Flüssigkeit verschlimmert werden.

Das Neugeborene wird sehr launisch und Allergien können sogar Fieber verursachen. Viele Eltern glauben, dass Sie bei Auftreten eines Ausschlags einfach eine Babycreme verwenden können, um das Problem zu beheben.

Dies ist jedoch falsch, zunächst müssen die Ursachen des Auftretens beseitigt werden, da ein allergischer Ausschlag nicht nur auf der Haut, sondern auch auf den inneren Organen des Neugeborenen auftreten kann, der visuell nicht erkennbar ist.

Der Mechanismus der Entwicklung von Allergien bei Säuglingen

Der Körper eines Neugeborenen unterscheidet sich von einem Erwachsenen durch eine erhöhte Empfindlichkeit und kann daher auf verschiedene Arten von Allergenen negativ reagieren.

Diejenigen Krankheitserreger, die sich in der Luft und in der Nahrung befinden, werden von Erwachsenen möglicherweise nicht bemerkt, wenn sie für ein neugeborenes Kind schwerwiegende Probleme verursachen können.

Nach der Geburt des Kindes ist jede Substanz, die in den Körper gelangt ist, ein Allergen und kann Hautausschläge und Juckreiz verursachen. Da es im Blut des Kindes zunächst nur mütterliche Schutzelemente gibt,

Die häufigsten Allergien sind die folgenden Gruppen:

  • Bei infektiösen Läsionen des Körpers der Mutter im dritten Schwangerschaftstrimester;
  • Das Vorhandensein gefährlicher Abfälle bei der Arbeit einer schwangeren Frau;
  • Schlechte Gewohnheiten während der Schwangerschaft;
  • Falsche Ernährung während der Schwangerschaft, die nicht die erforderliche Menge an Vitaminverbindungen lieferte;
  • Chronische allergische Erkrankungen bei Frauen;
  • Der Gebrauch von Drogen in der Zeit des Tragens eines Babys;
  • Bluttransfusion während der Schwangerschaft;
  • Mangel an Stillen.

Trotz des weit verbreiteten Auftretens dieser Art von Krankheit wurde der Mechanismus der Entstehung von Allergien bei Neugeborenen nicht vollständig untersucht.

Allergie - ein ernstes Problem der modernen Gesellschaft. Mehr als 93% der Menschen haben es mindestens einmal in ihrem Leben erlebt: Husten, Juckreiz, Tränen und andere. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser. Das Tool lindert nicht nur die Symptome von allergischen Reaktionen, sondern beseitigt auch die Ursache.

In der Regel tritt das Problem 15 Minuten nach Gebrauch der Tropfen wieder auf. Dies ist ein natürlicher Pflanzenkomplex, der aus natürlichen Kräutern hergestellt wird. Ich kann meinen Patienten das Medikament getrost empfehlen!

Wie äußert sich eine Allergie bei Säuglingen?

Allergische Reaktionen beim Neugeborenen äußern sich am häufigsten in einer Rötung der Wangen und in einem starken Schälen der Stirn und des Kinns. Der Ort des Ausschlags kann jedoch von den Gründen abhängen, die zur Entstehung solcher Allergien beigetragen haben.

Eltern können beim Kind ein erhöhtes Gefühl der Stimmungslage, Blähungen und lockere Stühle beobachten, deren Inhalt Anzeichen von Schaum aufweist.

Foto von Manifestationen von Allergien im Gesicht bei Säuglingen:

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Allergieerkrankungen können bei Neugeborenen aus verschiedenen Gründen auftreten.

Die häufigsten sind:

  • Genetische Veranlagung für allergische Reaktionen;
  • Falsche Fütterung der Mutter während des Stillens;
  • Verwendung durch die Mutter beim Füttern verbotener Lebensmittel;
  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Erste Fütterung;
  • Chemikalien zum Reinigen und Waschen und Waschen von Babykleidung;
  • Kosmetische Artikel wie Seife und Babycreme;
  • Häufige Fälle von Überernährung des Neugeborenen;
  • Kosmetische Substanzen der Mutter;
  • Staub;
  • Tierhaare;
  • Die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung des Neugeborenen;
  • Windeln;
  • Spielzeug, das giftige Elemente enthält.

Dies ist nicht alle Ursachen für die Entwicklung eines allergischen Ausschlags bei einem Neugeborenen.

Allergien

Neugeborene leiden an folgenden Allergietypen:

  • Nahrung - die Entstehung einer Reaktion auf Nahrung, die die Mutter verzehrt und dem Kind Muttermilch verfüttert. Erste Nahrungsmittel, insbesondere, wenn sie einem Kind in einem zu frühen Alter vorgestellt werden;
  • Kontaktallergie - bei Kontakt mit Gegenständen, die Partikel von Allergenen enthalten. Zum Beispiel Windeln, mit Waschmittel oder Baby-Shampoo gewaschen;
  • Einatmen - eine Allergie, die durch Kontakt mit Allergenen durch Einatmen von Luft, z. B. Staub, entsteht.

Bei allergischen Reaktionen muss zunächst das Allergen identifiziert und beseitigt werden.

Nahrungsmittelallergien

Stillallergien

Wenn ein Kind zum ersten Mal geboren wird, ernährt es sich von der Muttermilch, die für die normale Entwicklung aller inneren Organe und die Stärkung der Immunität notwendig ist.

Es ist besonders wichtig, die Diät zu befolgen und alle möglichen Allergene, die in Produkten enthalten sein können, auszuschließen.

Diese Art von Allergie ist am häufigsten bei Neugeborenen.

Es kann durch das Auftreten der folgenden Symptome manifestiert werden:

  • Rote Wangen und Gesäß;
  • Der Ausschlag erscheint als kleine Punkte;
  • Es kann zu einem Abschälen der Haut kommen.
  • Verdauungsstörungen.

Allergie gegen Gluten und Laktose

Wenn eine Mutter Produkte isst, die Gluten enthalten, kann es bei einem Kind zu einer allergischen Reaktion kommen. Dies ist in erster Linie auf reizende Enzyme zurückzuführen, die die Magenwände des Säuglings schädigen und eine große Anzahl von unangenehmen Symptomen verursachen.

Diese Art der allergischen Reaktion kann die folgenden Symptome umfassen:

  • Abdominale Dehnung;
  • Lethargie des Kindes;
  • Rötung der Haut, die im Rücken und im Gesicht auftreten kann;
  • Stuhl mit tubal waschbaren Enzymen.

Es gibt Fälle, in denen Babys eine Allergie gegen Laktose haben. In diesem Fall wird das Stillen unmöglich, und das Kind sollte mit Trockenmischungen auf künstliche Ernährung umgestellt werden.

Die Mischung wird individuell für den Kinderarzt ausgewählt und sollte keinen Zucker enthalten und von seinen wohltuenden Eigenschaften so nah wie Muttermilch sein.

Kuhmilch Allergie

Viele Frauen verwenden verdünnte Kuhmilch, um Babynahrung herzustellen. Das Kind kann jedoch allergisch auf das Protein reagieren, das in großen Mengen im Produkt enthalten ist.

Diese Art von Allergie äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Schmerz und Blähungen;
  • Der Magen wird hart;
  • Es gibt einen flüssigen schaumigen Stuhl, grün;
  • Der ganze Körper ist mit roten Plaques bedeckt.

Nicht alle Eltern können die Ursache eines solchen unangenehmen Defekts selbst bestimmen, daher ist es notwendig, einen Kinderarzt aufzusuchen.

Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und Allergien

Bei zu geringer Muttermilchmenge muss die erste Fütterung mit trockenem Getreide eingeleitet werden, das mit Milch oder speziellem Kinderwasser zubereitet wird.

Hersteller vieler Marken, die die ersten Köder für die Kleinsten herstellen, fügen dem Produkt Zucker hinzu.

Diese Komponente trägt zur Bildung von Allergien bei und kann zu Blähungen führen.

Sehr häufig tritt eine allergische Reaktion auf, wenn Obst- und Gemüsepürees zum ersten Mal in die Nahrung aufgenommen werden.

Da solche Produkte eine große Anzahl von Verbindungen enthalten, die dem Magen des Neugeborenen unbekannt sind, können Hautausschläge am Körper des Säuglings auftreten.

Künstliche Fütterung und Allergien

Aus verschiedenen Gründen hat eine Frau möglicherweise nicht die Milch, die zur Ernährung eines Neugeborenen erforderlich ist.

In diesem Fall muss auf ein spezielles Trockenfutter für Neugeborene umgestellt werden.

Eine solche Ernährung wird in geringen Mengen eingeführt, jedoch tritt sehr oft zuerst der Hautausschlag des Kindes auf.

Dies ist vor allem auf die Beimischung von Kuhmilchpulver und Zucker zurückzuführen.

Diese Mischung wird zwei bis drei Monate lang angewendet. Danach müssen zusätzliche Arten von Produkten in kleinen Dosen verabreicht werden.

Allergie gegen Impfstoffe

Sehr oft werden nach der Impfung Manifestationen nach der Impfung beobachtet. Dies geschieht aufgrund der Reaktion des Körpers auf das Einbringen einer Fremdsubstanz. Meistens treten solche Reaktionen innerhalb von 5 Tagen von selbst auf.

Es kann jedoch einige Komplikationen geben, die die Verwendung von Antiallergika für Kinder erforderlich machen.

Die folgenden Allergiesymptome treten am häufigsten nach Impfungen auf:

  • Hautausschlag überall;
  • Juckreiz;
  • An der Injektionsstelle abdichten;
  • Lose Stühle;
  • Temperaturerhöhung.

Wenn die Impfung bei dem Kind zu einer Reaktion geführt hat, ist dies dem behandelnden Kinderarzt mitzuteilen.

Folgende Arten von Impfungen, die Nebenwirkungen in Form von Allergien haben, sind hervorzuheben:

  • BCG - manifestiert sich als Rötung der Haut, Schwellung an der Injektionsstelle und Eiterung, erhöhte Körpertemperatur;
  • Mantoux-Impfung - manifestiert sich durch die folgenden Symptome:
    • Schwäche;
    • lose Stühle;
    • Hautausschlag im Gesicht und am Körper;
    • Temperaturanstieg;
    • Versiegelung an der Injektionsstelle;
  • Rötelnimpfung - hohes Fieber, lockerer Stuhl, Schwäche, roter Hautausschlag;
  • Masernimpfung - ein Ausschlag am ganzen Körper rot, Husten, Fieber;
  • DTP-Impfung - manifestiert sich als Siegel an der Impfstelle, Juckreiz und Rötung des Körpers, loser Stuhl, Fieber;
  • Impfung gegen Poliomyelitis - kann Fieber, Darmverstimmung und Hautausschlag verursachen.

Es ist notwendig, die folgenden Medikamente zu unterscheiden, die die Reaktion des Körpers verursachen können:

  • Priorix - von Röteln;
  • Khavriks 720 - Hepatitis-A-Impfstoff;
  • Endzheriks In - ein Impfstoff gegen Hepatitis B;
  • Okavaks - Impfung gegen Windpocken;
  • Imovax Polio - Polio-Impfung.

Allergie gegen Drogen

Eine Allergie gegen Medikamente kann auftreten:

  • als erblicher Faktor;
  • bei gleichzeitiger Einnahme unverträglicher Medikamente;
  • bei langfristiger Einnahme des Arzneimittels;
  • bei allergischen Reaktionen eines anderen

Nicht gegen Lebensmittel gerichtete Allergien

Reaktionen des Körpers des Neugeborenen auf verschiedene Faktoren, die die Umwelt beeinflussen, nennt man Non-Food-Allergien.

Die häufigsten sind:

  • Haushaltschemikalien - Sehr oft reagieren Neugeborene allergisch auf Haushaltschemikalien wie Waschmittel und Seife. Hautausschläge treten an Kontaktstellen zwischen Körper und Kleidung auf. Um solche Reaktionen zu vermeiden, müssen spezielle antiallergische Reinigungsmittel verwendet werden. Eine obligatorische Bedingung, um alle Dinge des Neugeborenen nach dem Waschen zu bügeln, verringert nicht nur das Risiko, eine Viruskrankheit zu bekommen, sondern beseitigt auch Allergene;
  • Waschmittel - ein weiteres Allergen, das bei Neugeborenen häufig unangenehme Symptome hervorruft, ist ein Babybad und Shampoo. Das Vorhandensein von Farbstoffen und Duftstoffen in solchen Waschmitteln beeinträchtigt die Immunität des Kindes. Um solche Situationen zu vermeiden, müssen Produkte ohne Duftstoffe verwendet werden.
  • Staub und Pollen von Pflanzen - in dem Raum, in dem sich ein Neugeborenes befindet, wird empfohlen, zweimal täglich zu reinigen. Das Vorhandensein von Staub kann nicht nur Allergien, sondern auch Asthma bronchiale verursachen. Sehr häufig können während der Blütezeit der Vegetation Allergien gegen Pollen auftreten. Es wird auch nicht empfohlen, in einem Raum mit einem kleinen Kind blühende Pflanzen in Vasen zu stellen, die zum Auftreten unangenehmer Symptome beitragen können.
  • Tierhaare in einem Raum, in dem ein kleines Kind ein Tier haben kann, können allergisch gegen Tierhaare und Futtermittel sein. Meist allergisch gegen Katzen und Hunde. Daher empfehlen viele Kinderärzte, das Tier gleichzeitig zu entfernen, um solche Manifestationen zu verhindern. Ist dies nicht möglich, beschränken Sie den Zugang des Haustiers zum Neugeborenen.
  • Babykosmetik - Babys benötigen im ersten Lebensjahr spezielle Kosmetika wie Puder, Babycreme, Hautöl. Viele dieser Produkte enthalten Aromastoffe. Daher müssen Produkte mit dem Hinweis ausgewählt werden, dass dieser Stoff antiallergisch ist.
  • Spielzeug - Viele Spielzeuge enthalten schädliche Substanzen und sind nicht für die Verwendung in einem frühen Alter des Kindes geeignet.

Wenn Allergien auftreten, müssen die Eltern zunächst versuchen, den Faktor zu identifizieren, der eine solche Reaktion verursacht. Nachdem das Subjekt eliminiert wurde, verschwinden die unangenehmen Symptome viel schneller.

Geschichten unserer Leser!
"Ich habe eine jährliche saisonale Allergie. Ich lebe in einem Privathaus, bastele im Garten, obwohl ich unter einer allergischen Reaktion auf den Pollen vieler Pflanzen leide. Kurz gesagt, ich verbringe harte Sommertage mit einer ständigen laufenden Nase, Husten, Juckreiz und Schwellung.

Begann diese Tropfen auf Anraten eines Freundes zu nehmen. Die Symptome ließen langsam nach, ich begann mich leichter zu fühlen, allergische Rhinitis und laufende Nase hörten auf zu stören. Ein gutes Medikament gegen Allergien und verwandte Krankheiten und Mängel, empfehle ich! "

Wie erkennt man Allergien?

Eine allergische Reaktion kann auf verschiedene Arten auftreten. Die häufigste Methode ist das Auftreten eines Ausschlags an Stellen wie dem Gesäß und den Wangen eines Babys.

Diese Art von Symptom bezieht sich jedoch meist auf eine Reaktion auf Nahrung oder Muttermilch. Andere Arten von Allergien können ohne Hautausschläge auftreten.

Richtig identifizieren kann die allergische Reaktion nur ein Kinderarzt, der das Bestehen bestimmter Arten von Tests vorschreibt.

Eltern sollten einen Arzt aufsuchen, wenn das Kind die folgenden Symptome hat:

  • Durchfall;
  • Erhöhtes Zerreißen;
  • Rote Augen und verstopfte Nase;
  • Hautausschlag oder Hautunreinheiten;
  • Fieber, keine Anzeichen einer Erkältung;
  • Schwäche und Peeling der Haut.

Es wird nicht empfohlen, die Körperreaktion des Kindes auf Allergene ohne Rücksprache mit einem Spezialisten zu beseitigen.

Wie man Allergien und stachelige Hitze nicht verwechselt?

Das Auftreten von stacheliger Hitze bei einem Kind ist in erster Linie auf die Reaktion der Haut auf Schweiß zurückzuführen. Kleine Kinder schwitzen oft nachts und fast jedes Kind hat Fälle von stacheliger Hitze.

Stachelige Hitze tritt am häufigsten an folgenden Orten auf:

  • Achselzone;
  • Leistengegend;
  • In den Falten am Hals;
  • Gesäßbereich;
  • Hinter den Ohren;
  • Zwischen den Fingern;
  • Am Knie und Ellbogen beugt.

Es gibt stachelige Hitze in Form eines roten Ausschlags oder Flecken, die von selbst verschwinden, wenn an der Stelle der Verletzung der Epidermis Trockenheit beobachtet wird.

Im Gegensatz zu Allergien zeigt stachelige Hitze keine anderen Symptome und tritt nur in Gegenwart von Falten auf. Stachelige Hitze verursacht keinen Juckreiz, bei einem großen Läsionsbereich kann nur ein leichtes Brennen an der Stelle von vermehrtem Schwitzen auftreten.

Wie man Allergien und Neugeborenenausschläge nicht verwechselt?

In den ersten Tagen nach der Geburt treten bei Neugeborenen sehr häufig Ausschläge bei Neugeborenen auf, die im Volksmund als Blühen bezeichnet werden.

Dies geschieht aus folgenden Gründen:

  • Der Inhalt im Blut des Neugeborenen eine große Anzahl von mütterlichen Hormonen;
  • Die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds des Babys, was zu einer Fehlfunktion der Talgdrüsen führt;
  • Fortgesetzte Übertragung von Mutterhormonen mit Milch während der Fütterung;
  • Anpassung der Haut von Neugeborenen an die Außenwelt.

Eltern sollten sich im Voraus bewusst sein, dass ein solcher Ausschlag als normal gilt und keine Behandlung erfordert.

Um Allergien und Blüten nicht zu verwechseln, sollten Sie einige Faktoren berücksichtigen:

  • Der Ausschlag bei Neugeborenen ist rot mit weißen Flecken auf der Oberseite, und die allergische Reaktion äußert sich am häufigsten in einem roten Ausschlag oder Flecken;
  • Neugeborenenmassen treten im zentralen Bereich des Gesichts auf, während allergische Hautausschläge am häufigsten auf den Wangen und Flügeln der Nase beruhen;
  • Wenn die Haut blüht, verspürt das Neugeborene keine unangenehmen Symptome.
Neugeborenenausschlag

Allergiediagnose

Um die richtige Behandlung zu verschreiben, ist es notwendig, einen Spezialisten zu kontaktieren, der bei Bedarf zur weiteren Untersuchung weiterleitet.

Beim Arzttermin müssen die Eltern des Neugeborenen mündliche Fragen beantworten, mit deren Hilfe der Kinderarzt versucht, die Ursache für die Reaktion des Organismus festzustellen.

  • Vollständiges Blutbild;
  • Falls erforderlich, Bauchultraschall.

Darüber hinaus führt der Arzt eine visuelle Untersuchung des Säuglings durch und verschreibt der Frau eine angemessene Behandlung und diätetische Ernährung, wenn das Neugeborene gestillt wird.

Ermüdet von der Dermatitis?

Hautpeeling, Hautausschlag, Juckreiz, Geschwüre und Blasen, Risse - all dies sind unangenehme Symptome einer Dermatitis.

Ohne Behandlung schreitet die Krankheit fort, der Hautbereich, der von Hautausschlägen betroffen ist, nimmt zu.

Unsere Leser empfehlen die Verwendung des neuesten Tools - HEALTH-Cremewachs mit Bienengift.

Es hat folgende Eigenschaften:

  • Es lindert den Juckreiz nach dem ersten Gebrauch.
  • Stellt die Haut wieder her, macht sie weich und spendet ihr Feuchtigkeit.
  • Beseitigt Hautausschläge und Peeling nach 3-5 Tagen
  • Nach 19-21 Tagen werden Plaques und Spuren davon vollständig beseitigt
  • Verhindert das Auftreten neuer Plaques und eine Vergrößerung ihrer Fläche

Allergiebehandlung bei Säuglingen

Bei der Entstehung von allergischen Symptomen ist ein umfassender Ansatz zur Beseitigung des Problems erforderlich. Zunächst wird empfohlen, das Allergen zu identifizieren und zu eliminieren. Danach können dem Kind Medikamente vom Typ Medikament verschrieben werden.

Wenn aufgrund einer ungeeigneten Mischung eine allergische Reaktion aufgetreten ist, hilft Ihnen ein Kinderarzt bei der Auswahl der besten Ernährungsoption für Säuglinge.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung besteht aus mehreren Stadien, die je nach Komplexität der Manifestation von Hautausschlag und unangenehmen Symptomen bei Säuglingen angewendet werden.

Sorptionsmittel

Die Verwendung von Drogen sorbierende Wirkung - helfen, die Vergiftung des Körpers zu reduzieren und natürlich Verbindungen zu entfernen, die unangenehme Symptome verursachen können.

Für ein Neugeborenes können Sie die folgenden Medikamente verwenden:

Die Dosierung des Arzneimittels ist im Einzelfall vorgeschrieben. Die Behandlungsdauer beträgt maximal drei Tage.

Antihistaminika

Antihistaminika - werden zur Linderung von Juckreiz und Rötung verschrieben und bei akuten Reaktionen des Körpers auf ein Allergen angewendet.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

Es ist notwendig, den vierten Teil der Tablette zu Pulver zu zermahlen und der Flüssigkeit hinzuzufügen, die einmal täglich eingenommen wird. Tropfen werden aus der Berechnung des Körpergewichts entnommen. Die Behandlungsdauer beträgt maximal drei Tage.

Topische Zubereitungen

Nicht-hormonelle Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung - Durch das Fehlen von Hormonen können Sie das Arzneimittel über einen langen Zeitraum anwenden, bis die Symptome verschwinden. Medikamente können Schwellungen und Rötungen reduzieren.

Die am häufigsten verwendeten Werkzeuge für den Außenbereich sind:

Hormonelle Medikamente zur lokalen Anwendung - sind hochwirksam, werden jedoch nur sehr selten eingesetzt. Nur in Fällen, in denen eine komplexe Therapie nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hat.

Zu hormonellen Salben gehören:

Präparate zur Wiederherstellung der Darmflora

Probiotika - Zur Wiederherstellung der normalen Darmflora und zur Verbesserung der Verdauung.

Am häufigsten verwendet:

  • BioGay Drops - ein einzigartiges aus Muttermilch isoliertes Probiotikum, hergestellt in Schweden;
  • Bibife Baby - in der Zusammensetzung der Zubereitungen sind spezielle Baby-Bifidobakterien und Enterokokken, angereichert mit den Vitaminen B6 und B1, sowie pflanzliche Inulinfasern, hergestellt in Dänemark;
  • Linex - das Medikament enthält Enterokokken, Bifidobakterien, Laktobazillen, hergestellt in Slowenien.

Andere Drogen

Bei Bedarf können spezielle Tropfen in die Augen und in die Nase getropft werden, um die Symptome eines allergischen Typs zu beseitigen.

Die am häufigsten verschriebenen sind Vibrocil und Ophthalmol. Solche Tropfen zielen darauf ab, Schwellungen zu beseitigen und die Symptome der Krankheit zu beseitigen. Ab den ersten Lebenstagen auf Empfehlung eines Arztes angewendet.

Behandlung von Volksheilmitteln

Traditionelle Behandlungsmethoden werden bei kleinen Allergiesymptomen angewendet. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass vor der Anwendung einer Methode ein Vorversuch auf Nebenwirkungen durchgeführt werden muss.

Das Abkochen des Zuges

Bei Neugeborenen wird am häufigsten ein Abkochen der Sequenz angewendet - es werden entzündliche Formationen auf der Haut des Neugeborenen beseitigt. Darf ab den ersten Lebenstagen verwendet werden.

Um eine Abkochung zu machen, benötigen Sie:

  • 10 Gramm trockenes Gras gießen 4 Tassen Wasser;
  • Langsam anzünden und zum Kochen bringen;
  • 2-3 Stunden einwirken lassen;
  • Der resultierende Infusionsfilter durchläuft einen Doppelgaze-Schnitt;
  • Beim Baden ins Wasser geben.

Es wird empfohlen, dreimal pro Woche zu verwenden.

Aloe-Saft

Aloe-Saft - hilft gegen Juckreiz und beseitigt Hautausschläge.

Zur Vorbereitung müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:

  • Schneiden Sie ein Blatt Aloe, das in der Nähe der Wurzel selbst wächst. Es ist am besten für einen solchen Prozess geeignet;
  • Mahlen und gießen Sie ein Glas warmes Wasser;
  • Drei Stunden einwirken lassen;
  • Belasten Sie das Messgerät mit Gaze.
  • Die Flüssigkeit mit einem Glas kochendem Wasser verdünnen.
  • Wischen Sie den allergischen Ausschlag zweimal täglich ab.

In verdünnter Form ab den ersten Lebenstagen des Neugeborenen.

Eichenrinde

Eichenrindenbad - hat tanninhaltige Eigenschaften und beseitigt unangenehme Symptome wie Juckreiz und Rötung.

Zur Vorbereitung benötigen Sie:

  • Ein Löffel Rinde gießt einen halben Liter kochendes Wasser ein.
  • Eine Stunde ziehen lassen;
  • Abseihen und ins Badegewässer geben;
  • Tragen Sie nach dem Baden eine Babycreme auf die Haut auf.

Es wird empfohlen, einen solchen Eingriff zweimal pro Woche durchzuführen.

Ernährungsempfehlungen für stillende Mütter

Alle Lebensmittel, die eine Frau während des Stillens zu sich nimmt, werden dem Neugeborenen zusammen mit der Milch verabreicht. Um Hautausschlag zu vermeiden, sollte eine Frau daher auf die von ihr verwendeten Produkte achten.

Der häufigste Ausschlag wird durch die folgenden Produkte verursacht:

  • Obst und Gemüse von heller Farbe, wie Zitrusfrüchte und Tomaten;
  • Hühnereier;
  • Kuhvollmilch;
  • Schokolade und süß;
  • Grüne;
  • Pilze;
  • Knoblauch;
  • Meeresfrüchte;
  • Kaffee;
  • Fetthaltige Fischprodukte;
  • Honig;
  • Marinaden;
  • Scharfes salziges Essen;
  • Geräuchertes Fleisch;
  • Konserven;
  • Saucen und Gewürze;
  • Würste;
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

In Maßen sollte konsumiert werden:

  • Saure Sahne;
  • Weizenmehl Produkte;
  • Manka;
  • Huhn.

Zulässige Produkttypen:

  • Alle Arten von Getreide;
  • Gemüsesuppen mit Zucchini;
  • Eingeweichte Kartoffeln, wenig Stärke;
  • Nudeln;
  • Fettarme Fleischprodukte wie Rindfleisch;
  • Hartkäse;
  • Fettarme Milchprodukte;
  • Hüttenkäse;
  • Butter;
  • Pflanzenöl;
  • Grüne Äpfel;
  • Dill;
  • Kompotte;
  • Schwarzer tee

Alle zwei bis drei Stunden muss in kleinen Portionen gegessen werden.

Viele stillende Mütter glauben, dass es falsch ist, fetthaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen, um eine gute Milch zum Füttern zu haben.

Das Vorhandensein großer Mengen Fett kann die Verdauung des Neugeborenen stören und die stillende Mutter selbst schädigen.

Vorbeugung von Allergien

Das Auftreten einer allergischen Reaktion beim Neugeborenen zu verhindern ist nahezu unmöglich.

Sie können jedoch das Risiko unangenehmer Symptome verringern:

  • Füttern Sie im richtigen Alter und mit einer kleinen Menge.
  • Befolgen Sie beim Stillen eine spezielle Diät, die das Risiko von Allergenen verringert.
  • Verwenden Sie nur nicht allergische Mischungen für die Fütterung und künstliche Fütterung;
  • Tägliche Reinigung in dem Raum, in dem sich das Kind befindet;
  • Reduzieren Sie das Risiko des Kontakts des Neugeborenen mit Haustieren;
  • Verwenden Sie kosmetische Mittel, um ein Kind ohne Duftstoffe zu pflegen.

Fazit

Allergische Reaktionen bei Neugeborenen werden relativ schnell beseitigt. Wichtig ist, dass Sie sich rechtzeitig an einen Kinderarzt wenden. Wenn Symptome auftreten, verschreiben Sie die Behandlung nicht selbst. Beachten Sie auch die einfachen Regeln der Kinderbetreuung. Dies lindert unangenehme Symptome und reduziert die Schwellung der Haut.

Wenn es sich um eine Allergie handelt, bei der es sich nicht um eine Lebensmittelallergie handelt, müssen Sie zunächst versuchen, das Allergen zu finden und es zu eliminieren. Andernfalls sind alle Arten der Behandlung nicht wirksam. Nach der Beseitigung von unangenehmen Symptomen wird empfohlen, eine hochwertige Reinigung des Raumes durchzuführen, indem kochendes Wasser mit Spielzeug und persönlichen Gegenständen des Neugeborenen behandelt wird.

Allergie im Gesicht eines Babys - Manifestation und Behandlung

Allergie ist eine systemische immunopathologische Reaktion des Körpers (fast immer akut) auf den Kontakt mit Allergenen oder Krankheitserregern, sofern dieses Allergen vor der Sensibilisierung auftrat. Der Mechanismus der Entstehung von Allergien ist nicht vollständig geklärt, weshalb es unmöglich ist, die Ursachen solcher Reaktionen genau zu bestimmen, aber die Faktoren, die überempfindliche Immunantworten auf Wechselwirkungen mit fremden Proteinstrukturen hervorrufen können, wurden genau festgelegt. Fast 60% der Patienten mit verschiedenen Allergieformen sind Kinder, die Hälfte davon Babys im ersten Lebensjahr.

Eine Allergie bei Säuglingen ist aufgrund der Instabilität und Unreife von Immunzellen ein sehr verbreitetes Phänomen. In klinisch schwerwiegenden Fällen kann eine allergische Reaktion zum Tod eines Kindes führen. Eltern sollten daher wissen, wie sich die Pathologie entwickelt, und in der Lage sein, sie von anderen Krankheiten zu unterscheiden sowie einem Säugling mit Anzeichen einer akuten allergischen Reaktion Erste Hilfe zu leisten.

Wie und in welchen Körperteilen manifestiert sich die Allergie?

Das Hauptsymptom einer pathologischen Immunantwort auf den Kontakt mit einem inneren oder äußeren Reizstoff bei Kindern im ersten Lebensjahr und Neugeborenen ist ein Hautausschlag. Es kann verallgemeinert werden und den gesamten Körper bedecken, häufiger treten jedoch Hautausschläge im Gesicht und am Kopf sowie an der Oberfläche von Bauch, Oberschenkeln und Ellbogen auf. Der Ausschlag kann mit Juckreiz einhergehen, aber Kinder unter 3 bis 4 Monaten können nicht genau nachweisen, was sie stört (sie kratzen nicht an den betroffenen Stellen), da starke angeborene Reflexe erst am Ende des vierten Lebensmonats vollständig verschwinden. Diese Kinder haben juckende Gefühle von Weinen, Essensverweigerung, Verletzung von Tag- und Nachtschlaf.

Andere klinische Anzeichen einer Allergie bei einem Säugling unter einem Jahr sind:

  • Anzeichen von Symptomen der Atemwege (Nasenfluss, Niesen, Verstopfung durch Schwellung der Schleimhäute, allergischer Husten);
  • schwere Hyperämie der Augensklera und der Bindehaut;
  • Tränenfluss;
  • Peeling der Haut in den Wangen, frontalen Bereich.

Bei einigen Kindern können Allergien Ekzeme und Urtikaria sowie Windelausschläge in der Leisten- und Achselzone hervorrufen. Der Allgemeinzustand des Säuglings kann stabil und zufriedenstellend bleiben. Bei geäußerten Formen von immunopathologischen Reaktionen oder systematischem Kontakt mit dem Allergen (z. B. bei Personen, die in Innenräumen rauchen) ist jedoch eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur möglich.

Es ist wichtig! Bei Kindern mit Autoimmunerkrankungen oder verschiedenen Formen von Immunschwäche können Allergien im Gesicht schwerwiegender werden und zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder eines Angioödems führen.

Dies sind lebensbedrohliche Zustände mit einem hohen Sterberisiko, die sich schnell entwickeln und zu Bronchospasmus und Erstickung führen. Bei blauer Haut, Atemnot, Heiserkeit, bellendem Husten oder unnatürlicher Blässe der Schleimhäute und der Haut muss ein Krankenwagen gerufen werden.

Allergischer Ausschlag im Gesicht: Ursachen

Die häufigste Form der Allergie ist die Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bei Kindern, denen als Nahrung Säuglingsnahrung verabreicht wird, können Allergien im Gesicht durch das Vorhandensein komplexer Proteine ​​im Produkt ausgelöst werden, die aufgrund der Unreife des Verdauungstrakts nicht vom Körper aufgenommen werden. In diesem Fall ist die Haut des Kindes mit roten Schuppen bedeckt, die jucken und an Größe zunehmen können, wenn der Erreger nicht rechtzeitig beseitigt wird.

Allergien, die durch durch Lebensmittel übertragene Krankheitserreger hervorgerufen werden, können auch bei Säuglingen aus folgenden Gründen auftreten:

  • Nichtbeachtung einer von einer stillenden Mutter für stillende Frauen empfohlenen hypoallergenen Diät;
  • frühe Einführung neuer Produkte in die Ernährung (Sie sollten frühestens nach 5-6 Monaten mit der Nahrungsaufnahme beginnen);
  • Übergang vom Stillen zu Fütterungsmischungen.

Damit das Gesicht des Babys keine Flecken, Hautausschläge, Abschuppungen und andere Symptome der immunopathologischen Reaktion aufweist, wird Frauen, die stillen, empfohlen, potenziell gefährliche Allergene (Honig, Weizen, roter Fisch, Nüsse) sowie schwer verdauliche Mahlzeiten aus der Nahrung zu streichen. Es kann sich um Konserven (insbesondere Obst- und Gemüseprodukte), Marinaden, Soßen aus industrieller Produktion, geräucherte Lebensmittel, Schokolade, Limonaden, Lebensmittel mit hohem Gehalt an Farbstoffen, Aromazusätzen und Konservierungsstoffen handeln.

Es ist wichtig! Trotz der Tatsache, dass Stabilisatoren und Verdickungsmittel relativ sichere Zusatzstoffe sind, sollten Sie den Verzehr von Produkten mit ihrem Inhalt nicht missbrauchen, da sie hohe allergene Eigenschaften haben.

Differenzialdiagnose

Allergien bei Neugeborenen können häufig unter anderen Hauterkrankungen „maskiert“ werden. Daher ist es wichtig, die besonderen Symptome der wichtigsten Hauterkrankungen bei Säuglingen zu kennen und sie von den Anzeichen einer echten Allergie unterscheiden zu können - die Behandlung und die weitere Prognose hängen davon ab.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen - Ursachen, Symptome und Behandlung, Medikamente

Wie entferne ich Allergien im Gesicht eines Säuglings?

Leider kommt es manchmal vor, dass das Baby krank wird. Dies ist auf das noch nicht voll entwickelte Immunsystem zurückzuführen. Eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen, von denen nur Säuglinge im Kindesalter betroffen sind, ist heute eine Allergie. Der Körper des Kindes hat noch keine Zeit gehabt, eine Schutzreaktion zu entwickeln, so dass jeder Reiz in Form von Staub, Tierhaaren, Pflanzenpollen und Nahrungsmitteln eine Krankheit hervorrufen kann. Allergien manifestierten sich bei Säuglingen am häufigsten im Gesicht.

Ein wichtiger Schritt in der Behandlung ist die vollständige Beseitigung des Kontakts des Kindes mit dem Allergen. Dazu muss man aber erst herausfinden, welches Allergen zu einer negativen Reaktion des Körpers geführt hat.

Über die Ursachen von Allergien im Gesicht eines Kleinkindes, die Beseitigung der Krankheitssymptome, die sicherere Verschmierung der Haut und darüber, ob es Möglichkeiten gibt, die Pathologie für immer zu überwinden, lernen wir weiter.

Mechanismus der Krankheitsentwicklung

Der Körper eines Säuglings ist ein ziemlich kompliziertes System. Es ist überempfindlich gegenüber allen Arten von Reizstoffen. Sogar ein Allergen, das ein Erwachsener nicht bemerkt, kann eine ernsthafte Gesundheitsbedrohung für das Baby darstellen.

In den ersten Lebensmonaten fängt das Kind gerade an, sich mit der Umwelt vertraut zu machen, und jedes Protein, das in seinen Körper eingedrungen ist, ist fremd. Schutz bieten zunächst mütterliche Antikörper (Immunglobuline), die dem Eindringen und der Vermehrung von Viren und Bakterien widerstehen. Der eigene Schutz des Babys beginnt erst zu entstehen.

Ursachen von

Allergien bei Säuglingen im Gesicht - recht häufig. Tatsache ist, dass die Haut in diesem Alter immer noch sehr empfindlich und anfällig ist. Daher kann der Einfluss von Faktoren aus der Umwelt die Haut beeinträchtigen. Und da das Gesicht des Babys der einzige Bereich ist, der nicht mit Kleidung bedeckt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit von Allergien erheblich.

Also, hier sind die Hauptursachen für Allergien im Gesicht bei Säuglingen:

  1. Antibiotika-Therapie. Während der Entwicklung einer Infektionskrankheit bei einem Kind werden ihm häufig Antibiotika verschrieben. Diese Medikamente können nicht nur fremde Keime und Bakterien abtöten, sondern auch die gesunde Darmflora zerstören. Aus diesem Grund reagiert der Körper des Kindes negativ auf alle Allergene.
  2. Späte Befestigung an der Brust. In den meisten Fällen entsteht eine Allergie aufgrund einer Dysbiose. Ein neugeborenes Kind hat einen sterilen Darm, der, wenn es mit künstlicher Milch gefüttert wird, nicht mit einer gesunden Mikroflora gefüllt werden kann.
  3. Vererbung. Oft werden Allergien durch Vererbung von Eltern auf das Kind übertragen. In der Regel reagiert der Körper des Babys negativ auf dasselbe Allergen, auf das Mama oder Papa reagieren. Die Art und der Verlauf der Krankheit werden von den Eltern geerbt.
  4. Impfung. Impfstoffe und Seren sind die stärksten Allergene für den Körper eines Kindes.
  5. Stillen Stillen Mama.
  6. Künstliche Fütterung. Etwa 70% der Kinder reagieren empfindlich auf Kuhmilch. Und in künstlichen Mischungen ist bekanntlich Kuhmilch einer der Hauptbestandteile - das stärkste Allergen, insbesondere für Babys.
  7. Medikamente. In den ersten Lebenswochen bekommt das Kind Medikamente verschrieben, die Koliken bekämpfen. Um den Geschmack zu verbessern, werden dort verschiedene Aromen zugesetzt, was in den meisten Fällen zu Allergien im Gesicht und am Körper von Säuglingen führt.
  8. Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Neue Produkte, die in die Ernährung von Säuglingen aufgenommen werden, verursachen häufig einen Hautausschlag im Gesicht.
  9. Kosmetik. Cremes, Shampoos, Öle, Badeschäume und Puder verursachen häufig negative Reaktionen auf die Immunität des Babys.

Es gibt "mütterliche" Ursachen für Allergien bei Säuglingen im Gesicht:

  1. Nichteinhaltung der Diät, Alkoholkonsum und Rauchen während der Schwangerschaft.
  2. Akute Erkrankungen im dritten Trimester (Halsschmerzen, ARVI).
  3. Infektionskrankheiten, an denen eine Frau während der Schwangerschaft erkrankt ist: Chlamydien, Herpes, Röteln, Zytomegalievirus usw.
  4. Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft.
  5. Bluttransfusion

Wie wirkt eine Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Am häufigsten manifestiert sich die Allergie in den Wangen, der Stirn und dem Kinn. Hautausschläge können unterschiedlich aussehen, eine andere Struktur haben. In den meisten Fällen handelt es sich um rote trockene Flecken unterschiedlicher Größe. Seltener äußert sich eine Allergie im Gesicht von Säuglingen in Form kleiner Pickel, in denen wässrige Inhalte beobachtet werden.

Der Ausschlag tritt einige Sekunden nach dem Essen oder einige Zeit nach dem Hautkontakt mit dem Allergen auf. Diese Erscheinungen verschwinden nach einigen Tagen, sofern kein wiederholter Kontakt mit dem Allergen vorliegt.

Zusammen mit dem Auftreten von Hautausschlag verspürt das Kind eine Anspannung und Trockenheit der Haut, Juckreiz und Brennen treten an der betroffenen Stelle auf. Das Kind ist ständig bemüht, sich an einer Stelle zu kratzen, an der es juckt (auf keinen Fall sollten wir dies tun, um das Auftreten von Wunden, Wunden und deren nachfolgender Infektion zu verhindern). Um das Kind vor Kratzern im Gesicht zu schützen, sollten Sie die Fäustlingskratzer auf die Hände legen.

Oft werden neben Allergien im Gesicht des Kindes auch allergische Rhinitis (Schnupfen), Blähungen, Durchfall, Darmkoliken usw. beobachtet.

Stillen

Das Risiko einer unzureichenden Reaktion des Körpers des Kindes auf Muttermilch ist gering, da diese Art der Ernährung für das Baby von entscheidender Bedeutung ist. Zusammen mit der Muttermilch ist der Körper des Kindes mit Vitaminen, Spurenelementen für normale Entwicklung, Wachstum und Gesundheit, gesättigt. Mit Milch erhält das Baby mütterliche Antikörper, die es vor viralen und bakteriellen Infektionen schützen.

Eine Allergie bei einem Säugling im Gesicht kann auftreten, wenn die Mutter die folgenden Produkte isst:

  • Kuhmilch;
  • Nüsse, Erdnüsse;
  • Eier;
  • Schokolade;
  • Zitrusfrüchte usw.

Die Wahrscheinlichkeit einer Überempfindlichkeit steigt in diesem Fall.

Künstliche Fütterung

Es gibt Situationen, in denen die Mutter das Kind einfach auf die angepassten Mischungen übertragen muss. Die Gründe dafür können vielfältig sein - Krankheit der Mutter, dringende Abreise, Verlust der Muttermilch usw.

Und da jede künstliche Säuglingsnahrung auf der Basis von Kasein hergestellt wird, einem Protein, das Kuhmilch enthält, steigt die Intensität von Allergien im Gesicht und am Körper eines Babys erheblich an.

Deshalb ist es notwendig, mit äußerster Vorsicht auf angepasste Mischungen umzusteigen - und dies besser unter Aufsicht eines Kinderarztes.

Es ist erwähnenswert, dass Kaseinprotein auch in der Muttermilch vorkommt, aber im Vergleich zu angepassten Mischungen ist seine Menge dort unbedeutend, was für ein noch nicht vollständig ausgebildetes Kind günstig ist.

Interessant ist auch, dass diese Proteine ​​eine andere Zusammensetzung haben. In der Muttermilch überwiegen Molkenproteine ​​gegenüber Kasein, das vom Körper der Kinder gut aufgenommen wird und einen hohen Nährwert hat.

Casein kann bei einem Baby eine solche Reaktion hervorrufen:

  • Hautausschlag im Gesicht und am Kopf rot;
  • lose Stühle;
  • häufiges Aufstoßen, manchmal Erbrechen;
  • Angst, Weinen;
  • Bauchschmerzen;

In seltenen Fällen kann die Körpertemperatur bis zu 37 ° C ansteigen.

Locken

Wenn Sie den Köder richtig eingeben, können Allergien im Gesicht des Kindes vermieden werden. Es gibt Regeln, um Ihr Baby mit neuen Produkten vertraut zu machen:

  1. Säuglinge sollten nicht früher als 6 Monate künstlich gefüttert werden - nicht früher als 5 Monate.
  2. Sie müssen mit hypoallergenem Gemüse oder Getreide beginnen. Ideal - Zucchini, Blumenkohl. Unter den Getreiden sollten Buchweizen, Maisgrieß und Reis bevorzugt werden.
  3. Führen Sie prikorm ein, das Sie nach und nach benötigen. Beginnen Sie mit einem Viertel Teelöffel und füttern Sie das Baby dann mit Muttermilch oder einer angepassten Mischung.
  4. Die tägliche Dosis sollte um das 2-fache erhöht werden.
  5. Achten Sie darauf, dass die Eltern die Reaktion des Babys überwachen. Wenn es zu Hautausschlägen kommt oder das Baby ungezogen ist, dann sollte die Einführung neuer Produkte verschoben werden.
  6. In keinem Fall muss die Fütterung mit der Einführung von Fruchtsäften und Früchten beginnen. Erstens handelt es sich dabei um allergene Produkte, und zweitens ist es unwahrscheinlich, dass das Kind nach dem Testen solcher „Leckereien“ mit Gemüse und Getreide in Berührung kommen möchte.

Sieht wie folgt aus wie eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen:

  1. Rötlich-rosafarbener Ausschlag, Fleckgröße - von 10 mm bis 2 cm.
  2. Beobachtet an verschiedenen Stellen des Gesichts (meistens - an den Wangen und der Kopfhaut).
  3. Betroffene Haut blättert besonders an der Stirn und an den Nasenflügeln ab.

Interessant ist, dass eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen in der Regel nur im Gesicht auftritt und andere Körperteile nicht beeinträchtigt.

Allergien gegen Drogen und Impfstoffe

Die Verschreibung von Medikamenten für Säuglinge im Kindesalter ist keine leichte Aufgabe, obwohl es auf dem Pharmamarkt mittlerweile eine Fülle verschiedener Medikamente gibt, bei denen die Hauptwirkstoffe in reduzierter Dosierung, mit einer sanfteren Zusammensetzung usw. enthalten sind. Selbst mit solchen scheinbar sicheren Mitteln Allergie tritt auf.

Hier ist, was es manifestiert sich in:

  • Hautausschlag (wie bei Lebensmittelallergien);
  • Juckreiz im betroffenen Bereich, Peeling;
  • oft starkes Zerreißen.

In schweren Fällen Erbrechen, Darmerkrankungen, Temperaturanstieg, Angioödem, anaphylaktischer Schock.

Schwere Allergien im Gesicht können durch jedes Medikament verursacht werden. Es ist einfach unmöglich, die Reaktion eines kleinen Organismus auf ein bestimmtes Mittel vorherzusagen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihrem Kind in keinem Fall Medikamente ohne vorherige Rücksprache mit einem Kinderarzt geben. Es ist besonders wichtig, alle vom Arzt verschriebenen Dosierungen zu beachten und nicht zu ignorieren, was in der Anmerkung zum Werkzeug steht.

Im Hinblick auf die Impfung, auch bei der Neigung des Kindes zu allergischen Reaktionen, wird nicht empfohlen, sie abzubrechen, da die Infektionen, die vor Impfungen schützen, viel schlimmer sind als der Hautausschlag.