Allergie gegen die Sonne - was tun? Symptome und Behandlung.

Eine Allergie in der Sonne wird nicht ganz richtig als Reaktion bezeichnet, die sich bei bestimmten Personen unter dem Einfluss von Sonnenlicht manifestiert. Es ist richtig, es zu nennen - Photodermatose oder Solardermatitis.

Es wird vermutet, dass diese Allergie nicht durch Sonneneinstrahlung hervorgerufen wird, da der Strahl kein Protein enthält.

In diesem Fall werden die Sonnenstrahlen nur einem bestimmten Faktor zugeordnet. Es wird angenommen, dass die Sonne nur einen bestimmten Typ von Menschen betreffen kann, die an Krankheiten systemischer Organe leiden und eine große Anzahl von Allergenen in ihrem Körper angesammelt haben.

In diesem Artikel werden wir über die Allergie gegen die Sonne sprechen - ihre Symptome und Behandlungsmethoden, sowie detaillierte Fotos betrachten.

Gründe

Die allergische oder toxische Wirkung von ultravioletten (Sonnen-) Strahlen zeigt sich, wenn sie mit Substanzen kombiniert werden, die sich bereits auf der Haut befinden - exogene Photodermatitis, mit Substanzen in den Hautzellen - endogene Photodermatitis.

Sonnenlicht kann im Prinzip kein Allergen sein, aber es kann verschiedene Arten von aggressiven Reaktionen hervorrufen, nicht nur des Immunsystems, sondern auch des gesamten Organismus:

  1. Photoallergie oder Sonnenallergie - Lichtempfindlichkeit.
  2. Phototraumatische Reaktion - ein elementarer Sonnenbrand durch zu eifrige Bräune.
  3. Phototoxische Reaktion - Photodermatose, die durch die Wechselwirkung von ultravioletter Strahlung und bestimmten Arten von Arzneimitteln und Pflanzen verursacht wird.

Alle Arten von Reaktionen äußern sich in unterschiedlichen Pigmentierungsgraden der Haut. Darüber hinaus kann selbst die scheinbar ungefährliche halbstündige Sonnenexposition bei Allergikern zu schweren Allergien führen.

Die inneren Faktoren der Photodermatitis umfassen:

  1. Einnahme einer Reihe von Arzneimitteln wie hormonelle Verhütungspillen mit hohem Östrogengehalt, einige Antibiotika, Diuretika, Antidepressiva usw.;
  2. Vitaminmangel im Körper;
  3. Reduzierte Immunität.

Äußere Ursachen werden normalerweise auf die Verwendung verschiedener Cremes und anderer Kosmetika zurückgeführt, zu denen bestimmte Bestandteile wie Sandelholzöl, Moschus usw. gehören.

Anfällig für Photodermatose:

  • kleine Kinder;
  • Menschen mit heller Haut;
  • schwangere Frauen;
  • diejenigen, die sich am Vorabend kosmetischen Eingriffen unter Verwendung von Cadmiumsalzen (chemische Peelings, Tätowierungen) unterzogen hatten.
  • Personen, die Solarien missbrauchen;

Es gibt auch Substanzen, bei deren Einnahme eine Photodermatitis entstehen kann. Diese Gruppe umfasst einzelne Medikamente und einige Lebensmittel.

  • Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin);
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen;
  • Aspirin;
  • antibakterielle Medikamente;
  • Ibuprofen;
  • Antidepressiva;
  • Diuretika;
  • Beruhigungsmittel;
  • orale Kontrazeptiva mit hohem Östrogenspiegel.

Wenn Sie die Einnahme von Arzneimitteln nicht unterbrechen können, fragen Sie Ihren Arzt nach dem Risiko einer Lichtdermatitis, wenn Sie diese einnehmen.

Symptome von Allergien gegen die Sonne

Allergien gegen die Sonne haben, wie jede andere Pathologie, eine Reihe von Symptomen und Zeichen. Herkömmlicherweise ist es möglich, lokale und gemeinsame Erscheinungsformen zu unterscheiden.

Die Hauptsymptome der Photodermatose:

  • Rötung und Entzündung der Haut;
  • Hautpeeling;
  • oft begleitet von starkem Juckreiz und Brennen;
  • Hautausschläge können in Form von Follikulitis (Pusteln) oder Papeln auftreten.

Oft entwickelt sich dieser Zustand nicht sofort. Im Gegensatz zu Verbrennungen kann dies mehrere Stunden nach dem Verlassen des Strandes und in einigen Fällen sogar nach der Rückkehr aus dem Resort auftreten. Eine phototoxische Reaktion kann einige Stunden nach Sonneneinstrahlung auftreten, während eine photoallergische Reaktion auch einige Tage nach Sonneneinstrahlung auftreten kann.

  1. Ein Temperaturanstieg zeigt an, dass toxische Verbindungen von der Haut in den Blutkreislauf freigesetzt werden.
  2. Schwindel;
  3. Eine Senkung des Blutdrucks infolge des Eindringens eines Allergens in das Blut führt zur Ohnmacht.

Es ist zu beachten, dass die Niederlage kleiner Hautpartien selten zu den allgemeinen Symptomen einer Sonnenallergie führt. Was tun, wenn Sie an diesen Symptomen leiden?

Siehe auch: So schmieren Sie Sonnenbrand zu Hause.

Allergie gegen Sonnenfotos

Sieht aus wie eine Sonnenallergie, können Sie sich die Fotodaten ansehen:

Was ist in diesem Fall zu tun?

Vor der Behandlung von Sonnenallergien müssen andere Einflussfaktoren ausgeschlossen werden. Helfen Sie auch Pillen für Allergien gegen die Sonne. Dies sind Antihistaminika, die Juckreiz lindern und Schwellungen beseitigen. Sie können sie in der nächsten Apotheke ohne ärztliche Verschreibung kaufen.

Die empfohlene Dosierung sollte jedoch sorgfältig befolgt werden. Bei Auftreten einer allergischen Urtikaria oder, wie es auch als Sonnenallergie oder Photodermatitis bezeichnet wird, sollten besondere Maßnahmen ergriffen werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Sonnenallergiebehandlung

Es gibt kein universelles Heilmittel für Sonnenallergien. In der Therapie ist es wichtig, sich an einen individuellen Ansatz zu halten. Die Behandlung von Sonnenallergien hängt von der Lokalisation der Hautentzündung, dem Schweregrad des Ausschlags und dem Auftreten häufiger Symptome ab.

In den meisten Fällen umfasst das Behandlungsprogramm die folgenden Komponenten:

  1. Nicht hormonelle Cremes und Salben zur äußerlichen Anwendung: Fenistil-Gel, Desitin usw.
  2. Kortikosteroid-Medikamente: Verschrieben bei schweren Formen der Photodermatitis und nur auf ärztliche Verschreibung.
  3. Salbe auf Basis von Zink, Methyluracil, Hydrocortison.
  4. Antihistaminika: Suprastin, Tavegil, Erius, Cetrin und andere (siehe Allergietabletten der letzten Generation).
  5. Vitamintherapie, Immuntherapie: Der Arzt verschreibt immunstimulierende Medikamente, die dazu beitragen, die Schutzreaktionen des Körpers zu stärken.
  6. Enterosorbentien: Polysorb MP, Polifan, Enterosgel. Hilft, den Körper schnell von Giftstoffen und Allergenen zu reinigen.
  7. Um die Funktionen der Leber wiederherzustellen, verschreibt der Arzt Hepatoprotektoren: "Kars", "Glutargin", "Silibor", Gepabene "und andere Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs.

Die Behandlung hängt von der spezifischen Art der allergischen Reaktion ab. Vermeiden Sie es in milden Fällen einfach, mehrere Tage in der Sonne zu erscheinen, da dies ausreichen kann, um die Symptome zu beseitigen.

Prävention

Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, was tun, wie damit umgehen? Zuallererst ist es wichtig zu verstehen, dass jede Krankheit besser zu verhindern ist als zu heilen. Deshalb:

  1. Die medizinischen Präparate, die photosensibilisierende Substanzen enthalten, müssen mit Vorsicht angewendet werden.
  2. Beginnen Sie das Sonnenbad mit einem kurzen Aufenthalt in der Sonne, in den ersten Tagen sollten es nur 10-15 Minuten sein.
  3. Mit einer Neigung zur Sonnenallergie wird empfohlen, Kleidung aus natürlichen Stoffen zu tragen, die den Körper vor direktem UV-Licht schützt.
  4. Wenn Allergien vor Beginn der Frühjahr-Sommer-Saison chronisch sind, können Sie Medikamente mit Lichtschutzwirkung einnehmen, natürlich nach Rücksprache mit einem Arzt.

Wie behandelt man Allergien Volksheilmittel?

Wenn Sie Ihren Arzt nicht konsultieren können, können Sie versuchen, Volksheilmittel zu verwenden, die zunächst dazu beitragen, Schmerzen und Juckreiz der Haut zu lindern.

  1. Verwenden Sie zum Beispiel Gurkensaft, Kartoffeln oder Kohlblätter, da diese weichmachende Eigenschaften haben und zur schnellen Heilung von Wunden und Hautläsionen beitragen.
  2. Gebrauchte Aufgüsse aus Schöllkraut und Ringelblume, mit denen sich kalte Kompressen bilden.

Viele Menschen wissen nicht, wie sie Allergien richtig behandeln sollen und sind in den meisten Fällen selbstmedikamentös, aber dies sollte auf keinen Fall erlaubt sein. Nach der Entdeckung der ersten Anzeichen der Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie die Behandlung vernachlässigen, können Sie ein Ekzem auslösen, das viel schwieriger zu behandeln ist.

Allergien gegen die Sonne: Ursachen, Symptome, Behandlung

Die meisten Menschen freuen sich auf die Sommersaison, in der sie die Sonne genießen und eine schöne Bräune bekommen können. Beim Sonnenbaden aktivieren sie die Prozesse der Vitamin-D-Produktion im Körper, aber trotz ihres großen Nutzens kann ultraviolette Strahlung den Menschen großen Schaden zufügen, da sie die Entwicklung von bösartigen Tumoren, Verbrennungen und allergischen Reaktionen hervorrufen können.

Können Menschen allergisch gegen die Sonne sein?

Mit den ersten Anzeichen einer Sonnenallergie können die Menschen Ende April, Anfang Mai konfrontiert werden. Sie sollten verstehen, dass die Sonnenstrahlen selbst nicht als Allergen wirken können, da sie nur die Oberfläche der Haut betreffen. Allergische Reaktionen beim Menschen treten aufgrund der Produktion bestimmter Substanzen in den Zellen der Epidermis auf. Dieser Prozess startet nur die ultraviolette Strahlung in Kontakt mit der Haut Integument. Die moderne Medizin definiert einen solchen Zustand wie folgt: phototoxische Reaktion oder Photodermatose.

Gründe

Dieses Problem tritt am häufigsten bei Menschen auf, die den ersten Fototyp der Haut haben. Viele Experten sind der gleichen Meinung, dass die folgenden Wirkstoffe die Hauptursache für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf die Sonnenstrahlen sind:

Beim Menschen können phototoxische Reaktionen durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • die Verwendung von Hygieneprodukten von schlechter Qualität;
  • die Verwendung von Kosmetika, die zu viel Chemie enthalten;
  • Essen verschiedene Zusatzstoffe sowie Produkte mit Farbstoffen und Konservierungsstoffen;
  • Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • Zeichnen auf die Haut der Tätowierung;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Gunther-Krankheit;
  • Pathologie genannt Pellagra usw.

Menschen, die anfällig für Sonnenallergien sind, sollten sich darüber im Klaren sein, dass dieser pathologische Zustand zur Entwicklung von Erkrankungen der Nebennieren, der Leber und der Nieren führen kann.

Die Entwicklung der pathologischen Reaktion

Mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf ultraviolette Strahlung, die von der Sonne ausgeht, beginnen die Menschen den Pigmentierungsprozess der Haut, der unterschiedliche Intensitätsgrade aufweisen kann.

In der modernen Medizin sind folgende pathologische Reaktionen auf Sonnenstrahlen bekannt:

  1. Sonnenbrand, dessen Auftreten entzündliche Prozesse auf der Hautoberfläche entwickeln kann. In den letzten Jahren Fälle von Entwicklung vor diesem Hintergrund, Melano.
  2. Bei systematischer Exposition der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung können Patienten eine Pathologie wie Gerodermie entwickeln. Es ist von symptomatischen Symptomen begleitet.
  3. Patienten, die mit phototoxischer Vegetation in Kontakt kommen, können eine Wiesenphotodermatitis entwickeln.
  4. Bei Kontakt mit Sonnenlicht können Patienten Pathologien wie Juckreiz oder Ekzeme entwickeln.
  5. Eine allergische Reaktion auf Sonnenlicht kann eine Folge einer Dermatose sein, wie beispielsweise eine polymorphe, bei der charakteristische Hautausschläge auf der Hautoberfläche auftreten.

Symptomatik

Personen, die nach Sonneneinstrahlung pathologische Hautveränderungen festgestellt haben, können eine allergische Reaktion vermuten.

Sie sollten auf die begleitenden Symptome achten, die lokal und allgemein sein können:

  1. In einigen Bereichen der Haut kann es sogar bei kurzem Kontakt mit ultraviolettem Licht zu Rötungen kommen.
  2. Patienten können ein brennendes Gefühl oder starken Juckreiz in der Epidermis verspüren.
  3. Einige Patienten haben ein Ödem.
  4. In den meisten Fällen, wenn eine allergische Reaktion auftritt, treten auf der Haut verschiedene Hautausschläge auf, z. B. Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind, oder Hautausschläge.
  5. Bei den meisten Menschen, die anfällig für pathologische Reaktionen sind, steigt die Temperatur, da giftige Substanzen in die Blutbahn gelangen.
  6. Einige Patienten können das Bewusstsein verlieren, da ihr Blutdruck schnell sinkt.
  7. In fast allen Fällen gibt es Übelkeit, Schwindel und allgemeine Schwäche.
  8. Es können sich Kopfschmerzen entwickeln, die in ihrer Intensität mit einer Migräne verglichen werden können.

Die Risikokategorien für eine solche Pathologie umfassen die folgenden Kategorien von Bürgern:

  1. Frauen, die in Position sind.
  2. Menschen, deren Haare eine helle Farbe haben.
  3. Kinder jüngerer Altersgruppen.
  4. Menschen, die vor kurzem ein Tattoo gemacht haben oder spezielle kosmetische Eingriffe wie Peeling, bei denen chemische Komponenten verwendet wurden.
  5. Frauen und Männer, die Sonnenstudios besuchen.
  6. Menschen, die von Geburt an sind, haben eine blasse Haut.

Wenn eine Person nach Sonneneinstrahlung allergische Manifestationen auf der Haut bemerkt hat, sollte sie sich zur Konsultation an eine medizinische Einrichtung wenden. Der Dermatologe erklärt nach den diagnostischen Maßnahmen, was in dieser Situation zu tun ist und wie mit dem Problem der Medikation umgegangen werden kann.

Wie behandelt man Sonnenallergien?

Die Behandlung einer Sonnenallergie beginnt erst nach der Diagnose und Abgrenzung der Pathologie von anderen Hauterkrankungen mit identischen Symptomen. Dermatologen entwickeln für jeden Patienten individuell ein Behandlungsschema, das in den meisten Fällen ein breites Spektrum von Maßnahmen umfasst:

  1. Zuallererst unternehmen Spezialisten alle Anstrengungen, um die mit allergischen Erkrankungen einhergehende Reaktion zu stoppen.
  2. Die Patienten werden über die Behandlung dieser Krankheit beraten. Arzneimittel sind zum Einnehmen und zur äußerlichen Anwendung verschrieben.
  3. Bei Vorliegen einer schweren Allergieform können den Patienten verschiedene Medikamente injiziert werden.
  4. Vorbeugende Maßnahmen werden ergriffen.

Lokale Hormontherapie

Spezialisten verschreiben bei der komplexen Therapie von Sonnenallergien bei Patienten in der Regel Medikamente, die einen Bestandteil wie Cortisol oder dessen Analoga enthalten. Solche Medikamente haben maximale Effizienz und ermöglichen Ihnen, hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Menschen, bei denen Sonnenallergien auftreten, werden die folgenden Medikamente verschrieben:

  1. Schwache Salben wie Hydrocortison oder Prednison.
  2. Medikamente mit mäßiger therapeutischer Aktivität. Zum Beispiel Prednikarbat, Lokaroten, Zinokort, Lorinden, etc.
  3. Medikamente, nach denen die Anwendung das Ergebnis sehr schnell sehen kann. Beispielsweise werden Patienten Polcortolon, Fluorocinoid, Flukort, Apulein usw. verschrieben.
  4. Die wirksamsten Medikamente. Zum Beispiel Galcinonid, Halciderm, Dermoveit.

Antihistaminikum-Gruppe

Zur äußerlichen Behandlung von Läsionen empfehlen Dermatologen den Patienten, Antihistaminsalben zu verwenden. Die in ihnen enthaltenen Komponenten ermöglichen es, die für allergische Pathologien charakteristischen Symptome ziemlich schnell zu beseitigen. Die Verwendung solcher Arzneimittel ermöglicht es den Patienten, die folgenden Ergebnisse zu erzielen:

  1. Reduzieren Sie die Intensität des Juckreizes.
  2. Hautreizungen beseitigen.
  3. Befeuchten Sie die Epidermis, damit sie nicht übersättigt und nicht knackt.
  4. Regenerationsprozesse beschleunigen.

Gruppe von entzündungshemmenden und wundheilenden Medikamenten

Nachdem der Patient mit ausgeprägten Symptomen im Zusammenhang mit Sonnenallergien geplagt wurde, verschreibt ein Dermatologe Medikamente, die Entzündungen beseitigen und die Wiederherstellung der Epidermis beschleunigen:

  1. Bepentant, enthält in seiner Zusammensetzung Panthenol. Es unterstützt den Heilungsprozess und die Wiederherstellung der Hautintegumente.
  2. Eine Salbe namens Diclofenac, die zur Kategorie der entzündungshemmenden nichtsteroidalen Arzneimittel gehört. Hilft bei der Beseitigung der Hautmanifestationen einer allergischen Pathologie.
  3. Ibuprofen-haltige Salbe. Zum Beispiel Nurofen, das dabei hilft, die Hauterscheinungen von Pathologien wie Photodermatitis zu beseitigen.

Sonnenallergie-Tabletten

Wenn ein Dermatologe es für angebracht hält, Arzneimittel zur oralen Verabreichung bei der Behandlung von Sonnenallergien einzuführen, verschreibt er dem Patienten solche Arzneimittel:

  1. Diazolin-Tabletten.
  2. Dimedrol Tabletten.
  3. Suprastin-Tabletten usw.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels konzentriert sich ein Spezialist in erster Linie auf die Möglichkeit, damit die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen. Es berücksichtigt auch seine Fähigkeit, das Auftreten von Allergien zu beseitigen.

Vorbeugende Maßnahmen

Patienten, die die pathologische Reaktion weiter verhindern wollen, empfehlen Experten Prävention:

  1. Es ist notwendig, die Zeit in direktem Sonnenlicht zu minimieren.
  2. Vor dem Besuch des Strandes ist es verboten, Kosmetika auf die Hauthaut aufzutragen, mit Ausnahme von speziellen Verbindungen, die vor ultravioletter Strahlung schützen.
  3. Dermatologen empfehlen ihren Patienten nicht, Kosmetika zu verwenden, von denen Duftstoffe vorhanden sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie pigmentierte Flecken auf der Haut aufweisen können.
  4. Patienten sollten ständig darauf achten, dass ihre Haut nicht austrocknet.
  5. Wenn eine Person längere Zeit braucht, um direktem Sonnenlicht ausgesetzt zu sein, sollte sie die richtige Kleidung wählen. Sie sollte lange Ärmel haben und die Epidermis so weit wie möglich schließen.

Sonnenallergie Medizin

Für viele ist eine gute Bräune die wichtigste Freude, die Sie in der Sommersaison haben möchten. Darüber hinaus haben die Sonnenstrahlen große Vorteile für den Körper, da sie an der Produktion von Vitamin D beteiligt sind. Die Sonne kann jedoch auch gegenüber unserer Haut aggressiv sein und zu Verbrennungen, allergischen Reaktionen und Tumoren führen.

Die ersten Anzeichen einer Sonnenallergie sind Anfang Mai zu beobachten. Die Sonnenstrahlen können für sich genommen kein Allergen sein, da Allergene tief in den Körper eindringen und die Strahlen nur an der Oberfläche wirken. Die Empfindlichkeit des Körpers beim Menschen tritt in diesem Fall als Reaktion auf die Produktion bestimmter Substanzen auf, die in den Zellen der Epidermis gebildet werden, nachdem die Sonnenstrahlen der Haut ausgesetzt wurden. Eine ähnliche Störung kann bestimmte Krankheiten begleiten. Wenn es Ihnen also plötzlich ohne Grund auffällt, sollte dies eine störende Glocke für Sie sein.

Die Nieren, Leber und Nebennieren sind jene Organe, deren Fehlfunktion die Entwicklung dieser Krankheit hervorrufen kann. Die Besonderheiten der Pigmentierung einiger Menschen rufen eine solche Reaktion auf Sonnenlicht hervor.

Sonnenallergien

Sonnenverletzung

Diese Art der Hautreaktion ist sehr verbreitet. Eigentlich bezieht es sich nicht auf allergische, sondern auf traumatische Erkrankungen. Um diese Krankheit zu bekommen, muss man nicht allergisch sein. Es kommt häufig bei Menschen vor, die sich nicht an die richtige Vorgehensweise halten, um ihren Aufenthalt in direktem Sonnenlicht zu organisieren. Ein längerer Aufenthalt unter freiem Himmel im stündlichen Abstand von 11.00 bis 16.00 Uhr ist für jeden gefährlich. Insbesondere, wenn sie von Eintauchen in Wasser begleitet werden, von denen kleine Tröpfchen nach dem Prinzip einer Linse wirken und die Strahlung verstärken.

Giftige Reaktionen

In diesem Fall werden die Anzeichen einer Sonnenallergie durch den Einfluss bestimmter Substanzen vermittelt, die die Anfälligkeit der Haut für ultraviolette Strahlung erhöhen. Bestimmte Pflanzen, Arzneimittel und eine Reihe anderer Faktoren können zu einer Erhöhung der Hautempfindlichkeit führen.

Photodermatitis

Eigentlich ist das eine Sonnenallergie. In diesem Fall steht das Auftreten allergischer Reaktionen auf der Haut in direktem Zusammenhang mit der Immunität, die gegenüber den im Hautgewebe gebildeten Substanzen unter dem Einfluss von Sonnenlicht feindlich ist.

In Gefahr sind:

  • Menschen, die an endokrinen Krankheiten leiden;
  • Menschen, die an Nieren- und Lebererkrankungen leiden;
  • Frauen in einem Schwangerschaftszustand;
  • Menschen mit hellem Hauttyp;
  • Personen, die allergisch auf die Familie reagieren;
  • Kinder unter 6 Jahren.

Symptome von Allergien gegen die Sonne

Photodermatitis ist eine Hautkrankheit, die durch die entsprechenden Manifestationen gekennzeichnet ist. Die Rate der Symptomentwicklung kann von einigen zehn Minuten bis zu einigen Tagen variieren.

Hautpartien bilden nach dem Kontakt mit ultraviolettem Licht Rötungen, Hautausschläge und Furunkel. Die Epidermis an den Extremitäten bekommt eine raue Textur, an den Stellen, an denen sich eine allergische Reaktion manifestiert, kann es zu Juckreiz und starkem Brennen kommen. Die Haut wird rau, lokale Blutungen können auftreten.

Das Gesicht eines Patienten mit Photodermatitis kann mit weißen Flecken übersät sein, die aufgrund einer Fehlfunktion des Pigmentierungsprozesses auftreten. Längerer Kontakt mit intensiver ultravioletter Strahlung führt dazu, dass der Körper seine ganze Kraft für die Produktion spezieller Pigmente einsetzt, die die Haut abdunkeln. Solche Notfallaktivitäten führen dazu, dass der Körper starken Belastungen ausgesetzt ist.

In den meisten Fällen beginnen Menschen mit einer Neigung zur Krankheit nach einigen Stunden in direktem Sonnenlicht ihre ersten Manifestationen. Häufig manifestieren sich die Symptome in einer Urtikaria, bei der es sich um rote Flecken handelt, die leicht erhöht sind und sich warm anfühlen. An der Kontaktstelle können auch mit klarer Flüssigkeit gefüllte Blasen auftreten. Dies ist ein sicheres Zeichen dafür, dass eine Person einen Sonnenbrand hat.

Ursachen von Sonnenallergien

  • Antibakterielle Hygieneprodukte;
  • Ätherische Öle, die häufig bei der Herstellung von Kosmetika und Parfums verwendet werden;
  • Piercings und Tätowierungen können die Empfindlichkeit der Haut an den Stellen ihrer Anwendung erhöhen.
  • Benzophenone und para-Aminobenzoesäure, die häufig in Sonnenschutzcremes enthalten sind, erhöhen bei manchen Menschen die Anfälligkeit der Haut für Sonnenlicht.
  • Heller Hauttyp;
  • Schwangerschaft und Alter von Kindern unter 6 Jahren.

Sonnenallergie Medizin

Photodermatitis Behandlung

Die wichtigsten Möglichkeiten der modernen Medizin zur Vermeidung von Sonnenallergien sind:

  • Entfernung lokaler Symptome bei Photodermatitis an der Oberfläche der Epidermis mit speziellen Salben, Cremes und Gelen
  • Allgemeine Medikamente in Form von Tabletten und Injektionen
  • Vorbeugende Maßnahmen

Natürlich ist der letzte Weg der effektivste und sicherste. Um diese Krankheit zu vermeiden, genügt es, nur ein paar Regeln zu beachten: um die Faktoren zu eliminieren, die Allergien gegen die Sonne hervorrufen, und um tagsüber nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt zu sein. Für die meisten Menschen reagiert die Epidermis nur auf extrem intensive Sonneneinstrahlung. Wenn Sie diese einfachen Anweisungen befolgen, können Sie Probleme vermeiden, die durch diese unangenehme Störung hervorgerufen werden.

Lokale Therapie bei Sonnenallergie

Diese Art der Therapie der Photodermatitis ist von großer Bedeutung, da die Hauptsymptome dieser Erkrankung auf der Haut lokalisiert sind. Um diese Erscheinungen zu beseitigen, werden spezielle Medikamente in Form von Cremes, Salben und Gelen zum Auftragen auf die Haut verwendet. Ihre Verwendung ermöglicht es Ihnen, Schwellungen zu entfernen, den Prozess der Regeneration beschädigter Oberflächen zu beschleunigen, Kratzer zu beseitigen und Hautirritationen zu lindern.

Hormonelle Medizin

Diese Medikamente enthalten das Hormon Cortisol oder seine Analoga und werden daher als hormonell bezeichnet. Medikamente in dieser Gruppe sind hochwirksam bei der Behandlung von Hautmanifestationen von Allergien. Eine Vielzahl möglicher Nebenwirkungen kommt ihrer Anwendung näher.

Bestimmungsgemäße Verwendung von Hormonsalben:

  • topische hormonelle Medikamente können nur angewendet werden, wenn die allergische Natur der Hautmanifestationen bestätigt ist;
  • Diese Mittel werden nicht prophylaktisch eingesetzt und sollen nur die bereits vorhandenen Symptome beseitigen.
  • Hormonsalben werden durch die Kraft der Wirkung geteilt. Die Wahl der Salbe sollte unter Berücksichtigung der Schwere der allergischen Manifestationen erfolgen.
  • Wenn das Kind weniger als sechs Monate alt ist, ist die Verwendung von Fluoridsalben nicht akzeptabel.
  • langwirksame Salbe ist es wünschenswert, die Form mit einer kurzen therapeutischen Wirkung zu bevorzugen;
  • Gleichzeitig werden Kortikosteroid-Arzneimittel nicht auf mehr als 20% der Haut aufgetragen.
  • Nach einer Woche sollte die Wirkung der Behandlung zum Ausdruck gebracht werden, andernfalls kann sie sich ändern.
  • Nur auf sauberer Haut anwenden.

Nebenwirkungen sind ein sehr heißes Thema bei der Verwendung dieser Art von Medikamenten. Oft treten sie bei unsachgemäßer Anwendung auf, was Patienten mit eigenständiger Anwendung ermöglicht. Auch die Intensität und das Ausmaß des Risikos für die Relevanz unerwünschter Ereignisse hängen direkt von der Stärke des hormonellen Arzneimittels ab. Die stärkste Salbe auf Basis von Kortikosteroiden 4. Kategorie.

Lokale Immunität der Haut ist oft ein Opfer einer medikamentösen Therapie, hormonellen Ursprungs. Durch die Unterdrückung der lokalen Immunität wird die allergische Reaktion der Haut beseitigt. Die Hemmung der lokalen Immunität ist mit dem Auftreten von Hautinfektionen behaftet, die inaktiver Form waren.

Einteilung der Hormonsalben zur Behandlung von Sonnenallergien:

Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, werden in folgenden Fällen hormonelle Salben verschrieben:

  • allergische Prozesse auf der Oberfläche der Haut von scharfer Natur (Solarurtikaria, Dermatitis);
  • Behandlung mit Drogen einer schwächeren Klasse bringt nicht die gewünschte Wirkung;
  • Es gibt begründete Bedenken hinsichtlich der Entwicklung von Ekzemen;
  • Die Krankheit hat ein Rezidivmuster.
  • Komplikationen in Form von Neurodermitis.

Nebenwirkungen von hormonellen Salben

Wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, die eine Hauterscheinung aufweist, führt der häufige Gebrauch von Hormonsalben dazu, dass das Problem von unerwünschten Ereignissen sehr ernst ist. Moderne therapeutische Praxis die Verwendung von hormonellen Salben, mit Photodermatitis hat optimale Behandlungsschemata, mit denen Sie Nebenwirkungen vermeiden können. Bei der Selbstanwendung kommt es häufig zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Es ist jedoch unmöglich, das Risiko von Nebenwirkungen des Arzneimittels vollständig zu vermeiden! Wenn hormonelle Medikamente in Form von Salben eingenommen werden, umfassen sie Folgendes:

  • Reizung und Juckreiz an den Applikationsstellen;
  • Verschlimmerung einer lokalen Pilz- oder Virusinfektion;
  • das Auftreten von Furunkeln;
  • Akne;
  • atrophische Hautveränderungen;
  • Vergröberung der Haut.

Bei der Verwendung dieser Arzneimittel ist zu berücksichtigen, dass der Grad ihrer Aktivität in Bezug auf die Beseitigung von Hautmanifestationen von Allergien direkt proportional zum Grad ihrer Aktivität ist. Je stärker die Wirkung ist, desto stärker sind die Nebenwirkungen.

Antihistaminsalbe gegen Sonnenallergien

Lokale Antihistaminika enthalten Substanzen, die die Wirkung von Histamin auf Hautzellen stören. Wenn das Hormon Histamin unter dem Einfluss von Allergenen freigesetzt wird, entwickeln sich Allergiesymptome. Dies provoziert das Auftreten von Hautausschlägen, Juckreiz und Schwellung. Der Vorteil von Antihistaminika in Form von Salben hilft bei der Beseitigung von Hautmanifestationen von Allergien mit einem minimalen Risiko für häufige Nebenwirkungen. Dazu gehören die Nebenwirkungen, die die Wirkung des gesamten Organismus beeinflussen.

Wirkung von Antihistaminsalben:

  • lindern Sie den Juckreiz, die Reizung und die Trockenheit der Haut;
  • Sie tragen zur Verengung der lokalen Blutgefäße bei, die sich unter der Wirkung von Histamin ausdehnen.
  • Beseitigung der Symptome von Dermatitis und Urtikaria;
  • fördert die Feuchtigkeit;
  • beschleunigt die Heilung der Haut;
  • Entwicklung der therapeutischen Wirkung von 15 bis 30 Minuten.

Heilende und entzündungshemmende Medikamente

Bei der Behandlung von Sonnenallergien können diese Medikamente auch eingesetzt werden. In diesem Fall wirken sie sich nicht auf die Mechanismen allergischer Reaktionen aus, sondern auf die spezifischen Symptome, die bei einer Sonnenallergie auftreten: Entzündung, übermäßige Austrocknung der Haut, lokale Reizung, Schmerzen.

Nurofen (Salbe) ist ein Arzneimittel, dessen Hauptwirkstoff ein entzündungshemmendes Medikament auf Ibuprofen-Basis ist. Ibuprofen ist ein nichtsteroidales Medikament. Darüber hinaus können Sie mit einer Salbe auf Ibuprofen-Basis die Schmerzen beseitigen, die bei Hautmanifestationen einer Photodermatitis häufig auftreten. Gleichzeitig besteht keine Gefahr einer Schädigung der Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts, die bei der Anwendung von Ibuprofen in Tablettenform vorliegt.

Diclofenac (Salbe) ist ein Medikament, das zur Kategorie der nichtsteroidalen Antiphlogistika gehört. Wirkstoff: Natriumdiclofenac. Seine Wirkung beruht auf der Unterdrückung der Produktion von Prostaglanid-Proteinen. Mit Diclofenac können Sie Schwellungen, Schmerzen und Reizungen der Haut beseitigen und das lokale Fieber an Orten lindern, an denen eine allergische Reaktion auftritt. Bei Urtikaria, Asthma bronchiale sowie bei Geschwüren gilt dieses Tool nicht.

Bepanthent (Panthenol) ist ein sicheres Medikament, das auf der Wirkung eines Vitamin-B-Derivats beruht: Durch eine Reihe von biologischen Umwandlungen in der Haut wird der Wirkstoff des Medikaments in Dexpanthenol umgewandelt. Es ist an der Regeneration der Hautzellen beteiligt. Die Anwendung ist relevant für Sonnenallergien wie bei direkten allergischen Reaktionen und bei Sonnenbrand. Medikamente auf Panthenolbasis fördern die Heilung der Haut sowie deren Hydratation.

Sonnenallergie-Tabletten

In einigen Fällen können auch Arzneimittel in Form von Tabletten gegen Sonnenallergien angewendet werden. Es liegt im Ermessen des Arztes. Antihistaminika gelten als Arzneimittel, die die Histaminrezeptoren des ersten Typs blockieren. Sie befinden sich auf der Oberfläche der Haut. Bei Kontakt mit ihnen treten Hautmanifestationen von Photodermatitis auf. Arzneimittel, die Antihistaminika enthalten, können die Bildung von Ödemen verhindern, den Juckreiz der Haut verringern und die Ausdehnung von Blutgefäßen verringern.

Diphenhydramin ist eines der ersten Antihistaminika auf dem Markt. Es beseitigt gut Hauterscheinungen von Allergien, reduziert Juckreiz und entzündliche Prozesse. Dieses Medikament hat jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen: Es trocknet die Schleimhaut, behält den Urin und bewirkt auch eine Hemmung des Zentralnervensystems. Zuletzt ist Dimedrolom während der Therapie am akutesten. Unter seinem Einfluss entwickeln sich Schläfrigkeit und Müdigkeit, der Denkprozess verlangsamt sich. Einer der Hauptvorteile dieses Arzneimittels sind seine geringen Kosten.

Diazolin ist auch eine sehr veraltete Droge. Der Hauptvorteil sind die geringen Kosten sowie die geringe Wahrscheinlichkeit einer Hemmwirkung. Ein wesentlicher Nachteil dieses Arzneimittels ist die Fähigkeit des Wirkstoffs, bei einigen Patienten die Schleimhäute des Magens zu reizen. Aus diesem Grund wird es bei der Behandlung von Patienten mit Geschwüren und Gastritis nicht angewendet.

Suprastin ist ein wirksames Medikament, das am häufigsten bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen eingesetzt wird. Dies gilt insbesondere auch für Sonnenallergien. Es hat eine rasche Entwicklung einer therapeutischen Wirkung, die ebenso schnell reduziert wird. Das Medikament hat keine akkumulierende Wirkung, weshalb es häufig zur Langzeittherapie eingesetzt wird.

Sonnenallergie Heilmittel für Kinder und Erwachsene

In der warmen Jahreszeit möchten Sie so viel Zeit wie möglich in der Natur verbringen und sich in der Sonne sonnen. In den letzten Jahren sind jedoch häufig Fälle von Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht aufgetreten - bereits 30 Sekunden reichen aus, um den Zustand einer Person aufgrund einer phototoxischen Reaktion oder Photodermatose zu verschlechtern.

Um die Folgen zu vermeiden, müssen Sie spezielle Medikamente gegen Sonnenallergien einnehmen. Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten, deshalb ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren, der Ihnen bei der Auswahl der am besten geeigneten Option hilft.

Bedeutung der Behandlung

Viele Menschen messen den Symptomen, die auf die Reaktion auf die Sonnenstrahlen hinweisen, keine besondere Bedeutung bei, da dies nur die Auswirkungen einer längeren Exposition im Freien sind. Sollte sich dennoch eine negative Reaktion des Organismus herausstellen, so ist eine Behandlung unumgänglich. Auf diese Weise können Sie schwerwiegende Konsequenzen vermeiden, darunter:

  • hohes Risiko schwerer thermischer Verbrennungen;
  • Infektion mit einer Sekundärinfektion, zum Beispiel beim Kratzen der Haut durch Juckreiz;
  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen und andere.

Einteilung in Arten

Zur wirksamen Behandlung bedarf es eines umfassenden Therapeutikums, das nicht nur hilft, die Symptome der Photodermatose oder der phototoxischen Reaktion zu beseitigen, sondern auch die Ursachen der Reaktion zu korrigieren oder zu beseitigen. Ärzte verschreiben daher in der Regel eine lokale Behandlung der Auswirkungen von Allergien, ergänzt durch die Einnahme von Medikamenten mit systemischer Wirkung auf den menschlichen Körper.

Zur Behandlung werden verschiedene Arten von Medikamenten verwendet:

  1. Hormonelle Medikamente - Salben und Cremes, die die Hormone der Nebennierenrinde enthalten. Sie sind hocheffizient und sollen für kurze Zeit verwendet werden. Sie produzieren Hormonpillen für Allergiesymptome aufgrund der Einwirkung der Sonne sowie Tropfen.
  2. Nicht-hormonelle Medikamente sind weniger wirksame Medikamente, die zur Langzeitanwendung geeignet sind. Sie basieren auf Antihistaminika und anderen Wirkstoffen, die die Haut wiederherstellen.
  3. Antihistaminika - zur Beseitigung von Rötungen und Juckreiz.
  4. Entzündungshemmende Medikamente - werden auf der Basis von Paracetamol, Nimesulid oder Ibuprofen hergestellt. Sie stoppen die Entwicklung von Entzündungsprozessen durch Sonnenlicht, praktisch ohne Nebenwirkungen zu verursachen.

Alle diese Tools sind in Form von Tabletten, Tropfen, Sprays, Injektionen, Salben für Hautallergien bei Erwachsenen und Kindern in der Sonne erhältlich.

Vorbereitungen zur äußerlichen Anwendung

Gele, Cremes, Emulsionen und Salben sind zur äußerlichen Anwendung bestimmt. Sie helfen, rote Flecken und juckenden Hautausschlag loszuwerden. In der Regel verschreiben Ärzte die folgenden Mittel:

Methyluracil und Hydrocortison wirksame Salben werden oft verwendet, um Sonnenallergien zu behandeln. Wenn es hauptsächlich im Gesicht auftritt, ist es besser, eine Creme mit Glukokortikosteroiden aufzutragen. Zur Beseitigung der Auswirkungen auf die Kopfhaut eignen sich hervorragende Emulsionen. Bei totalen Hautläsionen werden häufig Aerosole verwendet.

Vorbereitungen für den internen Gebrauch

Entzündungshemmende und Antihistaminika sind zur inneren Anwendung bestimmt:

Diese Allergiker sind verschreibungspflichtig.

Beispiele für wirksame Medikamente

Weitere Beispiele für wirksame Heilmittel, Salben, Tabletten gegen Sonnenallergien auf der Haut und in Erwachsenen und Kindern sind in der Tabelle aufgeführt.

Merkmale der Behandlung von Kindern

Zur Behandlung von Symptomen einer Sonnenallergie bei Kindern werden auch Salbentabletten und andere Arzneimittel verwendet, die jedoch vom Alter und den Symptomen abhängen. Ein Termin muss von einem Arzt vereinbart werden.

Ernennung durch lokale Vertreter wie Lotionen, Salben. Sie wirken heilend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Für die Durchführung einer systemischen Behandlung werden nichtsteroidale Antiphlogistika empfohlen, die nur auf ärztliche Verschreibung eingenommen werden sollten, um die Manifestation von Allergien nicht zu verstärken.

Die Therapie bei chronischen Erkrankungen erfolgt in verschiedene Richtungen:

  • Behandlung der Grunderkrankung, die die Reaktion verursacht;
  • die Verwendung von externen entzündungshemmenden Medikamenten - Salben, die Glukokortikosteroide enthalten;
  • Empfangen von Carotinoiden, einem Komplex aus Vitaminen und Antihistaminika;
  • Wenn die Manifestationen schwerwiegend sind, werden hormonelle Medikamente ausgewählt.

Folgende Medikamente gegen Allergien werden zur Behandlung von Kindern verschrieben:

  1. Nicht hormonelle topische Wirkstoffe: Desitin, Psilo-Balsam, Fenistil-Gel und Dexpanthenol, die Hautrötungen und Juckreiz wirksam beseitigen.
  2. Kortikosteroide werden nur in schweren Fällen empfohlen. Sie werden vom behandelnden Arzt nach der Untersuchung des Kindes individuell ausgewählt.
  3. Salben, in denen Methyluracil, Zink oder Hydrocortison enthalten sind - sie stellen die Hautzellen wieder her und stoppen die Entwicklung des Entzündungsprozesses.
  4. Antihistaminika Erius, Suprastin, Tsetrin sowie Tavegil verhindern das Auftreten von Hautausschlägen und Schleimhautödemen.
  5. Vitaminkomplexe zur Stärkung des Immunschutzes und zur Verbesserung der Gesundheit des Kindes.
  6. Enterosorbentien Polyphepan, Polysorb oder Enterosgel - reinigen den Körper effektiv von Toxinen und verschiedenen Allergenen.
  7. Für eine komplexe Therapie ist eine zusätzliche Dosis Hepatoprotektoren erforderlich, beispielsweise Silibor, Karsil oder Gepabene. Diese Medikamente normalisieren die Leber des Kindes, was das Risiko einer Reaktion erheblich verringert.
  8. Ibuprofen, Indomethacin - hilft bei Entzündungen der Hautoberfläche.

Prinzipien der richtigen Wahl

In den meisten Fällen verschwindet ein Hautausschlag, der durch eine negative Reaktion des Körpers auf ultraviolette Strahlen verursacht wird, von selbst. Und mit zunehmender Sonnenexposition verschwinden die Anzeichen der Krankheit allmählich.

Aber nicht selten gibt es auch schwere Fälle, in denen es unmöglich ist, Creme alleine zu verwenden. Wenn sich die Allergie über einen längeren Zeitraum manifestiert und sich jedes Jahr verschlimmert, ist eine qualifizierte medizinische Betreuung erforderlich.

Es ist wichtig zu verstehen, was bei schweren Sonnenallergien hilft. Um das richtige Medikament auszuwählen, muss zunächst der Grund ermittelt werden, warum sich die phototoxische Reaktion auf die Strahlen sowie die Photodermatose zu entwickeln beginnt. Darüber hinaus sollten Sie die Merkmale des Krankheitsverlaufs berücksichtigen:

  1. Wenn sich die Allergie ohne besondere Beschwerden manifestiert, hilft in der Regel eine Lichttherapie, die die Haut unempfindlicher gegen ultraviolette Strahlen macht. Beta-Carotin in Form von Steroiden, oralen Wirkstoffen oder als Bestandteil anderer Arzneimittel wird häufig zu seiner Umsetzung verwendet.
  2. Wenn die Krankheit durch eine Störung des normalen Funktionierens der inneren Organe sowie durch eine geschwächte Abwehr des Immunsystems verursacht wird, muss die Ursache beseitigt werden, nicht nur die Symptome. In diesem Fall verschreibt der Arzt eine systemische Therapie mit Medikamenten, die die Funktion der Leber verbessern, den Stoffwechsel normalisieren und die Zellen der Epidermis aktualisieren.

Medikamente für lokale Maßnahmen sollten bei einem Ausschlag, Juckreiz eingesetzt werden. Sie sollten nicht nur zu Hause, sondern auch vor dem Gehen nach draußen angewendet werden. Eine systemische Therapie wird auch nach Einsetzen der Symptome verordnet. Es gibt jedoch Arzneimittel der letzten und anderer Generationen, die unmittelbar nach Beginn der warmen Jahreszeit eingenommen werden, um die Entstehung von Allergien zu verhindern.

So schützen Sie sich vor dem Problem

Menschen, die anfällig für Sonnenallergien sind, wird empfohlen, ständig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit zu verringern. Ärzte empfehlen, einige recht einfache Tipps zu befolgen:

  1. Tragen Sie etwa zwanzig Minuten vor dem Verlassen des Hauses Sonnenschutzmittel auf den Körper auf, um die Haut zu erweichen und die Strahlenbelastung zu verringern. Sie müssen nach dem Baden, beim Sonnenbaden verwendet werden.
  2. Nach dem Schwimmen im Teich sollten Sie die Haut nicht trocken wischen, es ist viel nützlicher, sie mit einem Handtuch leicht anzufeuchten.
  3. Am Strand, im Park oder an einem anderen Ort ist es besser, Make-up aufzugeben. Sogar Qualitätsprodukte können die Entwicklung von Photodermatose und phototoxischem Syndrom verursachen.
  4. Menschen mit zu heller und empfindlicher Haut sollten es vermeiden, direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt zu werden.
  5. In der warmen Jahreszeit sollten mindestens zwei Liter kohlensäurefreies Wasser konsumiert werden, während gleichzeitig Alkohol, eine große Menge Kaffee und Tee abgelehnt werden.
  6. Wenn eine Person zu Allergien gegen verschiedene äußere Reize neigt, muss sie immer ein Antihistaminikum zur Hand haben. Es ist am besten, Medikamente der dritten Generation zu verwenden - sie gelten als die wirksamsten. Darüber hinaus können solche Mittel über einen langen Zeitraum ohne Nebenwirkungen eingenommen werden.

Viele Menschen, die mit Lichtdermatosen konfrontiert sind, behandeln sich selbst mit Medikamenten, ohne zu wissen, wie sie mit dem Problem richtig umgehen sollen. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, sollten Sie sofort nach Auftreten der ersten Symptome professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wenn Sie nicht zum Arzt gehen können, können Sie mit Antihistaminika Juckreiz und Schmerzen lindern. Dann müssen Sie jedoch noch untersucht werden, wonach der Arzt wirksame Medikamente für die lokale und systemische Therapie verschreibt.

Sonnenallergie-Tabletten

Sonnenallergie-Tabletten

Allergie gegen die Sonne und ihre Behandlungsmethoden

Sonnenallergien treten in letzter Zeit recht häufig auf. Darüber hinaus tritt mehr als die Hälfte des Krankheitsbildes bei Menschen auf, die unter ihren natürlichen klimatischen Bedingungen eine Dosis ultravioletter Strahlung erhalten. Dies ist mit einer Zunahme der Aggressivität des Sonnenlichts und bestimmten Änderungen des immunologischen Status des modernen Menschen verbunden.

Tritt häufig bei unseren Mitbürgern auf, die nicht sehr an die heiße Umarmung des „Tagessterns“, der sogenannten Sonnenallergie, gewöhnt sind.

Was ist die Sonnenallergie auf der Haut?

Es lohnt sich zu verstehen, was die Sonnenallergie auf der Haut ist und wie diese Pathologie von anderen ähnlichen Krankheiten unterschieden werden kann. Zuallererst bei Rötung der Gesichtshaut (seltener an Armen, Beinen, Bauch oder Rücken), Peeling und Juckreiz der Haut. Es kann einen Ausschlag in Form von Blasen geben, der sich in Blasen verwandelt und möglicherweise anschwillt. Häufig können diejenigen, die von einer "Sonnenallergie" betroffen sind, die Temperatur erhöhen.

Übrigens nehmen viele Menschen diesen Ausschlag fälschlicherweise für Insektenstiche.

Am häufigsten tritt eine solche Allergie mit einer starken Klimaveränderung auf. (Betrachten Sie dies, Liebhaber des südlichen Strandtourismus!)

Viele Experten glauben, dass diese Art von allergischen Reaktionen nicht auf Sonneneinstrahlung zurückzuführen ist, sondern auf die Einwirkung von ungeeigneten Cremes, Parfums, Deodorants oder Lotionen auf die Haut. Dennoch ist eine Allergie gegen Sonnenstrahlung möglich. Am häufigsten tritt es bei schwerwiegenden Verletzungen der Leber, der Nieren oder des endokrinen Systems auf. Hypovitaminose trägt auch zu seinem Aussehen bei.

Die ersten Symptome einer Sonnenallergie, die sich am häufigsten in Form einer Urtikaria manifestiert, treten normalerweise innerhalb weniger Stunden nach Sonneneinstrahlung auf (im Durchschnitt 3 bis 6 Stunden).

Es ist zu beachten, dass die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht die Aufnahme von Barbituraten (Hypnotika), Tetracyclin, Sulfonamiden und Antibabypillen erhöht.

Allergien gegen die Sonne: Was tun und wie mit Pillen zu behandeln

Was ist zu tun, wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind, wenn sie zum ersten Mal auftrat und ihre Symptome deutlich sichtbar wurden? Vor der Behandlung von Sonnenallergien müssen andere Einflussfaktoren ausgeschlossen werden. Helfen Sie auch Pillen für Allergien gegen die Sonne. Dies sind Antihistaminika, die Juckreiz lindern und Schwellungen beseitigen. Sie können sie in der nächsten Apotheke ohne ärztliche Verschreibung kaufen. Die empfohlene Dosierung sollte jedoch sorgfältig befolgt werden. Bei Auftreten einer allergischen Urtikaria oder, wie es auch als Sonnenallergie oder Photodermatitis bezeichnet wird, sollten besondere Maßnahmen ergriffen werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Sonnenallergiebehandlung

Die Behandlung von Sonnenallergien sollte unter Ausschluss des Einflusses des Auslösers beginnen, d.h. ultraviolette Strahlen. Die weitere Behandlung von Sonnenallergien kann nach folgendem Algorithmus erfolgen. Beachten Sie jedoch, dass eine Sonnenallergie ein wichtiger Grund ist, sich an einen Dermatologen zu wenden.

1. Tragen Sie am ersten Tag feuchte Packungen auf die betroffene Haut auf.

2. Nehmen Sie mehrere Tage lang kein Sonnenbad.

3. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten.

4. Tragen Sie geschlossene Kleidung, wenn Sie nach draußen gehen.

5. Bei häufigen Hautausschlägen können Sie ein bis zwei Mal täglich ein halbstündiges Bad mit Soda nehmen (400-500 g Soda pro Bad).

6. Nach dem Baden kann der Körper mit Mandelöl mit Menthol, falls vorhanden, oder zumindest mit frischem Tomatensaft abgewischt werden.

7. Die Schmierung der betroffenen Haut mit Aloe-Saft kann wirksam sein.

8. Wenn Blasen auftreten, ist es nicht schlecht, Kompressen aus der Kamillenapotheke herzustellen.

9. Blasenbildung mit Salicyl-Zink-Paste (Lassar-Paste) ist sehr effektiv.

10. Zur lokalen Behandlung können Sie Abkochungen und Aufgüsse aus Eichenrinde oder Wacholder auftragen.

11. Eine Schmierung der betroffenen Hautpartien mit einer dünnen Salbenschicht wie Advantan, Lorinden, Oxycort, Fluorocort oder Flucinar kann gleichermaßen wirksam sein.

12. Kann Hautentzündungen wie Aspirin und Indomethacin lindern.

13. Es wird empfohlen, Vitamine der Gruppe B (insbesondere B6 und B12) sowie die Vitamine C und E einzunehmen.

14. Allergikern wird empfohlen, spezielle Antihistaminika wie Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Claritin, Fencarol usw. einzunehmen.

Im Falle einer Veranlagung für Sonnenallergien ist es am besten, Cremes zu verwenden, die die Haut vor ultravioletten Strahlen der Typen A und B schützen (und noch besser, geeignete Cremes nach Rücksprache mit einem Dermatologen zu verwenden).

Um dem Auftreten von Urtikaria vorzubeugen, ist es empfehlenswert, Meerrettichsaft zu gleichen Anteilen mit Bienenhonig (3x täglich 1 Teelöffel) oder 3x täglich 50 ml Pfefferminz zu mischen (es wird zubereitet, 2 Esslöffel Minzblätter 300 ml kochendes Wasser und 1 Stunde darauf bestehen).

Sie können auch Hopfenaufguss trinken. Zubereitungsmethode: Bestehen Sie wie Tee darauf, 1 Esslöffel Hopfen für 1 Tasse kochendes Wasser zu verwenden. Nehmen Sie dreimal täglich eine dritte Tasse ein.

Darüber hinaus ist es wünschenswert, dass frischer Kohl und Petersilie - ein Lagerhaus der Vitamine C und PP, die die Empfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung verringern - ständig im Speiseplan von Allergien enthalten sind.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Allergiebehandlungen?

Ich behandle seit vielen Jahren Allergien bei Menschen. Ich sage Ihnen, als Arzt, Allergien zusammen mit Parasiten im Körper können wirklich schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie nicht mit ihnen umgehen.

Nach den neuesten Daten der WHO sind es allergische Reaktionen im menschlichen Körper, die die meisten tödlichen Krankheiten verursachen. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in einigen Fällen Erstickungsgefahr bekommt.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und das Ausmaß der Schäden ist so hoch, dass fast jeder Mensch ein allergisches Enzym hat.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Staaten teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament festlegen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz von Krankheiten und so viele Menschen an "nicht arbeitenden" Drogen.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und das von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Gistanol. Dieses Medikament ist das einzige Mittel zur Reinigung des Körpers von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen. Derzeit ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu entwickeln, sondern es auch allen zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann im Rahmen des föderalen Programms "ohne Allergien" jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS es für nur 149 Rubel erhalten.

Tabletten, Salben und andere Medikamente gegen Sonnenallergien. Was zu benutzen?

Die Sonne braucht nicht weniger Luft oder Wasser, denn unter ihrem Einfluss in der Haut entsteht unersetzliches Vitamin D, das für die Vorbeugung von Problemen mit dem Bewegungsapparat und den nicht minder wichtigen Kampf gegen Stress verantwortlich ist. Trotzdem haben einige Menschen eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Ultraviolett, weshalb sie für Pillen gegen Sonnenallergien und ähnliche Medikamente von entscheidender Bedeutung sind.

Der Inhalt

Behandlung von Sonnenallergien

Grundsätzlich ist die Behandlung dieser Art von Sensibilisierung, die in der medizinischen Literatur als Photodermatose bezeichnet wird, wie folgt:

  • Beseitigung lokaler Manifestationen der Krankheit (Urtikaria).
  • Die Verwendung von Medikamenten, die allergische Reaktionen unterdrücken.
  • Prävention. Vielleicht ist dies der wichtigste Punkt, da die Verwendung von Sonnenschutzmitteln, das Tragen von natürlicher, leichter, aber langer Kleidung und Hüten den Körper vor den schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen schützt.

Aktuelle Sonnenallergiebehandlung

Da die Hauptmanifestation der Photodermatose das Auftreten ausgedehnter, roter, stark juckender Flecken auf der Haut ist, sind antiallergische Salben, Cremes, Gele und Emulsionen die Hauptwaffe dagegen.

Alle modernen Antiallergika für den lokalen Gebrauch können in 2 Gruppen eingeteilt werden:

  1. Hormonal. Creme oder Salbe gegen Sonnenallergie, die Nebennierenhormone enthält, ist hochwirksam, kann jedoch gleichzeitig nur für einen begrenzten Zeitraum (in der Regel maximal eine Woche) angewendet werden, da diese Behandlung sonst mehr negative Nebenwirkungen hat als positiv. Dazu gehören Advantan, Fluorocort, Lokoid, Sinaflan, Lorinden, Flucinar, Hydrocortison-Salbe.
  2. Nicht hormonell Drogen in dieser Gruppe sind weniger wirksam, können aber für eine lange Zeit verwendet werden. Sie basieren auf Antihistaminika und verschiedenen Substanzen, die auf der Haut eine erweichende, desinfizierende oder entzündungshemmende Wirkung haben. Die Hauptvertreter dieser Gruppe von Arzneimitteln sind Elidel, Kutivate, Methyluracil-Salbe und zinkhaltige Arzneimittel.

Entwickelt oft eine Allergie gegen die Sonne im Gesicht. In solchen Fällen müssen Sie bei der Auswahl der Medikamente für die lokale Anwendung besonders vorsichtig sein und Cremes den Vorzug geben. Am häufigsten wird die Verwendung von Lokoid-Lipokrem empfohlen, das Glukokortikosteroide enthält.

Bei einem Hautausschlag auf der Kopfhaut erfolgt eine lokale Behandlung mit Emulsionen. Ein prominenter Vertreter dieser Darreichungsform ist Advantan.

Eine örtliche Behandlung ist angezeigt, wenn kleine Bereiche des Körpers verletzt sind, bei einer Gesamtläsion ist dies jedoch unpraktisch. Im letzteren Fall können Sprays verwendet werden, die jedoch nicht in allen Apotheken erhältlich sind.

Systemische Behandlung von Sonnenallergien

Trotz der scheinbaren Leichtfertigkeit erfordert eine Sonnenallergie sorgfältige Aufmerksamkeit und einen umfassenden therapeutischen Ansatz. Daher müssen Sie gleichzeitig mit dem Beginn der lokalen Behandlung beginnen, Folgendes zu erhalten:

  1. Antihistaminika. Medikamente in dieser Gruppe lindern die Intensität des Juckreizes und lindern Hautrötungen. Die Auswahl an Antihistaminika ist heutzutage sehr groß, doch um unangenehme Folgen zu vermeiden, werden am häufigsten Medikamente der neuesten Generation wie Telfast, Erius, Zyrtek bevorzugt. Sie sind nicht weniger wirksam als das bekannte Diazolin oder Loratadin, zeichnen sich jedoch nicht durch eine beruhigende und hypnotische Wirkung aus. Daher verliert der Patient zum Zeitpunkt der Behandlung von Photodermatitis nicht seine Arbeitsfähigkeit, die Fähigkeit zum Führen von Fahrzeugen und kann mit genauen Mechanismen arbeiten. Obwohl Patienten bis heute häufig Medikamente älterer Generationen verschrieben werden: Suprastin, Tavegil usw. In schweren Fällen wird den Patienten ein Verlauf intramuskulärer Injektionen gezeigt.
  2. Entzündungshemmende Medikamente. In den meisten Fällen sind Nimesulid, Paracetamol und Ibuprofen (Nimesil, Panadol, Imet) in den Terminlisten aufgeführt, da sie eine milde entzündungshemmende Wirkung und wenige Nebenwirkungen haben. Gleichzeitig sind populäres Aspirin und seine Variationen im Falle einer Sonnenallergie kontraindiziert, da es das Blut verdünnt, was zur Zerstörung schwacher Kapillarwände und zur Verschlimmerung des Problems führen kann.

Somit wird deutlich, dass die Wahl des Medikaments für eine Sonnenallergie eine ziemliche Herausforderung darstellt, über die nur ein Arzt und nur der Einzelne entscheiden kann, da solche Reaktionen häufig auf endokrine, gastrointestinale Störungen und andere Arbeitsstörungen hinweisen. innere Organe, die einer vollständigen Behandlung bedürfen.

  • Allergie 325
    • Allergische Stomatitis 1
    • Anaphylaktischer Schock 5
    • Urtikaria 24
    • Quinckes Ödem 2
    • Pollinose 13
  • Asthma 39
  • Dermatitis 245
    • Neurodermitis 25
    • Neurodermitis 20
    • Psoriasis 63
    • Seborrhoische Dermatitis 15
    • Lyell-Syndrom 1
    • Toxidermia 2
    • Neurodermitis 68
  • Allgemeine Symptome 33
    • Schnupfen 33

Die vollständige oder teilweise Reproduktion von Website-Materialien ist nur möglich, wenn ein aktiver indizierter Link zur Quelle besteht. Alle auf der Website präsentierten Materialien dienen nur zu Informationszwecken. Keine Selbstmedikation, Empfehlungen sollten vom behandelnden Arzt während einer Vollzeitkonsultation gegeben werden.

Welche Pillen und Salben helfen bei Sonnenallergien?

An heißen Sommertagen wollen wir alle ans Meer oder ans Ufer des nächsten Stausees. In diesem Fall vernachlässigen wir manchmal den Schutz der Haut vor der Sonne, wodurch eine unangenehme allergische Reaktion entstehen kann. Für Menschen mit empfindlicher Haut ist es besonders wichtig zu wissen, welche Pillen oder Salben Sie verwenden müssen, wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind.

Die besten Pillen gegen Sonnenallergien

Welche Art von Pillen zur Behandlung von Sonnenallergien Ihnen jeder Allergologe oder sogar ein örtlicher Therapeut im Detail sagen wird. Alle diese Medikamente sind in Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente unterteilt und erfordern in schwierigen Fällen einen integrierten Ansatz bei der Verwendung beider Arten von Medikamenten.

Antihistaminika Tabletten

Diese Medikamente lindern Juckreiz und Rötungen auf der Hautoberfläche, die immer mit einer Sonnenallergie einhergehen. Welche Antihistaminika werden in Apotheken verkauft? Ihr Sortiment ist unglaublich breit, aber wir empfehlen den Kauf der neuesten Medikamentengeneration:

Sie sind genauso wirksam wie das üblichere Loratadin und Diazolin, haben jedoch nicht die charakteristischen hypnotischen und beruhigenden Wirkungen. Dies trägt zum Erhalt der Gesundheit bei und beeinträchtigt das Fahren nicht. Trotzdem verschreiben Ärzte manchmal Menschen mit Sonnenallergien Tabletten der ersten und zweiten Generation - Tavegil und Suprastin sowie ihre Analoga.

Entzündungshemmende Tabletten

Allergologen werden häufig entzündungshemmende Tabletten zur Behandlung von Sonnenallergien verschrieben. Dies sind hauptsächlich Produkte, die Paracetamol, Nimesulid und Ibuprofen enthalten:

Sie wirken leicht entzündungshemmend und haben fast keine Nebenwirkungen. Ihre Ärzte verschreiben in schwierigen Fällen zusätzlich zu Antihistaminika. Es ist zu beachten, dass es unmöglich ist, Sonnenallergien mit Aspirintabletten oder ihren Analoga zu behandeln, da sie die Symptome verschlimmern.

Das Angebot an Salben für sonnenbedingte Hautallergien in modernen Apotheken ist ebenfalls sehr umfangreich.

Diese Salbe basiert auf Mometason-Fuorat - einem Glukokortikosteroid künstlichen Ursprungs. Die Salbe hilft bei Juckreiz und Entzündungen der Haut. Die in der Zubereitung enthaltenen Substanzen verlangsamen allergische Reaktionen, beseitigen Entzündungen und Schwellungen, die mit einer Sonnenallergie einhergehen.

Bevor Sie die betroffene Haut mit dieser Salbe einreiben, müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen:

  • orale Dermatitis;
  • Virus- oder Pilzinfektion der Haut;
  • Tuberkulose oder Syphilis;
  • Komplikationen nach der Impfung.

Diese Salbe ist in unserem Land weit verbreitet - sie wird zur Behandlung von Sonnenallergien bei Kindern und Erwachsenen angewendet. Bepantenom kann auch bei Frauen während der Schwangerschaft behandelt werden, da es keine Nebenwirkungen und Kontraindikationen aufweist. Vor dem Auftragen der Salbe bei Anzeichen einer Sonnenallergie mit warmem Wasser abspülen und eine dünne Schicht des Mittels auf die betroffenen Stellen auftragen. Entfernen der Salbe ist nicht erforderlich - es zieht schnell in die Haut ein und lindert unangenehme Symptome.

Hydrocortison-Salbe

Hydrocortison ist eine Creme, eine Salbe oder ein Gel für Allergien. Es ist sogar zur Bekämpfung von unangenehmen Symptomen auf der Gesichtshaut geeignet. Die empfindlichsten Zonen sind die Nase und Stellen unter den Augen. Hydrocortison-Salbe kann verwendet werden, um Hautallergiesymptome nicht länger als zwei Wochen hintereinander zu bekämpfen. Danach funktioniert sie nicht mehr vollständig.

Fenistil Gel

Zu den gebräuchlichen Antiallergika gegen die Sonne gehört Fenistil in Form eines Gels, das in jeder Apotheke erhältlich ist. Das Medikament beseitigt Juckreiz und andere negative Auswirkungen allergischer Reaktionen (Hautausschlag, Urtikaria usw.).

Vor dem Auftragen des Gels sollten die betroffenen Hautpartien mit klarem Wasser abgespült und getrocknet werden. Das Werkzeug wird leicht massiert, bis es vollständig eingezogen ist. Wenn das Gel nicht vollständig absorbiert wird, hinterlässt es keine Spuren auf der Kleidung.

Je nach Schwere der Symptome einer Sonnenallergie kann Fenistil Gel bis zu 2-4 Mal täglich angewendet werden. Die Hauptsache nach seiner Anwendung ist, nicht in die offene Sonne zu gehen, um die heilende Wirkung zu erhalten.