Allergien bei Säuglingen und Babys

Allergien bei Neugeborenen und Säuglingen sind recht häufig, aber dennoch ärgerlich und problematisch, was plötzlich auftritt. Die Haut in den ersten Lebenstagen eines Kindes reagiert sehr empfindlich auf verschiedene Allergene, da sie nicht genügend Substanzen produziert, um die Epidermis zu stärken. Die Frage "Wie sieht eine Allergie bei Babys aus?" Ist leicht zu beantworten. Hautrötungen und -schuppen, Juckreiz und Hautausschlag, Atembeschwerden, Erbrechen und Durchfall - all dies ist häufig ein Zeichen für eine allergische Reaktion. Allergien bei Neugeborenen unterscheiden sich kaum von Allergien bei Säuglingen.

Es ist unmöglich, ein Allergen in einem so jungen Alter zu diagnostizieren, und dies schafft ein großes Problem. Aber gib nicht auf! Normalerweise ist die Ursache einer allergischen Reaktion die Nahrung, die das Kind zu sich nimmt. Da die Ernährung von Kindern begrenzt und eng ist, können Sie den Schädling leicht identifizieren und das Kind schnell davon entwöhnen. Dazu müssen Sie mindestens die Symptome kennen und sich dann eingehender mit dem Problem und Ihrem Arzt befassen.

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Das trivialste Symptom, unter dem verstanden werden kann, dass mit einem Neugeborenen etwas nicht in Ordnung ist, ist ein Ausschlag, der das Gesicht ganz oder teilweise bedeckt. Dies ist jedoch nicht das einzige Zeichen, anhand dessen eine Allergie identifiziert werden kann. Die Arten von allergischen Reaktionen selbst können in mehrere Punkte unterteilt werden:

Atmungsstörungen

Übermäßiger Nasenausfluss spricht von einem Ödem der oberen Atemwege. Aufgrund dieses Problems hat das Baby sowohl morgens als auch abends Atembeschwerden. Auch im Schlaf kann er schnarchen. Eine lange Verschiebung eines Arztbesuchs kann äußerst gefährlich sein. Dies führt zu einer starken Verengung der Bronchien (Bronchospasmus) und daraus resultierenden Folgeproblemen.

Hautveränderungen

Rötungen und Hautschuppen sind ebenfalls ein Alarmsignal. Der Kopf kann mit Schuppen (Gneisen) bedeckt sein, die tote Partikel der Epidermis und Sekretion der Talgdrüsen sind. Nicht auf Hygiene und Windelausschlag im Bereich der Hautfalten angewiesen. Sie sind aufgrund des charakteristischen Schwitzens von Säuglingen entzündet.

Wenn Sie bei Ihrem Kind ähnliche Symptome feststellen, lassen Sie sich nicht zu Schlussfolgerungen drängen. Sie können die Auswirkungen völlig unterschiedlicher, nicht allergischer Krankheiten beobachten.

Berühren Sie das Gesicht des Kindes nur mit sauberen Händen, drücken Sie nicht Akne, es ist gefährlich. Wenden Sie sich am besten an Ihren Kinderarzt.

Störung des Verdauungssystems

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie? Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen können aufgrund eines oder mehrerer Fälle aus der nachstehenden Liste auftreten und ein ernstes Problem darstellen.

Das Verdauungssystem des Neugeborenen befindet sich noch im Stadium der Ausbildung. Empfindliche Kinderdärme sind sehr anfällig für Allergene, insbesondere Lebensmittel. Krankheiten verstärken den Einfluss von Nahrungsmittelreizen auf den Körper des Babys weiter.

Kennzeichnende Symptome von Nahrungsmittelallergien sind häufiges "grundloses" Weinen, das von den Schmerzen abhängt, die das Kind während einer Störung des Magen-Darm-Trakts verspürt. Wenn man ein Baby weint, ist es nicht immer möglich, die Ursache zu identifizieren, aber bei Nahrungsmittelallergien gibt es andere Anzeichen, die dies bestimmen. Zum Beispiel ist der Stuhl grün oder gefärbt, mit einer flüssigen Konsistenz, mit dem Vorhandensein von Schleim. Häufig ist das Auftreten von Erbrechen, Übelkeit. In seltenen Fällen kann es Quinckes Ödem erreichen.

Überfüttern ist eine scheinbar harmlose Sache, die jedoch sehr schlimm wehtun kann.

Bei Babys sieht es noch schlimmer aus. Die Reaktion kann nicht nur auf verschiedene Zusatzstoffe, sondern auch auf banale, wie es auf den ersten Blick schien, Produkte erfolgen. Aus dieser Situation wird komplizierter. Den Eltern wird oft unklar, warum es schlecht sein kann, wenn alles natürlich ist und das Kind außerdem nur stillt, ohne Mischungen.

Aber hier ist es nicht so einfach. Wenn jedes Mal, wenn ein Kind weint, es füttert, kann dies negative Folgen haben, mit denen sich die Eltern auseinandersetzen müssen. Überernährung kann zu Erbrechen und allgemein zu Verdauungsstörungen führen. Denken Sie daran, dass es für ein Baby am wichtigsten ist, regelmäßig und in normalen Grenzen systematisch zu essen.

Mischungen werden auf der Basis von Milch tierischen Ursprungs hergestellt, die eines der häufigsten Allergene bei Kindern ist. Verwenden Sie eine hypoallergene Mischung, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Fertiggerichte für das Baby müssen sorgfältig und mit Bedacht ausgewählt werden. Bevor Sie dem Kind die Mischung geben, stellen Sie sicher, dass die Zusammensetzung sicher ist.

Der Körper eines Kindes braucht eine lange Zeit, um sich an den Übergang von einer Diät zu einer anderen zu gewöhnen. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, beginnt das Kind gesundheitliche Probleme zu haben, insbesondere mit der Aufnahme von Nahrungsmitteln.

Mutters Diät. Allergien können nicht nur durch Umwelteinflüsse und äußere Reize ausgelöst werden, sondern auch dadurch, dass die Mutter das Baby während der Stillzeit isst. Allergene Produkte sind:

  • Kuhmilch und ihre Derivate, Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • eine Vielzahl von Meeresfrüchten;
  • geräuchertes Fleisch, Würste;
  • Getreide, Beeren, getrocknete Früchte, Zitrusfrüchte;
  • eine Vielzahl von Gemüse;
  • eingelegt, in Dosen;
  • salzig, würzig, süß;
  • Kaffee, kakaohaltige Produkte

Vererbung

Die Neigung, auf ein Allergen zu reagieren, wird genetisch übertragen. Wenn beide Eltern allergisch sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit sehr hoch.

Arzneimittelreaktion

Es gibt oft eine allergische Reaktion auf verschiedene Medikamente. Oft sind Allergene Antibiotika und Medikamente gegen die Verletzung des Magen-Darm-Traktes:

  • "Plantex" - eine Lösung auf Fenchelbasis, wirkt wohltuend und wirkt schonend. Aufgrund dessen kann es aber auch zu einem Ausschlag kommen;
  • "Bobotik" - Tropfen gegen Völlegefühl. Dieses Arzneimittel kann bei Säuglingen Allergiesymptome hervorrufen. Der Grund hierfür ist das Aroma.
  • "Espumizan" - eine Lösung, die das Kind vor erhöhtem Benzin und Koliken bewahrt. Die charakteristische allergische Reaktion für dieses Medikament ist Durchfall, Erbrechen, Hautausschläge und Atemprobleme.

Eine Allergie bei einem Säugling tritt auf einem der Elemente der Zusammensetzung des Arzneimittels auf. Bitte beachten Sie: Eine schlechte Gesundheit des Babys hängt möglicherweise nicht von Allergien ab, sondern von Überdosierungen oder Nebenwirkungen des Arzneimittels. In jedem Fall müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Lesen Sie unbedingt die Anweisungen.

Tierhaare

Auch Allergien können durch engen Kontakt mit Katzen und Hunden aus Naturwolle auftreten. Die Wolle selbst ist nicht für die Symptome verantwortlich, die Materie liegt in den Proteinen der Talgdrüsen des Tieres. Diese Krankheit wird von Nagetieren, Vögeln und Kakerlaken verbreitet. Ersetzen Sie die Decke oder verwenden Sie ein spezielles Tiershampoo. Konsultieren Sie einen Tierarzt und Kinderarzt. Denken Sie daran, dass es keine hypoallergenen Tiere gibt.

Haushalts-Chemikalien

Allergiesymptome gegen Haushaltschemikalien sind recht einfach und gehen schnell vorbei. Rötungen erscheinen auf der Haut des Kindes und entwickeln sich schnell zu Juckreiz und Hautausschlag, Blasen. Dieses Allergen loszuwerden ist auch sehr einfach:

  • Verwenden Sie kein Puder und spülen Sie nicht, um Babykleidung zu waschen. Waschen Sie die Kleidung mit Händen und Seife.
  • Waschen Sie Plüschtiere, Plastik mit Miramistin oder einem anderen Desinfektionsmittel.
  • Verwenden Sie in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, keine Lufterfrischer / Parfums / Nagellacke und ähnliche Dinge.

Staub und Milben

Typischerweise manifestieren sich Allergien nicht in normalem Staub, sondern in Staubmilben von Saprophyten. Eine allergische Reaktion auf Staub kann auftreten, wenn Schmutz, Schimmel, Flusen und andere ähnliche Allergene Pollenreste enthalten.

Wie ist Allergie bei Säuglingen? Alles ist ganz einfach. Die Symptome sind mit einem voreingenommenen Auge sofort sichtbar. Die Reaktion der Haut, die Verdauung, die Überempfindlichkeit und die Emotionalität des Neugeborenen signalisieren sofort, dass etwas nicht stimmt. Diese Zeichen sollten unbedingt zuhören und möglichst bald den Kinderarzt aufsuchen. Diese Anzeichen können nicht Allergien bedeuten, aber ganz andere Krankheiten, so dass ein Besuch bei einem Spezialisten erforderlich ist.

Folgen

Wenn Sie nicht auf die ersten und nachfolgenden Symptome des Kindes ansprechen, können Sie mit der Krankheit beginnen und möglicherweise schwere Komplikationen bekommen, die sich auf die zukünftige Entwicklung und dementsprechend auf die Zukunft des Kindes auswirken. Durch Komplikationen verursachte Krankheiten:

  • chronische Rhinitis - diese Krankheit ist ein kontinuierlicher Kopfschmerz, eine Abnahme der Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Denkprozesse;
  • Urtikaria und Dermatitis. Diese Diagnosen führen zu starken Kratzern der Haut und anschließend zu Narben mit einem konstanten Infektionsrisiko.
  • Asthma bronchiale und anaphylaktischer Schock - Asphyxie bei Asthma bronchiale ist die größte Gefahr für das Leben des Kindes. Beide Krankheiten sind mit einem lebensbedrohlichen Krankheitsbild verbunden, das sich entwickelt, wenn der Körper mit bestimmten außerirdischen Reizen in Kontakt kommt.

Wie sieht eine Nahrungsmittelallergie bei Babys aus: Symptome mit Fotos und Behandlungsmethoden

Allergische Reaktionen bei Kindern werden immer häufiger. Dies hängt mit dem Überfluss an allergenen Produkten, einer schlechten Umwelt und einem erblichen Faktor zusammen. Früher litt diese Krankheit weniger häufig, und es gibt eine logische Erklärung dafür: Die Mehrheit der Bevölkerung lebte in ländlichen Gebieten, in denen das Essen ausschließlich natürlich war.

Mittlerweile gibt es viele Medikamente zur Linderung von Allergiesymptomen, die Ernährung wird durch eine spezielle Diät angepasst. Diese Methoden verbessern die Lebensqualität von allergischen Kindern und Erwachsenen und bewältigen wirksam die Anfälle der Krankheit.

Es sieht aus wie ein Ausschlag mit Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen

Ursachen von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Allergie ist die Reaktion des Immunsystems eines Menschen auf bestimmte Substanzen. Sie sind nicht gefährlich, aber aus irgendeinem Grund nimmt der Körper sie als fremd wahr und kämpft aktiv mit ihnen. Allergien bei Kindern treten aus verschiedenen Gründen auf:

  • Der Zustand des Immunsystems. Viele äußere Faktoren beeinflussen den Körper der Kinder, einige lösen eine Immunantwort aus.
  • Vererbung. Wenn Eltern an allergischen Reaktionen leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei Kindern auftreten, sehr hoch.
  • Schlechte Umweltsituation. Es ist kein Geheimnis, dass der ökologische Zustand, insbesondere in Städten, zu wünschen übrig lässt. Dies kann die Gesundheit der Kinder nicht beeinträchtigen. Übrigens sind allergische Kinder, die in Dörfern aufwachsen, viel kleiner als in der Stadt. Diese Tatsache erklärt sich aus der Tatsache, dass ländliche Kinder von klein auf Kontakt mit einer Vielzahl potenzieller Allergene (Tierhaare, Daunen, Pflanzenpollen) haben, auf die der Körper angemessen reagiert.
  • Intrauterine Faktoren. Hypoxie während der Schwangerschaft, eine Fülle an Lebensmitteln mit starken allergenen Substanzen, Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum (wir empfehlen zu lesen: die Auswirkungen des Rauchens während der Stillzeit). All diese Faktoren wirken sich äußerst negativ auf den Fötus aus und rufen verschiedene Störungen hervor.

Was verursacht Allergien bei Kindern:

  • Jedes Essen kann solche Reaktionen hervorrufen. Am allergensten sind Hühnereier, Kuhmilch, Schokolade, Nüsse, Sojabohnen, Fisch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Ananas, Honig, Senf, rotes Obst und Gemüse, Rindfleisch, Kaffee usw. Das Immunsystem reagiert negativ auf das in enthaltene Fremdprotein produkte.
  • Medikamente. Theoretisch kann jedes Medikament Allergien auslösen, aber am gefährlichsten sind solche, die süßen Sirup oder pflanzliche Zutaten enthalten. Oft ist eine solche Reaktion auf Antibiotika und Vitamine zu beobachten. Deshalb gibt es viele Medikamente für Babys in Form von Kerzen.
  • Kontaktallergien entstehen durch Kontakt der Babyhaut mit bestimmten Substanzen. Meist handelt es sich um Kinderkosmetik, Kunststoffe, Cremes und Seifen.
  • Haushaltsallergien. Es wird durch Staub, Wolle und Speichel von Haustieren, chemische Mittel zur Reinigung des Hauses oder Geschirr, Waschpulver usw. verursacht.
  • Saisonale Allergien. Entsteht aus Pollen, Pappelflusen. Auch Insektenstiche können solche Reaktionen auslösen. Besonders gefährlich sind Bienen und Wespen, deren Bisse stark anschwellen. Eine solche Allergie geht in der Regel mit einer Unverträglichkeit gegenüber Honig einher. Eine allergische Reaktion auf Sonne und Kälte.
Säuglinge können auch bei Erkältung allergische Reaktionen entwickeln

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei einem Säugling?

Zusammen mit der Nahrung gelangen Allergene in den Darm, werden in die Blutbahn aufgenommen und verursachen charakteristische Symptome. Allergie macht sich durch verschiedene Organe und Systeme bemerkbar. Die Reaktion tritt 1-2 Stunden nach Kontakt mit der Substanz auf oder akkumuliert allmählich bei längerer Exposition und manifestiert sich einige Tage später. Bei Kontaktallergien ist die Reaktion sofort spürbar.

Wie kann man verstehen, dass ein Neugeborenes allergisch reagiert, weil er immer noch nicht sagen kann, was ihn betrifft? Auf welche Anzeichen sollten Eltern achten, einschließlich älterer Kinder? Die Symptome einer allergischen Reaktion sind bei allen gleich:

  • das Kind weint oft, ist ungezogen, schläft nicht gut;
  • er hat einen schlechten Appetit;
  • Hautausschläge, die jucken oder nass werden können;
  • ein Ausschlag im Gesicht, meist um den Mund und auf den Wangen;
  • Schwellung der Schleimhäute - allergische Rhinitis, Bindehautentzündung, Husten;
  • die Haut blättert ab;
  • am Kopf bilden sich gelbliche Schuppen;
  • Rötung an verschiedenen Körperteilen;
  • Durchfall, Erbrechen, übermäßige Blähungen, häufiges Aufstoßen;
  • Quinckes Ödem, anaphylaktischer Schock bei starker Reaktion des Körpers auf ein Allergen.

Versuchen wir, das Allergen zu identifizieren

Ein Allergologe muss eine genaue Diagnose stellen. Der Arzt muss sicherstellen, dass das Kind wirklich an einer Allergie leidet und nicht an einer anderen Krankheit mit ähnlichen Symptomen (zum Beispiel einer Infektion mit Würmern oder Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts). Welche Diagnosemethoden werden angewendet:

  • Inspektion und Befragung der Eltern - wenn Anzeichen auftauchen, was sie ausdrücken, besteht eine Abhängigkeit von der Verwendung von Produkten oder dem Kontakt mit Substanzen.
  • Der Hauttest bestimmt, auf welche Substanz der Körper des Babys reagiert. Verschiedene Allergene werden mit einem scharfen medizinischen Instrument auf die Haut aufgetragen, und im Falle einer Allergie tritt nach einer gewissen Zeit eine Schwellung oder Rötung an dieser Stelle auf. Wie Allergietests durchgeführt werden, ist auf dem Foto zu sehen.
  • Eine Blutuntersuchung zeigt den Immunglobulinspiegel und das Vorhandensein von Antikörpern.

Bei Kindern ab 5 Jahren wird ein Hauttest durchgeführt. Es gibt jedoch nicht immer eine Antwort darauf, was genau die Reaktion des Immunsystems des Kindes verursacht hat. Die Analyse zeigt die häufigsten Allergene (Eier, Milch, Pilze, Bakterien, Fisch, Bienengift und Wespen usw.), und theoretisch kann eine Allergie gegen alles auftreten. In einer solchen Situation ist es für Eltern besser, sich auf ihre eigenen Beobachtungen des Babyzustands zu verlassen und auf die Vorbereitung der Diät zu achten.

Ein Allergen-Hauttest ist ein ziemlich teurer Test.

Behandlung von Lebensmittelallergien bei Kindern

Der erste Schritt zur Heilung von Nahrungsmittelallergien ist die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen, das die Reaktion verursacht hat. Dies gilt nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Chemikalien, Medikamente und Kosmetika. Wenn sich bei Säuglingen bis zu einem Jahr eine Nahrungsmittelallergie manifestiert, sollten alle verdächtigen Produkte aus der Ernährung der Mutter genommen werden (weitere Informationen zur Behandlung einer Milchallergie bei einem 2-jährigen Kind). Während des Zeitraums der Verschärfung der Krankheit ist es verboten, neue Lebensmittel als Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen.

Der Allergologe der Kinder wird Medikamente verschreiben, um Anzeichen von Allergien und die rasche Beseitigung von Krankheitserregern aus dem Körper zu beseitigen. Die Einhaltung der Anforderungen eines Spezialisten entlastet das Baby von den Manifestationen der Krankheit. Einige allergische Reaktionen sind vorübergehend und gehen verloren, wenn die Immunität gestärkt und das Fermentationssystem ausgereift ist.

Nothilfe

Wenn Sie mit Kindern auf einer Reise oder auf einem Picknick unterwegs sind, sollten Sie unbedingt Antihistaminika - Fenistil, Zodak, Zyrtek oder andere - in das Erste-Hilfe-Set geben, die sowohl bei leichten Allergien als auch als erste Hilfe bei Quincke-Ödemen vor dem Eintreffen des Krankenwagens helfen.

Dieser pathologische Zustand tritt selten bei Kindern auf, die noch nie an Allergien gelitten haben. In der Regel tritt ein Ödem auf, wenn bereits Reaktionen auf verschiedene Substanzen aufgetreten sind, und äußert sich in einer starken Schwellung von Mund, Kehlkopf und Genitalien. Ohren, Lippen, Augenlider und Zunge vergrößern sich, die Temperatur steigt. Manchmal sind Erbrechen, Lähmungen und Krampfanfälle möglich.

Die tödliche Gefahr besteht darin, dass das Baby ersticken kann. Ähnliche Symptome gehen mit einem anaphylaktischen Schock einher. Sie fügen Schaum aus dem Mund, Zyanose der Lippen, Taubheitsgefühl im Gesicht. Es ist wichtig, dass Sie in den ersten Minuten nach Auftreten der Symptome dem Kind alle verfügbaren Allergien mitteilen und einen Krankenwagen rufen. Glücklicherweise sind solche Zustände selten, aber Eltern von Allergikern müssen wissen, wie sie einem Kind in solchen Situationen Erste Hilfe leisten können.

Pharmazeutische Präparate

Die Auswahl an Antihistaminika in der Apotheke ist sehr groß. Ihr Arzt bestimmt, welches Medikament für Ihr Kind geeignet ist, und wählt die geeignete Dosierung aus:

  • Suprastin. Neben der Hauptwirkung hat es auch antiemetische Eigenschaften und lindert Krämpfe. Dieses Tool wurde für eine lange Zeit entwickelt und hat eine Reihe von Nebenwirkungen - verursacht Schläfrigkeit, Herzklopfen, trockene Schleimhäute, Kopfschmerzen. Erlaubt für Kinder bis zu einem Jahr.
  • Diazolin Auch ein Medikament der ersten Generation. Es hat eine beruhigende Wirkung. Zugewiesen an Kinder aus dem Jahr.
  • Zyrtec (Empfehlung lesen: Wie wende ich "Zyrtec" für Neugeborene an?). Das Medikament ist eine neue Generation. In Tropfenform erhältlich. Beruhigungswirkung besitzt nicht und darf ab 6 Monaten angewendet werden.
  • Fenistil. Erhältlich in Tropfenform und in Form eines Gels. Bei topischer Anwendung lindert es den Juckreiz und beseitigt Rötungen. Es kann für Kinder ab 1 Monat angewendet werden.
  • Psilo Balsam Entfernt Rötungen und Schwellungen. Verwendet bei Kindern ab 2 Jahren.
  • Diphenhydramin Dies ist ein sehr leistungsfähiges Werkzeug, daher wird es für Kinder (einschließlich Neugeborener) nur in kritischen Situationen verwendet, wie vom Arzt angewiesen.

Zusätzlich zu Antihistaminika verschreibt der Arzt Enterosorbentien, mit denen allergene Substanzen aus dem Körper ausgeschieden werden:

  • Aktivkohle;
  • Enterosgel;
  • Polysorb

Manchmal ist ein Reinigungsklistier erforderlich. Bei verstopfter Nase können Sie Vasokonstriktor-Tropfen (Vibrocil, Nazivin) abtropfen lassen.

Volksheilmittel

Es lohnt sich nicht, ein Kind ohne ärztliche Verschreibung mit Alternativmedizin zu behandeln, da viele Heilkräuter selbst starke Allergene sind. Selbstmedikation kann zu den stärksten Manifestationen von Allergien führen.

Volksheilmittel lindern Hautsymptome, lindern Juckreiz. Nun helfen Bad mit einem Abkochen der Schöllkraut, Nachfolge, Kamille oder Ringelblume. Es ist jedoch möglich, alle 3 Tage ein solches Bad zu nehmen, damit das Baby nicht übermäßig trocken wird. Sie sollten mit einem einzigen Kraut beginnen, um festzustellen, ob es allergisch ist. Die Zeit erhöht sich allmählich von 5 auf 15 Minuten.

Sie können die Heilkräuter der Brühe reiben - Lorbeerblatt, Johanniskraut, Minze, Eichenrinde. Das Abkochen sollte nicht zu steil sein. Die Behandlung der betroffenen Bereiche lindert Entzündungen, heilt die Haut und entfernt das Peeling.

Bäder mit einem bestimmten Satz entzündungshemmender Kräuter lindern Allergiesymptome

Diät als Voraussetzung für die Behandlung

Bei Nahrungsmittelallergien ist es sehr wichtig, eine Diät einzuhalten. Ohne sie werden keine Medikamente das Baby vor den Symptomen der Krankheit bewahren. Welche Produkte können von einem Kind konsumiert werden:

  • Roggenbrot;
  • Getreide - Buchweizen, Mais, Reis;
  • Huhn, Truthahn, Kaninchenfleisch;
  • Blumenkohl, Zucchini, Brokkoli (siehe auch: Kann eine stillende Mutter Brokkoli mit GV essen?);
  • grüne Äpfel;
  • Butter, fettarme Milchprodukte;
  • Olivenöl, Sonnenblumenöl;
  • getrocknete Früchte und Kompott davon, wilde Rose.

Vom Menü ausgeschlossen: Hühnereier, Kuhmilch, Honig, Kaffee, Schokolade, Fisch, rote Früchte und andere allergene Lebensmittel. Dies gilt auch für die Ernährung einer stillenden Mutter, wenn bei einem Neugeborenen eine Allergie aufgetreten ist.

Aus der Ernährung des Babys sollten Produkte-Allergene ausgeschlossen werden

Speisen sollten gedämpft oder im Ofen gebacken werden, Feuer ist erlaubt. Es müssen keine Gewürze hinzugefügt werden. Produkte müssen frisch sein, Konservierung sollte von der Diät ausgeschlossen werden. Stellen Sie mit einem Ernährungsberater ein vollständiges Menü zusammen, damit das Kind alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe erhält.

Wenn das Baby gerade beginnt, Ergänzungsnahrung zu sich zu nehmen, müssen Sie besonders auf die Manifestationen allergischer Reaktionen auf neue Produkte achten. Mama hat am besten ein Ernährungstagebuch, in dem sie jeden Tag alle neuen Produkte aufschreibt, die ihr Kind erhält.

Allergiefreie Kinder sollten nicht vor 6 Monaten gefüttert werden. Wenn der Kinderarzt wegen zu geringer Gewichtszunahme auf Fütterung besteht, ist es besser, mit hypoallergenen Produkten zu beginnen: Zucchinipüree, Blumenkohl, Buchweizen und Maisbrei (mehr im Artikel: Was sind hypoallergene Säuglingsnahrung?). Geben Sie das neue Produkt morgens, um die Symptome von Allergien nicht zu verpassen, und beginnen Sie immer mit einem halben Teelöffel. Zum ersten Mal sollten potenziell allergene Lebensmittel (Fleisch, Eier, Kefir) im Zeitraum von 7 bis 8 Monaten verabreicht werden.

Wie lange dauert es, bis die Symptome verschwunden sind?

Bei der Frage, nach wie viel Zeit die Allergie bei Kindern vergeht, hängt alles von der Gesundheit des Kindes, dem Grad der Schädigung und dem Allergen ab, das die Reaktion verursacht hat. Bei einigen Babys sind die Symptome leicht zu behandeln und verschwinden nach 3-5 Tagen, während andere monatelang leiden und ihr Zustand nicht gut behandelbar ist.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen werden durch die Ernährung einer stillenden Mutter korrigiert. Im Entbindungsheim erhält sie eine Liste mit Produkten, deren Verzehr in den ersten Monaten verboten ist (Kaffee, Schokolade, Fisch, rote Früchte sind auszuschließen). Die Aufnahme in die Ernährung von potenziell allergenen Lebensmitteln sollte frühestens nach 7-8 Monaten erfolgen. Ein Großteil der Behandlung hängt von den Eltern ab - ob alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden, ob das Kind die verschriebenen Medikamente erhält, ob es verbotene Lebensmittel verwendet.

Alle Anzeichen einer Allergie bei Säuglingen

Hautausschlag oder Rötung auf der Haut eines Kindes wird oft mit Diathese, stacheliger Hitze oder Akne bei Neugeborenen verwechselt und schenken ihnen nicht genügend Aufmerksamkeit. Infolgedessen bekommt das Kind nach einer Weile eine vernachlässigte Form der Krankheit, deren Heilung ziemlich problematisch ist.

  • Nichteinhaltung der Diät Mutter
  • Falsche Mischung
  • Haustiere
  • Medikamente
  • Hausstaub
  • Waschmittel, Waschpulver

Wie manifestiert sich eine Milchallergie?

Für Eltern von Säuglingen, die mit Säuglingsnahrung gefüttert wurden, gibt die Reaktion auf die Mischung Anlass zu ernster Besorgnis. Manchmal brauchen sie viel Zeit, um die richtige Ernährung zu finden, die für seinen Magen völlig geeignet ist und keine allergischen Anzeichen hervorruft.

Das Hauptsymptom einer Allergie gegen Milchnahrung ist häufiges Aufstoßen. Fast alle Neugeborenen spucken nach dem Essen eine kleine Menge der Mischung aus, die das Volumen eines Esslöffels nicht überschreitet. Wenn die Anzahl der Regurgitationen auf das Fünffache und höher ansteigt und dann Schluckauf bekommt, passt die Babynahrung nicht.

Das zweite Symptom für eine Unverträglichkeit gegenüber Säuglingsnahrung ist eine Störung des Magen-Darm-Trakts, die durch häufige lose Stühle mit grüner Farbe und manchmal mit Schaum gekennzeichnet ist.

Die häufigste Reaktion auf die Mischung bei Kindern im ersten Lebensjahr sind Hautausschläge in allen Teilen des Körpers, auch auf der Kopfhaut. Die Haut wird trocken, nach einer Weile beginnen sich die Schuppen von ihr zu lösen, es juckt und juckt. Das Neugeborene wird unruhig, weigert sich zu essen, ist launisch und schläft nicht gut.

Läsionen der Atemwege, wie laufende Nase, Husten, Schwellung des Nasopharynx, sind bei dieser Art von Krankheit äußerst selten.

Wenn Sie eines oder mehrere der oben beschriebenen Symptome bemerken, nachdem die Säuglingsnahrung in die Ernährung des Säuglings injiziert wurde, sollten Sie das Baby nicht mehr mit diesem Produkt füttern und sofort einen Kinderarzt kontaktieren, der Ihnen bei der Auswahl einer hypoallergenen Mischung hilft. In der Regel vergeht nach einem Jahr die negative Reaktion auf die Mischung von selbst.

Nahrungsmittelallergien

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen werden zu einem echten Test für ihre Eltern. Leider ist dieses Phänomen bei Kindern unter einem Jahr aufgrund der Unreife des Magen-Darm-Trakts des Säuglings recht häufig. Die Darmwände von Neugeborenen sind sehr dünn und Allergene dringen schnell und leicht in sie ein. Natürlich wird die Krume in 1-2 Jahren aus dieser Krankheit herauswachsen, aber soweit dies noch nicht geschehen ist, sollten die Eltern die Verantwortung für die Ernährung ihrer Nachkommen mit voller Verantwortung übernehmen und die Produkte, die beim Verzehr schmerzhafte Symptome aufweisen, daraus eliminieren.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden im Allgemeinen durch Produkte verursacht, die tierisches oder pflanzliches Eiweiß enthalten:

  • Kuhmilch
  • Fisch
  • Eier
  • Etwas Obst und Gemüse
  • Rote Beeren
  • Schatz
  • Schokolade
  • Produkte, die Farbstoffe und Lebensmittelzusatzstoffe enthalten

Wenn während des Stillens eines Kindes die oben aufgeführten Produkte im täglichen Menü der Mutter vorhanden sind, ist es wahrscheinlich, dass das Baby unangenehme Symptome nicht vermeidet. Wie man Nahrungsmittelallergien nicht verpasst und an welchen Anzeichen kann man diese Krankheit erkennen? Nahrungsmittelallergien betreffen hauptsächlich die Haut und den Verdauungstrakt, Atmungsorgane leiden seltener und es treten neurologische Symptome auf.

  • Veränderungen der Haut - Hautausschlag, Rötung, Peeling, Windelausschlag, Nesselsucht - sind die Reaktion des Körpers auf Eier, Zitrusfrüchte, Schokolade, Nüsse und Meeresfrüchte.
  • Seitens des Magen-Darm-Traktes - Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Aufstoßen, Reaktion auf Milch und Milchprodukte.
  • Allergische Rhinitis als Reaktion auf Lebensmittel ist ziemlich selten.
  • Manchmal schwere Form, die ein Angioödem und einen anaphylaktischen Schock verursacht.

Allergien bei Kindern im Alter von sechs Monaten sind nicht ausgeschlossen, ihre Manifestationen sind mit dem Beginn der Komplementärfütterung verbunden. In diesem Fall sollte man die Produkte sorgfältig auswählen und hochwertige Waren bevorzugen, egal wie viel sie kosten.

Haustiere und Reaktionen auf sie

Die Freundschaft zwischen dem jüngeren Kind und dem Haustier ist wunderbar. In der Kommunikation mit dem Haustier entwickelt das Baby viele positive Eigenschaften und wie viele angenehme Emotionen es Kindern vermittelt. Aber ob der enge Kontakt von Kind und Tier immer positive Emotionen mit sich bringt.

Die allergensten Pelztiere sind Katzen. Und dies ist nicht nur auf das Vorhandensein von langer und zottiger Wolle zurückzuführen, sondern die unangenehmen Symptome werden durch Flüssigkeiten verursacht, die von den Sekretdrüsen des Tieres abgegeben werden: Schweiß, Speichel, Urin und andere. Im Falle einer Krankheit, die von einem struppigen Freund verursacht wird, leiden in den meisten Fällen die Atmungsorgane:

  • Stauung neuer Nebenhöhlen
  • Häufiges Niesen
  • Nasenausfluss
  • Reizung und Rötung der Augenschleimhaut
  • Kurzatmigkeit oder Ersticken
  • Starker Husten wie Pertussis
  • Erhöhte Schläfrigkeit
  • Gelegentlich können Hautreaktionen auftreten - Hautausschlag, Schwellung, Juckreiz

Wenn Sie nach der Kommunikation mit einem Tier das Auftreten von unangenehmen Symptomen beim Säugling bemerken, müssen Sie das Tier zunächst aus dem Haus entfernen. Wenn gleichzeitig die Anzeichen einer Allergie verschwinden und sich der Gesundheitszustand des Kindes verbessert, bedeutet dies, dass er dieser Art von Krankheit ausgesetzt ist und die Haltung von Haustieren im Haus äußerst unerwünscht ist.

Kontaktdermatitis

Jeder weiß, welche Art von zarter und dünner Haut Neugeborene haben und vor allem ist sie praktisch schutzlos. Daher sind Säuglinge wie keine anderen dem Einfluss schädlicher Umwelteinflüsse ausgesetzt.

Auf der Haut von Kindern kann man häufig das Auftreten von Hautausschlägen, Rötungen, Peelings und der sogenannten Kontaktdermatitis beobachten. Verursacht durch den Kontakt empfindlicher Haut mit chemischen oder reizenden Stoffen.

Allergische oder atopische Kontaktdermatitis kann durch eine Vielzahl von Allergenen ausgelöst werden, darunter:

  • Die Seife
  • Waschpulver
  • Baby-Hautpflegeprodukte
  • Künstliche Stoffe

Alles oberflächlich - die Wirkstoffe, die Bestandteil von Wasch- und Reinigungsmitteln sind, können tief in Textilien eindringen und dort lange verbleiben. Wenn Neugeborene mit Kleidung oder Bettzeug in Kontakt kommen, dringen Mikropartikel von Schadstoffen auf ihre dünne Haut ein und dringen schnell in den Körper ein, wodurch lokale und allgemeine allergische Symptome auftreten.

  • Hautausschlag an den Körperteilen, die direkten Kontakt mit dem Reizmittel hatten. In der Regel haben das Aussehen von kleinen Blasen.
  • Starker Juckreiz und Peeling.
  • Schwellungen
  • Bei schweren Formen der Erkrankung kann sich ein weinendes Ekzem entwickeln.
  • In seltenen Fällen können Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Erbrechen und Blähungen auftreten.

Mit der Entwicklung der Kontaktdermatitis müssen Eltern das Arsenal an Reinigungsmitteln überarbeiten, das zum Waschen von Kinderkleidung und zur Pflege eines Kindes bis zu einem Jahr verwendet wird. In der Regel verschwinden die Symptome der Krankheit, wenn sie sich ändern.

Allergie-Medikamente

Leider ist keines der Neugeborenen vor einer Kontamination durch Bakterien und Viren gefeit. Und das unvollkommene Immunsystem bei Kindern unter einem Jahr kann sie noch nicht vor Krankheiten schützen. In unserer Zeit haben pharmakologische Unternehmen eine Reihe von Medikamenten für Säuglinge entwickelt. Aber sind sie für Neugeborene ungefährlich, wie die Hersteller sagen?

Arzneimittelallergien gegen ein bestimmtes Arzneimittel können bei jedem Baby auftreten, insbesondere vor dem ersten Lebensjahr. Sehr starke Allergien können Antibiotika auslösen, deren Manifestation in folgenden Symptomen liegt:

  • Hautausschlag, Juckreiz und Rötung der Haut
  • Urtikaria
  • Entzündung der Augenschleimhaut
  • Schwerer Durchfall bis zum Austrocknen
  • Schnupfen
  • Gesichtsschwellung
  • Die stärkste und gefährlichste Reaktion auf Drogen kann Bewusstlosigkeit, Angioödem und anaphylaktischer Schock sein.

Schilder mit Fotos und Behandlung von Lebensmittelallergien bei Neugeborenen und Säuglingen: Wie sehen die Symptome aus und wann verschwinden sie?

Der Körper von Säuglingen bis zu einem Jahr ist immer noch zu empfindlich gegenüber den Auswirkungen äußerer Faktoren. Daher sind Säuglinge dieses Alters am häufigsten anfällig für die Entwicklung allergischer Reaktionen. Säuglinge haben eine besonders häufige Nahrungsmittelallergie, die in den meisten Fällen auf das Verschulden der Mutter zurückzuführen ist.

Wenn eine Frau während des Stillens allergene Produkte zu sich nimmt, können mit ihrer Milch Allergene in den unreifen Körper des Babys gelangen. Um die Entwicklung dieser Krankheit zu vermeiden, sollte jede Mutter wissen, wie sich Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen manifestieren, wie lange die potenziellen Allergene aus dem Körper entfernt werden, wie Allergien geheilt und verhindert werden können.

Symptome von Lebensmittelallergien mit Fotos bei Babys

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Neugeborenen und Säuglingen werden in drei Gruppen eingeteilt:

  • Hautläsionen;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • Ausfall der Atemwege.

Symptome des ersten Typs erscheinen als:

  • Hautausschläge;
  • rote Flecken am ganzen Körper;
  • Juckreiz, Schuppenbildung und Hautrisse;
  • Windelausschlag;
  • stachelige Hitze;
  • Urtikaria;
  • Schwellung des Weichgewebes.

Die zweite Gruppe von Anzeichen einer allergischen Reaktion sind:

  • anhaltendes Aufstoßen;
  • Anfälle von Erbrechen;
  • schaumige Textur des Kots;
  • häufiger Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung;
  • grüne Farbe Kot;
  • Kolik;
  • erhöhte Gasbildung im Darm;
  • übermäßiger Speichelfluss.

Für die dritte Gruppe von Symptomen sind gekennzeichnet durch:

Gleichzeitig können bei Neugeborenen und Säuglingen vermehrt Tränen und Augenreizungen auftreten. Bei einer schweren Form der Krankheit kann ein gefährliches Phänomen auftreten - ein Angioödem. Dieser Zustand geht mit einer starken Schwellung des Gesichts, des Himmels, der Lippen, der Augenlider und des Halses einher. Gleichzeitig bilden sich am Körper häufig große Blasen. Dieses Phänomen erfordert sofortige ärztliche Hilfe, da jede Verzögerung das Leben des Kindes kosten kann.

Diese Symptome weisen nicht immer auf Nahrungsmittelallergien hin. Schnupfen und Husten können Anzeichen einer Erkältung sein, und Verdauungsstörungen deuten oft auf eine Vergiftung hin. Diese Symptome können gleichzeitig und getrennt auftreten.

Der Darm reagiert für 2 Tage nach dem Verzehr des allergenen Produkts auf einen äußeren Reizstoff. Wenn Sie das Allergen schnell identifizieren und aus der Nahrung entfernen, vergehen die Hautmanifestationen von Allergien innerhalb von 1-2 Stunden. Um die Darmfunktion wiederherzustellen, ist ein viel längerer Zeitraum erforderlich - etwa 7-14 Tage.

Wie lange eine allergische Reaktion anhält, hängt von vielen Faktoren ab:

  • die Menge an Allergen, die in den Körper der Kinder gelangt;
  • den Zeitraum des Ausschlusses des allergenen Produkts von der Nahrung;
  • die Qualität des Ansatzes zur Entwicklung eines Behandlungsplans;
  • Immunitätsstufe.

Nahrungsmittelallergien bei Babys unter 2 Jahren treten normalerweise bei Eiern, Schokolade, Fisch, Kaffee, Kuhmilch, Gemüse und Früchten mit leuchtenden Farben auf. Bei älteren Kindern reagieren die meisten Kinder allergisch auf Lebensmittel. In einigen Fällen bleibt die Unverträglichkeit bestimmter Produkte (Fisch, Meeresfrüchte, Erdnüsse) jedoch bis zum Lebensende bestehen. Das Foto unten zeigt die roten Flecken allergischen Ursprungs im Gesicht und am Körper des Babys.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Zu den Faktoren, die die Entwicklung von Allergien bei Neugeborenen hervorrufen, gehören:

  • erbliche Veranlagung (es ist erwiesen, dass die Geburt eines allergischen Babys am wahrscheinlichsten bei Eltern ist, die in der Kindheit anfällig für eine allergische Reaktion waren oder eine chronische Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten haben);
  • in schlechten Umweltbedingungen leben;
  • verminderte Immunität des Kindes vor dem Hintergrund der Krankheit;
  • Mangelernährung, Mangel an Vitaminen und Mikroelementen;
  • die Verwendung von stark allergenen Lebensmitteln durch eine Frau während der Schwangerschaft (das Risiko eines allergischen Hintergrunds bei einem Baby wird durch Eier, Schokolade, Fisch, Meeresfrüchte, Kaffee, Kuhmilch, Nüsse, Honig, Pilze, Gemüse und Früchte in leuchtenden Farben hervorgerufen);
  • Infektion der Frau während der Schwangerschaft;
  • chronische Krankheiten der werdenden Mutter;
  • SARS, Darminfektionen und Dysbakteriose, übertragen von einem Kind im frühen Kindesalter;
  • Sauerstoffmangel während der fetalen Entwicklung;
  • Fehlerhafte Übersetzung eines Säuglings in eine künstliche Fütterung (die Ursache für Allergien können häufige Änderungen der Säuglingsnahrung, die Einführung von Kuhmilch in das Ergänzungsfuttermittel und eine mangelhafte Ernährung sein).

Bei Neugeborenen ist der Prozess der Produktion von Enzymen, die für die Verdauung von Nahrungsmitteln verantwortlich sind, noch nicht etabliert, so dass alle neuen Nahrungsmittel teilweise oder überhaupt nicht verarbeitet werden. Oft führt ein ständiger Produktwechsel zu einer Abstoßung des Körpers unreifer Kinder, was zu deren völliger Unverträglichkeit führt.

Allergiediagnose

Wenn das Baby Symptome einer Allergie hat, sollten Sie es sofort einem Kinderarzt, Allergologen oder Ernährungsberater zeigen. Es ist strengstens verboten, Kinder, insbesondere unter 1 Jahr, selbst zu heilen. Eine unsachgemäße und unkontrollierte Anwendung von Arzneimitteln kann zu irreparablen Gesundheitsschäden führen. Bei der Erstaufnahme untersucht der Arzt einen kleinen Patienten und befragt die Eltern über die bestehenden pathologischen Veränderungen im Zustand des Kindes. Die Mutter des Babys sollte den Spezialisten über alle verwendeten Produkte informieren.

Ein wesentlicher Bestandteil der Diagnose ist das Führen eines Ernährungstagebuchs. Es enthält alle Gerichte, die eine Frau verwendet, und stellt fest, wie der Körper der Kinder auf sie reagiert. Aufnahmen sollten in der Regel innerhalb von 2-3 Wochen erfolgen.

Auf der Grundlage der erhaltenen Informationen stellt der Arzt einen Kausalzusammenhang zwischen der allergischen Reaktion des Kindes und der von der Mutter verzehrten Nahrung her. Dann wird einem kleinen Patienten ein Bluttest für Immunglobulin E verschrieben. Um eine Pathologie des Magens und des Darms auszuschließen, kann der Arzt eine Anweisung für eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane vorschreiben.

Zur Identifizierung wird das Allergenprodukt auf Allergene getestet. Bei Säuglingen, die jünger als 1 Jahr sind, wird der Eingriff unter Verwendung von Venenblutproben durchgeführt, und es werden Hauttests von älteren Kindern durchgeführt. Eine solche Studie wird erst vor Beginn der Behandlung durchgeführt, da sonst die Ergebnisse möglicherweise unzuverlässig sind.

Allergien bei Säuglingen werden häufig mit dermatologischen Erkrankungen wie Stachelhitze verwechselt, die auf dem Foto unten zu sehen sind. In dieser Hinsicht wird bei der Diagnose einer Allergie häufig eine Differentialdiagnose durchgeführt. Mit dieser Methode können Sie andere Pathologien mit ähnlichen Symptomen ausschließen.

Umfassende Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern erfolgt zu Hause. Wenn die Symptome für eine lange Zeit nicht verschwinden oder die Krankheit kompliziert ist, werden die Neugeborenen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Therapie beinhaltet den Einsatz von Medikamenten, Volksheilmitteln und die Einhaltung einer speziellen Diät.

Der Behandlungsplan wird individuell entwickelt. Dies berücksichtigt das Alter und die Eigenschaften des Körpers eines kleinen Patienten. Der Arzt muss das Risiko von Nebenwirkungen während der Anwendung eines Arzneimittels bewerten. Eine solche Maßnahme würde gefährliche Folgen für die Gesundheit von Kindern vermeiden.

Medikamente

Die Entwicklung der medikamentösen Therapie wird in diesem Fall dadurch erschwert, dass die Liste der zur Anwendung bei Säuglingen zugelassenen Medikamente sehr begrenzt ist. Zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen werden Antihistaminika, Chelatoren und Arzneimittel zur Normalisierung der Verdauung eingesetzt. Informationen zu den Medikamenten, die Kindern in diesem Alter verschrieben werden, um die Auswirkungen von Allergien zu lindern, sind in der Tabelle aufgeführt.

Allergie bei einem Kind: Wie kann man feststellen und wie kann man dem Baby helfen?

Uncharakteristische Hautausschläge, Hautreizungen usw. treten häufig im Gesicht oder am Körper eines Neugeborenen auf. Allergien sind häufig die Ursache. Besonders anfällig für solche Reaktionen sind kleine Kinder, deren Immunsystem noch immer unvollkommen ist.

In dieser Hinsicht kann eine Allergie bei einem Neugeborenen besonders schwierig sein und viele negative Folgen haben. Daher ist es für Eltern so wichtig, das Problem rechtzeitig zu identifizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Was ist Allergie?

Allergien bezeichnen die körpereigene Abwehrreaktion auf Reizstoffe (Kosmetika, Lebensmittel, Staub usw.), durch die die Produktion von Immunglobulin E beginnt Dieses Protein löst in Kombination mit einem Allergen verschiedene allergische Reaktionen aus, die als Hautausschlag auftreten können. Verdauungsstörungen und andere unangenehme Symptome.

Reizungen können nicht nur im Gesicht auftreten, sondern auch an den Haarteilen des Kopfes und an anderen Stellen. Äußerlich kann es aussehen wie ein kleiner Ausschlag, rote und schuppige Stellen auf der Haut, die unmittelbar nach dem Essen erscheinen oder eine bestimmte Zeit nach dem Kontakt mit einer allergenartigen Substanz auftreten. In diesem Fall kann das Baby unter Juckreiz leiden, seine Haut wird trocken und straff und das Baby selbst wird unruhig.

Warum kommt es zu einer Babyallergie?

Allergien beim Neugeborenen im Gesicht, deren Foto Sie sehen, können lebensmittelbedingt oder nicht lebensmittelbedingt sein. Gleichzeitig spielt ein erblicher Faktor eine wichtige Rolle in seinem Erscheinungsbild. Und wenn jemand in der Familie an chronischer Schnupfen, Asthma bronchiale oder anderen allergischen Manifestationen leidet, ist es nicht verwunderlich, wenn die Wangen des Babys einmal rot werden.

Darüber hinaus wird das Auftreten einer allergischen Reaktion durch den Zustand des Immunsystems des Neugeborenen und den Zeitpunkt des Stillbeginns beeinflusst.

Nahrungsmittelallergien

Sehr oft wird das Protein in Muttermilch oder Fertigformulierungen zu einem Allergen für Säuglinge. Die Reaktion darauf äußert sich in Hautausschlägen, Bauchschmerzen, verstopfter Nase, Atemwegskrämpfen, Stuhlstörungen und häufigem Aufstoßen. In solchen Fällen wird die Ursache:

  • Die Ernährung einer stillenden Mutter, bei der es Nahrungsmittelallergene gibt (Was können Sie während des Stillens eines Babys essen? Lesen Sie den Artikel: Ernährung während des Stillens >>>);
  • Milchformel, die aus Eiweiß, Getreide oder Lactulose besteht. Bevor Sie dem Baby eine neue Mischung geben, testen Sie es auf Allergenität.
  • Falsche Mutterdiät während der Schwangerschaft. Auch Nahrungsmittelallergien bei Neugeborenen sind die Folge von rauchenden Müttern oder einigen Krankheiten, die sie während des Wartens auf ein Baby erlitten hat.

Kontakt Allergien

Der Körper eines kleinen Kindes kann negativ auf den Kontakt mit Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzenpollen oder Tierhaaren reagieren. Zu den Hauptursachen für Kontaktallergien gehören:

  1. Staub, Hausmilben oder Wanzen;
  2. Einige Zimmerpflanzen;
  3. Haustiere, auch wenn sie keine Wolle oder Federn haben;
  4. Haushaltschemikalien (Mittel, mit denen Mama Geschirr, Waschpulver usw. wäscht);
  5. Kosmetika, einschließlich solcher, die von den Eltern des Kindes verwendet werden.

Andere Ursachen von Allergien

Stillallergien bei Neugeborenen können auch auftreten durch:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Impfstoffe, die Substanzen enthalten können, die eine solche Reaktion hervorrufen können;
  • Später Beginn des Stillens. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Dysbakteriose einen provozierenden Faktor für das Auftreten von allergischen Reaktionen darstellt. Der Darm eines Neugeborenen ist steril und seine Besiedlung mit nützlichen Mikroorganismen erfolgt während der Fütterung. Bei Kindern, die anstelle von Muttermilch künstliche Mischungen erhalten, kann dieser Prozess gestört werden;

Wissen! Ungefähr 75% der Babys reagieren sehr empfindlich auf Protein, das in der Kuhmilch enthalten ist. Daher können sie auch negativ auf die Mischung reagieren.

  • Einnahme von Arzneimitteln, insbesondere Antibiotika. Viele Babys in den ersten Lebensmonaten leiden unter Koliken. Deshalb versuchen Mütter, ihnen zu helfen und geben Babys verschiedene Medikamente (was Sie Babys geben können und was nicht, erfahren Sie aus dem Artikel Das Medikament gegen Koliken bei Neugeborenen >>>). Es stellt sich jedoch heraus, dass bei Neugeborenen sogar eine Dillwasserallergie möglich ist.

Koliken sind die stärkste Angst bei einem Kind. Er weint stundenlang, sein Bauch ist hart, sein Gesicht ist rot von ständiger Anspannung beim Weinen. Drogen im Kampf gegen Koliken helfen ein wenig.

Die beste und sicherste „Behandlung“ für ein Baby mit Bauchschmerzen ist die Stillbehandlung der Mutter. Wie Sie einem Kind ohne Medikamente sicher helfen können, erfahren Sie im Internetkurs Weicher Bauch >>>

Wie erkennt man Allergien?

Um eine Allergie zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln, müssen Sie wissen, wie sich die Allergie bei Neugeborenen manifestiert. Seine Hauptmerkmale umfassen:

  1. Die Niederlage der Haut. Dies kann ein anderer Ausschlag, Trockenheit, Peeling, Schwellung sein. Sie treten normalerweise im Gesicht, im Nacken, im Gesäß, in den Leisten- und Kniekehlenfalten auf. In diesem Fall kann der Schweregrad sehr unterschiedlich sein: von einer leichten Austrocknung der Haut bis zum Auftreten von weinenden Wunden;
  2. Verdauungsstörungen. Bei allergischen Kindern kann es nach dem Füttern zu häufigem Aufstoßen, Koliken, Verstopfung oder umgekehrt zu Durchfall kommen. Nahrungsmittelallergien manifestieren sich in der Regel so;
  3. Atemmanifestationen sind eine Folge der Reaktion auf das in der Luft befindliche Allergen (Staub, Tierhaare, Pollen). Zur gleichen Zeit, der Kehlkopf und Nasopharynx schwillt bei Säuglingen, es ist schwierig für ihn, die Nase zu atmen, es gibt ein Reißen, ein Husten. Sehr oft verwechseln Mütter solche Symptome mit einer Erkältung, aber im Falle einer Allergie steigt die Körpertemperatur des Neugeborenen nicht an.
  4. Angst Ein Neugeborenes kann sich noch nicht bei Ihnen beschweren, dass ihn etwas stört. Sie können jedoch feststellen, dass er schlecht zu schlafen begann, ständig ungezogen war und Angst zeigte.

Wie sieht die Allergie eines Neugeborenen aus?

Zuallererst werden die Wangen rot, die Haut beginnt sich am Kinn oder an der Stirn abzuziehen. Dies kann als eigenständiges Symptom beobachtet werden oder vor dem Hintergrund einer Verletzung des Magen-Darm-Trakts auftreten. In solchen Fällen ist es wichtig, den Auslöser der allergischen Reaktion zu identifizieren und zu beseitigen. In der Regel reicht dies aus, um die Krümel von unangenehmen Empfindungen zu befreien.

Achtung! Verwenden Sie Antihistaminika ist nur in den schwierigsten Fällen.

Hier ist ein weiterer wichtiger Punkt zu beachten - ein Hautausschlag bei einem Kind kann nicht nur durch Allergien verursacht werden. Ebenso kann sich stachelige Hitze oder die übliche Blüte eines Babys manifestieren.

  • Wie kann man Allergien von der Blüte bei Neugeborenen unterscheiden? Während der Blüte wird die Haut des Babys hellrot. Akne, die in diesem Fall auftritt, enthält möglicherweise eine wässrige Flüssigkeit. Dies ist auf die Fehlfunktion der Talgdrüsen zurückzuführen. Alle Manifestationen der Blüte sind in dem auf unserer Website veröffentlichten Artikel beschrieben: Blühen bei einem Neugeborenen >>>;
  • Stachelige Hitze tritt an Stellen auf, an denen der Körper des Babys mit der Kleidung in Berührung kommt, oder im Bereich von Falten auf der Haut. Akne ist in diesem Fall klein und enthält keine Flüssigkeit im Inneren. Lesen Sie mehr über dieses Phänomen im Artikel Pnatia Neugeborenen >>>.

Ein Ausschlag kann im Falle einer Allergie absolut überall auftreten, und an den Stellen, an denen er Kontakt mit Kleidung hat, sind sogar Eiterungen möglich. Solche Pickel jucken, was dem Baby Unbehagen bereitet.

Wenn es für Sie schwierig ist, es selbst herauszufinden, schauen Sie sich das Seminar zur Ernährung der stillenden Mutter an, in dem wir Schritt für Schritt die verschiedenen Hautausschläge des Babys analysieren. Sie können die Ursache des Ausschlags richtig bestimmen und die Angst des Babys schnell beseitigen. Der Kurs ist verfügbar unter dem Link: Mahlzeiten für stillende Mütter ohne Schaden für das Kind >>>

Siehe auch mein Allergie-Video-Tutorial:

Was zu tun, Mama

Angesichts eines solchen Problems wird jede Mutter die Frage stellen: "Was soll ich tun, wenn das Neugeborene eine Allergie hat?" Es ist wichtig zu wissen, dass die Behandlung komplex sein und mehrere Faktoren gleichzeitig umfassen sollte.

Ausscheidung von Allergenen

Dieser Teil der Therapie wird als der schwierigste bezeichnet, und hier müssen Sie sich anstrengen. Wo nachsehen, was die allergische Reaktion der Krümel hervorrief? Überprüfen Sie zunächst:

  1. Babynahrung. In den meisten Fällen leiden Säuglinge an Nahrungsmittelallergien, unabhängig davon, was sie gefüttert werden.
  • Wenn bei Säuglingen, die stillen, eine Allergie vorliegt, sollte die Mutter ihre Ernährung vollständig überdenken.
  • Für das Baby Artificial muss auf die Zusammensetzung der Mischung geachtet werden, die es isst. Wenn es Bestandteile von Kuhmilch, Lactulose oder Soja enthält, liegt der Grund höchstwahrscheinlich darin. Versuchen Sie, den Krümeln eine andere Mischung zu geben, die diese Komponenten nicht enthält.
  1. Mamas Essen;
  • Wenn der Verdacht besteht, dass das Baby Laktose nicht verdaut, verwerfen Sie Vollmilch.
  • Wenn Sie eine allergische Reaktion auf Gluten haben, kann Mutter keine Nudeln, Grieß oder Weizenbrei, Haferflocken, Gebäck essen;
  • Darüber hinaus sollten Sie bei einer Allergie des Neugeborenen im Gesicht auf Fisch, Eier, Honig, Kakao, frisches Gemüse und Obst verzichten.
  • In diesem Fall darf die stillende Mutter fettfreie Brühen und diätetisches Fleisch essen.

Informationen zu anderen sicheren Lebensmitteln in Ihrer Ernährung finden Sie im Kurs Ernährung einer stillenden Mutter ohne Schaden für das Kind >>>

  1. Frühe Köder. Bei Kindern, die zu allergischen Reaktionen neigen, können Sie frühestens nach 7 Monaten mit der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln beginnen. Gleichzeitig können Sie damit beginnen, hypoallergenes Gemüse und glutenfreie Brei zu verwenden.
  2. Überernährung Baby. Künstliche Menschen, die anfälliger für übermäßiges Essen und Allergien sind, werden viel häufiger beobachtet, da die Mischung mehr Kalorien enthält und lange verarbeitet wird und den Verdauungstrakt belastet.
  3. Einhaltung des Trinkregimes. Wenn die Krümel ein Flüssigkeitsdefizit im Körper haben, können Giftstoffe in seinem Körper nicht mit dem Urin herauskommen und ihn vergiften. Daher ist es wichtig, das Baby richtig zu stillen und alle Stillregeln einzuhalten. Wie das geht, erkläre ich ausführlich im Kurs Geheimnisse des Stillens >>>;
  4. Wasser Sicher wurde Ihnen im Entbindungsheim immer noch gesagt, dass Sie das Baby nur in kochendem Wasser baden dürfen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass unbehandeltes Leitungswasser zu Kontaktdermatitis führen kann. Lesen Sie den Artikel: In welchem ​​Wasser soll ein Neugeborenes baden? >>>;
  5. Spielzeug Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Kind nur hochwertiges Spielzeug kaufen, das über alle erforderlichen Sicherheitszertifikate verfügt.
  6. Hygieneprodukte. Es ist möglich, ein Neugeborenes nicht öfter als einmal pro Woche mit Seife oder anderen Hygieneprodukten zu baden. Sie müssen jedoch alle zertifiziert sein.
  7. Haushalts-Chemikalien. Waschen Sie keine Kinderkleidung mit Puder für Erwachsene. Hierfür gibt es spezielle Kinderwaschmittel;
  8. Kleidung Bei der Auswahl eines Kleiderschranks für ein Baby ist es wichtig, Kleidung aus natürlichen Stoffen zu bevorzugen, für die keine hellen Farbstoffe verwendet wurden. Dies gilt insbesondere für solche Dinge, die direkten Kontakt mit der Haut von Kindern haben.

Schneller Stuhlgang

  • Es ist sehr wichtig, den Stuhl des Neugeborenen zu überwachen. Wenn Sie die Verstopfungstendenz Ihres Babys bemerken, sollten Sie auf jeden Fall damit beginnen, Ihren Stillprozess zu analysieren. Es ist möglich, dass das Kind wenig Nahrung erhält oder dass ein Produkt in Ihrer Ernährung eine solche verstärkende Wirkung auf das Baby hat.
  • Gleiches gilt für die Mutter, denn wenn der Stuhlgang nicht rechtzeitig erfolgt, können die Giftstoffe in die Muttermilch übergehen.

Eine angenehme Umgebung schaffen

  1. In dem Raum, in dem sich das Neugeborene befindet, sollten angenehme Bedingungen geschaffen werden (Lufttemperatur zwischen 18 und 20 Grad und Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70%). Wenn der Raum heiß ist, beginnt das Baby aktiv zu schwitzen. Gleichzeitig werden Substanzen freigesetzt, die empfindliche Babyhaut reizen können.
  2. Auch das Zimmer sollte sauber sein. Damit der Staub nicht zu einer allergischen Reaktion führt, ist es wichtig, jeden Tag eine Nassreinigung durchzuführen, um verschiedene Teppiche und Vorhänge zu entfernen, die sich verstauben können.

Medikamente verwenden

In den meisten Fällen reicht es aus, die Faktoren zu eliminieren, die eine Allergie auslösen, um das Kind von seinen Manifestationen zu befreien. Der Drogenkonsum wird in der Regel in den Hintergrund gedrängt. Dies liegt an der Tatsache, dass sie nur die Hauptsymptome beseitigen können, ohne die Hauptursache zu beseitigen. Darüber hinaus können Allergien beim Kind und auf den Medikamenten selbst auftreten.

Da ein Kinderarzt weiß, wie sich eine Allergie bei Säuglingen manifestiert, kann er die Verwendung solcher Medikamente empfehlen:

  • Sorbentien - Medikamente, die für den Körper des Kindes absolut sicher sind. Ihre Hauptfunktion ist es, den Körper von Giftstoffen zu reinigen und Verstopfung zu beseitigen;
  • Antihistaminika sind notwendig für die symptomatische Behandlung der wichtigsten Manifestationen der Krankheit. Für Babys sind nur solche Medikamente geeignet, die keine beruhigende Wirkung haben.
  • Neugeborenen-Allergie-Creme wird zur topischen Behandlung verwendet. Verschreiben Sie normalerweise nicht hormonelle Medikamente, die wundheilend, entzündungshemmend und antimikrobiell wirken, den Juckreiz beseitigen und Schwellungen lindern.
  • Wenn keine anderen Medikamente die gewünschte Wirkung erzielt haben, können dem Baby hormonelle Salben verschrieben werden. Sie wirken schnell, können aber nur auf Anweisung des behandelnden Arztes angewendet werden.

Prävention

Um das Auftreten einer Allergie beim Säugling zu vermeiden, ist es wichtig, die Prävention ab den ersten Tagen seines Lebens zu beobachten. Dafür benötigen Sie:

  1. Überwachen Sie für einige Zeit Ihre Ernährung während des Stillens genau.
  2. Ab dem zweiten Monat ist die Einführung neuer Produkte in die Ernährung der Mutter gestattet, jedoch in kleinen Portionen, wobei der Zustand des Kindes ständig überwacht wird.
  3. Stillende Mutter, in jedem Stadium der Fütterung, ist es wichtig zu vermeiden, Lebensmittel zu essen, die eine allergische Reaktion hervorrufen können;
  4. Stillen Sie so lange wie möglich.
  5. Täglich eine Nassreinigung in der Wohnung durchführen, um den Kontakt des Babys mit Tieren und blühenden Pflanzen zu minimieren.
  6. Nehmen Sie keine Medikamente ohne besonderen Bedarf ein.

Diese einfachen Regeln tragen dazu bei, die Haut des Babys gesund zu halten und es vor negativen Reaktionen zu schützen. Und wenn Sie wissen, wie die Allergien bei Babys aussehen, können Sie rechtzeitig auf das Problem reagieren und dem Baby helfen.