Wie sieht eine Allergie im Gesicht von Säuglingen aus: Foto von Hautausschlag, Symptomen und Behandlungsmethoden

Wissenschaftler begannen erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien in verschiedenen Formen treten bei 30% der Kinder auf. Die Ursachen sind schädliche Umwelteinflüsse, genetische Veranlagungen sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und der Geburt erleiden. Am häufigsten sind Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr anfällig für Überempfindlichkeit.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunopathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst und als "Allergen" bezeichnet wird.

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus erneut ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie verursachen wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die damit verbundenen Symptome

Nach Art und Symptomen kann eine erhöhte Empfindlichkeit bei kleinen Kindern in drei Gruppen eingeteilt werden:

Hautveränderungen:

  • Exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauchrot, Schuppen, Nässe, Juckreiz) (wir empfehlen zu lesen: Was ist, wenn das Kind hinter dem Ohr nass wird?)
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf der Stirn und den Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria am ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Bindehautentzündung.

Funktionsstörungen des Verdauungssystems:

  • Darmkolik - Krämpfe der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und häufiges Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger Stuhl (flüssig mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion nachgiebiger Brustbereiche), Übergang zu Asthma bronchiale möglich.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist durch ein Ödem des subkutanen Fettgewebes des Gesichts, des Halses, seltener der Extremitäten, des Kehlkopfes und infolgedessen durch Erstickung gekennzeichnet. Eine extreme Form einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Aufgrund des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Lebensmittel, Kontakt, Arzneimittel handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfums, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und äußern sich hauptsächlich in Form einer exsudativen atopischen Dermatitis, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen bei einem gestillten Kind (HB) sagt über die Reaktion auf Lebensmittel in der Ernährung meiner Mutter, individuelle Unverträglichkeit gegenüber Muttermilch.
  • Säuglingsnahrung - die häufigste Ursache für Allergien bei Neugeborenen bei künstlicher Fütterung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung auf den Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe der Mischung hinweisen, nämlich auf einen Laktasemangel.
  • Allergien bei Kindern bis zu einem Jahr treten zum Zeitpunkt der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln auf. Nach den Empfehlungen beginnen Ergänzungsnahrungsmittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt nicht öfter als einmal pro Woche aus.

Kontaktallergien bei einem einmonatigen Baby äußern sich in Form eines vielfältigen Ausschlags. Hautausschläge erscheinen auf der Haut, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Wolle und Heimtierprodukte sowie gegen Kinderleinen, Waschmittel, spezielle Kinderkosmetikprodukte - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Kontakttyp allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt am häufigsten mit einem kleinen roten, juckenden Hautausschlag auf, der zur Drainage neigt. Dies kann nichts anderes als eine Nebenwirkung von antibakteriellen Arzneimitteln, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer kann eine Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen sein (Pollinose). In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose bei einem Baby wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Bindehautentzündung, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, gegen was das Baby allergisch ist?

Die Diagnose von Allergien und die Identifizierung des Allergens wird nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchung, zusätzliche instrumentelle Untersuchungsmethoden.

Das Vorhandensein erhöhter IgE- und Eosinophilen-Spiegel im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen, genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um die Beziehung zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu bestimmen, hilft die Nahrungsaufnahme und die Symptome der Überempfindlichkeit, die Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist Asthma bronchiale, eine infektiös-allergische Langzeiterkrankung mit häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung von chronischen Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei einem Säugling zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Während des Stillens sollte eine Frau die Nahrung sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rotes Obst und Gemüse, Backwaren, Schokolade, Dosen- und Räucherwaren, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt (wir empfehlen zu lesen: Welche hypoallergene Babynahrung ist am nützlichsten?). Es ist wichtig, den Kindergarten so oft wie möglich zu pflegen und nass zu reinigen, Staubansammlungen (Teppiche, Vorhänge, Stofftiere) zu entfernen.

Wie behandeln, welche Medizin geben, wie die Hautläsionen salben? Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während Medikamente mit allgemeiner und lokaler Wirkung ausgewählt werden.

Verwendung von Sorptionsmitteln

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weißkohle - werden häufiger bei der Behandlung von Lebensmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Durchlaufen Sie den Magen-Darm-Trakt unverändert, gleichen Sie toxische und allergische Reaktionen aus, verringern Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Krankheitserreger im Darm und beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper durch Aktivierung der Peristaltik.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika lindern die Manifestationen von Überempfindlichkeit in Form von Ödemen, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind das Alter von einem Monat erreicht, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bisher gibt es mehrere Generationen dieser Arzneimittelgruppe.

Die frühe Generation (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) hat zusätzlich zur antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte sedierende Wirkung, sie muss zwei- bis dreimal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Präparate der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung bei Kindern geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Bei täglicher gezielter und selektiver Einwirkung tritt keine sedierende Wirkung auf. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Wenn das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Heilmittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für die lokale Verwendung sind in hormonelle und nicht hormonelle Mittel unterteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie für eine lange Zeit verwenden. Diese Cremes umfassen Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und auf den Wangen durch ein Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer praktischen Form aus Emulsion und Kühlschaum erhältlich.

Salben und Cremes, die in ihrer Zusammensetzung Kortikosteroidhormone enthalten, werden bei Unwirksamkeit anderer Mittel mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verordnung angewendet. Sie lindern aktiv und schnell Juckreiz und Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometason) werden ab einem Alter von sechs Monaten angewendet. Wie lange sie auf der Haut verschmiert werden können, entscheidet nur ein Fachmann. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, können das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der Grunderkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Abkochung reiben sollten nicht gegen traditionelle Methoden sein, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach der vollständigen Wundheilung der Nabelschnur wird eine Mischung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Lotionen und reiben Aloe-Saft lindert Juckreiz und Rötungen.

Allgemeine Pflegerichtlinien

Was sollen Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung eines erneuten Auftretens der Krankheit sind zu Hause jeden Tag einfach durchzuführen.

Um allergische Reaktionen bei Säuglingen zu vermeiden, müssen Sie alle Regeln für die Pflege der Krümel genau befolgen.

  • das Trinkregime einhalten und den Wasserhaushalt des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie unbedingt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie bei Neugeborenen und Müttern.
  • Nehmen Sie Babybettwäsche nur aus weichen natürlichen Stoffen mit Nähten heraus, und tragen Sie nur saubere und trockene Kleidung.
  • das Kinderzimmer regelmäßig lüften, nass reinigen, Staubansammlung vermeiden;
  • Verwenden Sie zum Baden, Waschen des Babys und für Windeln nur geprüfte Marken.
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, bei mindestens mehreren Hautausschlägen eine Spezialcreme (zB Bepanten) verwenden;
  • Zögern Sie nicht, einen Kinderarzt zu kontaktieren, wenn der Verdacht auf ein Fortschreiten von Allergien besteht. Befolgen Sie seine Empfehlungen rechtzeitig und korrekt.

Wie viel geht durch Allergie?

Die Geschwindigkeit der Genesung des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert (siehe auch: bekannte Allergenprodukte, die beim Stillen schädlich sind)? Wie lange nach Ausbruch der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex von Allergieerscheinungen kann innerhalb von zwei oder drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwindet, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Bildung und Verbesserung vervollständigen werden. Gesundheit!

Allergie im Gesicht eines Babys - Manifestation und Behandlung

Allergie ist eine systemische immunopathologische Reaktion des Körpers (fast immer akut) auf den Kontakt mit Allergenen oder Krankheitserregern, sofern dieses Allergen vor der Sensibilisierung auftrat. Der Mechanismus der Entstehung von Allergien ist nicht vollständig geklärt, weshalb es unmöglich ist, die Ursachen solcher Reaktionen genau zu bestimmen, aber die Faktoren, die überempfindliche Immunantworten auf Wechselwirkungen mit fremden Proteinstrukturen hervorrufen können, wurden genau festgelegt. Fast 60% der Patienten mit verschiedenen Allergieformen sind Kinder, die Hälfte davon Babys im ersten Lebensjahr.

Eine Allergie bei Säuglingen ist aufgrund der Instabilität und Unreife von Immunzellen ein sehr verbreitetes Phänomen. In klinisch schwerwiegenden Fällen kann eine allergische Reaktion zum Tod eines Kindes führen. Eltern sollten daher wissen, wie sich die Pathologie entwickelt, und in der Lage sein, sie von anderen Krankheiten zu unterscheiden sowie einem Säugling mit Anzeichen einer akuten allergischen Reaktion Erste Hilfe zu leisten.

Wie und in welchen Körperteilen manifestiert sich die Allergie?

Das Hauptsymptom einer pathologischen Immunantwort auf den Kontakt mit einem inneren oder äußeren Reizstoff bei Kindern im ersten Lebensjahr und Neugeborenen ist ein Hautausschlag. Es kann verallgemeinert werden und den gesamten Körper bedecken, häufiger treten jedoch Hautausschläge im Gesicht und am Kopf sowie an der Oberfläche von Bauch, Oberschenkeln und Ellbogen auf. Der Ausschlag kann mit Juckreiz einhergehen, aber Kinder unter 3 bis 4 Monaten können nicht genau nachweisen, was sie stört (sie kratzen nicht an den betroffenen Stellen), da starke angeborene Reflexe erst am Ende des vierten Lebensmonats vollständig verschwinden. Diese Kinder haben juckende Gefühle von Weinen, Essensverweigerung, Verletzung von Tag- und Nachtschlaf.

Andere klinische Anzeichen einer Allergie bei einem Säugling unter einem Jahr sind:

  • Anzeichen von Symptomen der Atemwege (Nasenfluss, Niesen, Verstopfung durch Schwellung der Schleimhäute, allergischer Husten);
  • schwere Hyperämie der Augensklera und der Bindehaut;
  • Tränenfluss;
  • Peeling der Haut in den Wangen, frontalen Bereich.

Bei einigen Kindern können Allergien Ekzeme und Urtikaria sowie Windelausschläge in der Leisten- und Achselzone hervorrufen. Der Allgemeinzustand des Säuglings kann stabil und zufriedenstellend bleiben. Bei geäußerten Formen von immunopathologischen Reaktionen oder systematischem Kontakt mit dem Allergen (z. B. bei Personen, die in Innenräumen rauchen) ist jedoch eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur möglich.

Es ist wichtig! Bei Kindern mit Autoimmunerkrankungen oder verschiedenen Formen von Immunschwäche können Allergien im Gesicht schwerwiegender werden und zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder eines Angioödems führen.

Dies sind lebensbedrohliche Zustände mit einem hohen Sterberisiko, die sich schnell entwickeln und zu Bronchospasmus und Erstickung führen. Bei blauer Haut, Atemnot, Heiserkeit, bellendem Husten oder unnatürlicher Blässe der Schleimhäute und der Haut muss ein Krankenwagen gerufen werden.

Allergischer Ausschlag im Gesicht: Ursachen

Die häufigste Form der Allergie ist die Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bei Kindern, denen als Nahrung Säuglingsnahrung verabreicht wird, können Allergien im Gesicht durch das Vorhandensein komplexer Proteine ​​im Produkt ausgelöst werden, die aufgrund der Unreife des Verdauungstrakts nicht vom Körper aufgenommen werden. In diesem Fall ist die Haut des Kindes mit roten Schuppen bedeckt, die jucken und an Größe zunehmen können, wenn der Erreger nicht rechtzeitig beseitigt wird.

Allergien, die durch durch Lebensmittel übertragene Krankheitserreger hervorgerufen werden, können auch bei Säuglingen aus folgenden Gründen auftreten:

  • Nichtbeachtung einer von einer stillenden Mutter für stillende Frauen empfohlenen hypoallergenen Diät;
  • frühe Einführung neuer Produkte in die Ernährung (Sie sollten frühestens nach 5-6 Monaten mit der Nahrungsaufnahme beginnen);
  • Übergang vom Stillen zu Fütterungsmischungen.

Damit das Gesicht des Babys keine Flecken, Hautausschläge, Abschuppungen und andere Symptome der immunopathologischen Reaktion aufweist, wird Frauen, die stillen, empfohlen, potenziell gefährliche Allergene (Honig, Weizen, roter Fisch, Nüsse) sowie schwer verdauliche Mahlzeiten aus der Nahrung zu streichen. Es kann sich um Konserven (insbesondere Obst- und Gemüseprodukte), Marinaden, Soßen aus industrieller Produktion, geräucherte Lebensmittel, Schokolade, Limonaden, Lebensmittel mit hohem Gehalt an Farbstoffen, Aromazusätzen und Konservierungsstoffen handeln.

Es ist wichtig! Trotz der Tatsache, dass Stabilisatoren und Verdickungsmittel relativ sichere Zusatzstoffe sind, sollten Sie den Verzehr von Produkten mit ihrem Inhalt nicht missbrauchen, da sie hohe allergene Eigenschaften haben.

Differenzialdiagnose

Allergien bei Neugeborenen können häufig unter anderen Hauterkrankungen „maskiert“ werden. Daher ist es wichtig, die besonderen Symptome der wichtigsten Hauterkrankungen bei Säuglingen zu kennen und sie von den Anzeichen einer echten Allergie unterscheiden zu können - die Behandlung und die weitere Prognose hängen davon ab.

Allergie bei Säuglingen

Oft sind sich Eltern nicht bewusst, dass die eigentliche Ursache für Husten, Hautausschlag oder Bauchschmerzen eines Kindes eine Allergie ist. Sie machen Erkältungen, Koliken, Hautausschläge bei Säuglingen (Meilen oder Akne bei Neugeborenen) oder einfach die schwierige Natur eines Kindes verantwortlich. Die häufigste Ursache für diese Symptome (insbesondere wenn sie schnell vergehen) sind natürlich Infektionskrankheiten. Aber wenn die Symptome immer wieder auftreten, ist es Zeit, über Allergien nachzudenken.

Allergie bei Neugeborenen

Die Ursache der allergischen Reaktion ist die Reaktion des Immunsystems des Kindes. Es ist so programmiert, dass es den Körper schützt, aber manchmal reagiert es auf harmlose Substanzen (z. B. Pollen, Staub, Lebensmittel), als wäre es eine Bedrohung. Um das Immunsystem zu schützen, beginnt die Produktion von speziellen Proteinverbindungen oder Antikörpern. Wenn sie mit einer Substanz in Kontakt kommen, die das Immunsystem als gefährlich erachtet, setzen die Antikörper starke Chemikalien frei, die als Mediatoren bezeichnet werden: Histamine, Prostaglandine und Leukotriene. Und diese wiederum beeinträchtigen die Drüsen, Kapillaren und glatten Muskeln der Organe, wodurch bei einer Person allergische Symptome auftreten.
Allergien treten sehr häufig auf, und die Anfälligkeit für das Auftreten ist laut Untersuchungen erblich. Die Empfindlichkeit der Eltern gegenüber einem bestimmten Stoff wird jedoch nicht auf die Kinder übertragen.

Wie äußert sich eine Allergie bei Säuglingen und Kleinkindern?

Allergiesymptome betreffen häufig verschiedene Körpersysteme, und das Gesamtbild kann widersprüchlich erscheinen. Es ist möglich zu bestimmen, ob es durch die folgenden Muster allergisch ist:
Allergische Reaktionen hängen nicht von der Jahreszeit ab (Ausnahme: Heuschnupfen, in der Regel sind jedoch Säuglinge nicht betroffen). Allergiesymptome werden einige Zeit (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden) nach dem Essen des Kindes oder einige Zeit nach dem Kontakt mit einem Reizmittel beobachtet.

Allergien können folgende Körpersysteme betreffen:

Obere Atemwege. Eine laufende Nase mit Nasenausfluss weist normalerweise auf eine Erkältung hin. Eine anhaltende wässrige Entladung kann jedoch ein Zeichen einer Allergie sein. Eine schwere Schädigung der oberen Atemwege nach Exposition gegenüber einem Allergen oder ein anaphylaktischer Schock treten glücklicherweise nur selten auf. In diesem Zustand kann das Kind weder schlucken noch atmen. Rufen Sie in diesem Fall sofort den Krankenwagen an.

Untere Atemwege. Husten und heiseres Atmen sind häufige Anzeichen einer Viruserkrankung bei Kindern. Die Atemwege von Babys sind sehr empfindlich, und wenn sich ihre Oberfläche unter dem Einfluss der Krankheit entzündet, können Kinder zu husten und zu keuchen beginnen. Manchmal sind Husten und Keuchen eine Folge von Asthma.

Allergiker bekommen oft Atemwegsviren und können nicht lange husten. Infolge der Exposition gegenüber Allergenen oder Viren entzündet sich die innere Oberfläche der Atemwege des Kindes, ihre Wände schwellen an, was zu trockenem, strapaziertem Husten und manchmal Atembeschwerden führt.

Das Pfeifen eines Kindes beim Atmen ist ein gefährliches Zeichen. Die Eltern sollten das Kind untersuchen. Wenn es die Luft mit Geräuschen ansaugt, seine Nasenlöcher aufbläst oder beim Einatmen oder Ausatmen pfeift, sollten Sie das Baby sofort dem Arzt zeigen.

Augen Entzündete rote Augen, Bindehautentzündung, Augenlidödem - ein Zustand, der sowohl durch ein Virus als auch durch eine Allergie verursacht wird. Kinder sorgen sich, reiben sich die Augen, weinen, dunkle Ringe erscheinen unter ihren Augen.

Magen-Darm-Trakt. Viruserkrankungen können bei Kindern Erbrechen, Durchfall (bei Säuglingen ist der Stuhl lockerer, wässriger und größer als gewöhnlich), Verstopfung, Dyspepsie, vermehrte Gasbildung, schlechte Nährstoffaufnahme (die zu Gewichtsverlust führen kann) und Kolitis verursachen. Diese Symptome sind jedoch auch für Allergien charakteristisch. Bei der Allergie selbst handelt es sich möglicherweise nicht einmal um Lebensmittel: Kinder mit Umweltallergien können durch das Verschlucken von Sputum Magenerkrankungen entwickeln, die zu einer Reizung der Magenschleimhaut führen.

Haut Allergien bei Säuglingen manifestiert, einschließlich eines Hautausschlags an Wangen und Körper, Hautschuppen, Windeldermatitis, Juckreiz. Es ist notwendig, die Symptome einer Allergie von der üblichen Windeldermatitis (wenn die Windel für ein Kind selten gewechselt wird) oder einer Hautreizung durch für das Kind unangenehme Verschlüsse, klebrige Stellen oder ungeeignetes Textilmaterial zu unterscheiden.

Verhalten Das Wohl des Kindes spiegelt sich in seinem Verhalten wider. Ein Kind, das sich unwohl fühlt, wenig isst, nicht gut schläft, sich aufgrund von Bauchschmerzen, Juckreiz und verstopfter Nase unruhig verhält.

Stillallergie bei einem Säugling

Allergieverursachende Substanzen werden auf drei Arten aus dem Körper ausgeschieden - über die Harnwege, die Atemwege oder über die Haut. Im letzteren Fall können Reizstoffe eine allergische Reaktion oder einen Ausschlag verursachen. Es gibt diese Typen:

Neurodermitis, Ekzem. Tritt am häufigsten bei stillenden Neugeborenen auf, wenn ein Elternteil oder beide Elternteile an Allergien litten. Erstens tritt eine Rötung der Haut im Gesicht, auf der Kopfhaut und im Oberkörper auf, und bei älteren Kindern kann dies in den Hautfalten, in der Ellenbogenbeuge und unter den Knien auftreten. Bildung von Neurodermitis, bedeckt mit Krusten oder Schuppen, manchmal weinend.

Allergische Dermatitis, Urtikaria. Klassischer allergischer Ausschlag - viele kleine konvexe Formationen im Gesicht und am Körper einer Person - ist bei Säuglingen selten. Es ist normalerweise kleiner als ältere Kinder oder Erwachsene. Zuerst tritt ein Ausschlag bei Säuglingen im Gesicht auf, und dann kann er sich allmählich zum Hals und zum Körper bewegen. Hautausschläge, Hautausschläge können entweder rot (wenn der Reizstoff zusammen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten oder beim Einatmen eingenommen wird) oder weiß (wenn Sie allergisch gegen Milch sind) sein.

Kontaktdermatitis. Dies ist ein allergischer Ausschlag, der durch eine Reaktion auf Seife, Waschmittel, Wollkleidung, die die Haut des Babys reizen, Pflanzen mit giftigem Saft und andere Substanzen, die mit der Haut des Babys in Kontakt kommen, verursacht wird.

So lindern Sie die Symptome von Non-Food-Allergien

Es gibt kein Medikament für Allergien, aber Sie können versuchen, die Symptome zu lindern. Wenn das Baby an Allergien leidet, ist es das erste, den Kontakt des Kindes mit dem Reizstoff zu minimieren. Allergien verschlimmern sich in der Regel, wenn die Auswirkungen von Allergenen auf den Körper gleich bleiben. Wenn Eltern ein Kind mindestens sechs Monate lang vor Reizstoffen schützen können, besteht die Möglichkeit, dass die Allergie eines Kindes nach einer Weile vergeht und der Körper die Allergene „vergisst“.

Es ist jedoch nicht so einfach, die Ursache von Allergien zu bestimmen. Für Kinder, die älter als zwei Monate sind, können Sie versuchen, Allergietests oder Hauttests für Allergien durchzuführen. Ihre Ergebnisse sind jedoch schwer richtig zu interpretieren, da das Immunsystem des Kindes noch nicht ausgereift ist. In diesem Fall kann es hilfreich sein, wenn Eltern anfangen, ein Tagebuch zu führen. Dort müssen Sie den Zeitpunkt der Manifestation von Allergiesymptomen bei einem Kind aufzeichnen, was sie ausdrücken, welche Ereignisse ihm vorausgingen. So können Sie nach einiger Zeit die Ursache der Allergie identifizieren - es kann sich um ein Reinigungsmittel, ein Haustier, ein Kleidungs- oder Möbelstück sowie die Art der Nahrung, Medikamente usw. handeln.

Während die genaue Ursache der Allergie nicht klar ist, können Eltern die folgenden Vorsichtsmaßnahmen ausprobieren:

  • Verwenden Sie Staubschutz für Matratzen und Kissen.
  • Versuchen Sie, ein Haustier für eine Woche aus dem Haus zu entfernen.
  • Ersetzen Sie Kissen oder Decken durch Materialien tierischen Ursprungs (Wolle, Federn) durch synthetische.
  • Nehmen Sie ein hypoallergenes Waschmittel.
  • Reinigen Sie die Wohnung häufig nass.

Medikamente zur Behandlung von Allergien

Nach dem Erkennen der Ursache von Allergien kann der Arzt dem Kind die folgenden Medikamente verschreiben:

  • Antihistaminika, üblicherweise der zweiten Generation (z. B. Zyrtec).
  • Nicht hormonelle medizinische Salben und Cremes, die Entzündungen und Juckreiz lindern und eine heilende Wirkung haben.
  • In schwereren Fällen kann der Arzt hormonelle Salben verschreiben. Nachdem sie die Haut des Kindes Feuchtigkeitscreme schmieren müssen.
  • Bei mäßigen Hautreizungen können Sie Salben, Cremes und Tinkturen aus Heilkräutern (z. B. Kamille) auftragen, die entzündungshemmend und schmerzstillend wirken.
  • Wenn eine allergische Reaktion das Leben des Kindes bedrohen kann, ist es notwendig, ihm sofort ein Antihistaminikum (z. B. Suprastin) zu geben und einen Krankenwagen zu rufen.

Es wird nicht empfohlen, den Hautausschlag des Kindes allein zu behandeln - zum Beispiel, um Rötungen mit Jod, leuchtendem Grün und anderen Medikamenten, die die Haut färben, zu schmieren. Dies kann zu Schwierigkeiten bei der Diagnose durch einen Arzt führen. Drücken oder öffnen Sie Akne und Blasen nicht und wischen Sie die Haut Ihres Babys nicht mit Lotionen oder alkoholhaltigen Substanzen ab.

Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen und Stillen

Das Stillen schützt aus zwei Gründen vor Allergien. Die ersten, offensichtlichsten Kinder, die gestillt werden, sind weniger Nahrungsmittelallergenen ausgesetzt. Die Ernährung von Säuglingen umfasst weder Kuheiweiß noch Sojaprodukte. Je weniger diese Produkte von einem Kind konsumiert werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich später eine Allergie gegen sie entwickelt. Je früher ein Produkt in die Nahrung aufgenommen wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass es in Zukunft Allergien auslöst.

Ein weiterer Grund hängt mit der Entwicklung des Immunsystems zusammen. Bei der Geburt ist das Immunsystem des Kindes nicht voll funktionsfähig. Vor der Geburt sendet die Mutter ihre Antikörper an das Baby, das im Kind ein Schutzsystem bildet. 1 Monat nach der Geburt beginnt der Körper des Kindes, seine eigenen Antikörper zu produzieren. Und nach sechs Monaten verfügt das Kind über ein voll funktionsfähiges, wenn auch noch nicht ausgereiftes Immunsystem, das als erste Verteidigungslinie gegen Feinde fungieren kann.

Es wird daher empfohlen, mindestens sechs Monate zu stillen. Bei künstlicher Fütterung können Sie eine hypoallergene Formel zur Fütterung verwenden. Eiweiß in solchen künstlichen Mischungen wird so weiterverarbeitet, dass es vom Immunsystem fast nicht erkannt wird.

Aber nicht alles ist so wolkenlos. Manchmal kommt es vor, dass die Nahrung, die die Mutter über die Muttermilch zu sich nimmt, in den Körper des Kindes gelangt und Allergien auslöst. Um festzustellen, welche Lebensmittel bei einem Baby zu einer allergischen Reaktion führen, kann eine Mutter ein Tagebuch führen. Dort können Sie aufschreiben, wann die Mutter aß, was genau sie aß, wie das Kind dann auf ihre Milch reagierte, begann es sich nach dem Essen Sorgen zu machen und zu wimmern? Normalerweise dauern die ersten Symptome einer Allergie zwischen vier Stunden und einem Tag nach dem Füttern. Wenn die Allergie jedoch schwerwiegend ist, tritt die Reaktion innerhalb weniger Minuten auf.

Wenn die Ursache von Allergien bei dem Kind identifiziert wird, wird der Mutter empfohlen, eine Diät zu entwickeln, die alle verdächtigen Nahrungsmittel ausschließt. Wenn sich das Baby nach der Einführung der Therapie besser fühlt, wird empfohlen, nach einiger Zeit etwas Verbotenes zu essen und zu beobachten, wie das Kind darauf reagiert. Wenn die Reaktion negativ ist, muss das Produkt entweder stark reduziert oder für längere Zeit überhaupt nicht verwendet werden. In der Regel bessert sich der Zustand der Babys in der ersten Woche nach Absetzen der Mutter deutlich. Es dauert jedoch mindestens zwei Wochen, manchmal sogar länger, bis alle Symptome verschwunden sind.

Natürlich ist die Ernährung der Mutter unangenehm, aber nicht alles ist so traurig. Mit dem Wechsel der Nahrung (wenn zwischen den Mahlzeiten, für die das Kind allergisch ist, eine gewisse Zeit vergeht) kann die Mutter sogar "verbotene" Produkte verwenden. Wenn das Intervall zwischen 3 und 7 Tagen liegt, wird die verzehrte Nahrung vollständig aus dem Körper der Mutter entfernt, wodurch die Anhäufung von allergischen Symptomen bei einem Kind verhindert wird. Aber je stärker das Kind auf das Essen der Mutter reagiert, desto länger muss es warten. Die erforderliche Zeitdauer kann nur experimentell genau bestimmt werden.

Interessanterweise wirkt sich das Essen, auf das das Baby negativ reagiert, oft negativ auf die Mutter aus. Vielleicht ist sie sich dessen gar nicht bewusst, bis sie während einer forcierten Diät einen Kraftschub verspürt. Ironischerweise fallen Produkte, die den Kern der Ernährung der Familie ausmachen, häufig in diese Kategorie.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen.

Kleine Ausschläge ungewöhnlichen Ursprungs beim Baby im Gesicht schrecken junge Eltern ab. Zunächst muss festgestellt werden, um welche Stellen es sich handelt und woher sie stammen. Nur mit der richtigen Diagnose können wir auf eine schnelle Genesung des Babys zählen.

Tatsache ist, dass Allergien eine abnormale Reaktion des Körpers des Kindes auf einen äußeren oder inneren Reizstoff sind. Das heißt, wenn der Körper versagt, wird das eingehende Produkt als fremd und gefährlich für das Baby empfunden.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass 2019 mehr als 30% der Kinder heutzutage an verschiedenen Formen von Allergien leiden. Dieser Prozentsatz wächst im Laufe der Jahre. Der Grund für die Zunahme von Allergien bei Kindern ist die kontaminierte Ökologie, der schädliche Lebensstil der Eltern vor der Empfängnis und während der Schwangerschaft. Der wichtigste Faktor ist jedoch die Veranlagung eines Elternteils zu Allergien. Das heißt, wenn eine Mutter oder ein Vater allergisch sind, haben in 90% der Fälle Kinder die gleiche Krankheit.

Arten von Allergien.

Allergologen identifizieren zwei Arten von Allergien:

Nahrungsmittelallergien umfassen, was in den Magen des Babys gelangt:

  • lockt;
  • das Essen, das eine stillende Mutter isst;
  • Drogen.

Kontaktallergien umfassen alles, was mit der Haut des Babys in Kontakt kommt:

  • Kleidung;
  • Haustiere;
  • Hygieneprodukte (Cremes, Seifen, Waschmittel);
  • Staub und Hausstaubmilben;
  • Insektenstiche.

Allergie beim Neugeborenen im Gesicht.

Eine Allergie im Gesicht eines Kindes tritt sehr schnell auf, die Haut auf den Wangen ist empfindlicher und nicht durch Kleidung geschützt.

Was ist der Unterschied zwischen allergischem Ausschlag und Hühnern:

  • im ganzen Körper des Kindes verstreut;
  • manifestiert sich, wenn ein Allergen in den Körper eindringt;
  • in Abwesenheit eines Allergens verschwindet der Ausschlag;
  • häufiger in Bauch, Gesicht, Hals und Beinen;
  • Hautausschlag viel Juckreiz und Flocken;
  • häufig begleitet von starkem Reißen und Reizung der Nasenschleimhaut.

Eine Allergie bei einem Baby kann sich als Hautausschlag manifestieren:

  • als Urtikaria (kleine Blasen, die starken Juckreiz verursachen);
  • Neurodermitis (die Haut des Babys ist rosa und schält sich bei Entzündungen ab);
  • Ekzeme (rote und nasse Flecken);
  • Neurodermitis (viele Papeln, die zu einem roten Fleck zusammengefasst sind).

Hinweis: Alle Experimente und Vermutungen sind gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Kindes, konsultieren Sie einen Arzt.

Verwechseln Sie nicht die allergische Reaktion durch Speichelreizung.

Allergien bei Kindern unter drei Jahren.

Kleinkinder, die auf natürliche Ernährung setzen, bekommen diese Allergene, die unwissentlich eine junge Mutter fressen. Der Verzehr allergener Lebensmittel, zu denen alle Arten von Zitrusfrüchten, Nüssen und Honig gehören, führt bei Säuglingen zu einer Immunantwort.

Und es kommt nicht auf die Veranlagung des Kindes zur Krankheit an. Dies deutet darauf hin, dass das Kind den Verdauungstrakt noch nicht vollständig ausgebildet hat. Daher sollte eine junge Mutter ein hypoallergenes Menü für sich und das Kind zusammenstellen.

Künstliche Fütterung birgt auch das Risiko von Allergien, da die Mischungen verschiedene Bestandteile enthalten. Daher sollte bei der Auswahl von Babynahrung mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden.

Wenn Ihr Baby allergisch gegen Kuheiweiß ist, sollten Sie eine Mischung auf der Basis von Ziegenmilch wählen. Solche hypoallergenen Mischungen umfassen Nanny, Mamako, Kabrita. Alle diese Mischungen sind durch die Abwesenheit von Kuhprotein und die hohen Kosten verbunden.

Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln.

Allergien gegen das Gesicht bei Säuglingen können mit der Einführung des ersten Produkts in der Ernährung auftreten. Prikormom gilt als dichter in der Konsistenz von Lebensmitteln als Muttermilch. Normalerweise beginnen Nahrungsergänzungsmittel mit hypoallergenen Produkten. Zu diesen Produkten gehört leichtes Gemüse wie Zucchini oder Blumenkohl.

Fruchtpüree wird normalerweise nach der Gewöhnung des Kindes an Gemüse gegeben, da Früchte süßer und allergener sind. Es ist auch erwähnenswert, dass verschiedene Emulgatoren und Konservierungsmittel nicht in hausgemachtem zerdrückten Gemüse und Obst enthalten sind.

Wenn bei der Einführung eines neuen Produkts in die Babynahrung ein Hautausschlag im Gesicht oder am Bauch auftritt, muss dieses Produkt dringend abgebrochen werden. Die Anreicherung des Allergens im Körper des Kindes erfolgt von einer Stunde bis zu 3 Tagen. Daher ist es besser, dem Futter ein Produkt zu verabreichen, bis sich der Körper des Kindes an das Futter gewöhnt hat.

Allergien bei Kindern über drei Jahren.

Allergien bei Kindern über drei Jahren sind sehr häufig. In der modernen Welt sind kleine Süßigkeiten und alle Süßigkeiten und schädlichen Produkte im Geschäft erhältlich. Es kommt selten vor, dass ein Kind im Alter von fünf Jahren im Geschäft ist, das nicht weiß, was Kaugummi ist, Schokolade, Bonbons am Stiel, Kinder.

Ab dem ersten Lebensjahr muss sich der Körper des Kindes, der noch nicht stärker geworden ist, an die Aufnahme von gewöhnlichem Gemüse und Obst gewöhnen, und nicht an das, was in den Regalen des Geschäfts steht. Alle Arten von Zitrusfrüchten, Nüssen, Milch, Eiern und Meeresfrüchten sind sehr starke Allergene.

Symptome und Lokalisation von Allergien.

Wenn das Kind allergisch ist, manifestieren sich die Symptome schnell und deutlich. Der Ort der Allergie und die Symptome hängen direkt von der Art der Allergie des Kindes ab. Wie wir früher sagten, gibt es Lebensmittel- und Kontaktallergien.

  • Jucken in den Nebenhöhlen, Niesen;
  • Husten, Kurzatmigkeit;
  • juckende Augen, tränende Augen;
  • Schwellung des Mundes, Juckreiz der Zunge;
  • starker Juckreiz in den Ohren;
  • Ausschlag.

Hinweis: Wenn keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden, kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln.

Behandlung von Allergien im Gesicht eines Kindes.

Um Allergien im Gesicht bei Säuglingen zu behandeln, müssen Sie sich dem Komplex nähern. Allgemeine Empfehlungen umfassen:

  • Nassreinigung in dem Raum, in dem sich das Kind befindet (in dem feuchten und sauberen Raum fliegen keine Pollen und Rückstände von der Hausstaubmilbe);
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht unter 60% liegen (in einem trockenen Raum trocknen die Nasennebenhöhlen und die Haut aus, wodurch eine noch stärkere Reaktion hervorgerufen wird).
  • Die optimale Temperatur wird in einem Raum von nicht mehr als 20 ° C (von 18 bis 20 ° C) angenommen.
  • Kleidung sollte aus Baumwolle sein, damit die Haut des Kindes nicht schwitzt;
  • und am wichtigsten ist es, den Erreger von Allergien auszuschließen (kein Medikament hilft, bis das Allergen identifiziert und beseitigt ist).

Wie behandelt man Allergien im Gesicht bei Säuglingen, Arzt E.O. Komarovsky. Er sagt, dass es einfach ist, die allergische Reaktion im Gesicht des Babys zu beseitigen und die richtigen Bedingungen zu schaffen. Die Abweisung des Allergens, häufige Spaziergänge an der frischen Luft und Verhärtung tragen dazu bei, das Problem schnell zu bewältigen.

Die Verwendung von Sorptionsmitteln.

Die Verwendung von Sorbentien hilft einem kleinen Körper in kurzer Zeit, die angesammelten Allergene und Toxine im Körper loszuwerden. Sie entfernen schnell giftige Verbindungen in die Darmhöhle. Einige Sorbentien dürfen von Geburt an verwendet werden, da sie nicht im Verdauungstrakt aufgenommen werden.

Sorptionsmittel erlaubt Krümel von Geburt an:

  1. Enterosgel (für Säuglinge erlaubt);
  2. Polyphepan (ab dem ersten Lebenstag für schwangere Frauen zugelassen);
  3. Smecta (kann allergische Reaktionen hervorrufen).

Hinweis: Verschreiben Sie keine Medikamente selbst. Dies sollte nur von einem Kinderarzt durchgeführt werden.

Die Verwendung von Antihistaminika.

Helfen Sie Ihrem Kind, mit einer allergischen Reaktion fertig zu werden, um Antihistaminika zu bekämpfen. Solche Medikamente reduzieren Schwellungen, Juckreiz und Reißen. Bei Säuglingen tritt häufig eine allergische Reaktion auf Wangen und Kinn auf. Oft können sich diese entzündlichen Prozesse des Babys nicht nur auf der Gesichtshaut, sondern im ganzen Körper ausbreiten.

Heute können viele Antihistaminika genannt werden, aber nicht alle sind für kleine Kinder geeignet.

Hinweis: Es ist nicht ratsam, Kindern unter einem Jahr Antihistaminika zu verabreichen.

Hinweis: Alle Arzneimittel sollten nur von einem Arzt verschrieben werden.

Es gibt verschiedene Medikamente, die für Kinder mit Allergien verschrieben werden.

Diese Medikamente enthalten Fenistil-Tropfen. Die Form der Freisetzung in den Tropfen macht es einfach, das Kind durch Zugabe von Saft oder Wasser zu verabreichen. Das Medikament blockiert die Histamin-H1-Rezeptoren, wirkt antiallergisch, juckreizhemmend auf den Körper des Kindes. Erlaubt für Kinder ab einem Monat.

Durch schnell wirkende Antihistaminika kann Suprastin zugeschrieben werden. Wird vollständig aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Bei Kindern ist es schneller als bei Erwachsenen. Von einem Arzt für Kinder ab 3 Monaten ernannt. Es wirkt schläfrig.

Ein weiteres Medikament ist Zyrtec Drops. Es wirkt antihistaminisch, beseitigt die Hautreaktion auf das Allergen, wirkt kumulativ. Beruhigungswirkung besitzt nicht. Zugewiesen an Kinder ab 6 Monaten.

Hinweis: Alle Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben.

Wenn das Kind Allergien im Gesicht hat.

Solch ein unangenehmes Symptom wie Juckreiz wird das Baby Tag und Nacht reizen. Und wenn sich Bauch und Beine unter der Kleidung verstecken lassen, bleibt das Gesicht immer offen.

Es sind einige Regeln zu beachten, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

  1. Wenn es möglich ist, einem erwachsenen Kind zuzustimmen, dass es unmöglich ist, ein Gesicht zu kratzen, dann ist es mit einem kleinen nicht möglich.
  2. kurze Nägel;
  3. die antiseptischen Nägel verarbeiten;
  4. Kinder können Stifte in Baumwollhandschuhen verstecken.

Medikamente gegen Juckreiz.

Aber all das hilft nichts, wenn Sie keine Medikamente gegen Juckreiz einnehmen, wird das Kind nervös und schläft schlecht.

Das erste Mittel zur äußerlichen Anwendung kann Sudocr zugeschrieben werden. Das Medikament hat Antihistaminikum, entzündungshemmende und beruhigende Wirkung. Schmerz lindert und lindert Juckreiz im Bereich der Rötung und Peeling. Es hat eine erweichende und schützende Wirkung. Das Medikament kann von Geburt an verwendet werden.

Die einzige Nebenwirkung ist eine individuelle Unverträglichkeit. Daher sollten Kinder, die zu schweren allergischen Reaktionen neigen, dieses Medikament nicht einnehmen.

Advantan-Creme zur äußerlichen Anwendung. Hochwirksame Präparation für schnelles Handeln bei Hautkrankheiten unterschiedlicher Komplexität. Diese Creme gehört zu hormonellen Drogen. Es wird nur von einem Kinderarzt verschrieben. Kann schnell entzündliche Reaktionen auf der Haut entfernen, die mit anderen weniger wirksamen Arzneimitteln nicht zu bewältigen waren.

Da der Wirkstoff schnell und tief in die Hautzellen eindringt, blockiert er die allergische Reaktion. Wenn die Quelle der Allergie selbst beseitigt ist, gehen die Entzündungsprozesse schnell vorbei und der Juckreiz verschwindet.

Erlaubt Kindern ab dem Säuglingsalter.

Bei starken Kratzern können Wunden mit Fucorcin verschmiert werden. Dadurch wird die Wunde desinfiziert.

Allergiesalbe im Gesicht des Kindes.

Bepanten ist eine sehr gute und beliebte Allergiecreme für das Gesicht eines Kindes und anderer Körperteile. Diese Creme hat eine erweichende und heilende Wirkung, lindert Juckreiz und Peeling.

Darf von Geburt an verwendet werden.

Dr. E. O. Komarovsky rät dazu, Bepanten-Creme gegen Allergien im Gesicht eines Kindes als harmloseste Droge zu verwenden.

Emulsion Emolium. Diese Sahne muss herausgabeln. Besitzt keine Antihistamin-Wirkung. Aber es ist gut feuchtigkeitsspendend, bei Kontaktallergien des Kindes, wenn die Haut trocken ist und es Rötungen gibt. Es wird sofort nach dem Baden angewendet, wenn der Körper noch feucht ist. Dieses Werkzeug wirkt wie Vaseline, schließt alle Zellen und verhindert, dass Feuchtigkeit die Haut verlässt. Dies hilft, die Haut des Babys mit starker Trockenheit zu befeuchten. Wenn Sie eine Creme wählen, ist sie dicker und für das Baby weniger angenehm. Wenn Sie sich für eine Emulsion entscheiden, zieht diese schnell ein, ist leicht und hat eine sanfte Zusammensetzung.

Zubereitungen mit Dexpanthenol.

Zubereitungen mit Dexpanthenol. Dies sind Arzneimittel auf Vitamin B-Basis, die Wunden mit Feuchtigkeit versorgen und heilen. Solche Medikamente umfassen Bepanten, D-Panthenol.

Rezepte der traditionellen Medizin.

Dr. Ye.O. berichtet ausführlicher und ausführlicher über die Behandlung von allergischen Reaktionen unter Verwendung von Volksmethoden. Komarovsky.

Mumiyo 1 g verdünnen. Mumiyo und 100 gr. kochendes Wasser. kühle leicht und wische dein Gesicht.

Kamille. Eine Abkochung von Kamille reiben Gesicht. Eine solche Infusion heilt Wunden.

Minze Abkochung. Auf die gleiche Weise wie Kamille gebraut. Diese Tinktur ist Gesicht abgewischt.

Ich verwende neben medizinischen Präparaten auch Rezepte der traditionellen Medizin.

Hinweis: Alle gängigen Rezepte können bei einem Baby allergische Reaktionen auslösen.

Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen, als einen Ausschlag im Gesicht zu behandeln?

Das häufigste Problem, mit dem Mütter konfrontiert sind, ist das Auftreten von Allergien bei Säuglingen. Allergie tritt am Körper an verschiedenen Stellen auf, Sie können es auf dem Foto sehen.

Bei einem Baby kann eine allergische Reaktion auf Lebensmittel, Arzneimittel und Hygieneprodukte auftreten.

Eine Allergie beim Neugeborenen äußert sich in einem Hautausschlag, einer Rötung bestimmter Hautpartien, einem Abplatzen der Haut und einem möglichen Auftreten von Krusten. Einige Neugeborene können anschwellen oder kleine Bereiche des Körpers anschwellen. Sie können helle, scharlachrote Flecken über den ganzen Körper verteilen. Diese Hautausschläge jucken, wodurch der Schlaf des Babys gestört wird und es unruhig wird. Hautausschlag bei Säuglingen:

  • Kopfhaut auf dem Kopf;
  • An Wangenknochen und Wangen;
  • Der Bereich um den Mund;
  • An Stellen von Falten;
  • In der Leistengegend;
  • Auf dem Gesäß.

Die häufigsten allergischen Erkrankungen

  1. Atopische Dermatitis hat ein Hauptsymptom - Juckreiz. Erscheint auf dem Gesicht des Neugeborenen und in den Beugeräumen, wird die Haut trocken und weist eine große Anzahl von Kämmen auf. Exazerbationen nehmen häufig wieder zu, sie können an einem erblichen Faktor erkranken.
  2. Urtikaria - juckende Eruptionen erscheinen als ödematöse Papeln von rötlicher Farbe, drücken auf sie, sie verschwinden. Hautausschlag ähnlich wie bei Kontakt mit Brennnessel. Die Ursachen der Krankheit können die Verwendung bestimmter Medikamente, Insektenstiche und Lebensmittel sein: Nüsse, Früchte, Eier und Meeresfrüchte.
  3. Angioödem - ein Ausschlag ähnelt Urtikaria, aber Ödem nimmt große Bereiche der Haut auf und dringt in die subkutanen Schichten ein. Ödeme können überall lokalisiert werden: an den Gliedmaßen, im Gesicht oder im Darm. Große Gefahr besteht in der Schwellung des Kehlkopfes und auf der Zunge.
  4. Asthma bronchiale geht mit Husten, häufiger Atemnot und Erstickungsattacken einher, vor allem im Schlaf oder beim Aufwachen. Asthma beginnt nach wiederholter Bronchitis fortzuschreiten.

Allergieursachen bei Säuglingen

  • Antibiotika-Therapie. Wenn ein Kind krank wird, wird ihm eine Antibiotikabehandlung verschrieben. Durch die Einnahme dieser Arzneimittel wird seine Darmflora gestört und das Baby nimmt leicht verschiedene Allergene wahr.
  • Die Fütterung ist nicht pünktlich. Wenn die Mutter ihr Baby später oder früher als vorgeschrieben auf die Brust aufträgt, ist die Darmsterilität gestört. Dies führt zur Bildung von Mikroflora.
  • Schlechter Genotyp. Das Kind kann überempfindlich sein und eine erbliche Neigung zu Allergien haben. Bei Babys wiederholen sich die Reaktionen und sie reagieren auf dieselben Reize, auf die ihre Eltern reagieren. Die Art des Verlaufs einer Allergie ist ebenfalls vererbt.
  • Impfungen. Medikamente, die bei Impfungen eingesetzt werden, können bei Neugeborenen ein starkes Allergen sein.
  • Verstoß gegen die Diät der stillenden Mutter. Wenn die Mutter in ihrer Ernährung allergene Lebensmittel verwendet, befindet sie sich im Körper des Säuglings und hat eine Reaktion.
  • Art der Fütterung Während der Fütterung erhält das Baby Babynahrung. Und in Babynahrung ist die Hauptzutat Kuhmilch, Protein, das in Milch enthalten ist und ein starkes Allergen ist.

Es ist wichtig, so schnell wie möglich das Hauptallergen zu bestimmen, das die Reaktion des Babys verursacht. Wenn Sie das allergene Produkt rechtzeitig aus der Ernährung Ihres Babys streichen, vermeiden Sie unangenehme Folgen und verhindern, dass sich der Gesundheitszustand Ihres Kindes verschlechtert.

Es gibt Fälle, in denen Babys allergisch auf Kräuter reagieren oder Kräuter zum Baden, für Parfümerien, für Kinderkosmetik und für Haushaltschemikalien sammeln.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen, Ursachen

Das Verdauungs- und Immunsystem von Säuglingen ist noch nicht ausgebildet, bis sich diese nach fünf Jahren weiterentwickelt haben. Wenn daher die "falschen" Lebensmittel in die Speiseröhre gelangen, kann der Körper der Kinder versagen. Die Symptome treten auf, wenn das Baby ein zweites Mal mit dem Allergen in Kontakt kommt, wenn es zum ersten Mal in den Körper eindringt und es sich nur noch daran erinnert. Je öfter das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt, desto stärker sind die Anzeichen einer Allergie. Die wichtigsten Anzeichen von Lebensmittelallergien bei Säuglingen:

  • An der Milchmischung beginnen Ausschläge;
  • Wenn die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln früh oder falsch war;
  • Wenn eine stillende Mutter sich nicht ernährt.

Wie ist Allergie bei Säuglingen

Der Körper des Babys ist mit einem Ausschlag bedeckt, es erscheint auf dem Gesicht. Der Hautausschlag hat eine abwechslungsreiche Farbe und Struktur: Er beginnt mit kleinen hellrosa Knötchen und endet mit leuchtend roten Flecken. Sie ist von anderen Symptomen begleitet:

  • Das Baby hat einen Juckreiz;
  • Allergische Rhinitis beginnt;
  • Verdauungsstörungen treten auf: Blähungen, Durchfall, vermehrte Gasbildung, Darmkoliken.

Die Körpertemperatur steigt nicht an. Bei Non-Food-Allergien tritt Hautausschlag nicht am ganzen Körper auf, sondern nur dort, wo Kontakt mit dem Allergen bestand. Ein Ausschlag von einem Nahrungsmittelallergen kann nach einigen Sekunden oder Stunden auftreten. Eine allergische Reaktion verschwindet nach einigen Tagen, sofern nicht wiederholt Kontakt mit dem Allergen auftritt.

Allergie im Gesicht bei Säuglingen

Allergien können auf dem Gesicht eines Neugeborenen aus verschiedenen Gründen auftreten, interne und externe Ursachen können es verursachen. Interne Ursachen:

  1. Muttermilch;
  2. Produkte in Ergänzungen enthalten;
  3. Säuglingsnahrung;
  4. Lebensmittel;
  5. Medikamente.

Äußere Ursachen:

  1. Hygiene- und Parfümeriewaren;
  2. Impfstoffe und Seren;
  3. Blühende Pflanzen;
  4. Staub und andere

Wenn sich beim Stillen keine Nahrungsmittelallergien entwickeln, wenn die Mutter richtig isst, dann stimmt auch das Essen für das Baby. Mit einer rationellen Ernährung der Mutter in den ersten sechs Monaten erhält das Kind alle für den Körper notwendigen Substanzen.

Künstliche Fütterung und Allergien

Der Übergang zu einer gemischten oder künstlichen Fütterung sollte bei Bedarf sorgfältig und kompetent erfolgen, da das Baby bei dieser Fütterungsmethode leicht allergische Reaktionen haben kann. Allergische Hautausschläge im Gesicht und am Kopf können durch das Trinken von Kuhmilch oder genauer Protein (Kasein) auftreten. Es ist die Basis für die Herstellung von nicht angepasster Säuglingsnahrung.

Muttermilch enthält weniger Eiweiß als Kuhmilch. Das Kind ist nicht vollständig Stoffwechselprozesse und Harnwege entwickelt, und Muttermilch ist nahrhaft und leicht zu verdauen. Die Verwendung von Kasein kann die folgenden Symptome verursachen:

  • Ein roter Ausschlag erscheint auf dem Gesicht und dem Kopf;
  • Das Kind hat häufiges Aufstoßen, ausgiebiges Aufstoßen und manchmal Erbrechen;
  • Ungeformter Stuhl;
  • Bauchschmerzen, Angstzustände;
  • Die Temperatur kann ansteigen.

Wie behandelt man Allergien bei Säuglingen?

Ein Allergologe und ein Immunologe helfen Ihnen dabei, herauszufinden, welche Medikamente für das Neugeborene erforderlich sind. Im Anfangsstadium der Krankheit ist es notwendig, die Ernährung einer stillenden Mutter zu berücksichtigen und eine individuelle Ernährung für sie zu wählen. Die Ernährung sollte keine Lebensmittel enthalten, die Allergene enthalten. Die Liste solcher Produkte:

  • Süßwasserfische aller Art;
  • Meeresfrüchte, einschließlich Kaviar;
  • Milch Haustiere;
  • Eier von Vögeln;
  • Gelbes und rotes Gemüse und Obst;
  • Getreide, Pilze;
  • Nüsse, Schatz;
  • Kakao, Schokolade, Kaffee.

Nachdem der Arzt eine Diät gemacht hat, überprüfen Sie alle Hygieneprodukte, die Sie für die Kinderbetreuung und für Haushaltschemikalien verwenden. Ersetzen Sie all dies durch andere Produkte und versuchen Sie, nicht allergene Produkte zu finden.

Allergien bei Säuglingen - wie behandeln?

Medikamente:

"Diazalin", "Diprazin", "Claritin", "Suprastin" - werden verschrieben, wenn der Bronchospasmus beginnt. Für ein Neugeborenes ist es besser, diese Medikamente in Sirup zu kaufen. Wenn Sie das Gesicht ersticken oder röten, rufen Sie einen Krankenwagen.

Allergische Dermatitis bei Säuglingen wird mit Arzneimitteln behandelt, die von einem Arzt verschrieben werden. Um den Juckreiz zu reduzieren und die Auswirkungen der Diathese zu beseitigen, verwenden Sie Antihistaminika und in schweren Fällen - Glukokortikosteroide, aber unbedingt nur unter ärztlicher Aufsicht.

Zur Behandlung von Hautausschlägen werden Salben und Cremes empfohlen: Vondekhil, Gistan, Desitin, Skin-Cap, Protopic, Fenistil. Stellen Sie die Haut von Säuglingen von den Auswirkungen von Allergien Salben und Cremes: "Bepanten", "Bepanten plus", "De-Panthenol".

Bei der Behandlung von Allergien beim Neugeborenen ist es gut, das Smekta-Adjuvans zu verwenden. Es entfernt giftige Substanzen, Bakterien und Viren aus dem Körper. "Smekta" ist gesundheitlich unbedenklich und wird vom Körper nicht aufgenommen.

Für die Behandlung von Allergien bei Neugeborenen gibt es Tropfen Fenistil auf dem Markt, es beseitigt Rötungen und Juckreiz. Sie können es ab fünf Monaten einnehmen und ab acht Monaten "Ceterysin" einnehmen - es wirkt entzündungshemmend.

Stillende Babys können hypoallergene Mischungen einnehmen. Sie werden bei mittelschweren und schweren Allergien eingesetzt.

Befolgen Sie bestimmte Regeln, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern. Beobachten Sie die Reaktion des Kindes, wenn Sie ein neues Produkt in seine Ernährung aufnehmen. Halten Sie ein hypoallergenes Leben aufrecht: Tägliche Nassreinigung, überwachen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wohnung, starten Sie keine Haustiere. Fragen Sie Ihren Kinderarzt und er wird Ihnen individuell vorbeugende Maßnahmen empfehlen und die richtige Behandlung verschreiben.