Antibiotikum gegen Herpes am Körper

Herpes ist eine durch ein Virus verursachte Infektion, weshalb sie durch antivirale Medikamente und immunmodulatorische Medikamente unterdrückt wird. Bei Komplikationen im Verlauf des Herpes kann der behandelnde Arzt Antibiotika verschreiben, die die Pilzinfektion bekämpfen sollen, die sich im Verlauf der Grunderkrankung gebildet hat. Es gibt Fälle, in denen es einfach unmöglich ist, auf solche Medikamente zu verzichten: Komplikationen müssen vermieden werden, weil sie einen Menschen zum Tode führen können.

Was Sie über den Virus wissen müssen

Träger von Herpes auf dem Planeten sind mehr als 90% der Bevölkerung. Die restlichen 10% sind aus unbekannten Gründen einfach immun gegen diese Infektion. Die Infektion erfolgt blitzschnell: mit schlecht gewaschenen Utensilien, durch Tröpfchen in der Luft, durch schmutzige Hände, Hygieneartikel, Geburtskanal, Plazenta, Blut, Geschlechtsverkehr.

Da das Herpesvirus von mehreren Arten sein kann, verursacht es verschiedene Krankheiten, aber alle können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen:

  1. Der erste Typ (Herpes simplex Gerpes Simplex) ist am häufigsten die Ursache für das Auftreten charakteristischer Hautausschläge auf Lippen, Augen und Gesicht.
  2. Der zweite Typ manifestiert sich an den Genitalien - Herpes genitalis.
  3. Der dritte Typ ist das Varizellen-Zoster-Virus: Kinder tragen es viel leichter als Erwachsene, es ist besonders gefährlich für schwangere Frauen und für den sich entwickelnden Fötus entwickelt der Körper lebenslange Immunität gegen diesen Typ.
  4. Der vierte Typ - Epstein-Barr-Virus - die Ursache der infektiösen Mononukleose.
  5. Der fünfte Typ ist das Cytomegalievirus.

Herpes kann asymptomatisch sein, aber oft sind seine Manifestationen sehr auffällig:

In den meisten Fällen wird eine Herpesinfektion mit Aciclovir, Hephine, Valtrex, Cogel, Arbidol, Viferon unterdrückt.

Antibiotika

Die Entscheidung über die Behandlung der Krankheit mit antibakteriellen Medikamenten trifft der behandelnde Arzt, wenn Herpes aufgrund der Schwächung des Immunsystems verursacht wird durch:

  • Staphylococcus - eitrige Entzündung;
  • Streptokokken - Erysipel;
  • Candida - Pilzkrankheiten.

Alle diese Pilzkrankheiten verursachen:

  • Lungenentzündung;
  • Meningitis;
  • nekrotische oder lakunare Mandelentzündung;
  • Stomatitis;
  • verschiedene eitrige Entzündungen der Haut;
  • Entzündung der inneren Organe;
  • Entzündung des Urogenitalsystems.

Antibiotika werden als letztes Mittel verschrieben, da ihre Einnahme die Funktion des gesamten Organismus negativ beeinflusst. Einige von ihnen haben viele Nebenwirkungen.

Abhängig von der Art der Komplikation und der Art der damit verbundenen bakteriellen Infektion werden Antibiotika in drei Gruppen eingeteilt.

Gruppe von Cephalosporinen

Zur intramuskulären oder intravenösen Entzündung der Haut, weniger oral. Sie blockieren die Ausbreitung von Infektionen. Am beliebtesten bei nachgewiesenen Wirksamkeitsmedikamenten:

  1. Aksef (Cefuroxim). Breitbandantibiotikum. Es wird sowohl parenteral (unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts - intravenös oder intramuskulär) als auch oral in den Körper eingeführt. Bei der ersten Methode beginnt das Antibiotikum innerhalb von 45 Minuten zu wirken und wird nach einer Stunde aus dem Körper ausgeschieden, bei der zweiten Methode - nach drei Stunden, der Halbwertszeit - nach zwei Stunden. Bei Lungenentzündung, Peritonitis, Meningitis, Erysipel und eitriger Entzündung der Haut in schweren Formen angewendet. Normalerweise wird Acsef 7 Tage lang gegen Lungenentzündung eingenommen - drei Tage parenteral und dann weitere acht Tage oral. Die vom Arzt verschriebene Dosierung und Dauer der Aufnahme. Das Medikament ist in den meisten Fällen gut verträglich.
  2. Zinnat. Es hat eine breite Palette von Aktionen. Oral angewendet bei Lungenentzündung, Hautentzündung, Meningitis. Behandlung und vom Arzt verschriebene Dosen. Mögliche unangenehme Wirkungen: Kopfschmerzen, Soor, Dibakteriose. Der Kurs dauert durchschnittlich eine Woche.
  3. Suprax. Innen nach Anweisung des Arztes auftragen. Wirkt gegen Streptokokkeninfektionen, machtlos gegen Staphylokokken. Wirksam bei Lungenentzündung, Sepsis, Furunkulose. Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln und Granulaten zur Herstellung von Suspensionen. Die Behandlungsdauer beträgt je nach Komplexität des Infektionsverlaufs sieben bis zehn Tage. Nebenwirkungen: Nierenprobleme, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz im Genitalbereich.
  4. Cefazolin. Breitbandantibiotikum. Wirkt gegen Streptokokken, Staphylokokken und Hämophilus-Bazillen. Es kann nur parenteral angewendet werden, da es vor dem Einsetzen seiner Wirkung im Magen zerstört wird. Wirksam bei Lungenentzündung, Lungenentzündung, eitriger Infektion der Haut, Erysipel. Der Behandlungsverlauf kann bis zu zwei Wochen dauern. Mögliche unangenehme Wirkungen: Übelkeit, Dysbakteriose, Appetitlosigkeit, Juckreiz.
  5. Cefotaxim Nur parenteral. Keine Analoga. Gegen Lungenentzündung, Meningitis. Die Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage. Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Gelbsucht.

Makrolid-Gruppe

Makrolid-Antibiotika:

  1. Azithromycin. Breitband-Antibiotikum. Wirkt gegen Streptokokken, Staphylokokken und Hämophilus-Bazillen. Erhältlich in Tabletten und Spezialkapseln. Die Behandlungsdauer beträgt nur drei Tage. Wirksam bei Lungenentzündung, Furunkulose, Erysipel. Nebenwirkungen: Tinnitus, Tachykardie, Bluthochdruck, Nierenversagen, Soor, Juckreiz, Vaginitis. Keine Analoga.
  2. Erythromycin. Ein Antibiotikum, das Streptokokken, Meningokokken und Staphylokokken hemmt. In der Nähe der Penicillin-Reihe. Es wird von Patienten sehr gut vertragen und ist für Patienten mit Penicillinallergie indiziert. Erhältlich in Tabletten. Die Behandlungsdauer beträgt etwa sieben Tage. Mögliche unangenehme Wirkungen sind selten: Gelbsucht, Störung des Verdauungssystems. Es gibt viele positive Rückmeldungen. Es gibt auch in Form von Salbe für die Behandlung von lokalen Bereichen der entzündeten Haut.
  3. Kitamycin. Ein Breitbandantibiotikum gegen Staphylokokken, Streptokokken, Meningokokken und Streptokokken, die gegen die Penicillin-Reihe resistent sind. Form Release - Tabletten, Sirup und Kapseln. Es wird zur Behandlung von Lungenentzündung und Erysipel angewendet. Kann zur intravenösen Injektion verschrieben werden. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind selten vorhanden.

Linkosamide

  1. Clindamycin (Dalatsin, Zerkalin, Klimitsin, Klindatop, Klinds, Clindovit). Wirkt aktiv auf Streptokokken, Staphylokokken. Erhältlich in Form von Sahne, Kerzen, Tabletten, Kapseln. Es kann sowohl innerlich als auch intramuskulär gegen Lungenentzündung, verschiedene Hautentzündungen, Entzündungen der Geschlechtsorgane eingesetzt werden. Manchmal treten Bauchschmerzen, Gelbsucht und allergische Reaktionen auf. Der Behandlungsverlauf ist auf 5-7 Tage ausgelegt.
  2. Lincomycin. Wirksam bei Erysipel und eitrigen Hautentzündungen. Hemmt die Wirkung von Streptokokken, Staphylokokken. Es kann intramuskulär, intravenös und innerlich angewendet werden. Erhältlich in Form von Pulver, Salbe, Tabletten. Es gibt fast keine Nebenwirkungen, wenn der Patient nicht überempfindlich auf das Medikament ist. Manchmal gibt es Hypotonie, Erbrechen, Übelkeit, Durchfall.

Andere antibakterielle Medikamente

  1. Salben: Baneotsin, Tetracyclin, Levomekol, Levosin, Fastin, Gentamicin Salbe. Alle von ihnen sind gut in der komplexen Therapie gegen Herpes. Auf die Blasen auf der Haut auftragen. Sie verhindern das Anhaften und Entwickeln einer bakteriellen Infektion, tragen zur Bildung einer Kruste und zur schnellen Heilung von Geschwüren bei. Tetracyclin-Salbe ist gut für Herpesschleimhaut. Der einzige Nachteil von antibakteriellen Salben besteht darin, dass sie allergische Reaktionen hervorrufen können, da diese Medikamente sonst sehr wirksam sind.
  2. Sprays (Hexiderm, Baimitsin), Gele (Dalatsin), Pulver (Baneotsin). Sie haben die gleiche Wirkung wie Salbe.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika

Antibakterielle Medikamente (Antibiotika) sind schwerwiegende Arzneimittel, die Nebenwirkungen haben und bei Überdosierung zu Komplikationen führen können.

Daher gibt es eine Reihe von Regeln:

  1. Welche Antibiotika zu nehmen, sowie die Dosis und Behandlung nur von einem Arzt verschrieben.
  2. Antibiotika werden verschreibungspflichtig in der Apotheke gekauft.
  3. Es ist strengstens verboten, sich selbst mit antibakteriellen Medikamenten zu behandeln.
  4. Antibiotika werden vor, nach oder während der Mahlzeiten gemäß den Anweisungen und der Verschreibung des Arztes eingenommen.
  5. Die Einnahme von Antibiotika und Probiotika zur Vorbeugung von Dysbakteriose schwächt die Wirkung der ersteren signifikant.
  6. In den extremsten Fällen werden Kindern Antibiotika verschrieben, wenn der Arzt davon überzeugt ist, dass dies der einzige Weg ist, um Komplikationen zu vermeiden.
  7. Während der Einnahme von Antibiotika ist die Verwendung von alkoholischen Getränken verboten: Es ist zu beachten, dass antibakterielle Medikamente in Alkohol schlecht löslich oder unlöslich sind, so dass sie keinen Einfluss auf die Infektion haben und aus dem Körper ausgeschieden werden.
  8. Antibiotika sind bei schwangeren und stillenden Frauen kontraindiziert, es gibt jedoch Sonderfälle: wenn das Risiko von Infektionskomplikationen das Risiko für den Fötus, die Mutter oder das Kind übersteigt.

Antibiotika gegen Herpes auf Lippen und Körper: Merkmale der Behandlung

Antibiotika gegen Herpes auf den Lippen und in der Intimzone werden nicht als Hauptbehandlungsmethode verwendet, und dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Krankheit durch ein Virus hervorgerufen wird. Diese Gruppe von Arzneimitteln ist zur zusätzlichen Anwendung bei Anhaftung pathogener Mikroflora und der Entwicklung eines infektiös-entzündlichen Prozesses indiziert.

Indikationen zur Verwendung

Die Behandlung von Herpes mit Antibiotika ist nur mit der Entwicklung von bakteriellen Komplikationen durchgeführt. In anderen Fällen haben die Medikamente keinen Einfluss auf die Aktivität von Herpesviren.

Verschreibungspflichtige Medikamente werden in Fällen angezeigt, in denen Herpes von den folgenden Krankheiten begleitet oder kompliziert wird:

  • lakunare, eitrige oder nekrotische Mandelentzündung;
  • bakterielle Schädigung der Lunge, die die Entwicklung von Lungenentzündung, Pleuritis usw. hervorruft;
  • eitrige Infektion des Körpers, deren Ursache die Sekundärflora war;
  • Chlamydien und andere sexuell übertragbare Krankheiten (mit Herpes genitalis).

Eine antibakterielle Therapie wird bei Personen durchgeführt, bei denen nach Ergebnissen von Laborbluttests eine für eine bakterielle Infektion charakteristische Leukozytenverschiebung festgestellt wurde. Die Antibiotikatherapie ist angezeigt bei längerer Hyperthermie (dies deutet auf die Entwicklung von Komplikationen bei der Gesundheit des Patienten hin) und bei Vorliegen anderer Symptome, die für Herpes nicht charakteristisch sind.

Behandlung von Herpes mit Antibiotika

Antibiotika gegen Herpes können für jeden Patienten unverzichtbar sein. Die Arzneimittel verhindern die Entwicklung von Enzephalitis, Meningitis, Hepatitis, verbessern den Zustand eines HIV-infizierten Patienten während der Verschärfung des pathologischen Prozesses und des Auftretens von nekrotischen Geschwüren auf der Haut.

Die gleichzeitige Herpesinfektion äußert sich in sehr schwerer Form bei Kleinkindern, die an den Folgen einer Lungenentzündung, einer intravaskulären Blutgerinnung (DIC) und einer Sepsis sterben können. Antibakterielle Medikamente werden zur intramuskulären Verabreichung verschrieben, wenn der Patient gefährliche Komplikationen hat:

  • Dermatitis;
  • aphthöse Stomatitis;
  • Staphylokokkenpyodermie;
  • Furunkulose.

Cephalosporine bieten eine zuverlässige Behandlung

Zur Behandlung von Herpesläsionen am Körper mit modernen Antibiotika. Sie blockieren gezielt Entzündungen, werden intravenös oder direkt in den Muskel injiziert. Herpesinfektionen der Haut sind sehr schwierig. Hautausschlag fördert das Auftreten von eitrigen Blasen auf dem Körper. In diesem Fall für die Behandlung von Cephalosporin-Antibiotika verschrieben:

Die Medikamente haben eine sehr gute Verträglichkeit, verursachen nicht viele Nebenwirkungen.

Suprax (Cefixim) ist ein sicheres und wirksames Medikament. Seine Verwendung ermöglicht es Ihnen, die Symptome von Herpes Typ 1 zu beseitigen, Stomatitis und Entzündungen der Haut zu heilen. Zusammen mit dem Antibiotikum nehmen Sie antivirale Medikamente:

Bei Gürtelrose, die durch Herpesvirus Typ 3 verursacht wird, kommt es zu mehreren Hautausschlägen am Körper. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich, die Temperatur steigt. Antibiotika gegen Herpes reduzieren die Vergiftung, verhindern die Reproduktion von Staphylokokken und Streptokokken.

Es sollte nicht vergessen werden, dass eine Herpesinfektion eine schwerwiegende Viruserkrankung ist und Cephalosporine kein Heilmittel dafür darstellen.

Makrolide helfen, mit der Krankheit fertig zu werden

Antibakterielle Arzneimittel, die bei der Behandlung von Infektionen verwendet werden, die durch einen Virus vom Typ 6 oder 7 verursacht werden, haben eine große Anzahl therapeutischer Eigenschaften. Am häufigsten verschreibt der Arzt Azithromycin oder Erythromycin. Die tägliche Dosis des Arzneimittels hängt vom Körpergewicht des Patienten, seinem Alter und Begleiterkrankungen ab.

Das systemische Antibiotikum Kitasamycin wird im Falle einer Blutinfektion durch pathogene Mikroorganismen aus einem Brennpunkt eitriger Entzündungen angewendet. Das Medikament wird in Form von Tabletten oder Sirup hergestellt. Die Nebenwirkung des Medikaments ist selten. Das Antibiotikum wird Patienten mit Allergien nicht verschrieben.

Midecamycin wird erfolgreich zur Behandlung von Infektionen der Haut und des Weichgewebes eingesetzt, die infolge einer sekundären Immunschwäche entstanden sind. Zahlreiche Geschwüre am Körper, Schleimhäute der Geschlechtsorgane, Dermatitis und Vaskulitis, papulöse Hautausschläge werden mit einem systemischen Antibiotikum behandelt.

Das Medikament wird in Form einer Suspension hergestellt. Verwenden Sie es nicht zur Therapie bei Patienten mit Leber- oder Nierenerkrankungen. Das Antibiotikum ist am wirksamsten, wenn sich bei HIV-infizierten Patienten ein generalisierter Prozess und bei Kindern eine bakterielle Infektion entwickelt.

Salbenbehandlung

Bei einer geschwächten Person treten Herpesbläschen am Körper auf, wenn sie länger negativen Faktoren ausgesetzt sind: Unterkühlung, Überhitzung, Stress. Zusätzlich zu speziellen antiviralen Arzneimitteln verwendet der Patient Arzneimittel, die ein Breitbandantibiotikum enthalten.

Der Arzt verschreibt die folgende Salbe zur äußerlichen Anwendung:

Ihre Anwendung ist nicht zulässig, wenn der Patient Symptome einer allergischen Reaktion aufweist:

  • Schwellung der Ober- oder Unterlippe;
  • Hautausschlag;
  • Juckreiz

Ein wirksames Mittel ist Gentamicin-Salbe 0,1%. Das Medikament hat eine vasokonstriktorische Wirkung, geringe Toxizität, wird zur Behandlung von Komplikationen bei Kindern eingesetzt. Die Salbe wird während der Woche mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Wenn man der Behandlung von Herpes mit Antibiotika große Aufmerksamkeit schenkt, muss man verstehen, dass sie nur eine antibakterielle Wirkung haben und nützlich sind, wenn eine sekundäre bakterielle Infektion auftritt. Solche Mittel heilen das Herpesvirus selbst nicht.

Teilsynthetische Drogen bei Komplikationen der Krankheit

Die Behandlung der Haut und der Schleimhäute erfolgt mit Hilfe von Antibiotika mit einem engen bakteriostatischen Wirkungsspektrum. Lincomycin wird angewendet, wenn ein Patient einen septischen Prozess entwickelt hat.

Bei einer Genitalentzündung wird Clindamycin verschrieben. Die Aufnahme wird nicht für Patienten mit Erkrankungen des Verdauungssystems empfohlen.

Die Dauer der Therapie hängt von der Dynamik der Regression des akuten Entzündungsprozesses ab. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, wird das Antibiotikum ersetzt. Das Medikament wird abgesetzt, wenn der Patient die folgenden Symptome hat:

Die Behandlung wird unter Kontrolle von Blutuntersuchungen durchgeführt. Bei der Behandlung mit Lincosamiden sind bestimmte Regeln zu beachten. Verwenden Sie Clindamycin nicht in Verbindung mit Drogen, die die Skelettmuskulatur entspannen.

Antibakterielle Sprays und Gele

Um Herpesausbrüche am Körper zu heilen, ist es notwendig, das Auftreten auch nur einer kleinen Blase nicht zu ignorieren, die Wunden und Kratzstellen rechtzeitig zu desinfizieren und zu behandeln. Wenn eine bakterielle Infektion aufgetreten ist, empfehlen die Ärzte die Verwendung der folgenden Medikamente zur Behandlung:

  • Hexiderm Spray;
  • Hyoxizon-Salbe 10 mg;
  • Baimitsin Aerosol;
  • Dalatsin-Gel 1%;
  • Streptozidlösliches Liniment 5%.

Baimitsin Aerosol - ein modernes Medikament für die lokale Anwendung. Wirkstoff - 3,6% Oxytetracyclinhydrochlorid. Es ist eine wenig toxische Substanz, reinigt die Haut sanft, heilt Schürfwunden und Kratzer, die beim Patienten mit Gürtelrose aufgetreten sind. Die Behandlung der Wundoberfläche erfolgt nach Empfehlung des Arztes.

Dalatsin Gel hilft bei Hautausschlägen für mehrere Wochen. Nur in seiner Zusammensetzung eliminiert der Wirkstoff Clindamycinphosphat den Entzündungsprozess, der bei der Behandlung von Gürtelrose besonders wichtig ist, vollständig.

Der Einsatz von Antibiotika gegen Herpes am Körper ermöglicht es, eitrige Entzündungen in kurzer Zeit zu beseitigen.

Der Gebrauch von Drogen bei Kindern

Herpes gehört zu Krankheiten, die die Gesundheit des Kindes zerstören, die Immunität verringern und die Sterblichkeit aufgrund von Komplikationen erhöhen. Besonders betroffen sind Kinder von HIV-infizierten Müttern. Der Einsatz von Antibiotika ist gerechtfertigt, wenn eine eitrige Infektion mit Schmerzen einhergeht, Geschwüre auf der Haut auftreten und sich die Zusammensetzung des Blutes ändert. Die folgenden Salben sind für die Behandlung unverzichtbar:

Bei Herpes simplex 6 tritt ein Hautausschlag auf und die Temperatur steigt an. In diesem Fall verschreibt der Arzt Breitbandantibiotika:

Im Falle der Entwicklung einer HIV-Infektion und von Herpes ist es erforderlich, 4 Generationen von Cephalosporinen in die Liste der Arzneimittel für die Behandlung aufzunehmen, um Komplikationen zu vermeiden:

Antibiotika-Behandlung für Schwangere

Herpes bei einer werdenden Mutter ist sehr gefährlich. Am Körper bilden sich runde Blasen, die miteinander verschmelzen, jucken und schmerzen. Bei schwacher Immunität heilen offene Wunden nicht, werden von Bakterien oder Pilzen befallen.

Zur Behandlung von Blasenausschlägen in offenen Körperregionen werden spezielle Chemotherapeutika und lokale Therapien mit antibakteriellen Salben eingesetzt. Die Taktik der Behandlung hängt von der Schwere der Infektion, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen und der Dauer der Schwangerschaft ab.

Einige Frauen haben kleine Geschwüre an den Lippen und in den Mundwinkeln. Zur Therapie mit antibakterieller Salbe.

Das Antibiotikum Vilprafen hat keine schädliche Wirkung auf den Körper einer Frau und eines ungeborenen Kindes. Das Medikament wird bei Herpes in einer von einem Arzt empfohlenen Dosis für 10-15 Tage angewendet. Es verursacht nicht das Auftreten von Dysbiose.

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Herpes besteht darin, die Aktivität des Erregers mit Arzneimitteln zu verringern und bei Auftreten einer eitrig-septischen Komplikation rechtzeitig mit der antibakteriellen Therapie zu beginnen.

Umfassende Behandlung mit Herpes-Medikamenten am Körper

Die Behandlung von Herpes am Körper mit Medikamenten hilft, die Aktivität des Erregers zu unterdrücken. Wenn sich der Herpesvirusstamm im Körper festgesetzt hat, ist es völlig unmöglich, ihn zu entfernen, da diese Infektion in zelluläre Strukturen eingeschleust wird. Mit Hilfe moderner Medikamente können Sie das Virus deaktivieren, die schwerwiegendsten Symptome der Krankheit beseitigen und ein Wiederauftreten verhindern.

Die Herpes-Therapie zielt auf die Bekämpfung des Erregers und die Verbesserung der Immunität ab. Immerhin ist eine Virusinfektion immer mit einer Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte verbunden. Die folgenden Medikamente werden häufig zur Behandlung von Herpes am Körper eingesetzt: Antivirentabletten und lokale Arzneimittel, Antibiotika, Analgetika, Immunmodulatoren und Vitamine. Eine solch komplexe Therapie hilft, die Infektion zu besiegen.

Lokale Mittel

Herpes am Körper geht mit starken Beschwerden einher. An Hautpartien bildet sich ein Ausschlag in Form von mit Flüssigkeit gefüllten Blasen. Der Patient leidet unter anhaltendem Juckreiz und Schmerzen. Lokale Hautpflegeprodukte tragen dazu bei, diese unangenehmen Erscheinungen zu reduzieren.

Allomedin verhindert die Ausbreitung von Eruptionen bei Herpes am Körper.

Bei Herpesinfektionen sind hormonelle Salben kontraindiziert. Sie sind in der Lage, Juckreiz und Schmerzen zu lindern, schwächen aber gleichzeitig das Immunsystem, was bei einer Viruserkrankung unerwünscht ist. Behandeln Sie nicht die Hautausschlaglösung mit Zelenka, Jod und Kaliumpermanganat. Diese Werkzeuge verbrennen nur die Haut, sind aber bei der Behandlung des Herpes-Virus völlig unbrauchbar.

Die Behandlung mit lokalen Mitteln ist besonders in den frühen Tagen der Krankheit wirksam. Je früher der Patient beginnt, die Haut mit speziellen Salben zu behandeln, desto eher wird er den Ausschlag und den Juckreiz los. Lokale Heilmittel werden zur Anwendung in Fällen empfohlen, in denen Tabletten für die Patientin kontraindiziert sind, beispielsweise während der Schwangerschaft und Stillzeit. Salben, Cremes und Gele eignen sich zur Behandlung von Hautausschlägen und kleinen Hautpartien. Wenn Herpes am Körper verallgemeinert ist, wird die externe Therapie mit der Einnahme von Pillen kombiniert.

Die am häufigsten verwendeten Salben und Gele mit antiviraler Wirkung:

  • Aciclovir;
  • Zovirax;
  • Viru Merz Serol;
  • Gerperax;
  • Panavir Gel;
  • Allomedin;
  • Penciclovir

Diese Medikamente wirken auf das Virus, trocknen Herpesausbrüche und fördern die Heilung von Wunden, die sich nach dem Platzen der Blasen bilden. Externe Heilmittel verhindern die Ausbreitung von Hautausschlägen auf den Körper.

Von diesen Medikamenten müssen Sie auf die Mittel Panavir Gel achten. Dies ist eine Gemüsesalbe, die nur sehr wenige Gegenanzeigen und Nebenwirkungen hat. Panavir kann von schwangeren Frauen, stillenden Müttern und kleinen Kindern angewendet werden. Der Wirkstoff des Gels ist ein Extrakt aus Kartoffelsprossen, der die körpereigene Interferonproduktion erhöht.

Bei Herpes müssen zusätzlich wärmende Salben aufgetragen werden, um den Stoffwechsel im Gewebe zu verbessern. Dieser Balsam "Golden Star" und Kindersalbe Dr. Mom. Sie helfen, Entzündungen zu reduzieren.

Anstelle von platzenden Bläschen mit Herpes bilden sich Wunden, die sich anstecken können. Um dies zu verhindern, müssen lokale Antiseptika verwendet werden: Chlorhexidin-Lösung, Miramistin, Zink und Streptozid-Salbe. Zur Heilung der Haut ist es nützlich, die Wunden mit Depanthenol-Salbe und Panthenol-Spray, Sanddornöl und Hagebuttenöl zu behandeln.

Die Herpes-Therapie zielt auf die Bekämpfung des Erregers und die Verbesserung der Immunität ab. Immerhin ist eine Virusinfektion immer mit einer Schwächung der körpereigenen Abwehrkräfte verbunden.

Manchmal hilft Herpes am Körper bei unkonventionellem Gebrauch bekannter Medikamente. Beispielsweise werden Corvalol und Wasserstoffperoxid als lokales Mittel zur Bekämpfung des Ausschlags eingesetzt. Dies liegt an der antiseptischen Wirkung dieser Mittel, sie helfen, Entzündungen für einige Zeit zu lindern und die Bildung von Wunden zu verhindern. Es muss jedoch beachtet werden, dass diese Medikamente keine antivirale Wirkung haben und ihre Verwendung nicht zu einer vollständigen Heilung führt.

Antivirale Tabletten

Herpes-Pillen am Körper tragen dazu bei, das Verschwinden von Krankheitszeichen zu verhindern und ein Wiederauftreten zu verhindern. Das Virus kann nicht aus dem Körper entfernt werden, aber es kann so hergestellt werden, dass es keine Aktivität zeigt. Dazu werden zunächst antivirale Medikamente verschrieben, die direkt auf die Krankheitsursache einwirken:

  • Gerperax;
  • Valtrex;
  • Famciclovir Teva;
  • Valaciclovir;
  • Aciclovir;
  • Famvir

Es ist zu beachten, dass diese Medikamente in der Schwangerschaft streng kontraindiziert sind, da sie teratogene Eigenschaften haben. Auch antivirale Pillen sind mit Alkohol nicht verträglich, da sie eine toxische Wirkung auf die Leber haben.

Die wirksamsten Arzneimittel gegen das Herpesvirus sind Famvir und Valaciclovir. Sie können auch die Stämme des Virus betreffen, die Resistenzen gegen Aciclovir entwickelt haben. Wenn der Erreger gegen alle herkömmlichen antiviralen Medikamente resistent ist, wird die Verwendung der folgenden Wirkstoffe angezeigt:

In einigen Fällen Injektionen gegen Herpes machen. Sie werden bei häufigem Rückfall der Krankheit verschrieben. Das Medikament Foscarnet wird häufig verwendet, sein Wirkstoff ist Phosphonameisensäure, die die Aktivität des Virus hemmt.

Andere Gruppen von Drogen

Herpes am Körper ist von starkem Juckreiz begleitet, daher sind zur Behandlung dieser Krankheit nicht nur antivirale Medikamente notwendig. Die Verwendung von Antihistaminika wie Suprastin, Tavegil, Loratadin, Diazolin, Fenistil.

Wenn Herpes am Körper mit starken Schmerzen einhergeht, werden Schmerzmittel verschrieben. Das allgemeinste und erschwinglichste - Ketanov.

Oft befällt das Herpesvirus die peripheren Nerven, weshalb der Patient unter starken Schmerzen leidet. In den frühen Tagen der Krankheit gibt es in der Regel erhöhtes Fieber und Schmerzen in den Gelenken. Daher wird der Einsatz von entzündungshemmenden und analgetischen Medikamenten gezeigt:

  • Ibuprofen;
  • Paracetamol;
  • Acetylsalicylsäure;
  • Analgin;
  • Citramon;
  • Ketanov;
  • Nimesulid;
  • Naproxen.

Neben der Schmerzlinderung und Beruhigung des Nervensystems werden trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Doxepin) und Antikonvulsiva (Finlepsin, Gabapentin) verschrieben. Bei starken Schmerzen kommt es zu Novocain-Blockaden.

Der Arzt kann ein Antibiotikum gegen Herpes am Körper verschreiben. Antibakterielle Medikamente wirken nicht direkt auf das Virus, sondern schützen vor Koinfektionen. Vor dem Hintergrund einer Viruserkrankung kommt es häufig zu Halsschmerzen, Lungenentzündung, Pilzbefall und Wundabsonderung an der Eruptionsstelle. Herpes-Antibiotika werden als zusätzliche Therapie eingesetzt, wobei in der Regel folgende Medikamente verschrieben werden:

  • Cephalosporine: Supraks, Cefazolin; Cefatoxim, Ascef;
  • Makrolide: Azithromycin, Erythromycin, Kitasamycin, Clarithromycin, Roxithromycin, Midecamycin;
  • Antimykotika: Itraconazol, Fluconazol, Ketoconazol.

Die Therapie von Herpes ist ohne den Einsatz von Immunmodulatoren nicht möglich. In der Tat spielt in der Ätiologie der Krankheit eine wesentliche Rolle bei der Verringerung der Immunität. Zur Wiederherstellung der körpereigenen Abwehrkräfte werden folgende Medikamente verschrieben:

Izoprinozin-Tabletten sind nicht nur ein Immunmodulator, sondern auch ein antivirales Medikament. Während der Einnahme können Sie sich also weigern, andere Anti-Herpes-Medikamente einzunehmen.

In einigen Fällen werden Immunmodulatoren injiziert: Viferon, Imunofan, Larifan. Dies hilft, ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Wenn das Herpesvirus gegen Aciclovir und andere traditionelle antivirale Mittel resistent ist, kann der Arzt stärkere Medikamente wie Ribavirin verschreiben.

Die immunmodulatorische Therapie ist mit der Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen verbunden. Eine Virusinfektion infiziert Zellen, Antioxidantien werden benötigt, um sie wiederherzustellen. Folgende Gruppen von Vitaminen und Mineralstoffen werden verschrieben:

  • Vitamin A stoppt die Ausbreitung der Infektion im ganzen Körper;
  • Vitamin C stärkt das Immunsystem;
  • Vitamin E beseitigt Abbauprodukte und reduziert die Vergiftung;
  • Selen und Zink schützen die Zellen vor dem Kontakt mit dem Virus.

Vitamin- und Mineralstoffkomplexe werden auch zur Prophylaxe verschrieben, insbesondere bei älteren Menschen, die anfällig für Herpesinfektionen sind.

Fazit

Daraus lässt sich schließen, dass die Behandlung von Herpes darauf abzielt, das Virus zu bekämpfen und die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken. Tragen Sie Cremes und Salben nicht selbst auf. Herpes am Körper ist eine komplexe Erkrankung, die eine komplexe Behandlung unter ärztlicher Aufsicht erfordert.

Die besten Mittel gegen Herpes am Körper

Um die Frage zu klären, wie Herpes am Körper behandelt werden soll, wenden Sie sich an Ihren Hautarzt. Der Arzt wird antivirale Medikamente und Salben verschreiben, die täglich angewendet werden. Verabschieden Sie sich niemals für immer von Herpes: Mit einer Abschwächung der Immunität manifestiert sich das Virus erneut, vielleicht sogar an einem anderen Ort.

Bei der Behandlung von Herpes sind nicht nur Salben wichtig, da sie nur die Haut austrocknen. Gemäß der vom Dermatologen verordneten Verordnung müssen Sie Medikamente einnehmen, um die Immunität zu stärken und das Problem von innen zu beeinflussen.

Wenn ein Organismus mit dem Herpesvirus infiziert ist, treten unangenehme Symptome auf. Einige davon sind:

  1. Ein Verstreuen von kleinen Blasen mit Flüssigkeit auf den Lippen oder anderen Körperteilen.
  2. Allgemeines Unwohlsein, Schwäche und schlechte Laune.
  3. Neuralgische Kopfschmerzen (treten manchmal bei Herpes zoster auf).
  4. Hohe Körpertemperatur.
  5. Juckreiz und Brennen von Blasenbildungsstellen.
  6. Erneuerung alter Krankheiten.

Wenn die Infektion, die den Körper infiziert, chronisch wird, muss der Körper die zelluläre Immunität aktivieren. An diesem Punkt bekämpft der Körper die Schädlinge, die ihn beherbergen. Hierbei handelt es sich um T-Lymphozyten, die als Verteidiger des Körpers fungieren und abnormale Zellen, einschließlich infektiöser Zellen, zerstören.

Stimulieren Sie die Lymphozyten mit Hilfe eines Thymus-Thymus-Drüsen-Trainings, damit sie sich reibungsloser bewegen und schneller handeln können. Ist die Drüse inaktiv, infiziert sich der Körper mit Herpes.

Arten von Herpes

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten, und sie unterscheiden sich nicht nur durch ihre Lokalisation auf dem menschlichen Körper, sondern auch durch den Krankheitsverlauf, die Symptome und die Entwicklung.

In der Gesamtmasse gibt es 8 Herpesarten, die in der modernen Medizin unterschieden werden:

  • Die erste Art von Herpes oder einfach, es heißt labial oder labial, wie es auf den Lippen gebildet wird. Bei den Menschen nennt man solchen Herpes „Erkältung“, er ist auf den Lippen und unter der Nase im Bereich des Nasolabialdreiecks lokalisiert.
  • Der zweite oder genitale Typ tritt an intimen Orten auf, und sowohl Frauen als auch Männer sind gleich. Meist entsteht es nach ungeschütztem Sexualkontakt.
  • Der dritte Typ ist eine Windpocken, die allen seit ihrer Kindheit bekannt ist. Windpocken betreffen den Körper einmal im Leben und am häufigsten in der Kindheit. Im Erwachsenenalter ist die Krankheit schwieriger zu ertragen. Danach entwickelt eine Person eine Immunität, die es jedoch nicht zulässt, dass sich die Windpocken erneut anstecken. Der Übertragungsmodus ist in der Luft.
  • Der vierte Krankheitstyp heißt Epstein-Barr und provoziert und entwickelt eine infektiöse Mononukleose.
  • Die fünfte Art von Herpes heißt "Cytomegalovirus".
  • Der sechste Typ hilft bei der Entwicklung von Multipler Sklerose und verfolgt Patienten, die älter als 20 Jahre sind.
  • Der siebte Typ manifestiert sich normalerweise zusammen mit dem vorhergehenden und provoziert chronische Müdigkeit sowie Onkologie des lymphoiden Gewebes.
  • Die achte Art von Herpes schwächt den Körper und hilft bei der Entwicklung der Onkologie, zu der auch das Kaposi-Sarkom und das primäre Lymphom gehören.

Fragen Sie vor der Behandlung von Herpes unbedingt Ihren Arzt, um die Art Ihrer Erkrankung und die geeignete Behandlung zu bestimmen.

Wo kann eine Herpesvirus-Infektion auftreten?

Statistiken zeigen, dass 9 von 10 Menschen an Herpes leiden, aber gleichzeitig nur 20% der Patienten deutliche Symptome zeigen! Die üblichen kleinen Blasen können nur im Falle einer Infektion auftreten:

  1. Herpes simplex, der die Lippen oder das Nasolabialdreieck betrifft, den Bereich in der Nase.
  2. Herpes genitalis, der die Genitalien betrifft.
  3. Epstein-Barr-Virus, das kurzfristig Hautausschlag bereitstellt.
  4. Windpocken oder Gürtelrose, bei denen sich die Blasen in Richtung der Nerven zusammenballen (können sowohl auf dem Rücken als auch im Gesicht auftreten).

Unabhängig von der Art der Erkrankung sollte es behandelt werden. Wenn Sie die Symptome dieser Krankheit spüren, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, um die Entwicklung von Herpes zu verhindern.

Schmerzmittel gegen Herpes

Bei Herpes sind die entstehenden Blasen stark juckend und schmerzhaft, weshalb eine Betäubung einfach notwendig ist. Analgetika blockieren für einige Zeit die Empfindlichkeit der Nerven und lindern Schmerzen. Neben der Anästhesie müssen jedoch andere Maßnahmen ergriffen werden - die Behandlung von Infektionen.

Sie sollten Schmerzmittel nicht lange einnehmen, da dies im Kampf gegen die Krankheit nicht hilft. Die häufigsten Medikamente gegen Herpesschmerzen sind:

  • Analgin.
  • Aspirin.
  • Naproxen.
  • Ibuprofen
  • Lidocain.
  • Paracetamol.

Es ist notwendig, diese Arzneimittel klar nach den Anweisungen und vorzugsweise nach der Ernennung eines Arztes einzunehmen.

Ursachen von Herpes am Körper

Herpes, der an allen Stellen des Körpers auftritt, mit Ausnahme der Genitalien, des Nasolabialdreiecks, der Lippen und der Augen, wird im medizinischen Sinne Gürtelrose genannt.

Warum entsteht es? Die Ursache dieser Infektion ist das Wiederauftreten von zuvor übertragenen Windpocken. Nachdem die Windpocken vergangen sind und die Person sich erholt hat, wird die Immunität für das Leben entwickelt.

Es kann jedoch nur die gleiche Krankheit aushalten - die Windpocken selbst. Gegen andere Herpesarten ist die Immunität machtlos, außerdem verbleibt das Virus in den Ganglien und wartet auf den nächsten Moment der Verringerung der Immunität, um sich erneut zu beweisen.

Deshalb tritt diese Krankheit häufig bei alten Menschen mit einer ganzen Reihe von Krankheiten auf, bei Menschen, die durch körperliche Anstrengung geschwächt sind, in einer schwierigen Position oder in einem moralischen Zustand.

Die Wiederbelebung der Gürtelrose trägt auch dazu bei:

  1. Schwerwiegende chronische Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen.
  2. Starke Unterkühlung.
  3. Onkologie entwickelt nach Bestrahlung oder Chemotherapie.
  4. Lebererkrankung.
  5. Diabetes mellitus jeden Grades.
  6. Orale Kortikosteroide für eine lange Zeit einnehmen.
  7. Ernährung mit einem Mangel an Kalorien oder Nährstoffen.
  8. Lungentuberkulose.
  9. Mit Bluterkrankungen verbundene Krankheiten.
  10. Übermäßige körperliche Betätigung oder moralische Erschöpfung.

Herpes kann sich nach schweren Verletzungen entwickeln. Wie aus der Liste hervorgeht, gibt es sehr viele Gründe für die Entstehung von Herpes. Sie sollten sich also vor dem Auftreten einer Infektion hüten.

Welcher Arzt behandelt Herpes in Auge, Augenlid, Nase, Nacken und Gesäß?

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, müssen Sie sich für die Art des Ausschlags entscheiden und abhängig davon einen Spezialisten auswählen:

  • Bei Herpesaugen müssen Sie sich zunächst an den Therapeuten wenden, um die Diagnose zu genehmigen. Danach sollten Sie eine Überweisung an einen Augenarzt erhalten.
  • Bei Hautausschlag an intimen Orten müssen Sie einen Gynäkologen oder Urologen aufsuchen.
  • Wenn der Ausschlag auf den Lippen auftrat, müssen Sie zu einem Dermatologen gehen.
  • Wenn Sie an verschiedenen Orten Herpes haben (z. B. gleichzeitig im Gesicht und am Priester), sollten Sie einen Therapeuten aufsuchen.

Unabhängig von der Art des Herpes sollten Sie sich rechtzeitig an einen Spezialisten wenden.

Antiherpetika

Wenn Sie derzeit keine Möglichkeit haben, einen Arzt aufzusuchen, und Sie Herpes dringend behandeln müssen, können Sie das wirksamste Arzneimittel aus der nachstehenden Liste auswählen. Es ist zu beachten, dass Sie bei der Einnahme von Medikamenten äußerst vorsichtig sein müssen und nur ein Spezialist die Art des Herpes bestimmen kann.

Medikamente gegen Herpes am Körper können in Form von Tabletten und in Form von Flüssigkeit zur Injektion vorliegen. Während der Behandlung müssen Sie zusätzliche Vitamine zu sich nehmen, um die Immunität wiederherzustellen, da die Erholung davon abhängt.

Pillen

Antivirale Pillen helfen dem Körper, mit vielen verschiedenen Herpesarten umzugehen. Es ist die Pille, die als medikamentöse allgemeine Therapie bezeichnet wird. Tabletten verhindern das Auftreten von unangenehmen Vesikeln, wenn der Patient bereits über den Krankheitsverlauf informiert ist.

Tabletten müssen innerhalb von zwei Monaten konsumiert werden, um die wiederholte Entwicklung der Krankheit vollständig zu beseitigen. Am häufigsten tritt ein Rückfall auf den Lippen auf, da diese Stelle am anfälligsten für Läsionen ist. Deshalb sollten Sie Herpespillen einnehmen:

  • Idoxuridin.
  • Penciclovir
  • Aciclovir
  • Zovirax (zur Vorbeugung von Herpes).
  • Tromantadin.
  • Valtrex (kann zur Behandlung von Geschlechtsorganen verwendet werden).
  • Famvir
  • Panavir (in Form eines Gels).

Medikamente müssen auf ärztliche Verschreibung eingenommen werden, Selbstmedikation kann gesundheitsschädlich sein.

Die Hauptfunktion von Herpes-Salben besteht darin, die Blasen zu trocknen und auf ihnen eine Kruste zu bilden. Nach dem Trocknen und der Bildung einer dichten Kruste blättert die Haut ab, die Wunden heilen ab. Die Salbe beseitigt größtenteils äußere Anzeichen und lindert den Juckreiz.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund keine Antibiotika einnehmen können, können Sie Herpes-Salbe heilen. Salben eignen sich hervorragend zur Anwendung bei Kindern. Die besten Antivirensalben sind:

  • Oxolinic Salbe.
  • Panavir (in Form eines Gels).
  • Zovirax
  • Vivoraks.
  • Fenistil Pentsivir.

Mit Hilfe von Salbe ist es jedoch unbequem, Herpes auf den Lippen oder in der Nase zu behandeln. In diesem Fall müssen Sie höchstwahrscheinlich Antibiotika trinken.

Nach dem Auftragen des Gels oder der Creme müssen Sie etwas warten, bis die Salbe getrocknet ist, und sich erst dann anziehen (wenn sich der Ausschlag am unteren Rücken oder am Papst befindet).

Injektionen

Injektionen können Ihnen nur bei wiederkehrenden Rückfällen verabreicht werden. Am aktivsten behandeln Injektionen Herpes und zerstören Bakterien. Am häufigsten wird intravenösen Patienten Foscarnet verschrieben, wodurch verhindert wird, dass sich die Infektion weiter entwickelt. Sie können Injektionen mit Larifan, Imunofan, Viferon und anderen Immunmodulatoren verschreiben.

Antibiotika gegen Herpes am Körper

Ein Arzt, der Herpes bei Ihrem Kind behandelt, kann Antibiotika verschreiben, wenn sekundärer Herpes festgestellt wird. Wenn eine Infektion zusätzlich eine Pilzinfektion ist, kann der Arzt Antimykotika verschreiben.

In der Regel entwickeln sich solche Pilzkrankheiten zusammen mit Herpes:

  • Candida-Pilz-Elemente.
  • Streptococcus
  • Gardnerellose.
  • Staphylococcus.
  • Trichomonas (Mund oder Vagina).
  • Chlamydieninfektionen.
  • Hämophiler Zauberstab.

Beim Erkennen dieser Krankheiten ist eine komplexe Behandlung erforderlich, die vom behandelnden Arzt ausgewählt wird.

Wirksame Volksheilmittel

Wenn Sie einen starken Körper haben oder die Symptome nicht so ausgeprägt sind, können Sie die traditionellen Behandlungsmethoden ausprobieren. In diesem Fall ist es nicht möglich, herkömmliche Grundbehandlungsmethoden anzuwenden, und es ist ratsam, Ihren Arzt zu Rate zu ziehen. Wenn Ihnen ein Volksheilmittel nicht hilft, müssen Sie es zugunsten stärkerer Arzneimittel absetzen.

Am häufigsten verwendeten solche Volksheilmittel für Herpes:

  1. Ätherische Öle. Teebaum-, Zedern- oder Tannenöl ist ein gutes Mittel gegen Herpes. Sie müssen die betroffenen Stellen mehrmals täglich schmieren und eine Weile trocknen lassen.
  2. Ohrenschmalz Sie ist in jedem Stadium der Krankheit mit Blasen auf der Haut verschmiert. Ohrenschmalz hilft, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.
  3. Knoblauchsaft. Sie brauchen den Saft nicht aus Knoblauch zu drücken, sondern müssen die Entzündung nur mit einer frischen Nelkenscheibe einreiben.
  4. Juice Kalanchoe. Saft aus der Pflanze gedrückt, müssen Sie die Blasen schmieren.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit Medikamenten und Volksheilmitteln müssen Sie den Arzt warnen, um keine Nebenwirkungen hervorzurufen.

Mittel zur Erhöhung der Immunität

Bei Herpes ist es sehr wichtig, immunstimulierende Medikamente zu erhalten, da Herpes gerade wegen verminderter Immunität gebildet wird. Medikamente erhöhen die Immunität, was die Entwicklung von Infektionen verhindert.

Oft werden Patienten mit Cycloferon oder Polyoxidonium behandelt. Es ist wichtig, Vitamine sowohl in Form von speziellen Komplexen als auch in Form von Obst und Gemüse zu verwenden.

Bei jeder Auswirkung des Virus auf den Körper werden die Zellen beschädigt oder vollständig zerstört. Um sie wiederherzustellen, benötigen Sie Antioxidantien, die beim Aufbau neuer Zellen oder der Wiederherstellung der Struktur alter Zellen helfen.

Um geschädigte Zellen wiederherzustellen, müssen Sie die Nahrungsaufnahme mit den Vitaminen E und C erhöhen. Selen und Zink sind ebenfalls sehr hilfreich - sie sind an der Wiederherstellung der zellulären Immunität beteiligt.

Diät und Diät

Wenn Sie Ihren Körper mit nützlichen Substanzen versorgen und dem Immunsystem helfen möchten, sich schneller zu erholen, müssen Sie eine spezielle Diät einhalten. In den in der Diät verordneten Produkten sind viele Vitamine und Lysin enthalten, was zu einer Abnahme des Säuregehalts beiträgt.

In der Ernährung müssen Sie sich auf folgende Produkte konzentrieren:

  • Fisch und andere Meeresprodukte.
  • Wachteln und Hühnereier.
  • Phytoncidhaltiges Gemüse, Obst: Knoblauch, Zitronen.
  • Milch und Milchprodukte aus Standardfett (fettfrei und fettfrei).
  • Fleisch- und Sojaprodukte.
  • Laminaria.

Zum Zeitpunkt der Diät müssen Sie auf Produkte wie Schokolade, Nüsse, Hülsenfrüchte, Rindfleisch, Alkohol und zu süße oder salzige Gerichte verzichten.

Die Mahlzeiten sollten pünktlich angepasst werden, die Mahlzeiten nur zur selben Zeit. Essen in moderaten Portionen mit kleinen Pausen ist perfekt - so überlasten Sie den Körper nicht und haben mehr Energie und Zeit, sich zu erholen.

Menschen mit einer stabilen Immunität sollten auf die Symptome achten, da sie aufgrund der Besonderheiten des Körpers möglicherweise nichts über die Infektion wissen. Verwenden Sie unbedingt eine vorbeugende Behandlung und achten Sie auf Ihre Gesundheit.