Antihistaminika 3 Generationen Liste

Die Allergiekorrektur umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Beseitigung und Vorbeugung der Manifestationen dieser Krankheit. Leider wissen die Ärzte immer noch nicht, welche Medikamente eine solche Krankheit für immer heilen können. Es gibt jedoch eine Reihe von Arzneimitteln, die bei allen Symptomen von Allergien hervorragende Arbeit leisten. Besonders beliebt bei Allergikern und ihren Patienten sind Antihistaminika der 3. Generation, die ich jetzt auflisten werde.

Nach dem Eindringen des aggressiven Allergens in den menschlichen Körper beginnen alle Fettzellen, eine Reihe von biologisch aktiven Substanzen, einschließlich Histamin, zu produzieren. Dieses Element interagiert aktiv mit seinen H1-Rezeptoren, weshalb sich die Kapillaren ausdehnen, ihre Permeabilität zunimmt und Ödeme entstehen. Aus diesem Grund produziert der Körper eine Reihe von verschiedenen Allergiesymptomen. Antihistaminika haben eine blockierende Wirkung auf die H1-Rezeptoren und verhindern, dass sich allergische Reaktionen entwickeln oder ihre Manifestationen signifikant reduzieren.

Medikamente der dritten Generation sind besonders aktive Metaboliten früherer Medikamente. Derartige Verbindungen zeichnen sich durch eine relativ hohe Affinität zu den H1-Rezeptoren aus, bzw. Histamin ist einfach nicht in der Lage, diese aus dieser Verbindung zu verdrängen. Diese Medikamente können nicht Schläfrigkeit und Allergien verursachen und sie sind nicht in der Lage, die Konzentration zu reduzieren.

Liste der Antihistaminika 3 Generationen

Die Arzneimittel der dritten Generation sind Fexofenadin, Desloratadin, Hifenadin, Sehifenadin und Levocetirizin.

Ein solches Medikament ist unter den Bezeichnungen Telfast, Allerfex, Feksofast sowie Dinox und Rapido erhältlich. Dieses Tool ist ein Metabolit eines Antihistaminikums der zweiten Generation - Terfenadin. Es ist jedoch nicht in der Lage, das Herz auf toxische Weise zu beeinflussen. Die Wirkung nach dem Verzehr macht sich maximal nach einer Stunde bemerkbar und hält einen Tag an.

Fexofenadin wird in der Regel zur Korrektur von allergischer Rhinitis sowie chronischer Urtikaria eingesetzt. Der Verzehr ist sowohl während des Tragens als auch während des Stillens strengstens kontraindiziert. Dieses Tool ist nicht für Kinder unter sechs Jahren geeignet. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Fexofenadin für die Behandlung von Patienten mit chronischer Nieren- oder Leberinsuffizienz sowie für die Behandlung älterer Menschen bestimmt ist.

Dieses Medikament ist der aktive Metabolit von Loratadin, das zur zweiten Generation von Antihistaminika gehört. Es kann unter den Handelsnamen Erius, Ezlor, Desal, Lorddestin, Nalorius sowie Elysee erworben werden. Solch ein Medikament zeigt seine Eigenschaften nach einer halben Stunde nach dem Verzehr, während es den ganzen Tag über wirksam bleibt. Es wird in der Regel gegen Niesen, Nasenausfluss und Verstopfung sowie gegen Juckreiz bei allergischer Rhinitis eingesetzt. Darüber hinaus hilft dieses Tool bei der Urtikaria.

Desloratadin darf nicht von schwangeren und stillenden Frauen angewendet werden. Es wird nicht an Kinder unter zwölf Jahren verabreicht. Darüber hinaus muss das Medikament bei schwerem Nierenversagen mit äußerster Vorsicht eingenommen werden.

Dieses Arzneimittel kann unter dem Markennamen Fenkrol erworben werden. Dieses Medikament zieht besonders schnell in den Verdauungstrakt ein und wirkt bereits eine halbe Stunde nach dem Verzehr. Sein Einsatz hilft bei der Bewältigung von allergischer Rhinitis, Juckreiz, Angioödem, akuter oder chronischer Urtikaria, Pollinose sowie Neurodermitis und Ekzemen. Hifenadin kann jedoch nicht angewendet werden, wenn ein Kind getragen wird, insbesondere nicht im ersten Trimester, sondern auch während des Stillens.

Diese Zusammensetzung wird in Apotheken unter dem Namen Histafen verkauft. Das Medikament gelangt schnell in den Blutkreislauf, seine maximale Konzentration wird erst eine Stunde nach dem Verzehr im Körper beobachtet. Sehifenadin hilft bei der Bewältigung von allergischer Rhinitis und Bindehautentzündung, es wird häufig bei Bedarf zur Behandlung von Angioödemen, Urtikaria und Heuschnupfen angewendet. Zusätzlich kann eine solche Zusammensetzung verwendet werden, um allergische juckende Dermatosen, einschließlich atopischer Dermatitis, zu beseitigen.
Sehifenadin kann nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit sowie bei Asthma bronchiale angewendet werden. Darüber hinaus wird es nicht mit Arzneimitteln kombiniert, die zur Gruppe der Monoaminoxidasehemmer gehören.

Ein solches Arzneimittel ist unter den Bezeichnungen Suprastinex, Cezera, Xizal, Elset, Levocetirizin Sandoz sowie Glentset, Xizal und Zenaro erhältlich. Es wird zur Behandlung von Pollinose, ganzjähriger oder saisonaler allergischer Rhinitis und Konjunktivitis sowie von Angioödemen, Urtikaria und anderen allergischen Dermatosen mit Hautausschlägen und Juckreiz verschrieben. Eine Tablette Levocetirizin reicht für einen Tag.

Diese Zusammensetzung kann nicht bei Kindern unter zwei Jahren angewendet werden. Sie wird nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit verschrieben. Darüber hinaus ist die Anwendung von Levocetirizin nicht möglich, wenn eine Person in terminaler Form an Nierenversagen leidet.

Bevor Sie eines der oben genannten Mittel einnehmen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Jede von ihnen kann unterschiedliche Nebenwirkungen haben und die Dosierung kann individuell gewählt werden.

Antihistaminika 1, 2 und 3 Generationen

Antihistaminika sind Substanzen, die die Wirkung von freiem Histamin hemmen. Wenn ein Allergen aufgenommen wird, wird Histamin aus den Mastzellen des Bindegewebes freigesetzt, aus denen das körpereigene Immunsystem besteht. Es beginnt mit bestimmten Rezeptoren zu interagieren und verursacht Juckreiz, Schwellungen, Hautausschläge und andere allergische Manifestationen. Antihistaminika sind für die Blockierung dieser Rezeptoren verantwortlich. Es gibt drei Generationen dieser Medikamente.

Antihistaminika der ersten Generation

Sie erschienen 1936 und werden weiterhin verwendet. Diese Medikamente gehen eine reversible Beziehung mit den H1-Rezeptoren ein, was die Notwendigkeit einer hohen Dosierung und einer hohen Häufigkeit der Verabreichung erklärt.

Antihistaminika der 1. Generation zeichnen sich durch folgende pharmakologische Eigenschaften aus:

Muskeltonus reduzieren;

haben eine beruhigende, hypnotische und anticholinerge Wirkung;

die Wirkung von Alkohol verstärken;

lokalanästhetisch wirken;

Geben Sie schnell und stark, aber kurzfristig (4-8 Stunden) therapeutische Wirkung;

Eine lange Einnahme verringert die Aktivität von Antihistaminika, sodass sich die Mittel alle 2-3 Wochen ändern.

Die meisten Antihistaminika der 1. Generation sind fettlöslich, können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und an die H1-Rezeptoren des Gehirns binden, was die beruhigende Wirkung dieser Medikamente erklärt, die nach Einnahme von Alkohol oder Psychopharmaka zunimmt. Psychomotorische Unruhe kann beobachtet werden, wenn mediotherapeutische Dosen bei Kindern und hochtoxischen Erwachsenen eingenommen werden. Aufgrund der Sedierung werden Antihistaminika der ersten Generation nicht an Personen verschrieben, deren Aktivitäten eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern.

Die anticholinergen Eigenschaften dieser Arzneimittel verursachen Atropin-ähnliche Reaktionen wie Tachykardie, trockener Nasopharynx und Mundhöhle, Harnverhaltung, Verstopfung und Sehstörungen. Diese Merkmale können bei Rhinitis hilfreich sein, aber sie können die durch Asthma bronchiale verursachte Obstruktion der Atemwege erhöhen (Erhöhung der Sputumviskosität) und zur Verschlimmerung von Prostatadenomen, Glaukomen und anderen Krankheiten beitragen. Gleichzeitig haben diese Medikamente eine antiemetische und antipumpende Wirkung, die die Manifestation von Parkinson reduzieren.

Eine Reihe dieser Antihistaminika sind in der Zusammensetzung der kombinierten Mittel enthalten, die bei Migräne, Erkältung, Reisekrankheit angewendet werden oder eine sedierende oder hypnotische Wirkung haben.

Eine umfangreiche Liste der Nebenwirkungen dieser Antihistaminika macht es weniger wahrscheinlich, dass sie bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen angewendet werden. Viele Industrieländer haben ihre Umsetzung verboten.

Diphenhydramin

Dimedrol wird verschrieben bei Heuschnupfen, Urtikaria, Seekrankheit, Luftkrankheit, vasomotorischer Rhinitis, Asthma bronchiale, allergischen Reaktionen, die durch die Einführung von Medikamenten (z. B. Antibiotika) bei der Behandlung von Magengeschwüren, Dermatosen usw. verursacht werden.

Vorteile: Hohe Antihistamin-Aktivität, reduzierte Schwere allergischer, pseudoallergischer Reaktionen. Dimedrol hat eine antiemetische und antitussive Wirkung, wirkt lokalanästhetisch und ist daher eine Alternative zu Novocainum und Lidocain, wenn sie intolerant sind.

Nachteile: unvorhersehbare Auswirkungen der Einnahme des Arzneimittels, seine Auswirkungen auf das Zentralnervensystem. Es kann Harnretention und trockene Schleimhäute verursachen. Nebenwirkungen umfassen sedierende und hypnotische Wirkungen.

Diazolin

Diazolin hat die gleichen Anwendungsgebiete wie andere Antihistaminika, unterscheidet sich jedoch in seiner Wirkung von diesen.

Vorteile: Eine milde Beruhigungswirkung ermöglicht die Anwendung dort, wo eine depressive Wirkung auf das Zentralnervensystem unerwünscht ist.

Nachteile: reizt die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, verursacht Schwindel, beeinträchtigt das Wasserlassen, Schläfrigkeit, verlangsamt geistige und motorische Reaktionen. Es gibt Informationen über die toxischen Wirkungen des Arzneimittels auf Nervenzellen.

Suprastin

Suprastin wird zur Behandlung von saisonaler und chronischer allergischer Konjunktivitis, Urtikaria, atopischer Dermatitis, Angioödem, Juckreiz verschiedener Genese und Ekzemen verschrieben. Es wird in parenteraler Form bei akuten allergischen Zuständen angewendet, die eine Notfallversorgung erfordern.

Vorteile: Das Blutserum reichert sich nicht an, verursacht also auch bei längerem Gebrauch keine Überdosierung. Aufgrund der hohen Antihistamin-Aktivität kommt es zu einer schnellen therapeutischen Wirkung.

Minuspunkte: Nebenwirkungen - Schläfrigkeit, Schwindel, gehemmte Reaktionen usw. - sind vorhanden, jedoch weniger ausgeprägt. Die therapeutische Wirkung von Suprastin in Kombination mit H1-Blockern, die keine sedierenden Eigenschaften haben, um es kurzfristig zu verlängern.

Tavegil

Tavegil in Form von Injektionen wird bei Angioödemen sowie bei anaphylaktischem Schock als vorbeugendes und therapeutisches Mittel gegen allergische und pseudoallergische Reaktionen angewendet.

Vorteile: hat eine längere und stärkere Antihistaminwirkung als Diphenhydramin und eine moderatere sedierende Wirkung.

Nachteile: Kann allergische Reaktionen hervorrufen, hat eine hemmende Wirkung.

Fancarol

Fenkarol verschrieben mit dem Aufkommen der Sucht nach anderen Antihistaminika.

Vorteile: Hat einen schwachen Schweregrad der Beruhigungseigenschaften, hat keine ausgeprägte Hemmwirkung auf das Zentralnervensystem, hat eine geringe Toxizität, blockiert H1-Rezeptoren und ist in der Lage, den Histamingehalt im Gewebe zu verringern.

Nachteile: weniger Antihistamin-Aktivität im Vergleich zu Diphenhydramin. Fencarol wird bei Magen-Darm-Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lebererkrankungen mit Vorsicht angewendet.

Antihistaminika der 2. Generation

Sie haben Vorteile gegenüber Medikamenten der ersten Generation:

Es gibt keine sedierende und cholinolytische Wirkung, da diese Medikamente die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Nur einige Personen sind mäßig schläfrig.

geistige Aktivität, körperliche Aktivität leidet nicht;

Die Wirkung von Medikamenten erreicht 24 Stunden, daher werden sie einmal täglich eingenommen.

Sie machen nicht abhängig, sodass Sie sie über einen längeren Zeitraum (3-12 Monate) zuweisen können.

Bei Absetzen des Medikaments hält die therapeutische Wirkung etwa eine Woche an.

Medikamente werden nicht mit der Nahrung im Magen-Darm-Trakt adsorbiert.

Die Antihistaminika der 2. Generation haben jedoch eine unterschiedlich starke kardiotoxische Wirkung. Daher überwachen sie bei der Einnahme die Herzaktivität. Sie sind bei älteren Patienten und Patienten mit Störungen des Herz-Kreislauf-Systems kontraindiziert.

Das Auftreten von Kardiotoxizität wird durch die Fähigkeit von Antihistaminika der 2. Generation erklärt, Kaliumkanäle des Herzens zu blockieren. Das Risiko steigt, wenn diese Medikamente mit Antimykotika, Makroliden, Antidepressiva, Grapefruitsaft und schweren Leberfunktionsstörungen kombiniert werden.

Claridol und Clarisens

Claridol wird zur Behandlung von saisonaler sowie zyklischer allergischer Rhinitis, Urtikaria, allergischer Konjunktivitis, Angioödem und einer Reihe anderer Krankheiten mit allergischem Ursprung angewendet. Er geht mit pseudoallergischen Syndromen und Allergien gegen Insektenstiche um. Eingeschlossen in umfassende Maßnahmen zur Behandlung der juckenden Dermatose.

Vorteile: Claridol wirkt gegen Juckreiz, Allergien und Exsudation. Das Medikament reduziert die Kapillardurchlässigkeit, verhindert die Entwicklung von Ödemen, lindert Krämpfe der glatten Muskulatur. Es hat keine Wirkung auf das Zentralnervensystem, hat keine anticholinerge und beruhigende Wirkung.

Nachteile: Gelegentlich klagen Patienten nach der Einnahme von Claridol über Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen.

Klarotadin

Klarotadin enthält den Wirkstoff Loratadin, ein selektiver Blocker der H1-Histamin-Rezeptoren, auf den es eine direkte Wirkung ausübt, sodass Sie unerwünschte Wirkungen anderer Antihistaminika vermeiden können. Anwendungsgebiete sind allergische Bindehautentzündung, akute chronische und idiopathische Urtikaria, Rhinitis, pseudoallergische Reaktionen im Zusammenhang mit der Freisetzung von Histamin, allergische Insektenstiche, juckende Dermatose.

Vorteile: Das Medikament wirkt nicht sedierend, macht nicht abhängig, wirkt schnell und lange.

Nachteile: Zu den unerwünschten Folgen der Einnahme von Klarodin zählen Störungen des Nervensystems: Asthenie, Angstzustände, Schläfrigkeit, Depressionen, Amnesie, Zittern, Unruhe bei einem Kind. Dermatitis kann auf der Haut auftreten. Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Verstopfung und Durchfall. Gewichtszunahme aufgrund von Störungen des Hormonsystems. Eine Schädigung der Atemwege kann sich in Husten, Bronchospasmus, Sinusitis und ähnlichen Erscheinungen äußern.

Lomilan

Lomilan ist angezeigt für allergische Rhinitis (Rhinitis) von saisonaler und anhaltender Natur, Hautausschläge allergischen Ursprungs, Pseudoallergien, Reaktionen auf Insektenstiche, allergische Entzündungen der Augenschleimhaut.

Vorteile: Lomilan ist in der Lage, Juckreiz zu lindern, den Tonus der glatten Muskeln und die Produktion von Exsudat (eine spezielle Flüssigkeit, die während des Entzündungsprozesses auftritt) zu verringern und Schwellungen des Gewebes nach einer halben Stunde nach Einnahme des Arzneimittels zu verhindern. Der größte Wirkungsgrad kommt in 8-12 Stunden und nimmt dann ab. Lomilan macht nicht abhängig und hat keine negativen Auswirkungen auf die Aktivität des Nervensystems.

Nachteile: Nebenwirkungen treten selten auf und äußern sich in Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schläfrigkeit, Entzündungen der Magenschleimhaut und Übelkeit.

Laura Hexal

Laura Hexal wird für ganzjährige und saisonale allergische Rhinitis, Bindehautentzündung, juckende Dermatose, Urtikaria, Angioödeme, allergische Insektenstiche und verschiedene pseudoallergische Reaktionen empfohlen.

Vorteile: Das Medikament besitzt weder eine anticholinerge noch eine zentrale Wirkung, seine Rezeption beeinflusst nicht die Aufmerksamkeit, die psychomotorischen Funktionen, die Leistung und die mentalen Qualitäten des Patienten.

Nachteile: LauraHexal wird normalerweise gut vertragen, gelegentlich führt es jedoch zu erhöhter Müdigkeit, trockenem Mund, Kopfschmerzen, Tachykardie, Schwindel, allergischen Reaktionen, Husten, Erbrechen, Gastritis und abnormaler Leberfunktion.

Claritin

Claritin enthält den Wirkstoff Loratadin, der die H1-Histamin-Rezeptoren blockiert und die Freisetzung von Histamin, Bradicanin und Serotonin verhindert. Die Wirksamkeit von Antihistaminika hält einen Tag an und die therapeutische Wirkung tritt nach 8-12 Stunden ein. Claritin wird zur Behandlung von allergischer Rhinitis, allergischen Hautreaktionen, Nahrungsmittelallergien und leichtem Asthma verschrieben.

Vorteile: hohe Effizienz bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen, das Medikament macht nicht abhängig, Schläfrigkeit.

Nachteile: Nebenwirkungen sind selten, sie äußern sich in Übelkeit, Kopfschmerzen, Gastritis, Unruhe, allergischen Reaktionen und Schläfrigkeit.

Rupafin

Rupafin hat einen einzigartigen Wirkstoff - Rupatadin, der sich durch Antihistaminwirkung und selektive Wirkung auf die peripheren Rezeptoren von H1-Histamin auszeichnet. Es wird für chronische idiopathische Urtikaria und allergische Rhinitis verschrieben.

Vorteile: Rupafin bewältigt wirksam die Symptome der oben genannten allergischen Erkrankungen und beeinträchtigt die Arbeit des Zentralnervensystems nicht.

Nachteile: Nebenwirkungen der Einnahme des Arzneimittels - Asthenie, Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Mundtrockenheit. Es kann die Atemwege, das Nervensystem, den Bewegungsapparat und das Verdauungssystem sowie den Stoffwechsel und die Haut beeinträchtigen.

Zyrtec

Zyrtec ist ein kompetitiver Antagonist des Hydroxyzinmetaboliten Histamin. Das Medikament erleichtert den Verlauf und verhindert manchmal die Entwicklung von allergischen Reaktionen. Zyrtec begrenzt die Freisetzung von Mediatoren, reduziert die Migration von Eosinophilen, Basophilen und Neutrophilen. Das Medikament wird für allergische Rhinitis, Asthma, Urtikaria, Bindehautentzündung, Dermatitis, Fieber, Juckreiz, Angioödem verwendet.

Vorteile: Verhindert wirksam das Auftreten von Ödemen, verringert die Kapillarpermeabilität und unterdrückt Krämpfe der glatten Muskulatur. Zyrtec besitzt keine anticholinerge und antiserotonine Wirkung.

Nachteile: Die unsachgemäße Anwendung des Arzneimittels kann zu Schwindel, Migräne, Schläfrigkeit und allergischen Reaktionen führen.

Kestin

Kestin blockiert Histaminrezeptoren, die die Gefäßpermeabilität erhöhen und Muskelkrämpfe verursachen, was zur Manifestation einer allergischen Reaktion führt. Es wird zur Behandlung von allergischer Bindehautentzündung, Rhinitis und chronischer idiopathischer Urtikaria angewendet.

Vorteile: Das Medikament wirkt eine Stunde nach der Anwendung, die therapeutische Wirkung dauert 2 Tage. Die fünftägige Aufnahme von Kestin ermöglicht es Ihnen, die Antihistamin-Wirkung für etwa 6 Tage aufzubewahren. Beruhigungswirkung tritt praktisch nicht auf.

Nachteile: Kestin kann Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit, Asthenie, Kopfschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung und Mundtrockenheit verursachen.

Antihistaminika neu, 3 Generationen

Diese Substanzen sind Prodrugs, was bedeutet, dass sie im Körper von ihrer ursprünglichen Form in pharmakologisch aktive Metaboliten umgewandelt werden.

Alle Antihistaminika der 3. Generation haben keine kardiotoxische und sedierende Wirkung und können daher von Personen angewendet werden, deren Aktivität mit einer hohen Konzentration der Aufmerksamkeit verbunden ist.

Diese Medikamente blockieren die H1-Rezeptoren und wirken sich zusätzlich auf allergische Manifestationen aus. Sie haben eine hohe Selektivität, überwinden nicht die Blut-Hirn-Schranke, haben also keine negativen Folgen für das Zentralnervensystem, es treten keine Nebenwirkungen auf das Herz auf.

Das Vorhandensein zusätzlicher Effekte trägt zur Verwendung von Antihistaminika bei, die über 3 Generationen hinweg bei der Langzeitbehandlung der meisten allergischen Manifestationen eingesetzt werden.

Gismanal

Gismanal wird als therapeutisches und prophylaktisches Mittel gegen Heuschnupfen, allergische Hautreaktionen wie Urtikaria und allergische Rhinitis verschrieben. Die Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich über 24 Stunden und erreicht nach 9-12 Tagen ein Maximum. Die Dauer hängt von der vorherigen Therapie ab.

Vorteile: Das Medikament hat fast keine sedierende Wirkung, verstärkt nicht die Wirkung der Einnahme von Schlaftabletten oder Alkohol. Es wirkt sich auch nicht auf das Fahrvermögen oder die geistige Aktivität aus.

Nachteile: Gismanal kann erhöhten Appetit, trockene Schleimhäute, Tachykardie, Schläfrigkeit, Arrhythmie, Verlängerung des QT-Intervalls, Herzklopfen und Kollaps verursachen.

Trexil

Trexyl ist ein schnell wirkender, selektiv aktiver Antagonist des H1-Rezeptors, der von Buterophenol abgeleitet ist und sich in der chemischen Struktur von seinen Analoga unterscheidet. Es wird bei allergischer Rhinitis zur Linderung der Symptome, bei dermatologischen allergischen Manifestationen (Dermographismus, Kontaktdermatitis, Urtikaria, Neurodermitis), bei Asthma, bei atopischer und provozierter Belastung sowie bei akuten allergischen Reaktionen auf verschiedene Reize angewendet.

Vorteile: Keine sedierende und anticholinerge Wirkung, Beeinflussung der psychomotorischen Aktivität und des Wohlbefindens einer Person. Das Medikament ist für Patienten mit Glaukom und Prostatastörungen unbedenklich.

Minuspunkte: Bei Überschreitung der empfohlenen Dosierung wurde eine schwache Manifestation der Sedierung sowie eine Reaktion des Gastrointestinaltrakts, der Haut und der Atemwege beobachtet.

Telfast

Telfast ist ein hochwirksames Antihistaminikum, das ein Metabolit von Terfenadin ist und daher eine große Ähnlichkeit mit Histamin-H1-Rezeptoren aufweist. Telfast bindet und blockiert sie und beugt so ihren biologischen Manifestationen als allergische Symptome vor. Die Mastzellmembranen werden stabilisiert und die Freisetzung von Histamin aus ihnen verringert. Indikationen für die Verwendung ist Angioödem, Urtikaria, Heuschnupfen.

Vorteile: Keine Beruhigungseigenschaften, keine Beeinträchtigung der Reaktionsgeschwindigkeit und Aufmerksamkeitskonzentration, keine Herztätigkeit, keine Suchtgefahr, hohe Wirksamkeit gegen Symptome und Ursachen allergischer Erkrankungen.

Nachteile: Selten treten bei der Einnahme des Arzneimittels Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Kurzatmigkeit, anaphylaktische Reaktionen und Hautrötungen auf.

Fexadine

Das Medikament wird zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit den folgenden Manifestationen von Heuschnupfen angewendet: Juckreiz, Niesen, Rhinitis, Rötung der Augenschleimhaut sowie zur Behandlung der chronischen idiopathischen Urtikaria und ihrer Symptome: Juckreiz, Rötung.

Vorteile - Bei Einnahme des Arzneimittels treten keine für Antihistaminika typischen Nebenwirkungen auf: Sehstörungen, Verstopfung, Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, negative Auswirkungen auf die Arbeit des Herzmuskels. Das Medikament kann ohne Rezept in einer Apotheke gekauft werden. Bei älteren Menschen, Patienten sowie bei Nieren- und Leberinsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. Das Medikament wirkt schnell und behält seine Wirkung während des Tages bei. Der Preis des Medikaments ist nicht zu hoch, es steht vielen Menschen mit Allergien zur Verfügung.

Nachteile - nach einiger Zeit kann es abhängig von der Wirkung des Arzneimittels werden, es hat Nebenwirkungen: Dyspepsie, Dysmenorrhoe, Tachykardie, Kopfschmerzen und Schwindel, anaphylaktische Reaktionen, Geschmacksstörungen. Abhängigkeit von der Droge kann sich bilden.

Fexofast

Das Medikament wird für das Auftreten von saisonaler allergischer Rhinitis sowie für chronische Urtikaria verschrieben.

Vorteile - Das Medikament wird schnell resorbiert und erreicht die gewünschte Stunde nach der Aufnahme. Diese Wirkung hält den ganzen Tag an. Seine Zulassung erfordert keine Einschränkungen für Personen, die komplexe Mechanismen bedienen, Fahrzeuge lenken oder keine beruhigende Wirkung haben. Fexofast wird ohne Rezept abgegeben, hat einen erschwinglichen Preis und zeigt sich als hochwirksam.

Nachteile - für einige Patienten bringt das Medikament nur eine vorübergehende Linderung, nicht eine vollständige Erholung von den Manifestationen einer Allergie. Es hat Nebenwirkungen: Schwellung, erhöhte Schläfrigkeit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schwäche, erhöhte Symptome einer Allergie in Form von Juckreiz, Hautausschlag.

Levocetirizin-Teva

Das Medikament wird zur symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen (Pollinose), Urtikaria, allergischer Rhinitis und allergischer Konjunktivitis mit Juckreiz, Tränenfluss, Bindehauthyperämie, Dermatose mit Hautausschlag und Hautausschlag, Angioödem verschrieben.

Vorteile - Levocytirizin-Teva zeigt schnell seine Wirksamkeit (in 12-60 Minuten) und führt während des Tages die Verhinderung des Auftretens durch und verringert den Fluss von allergischen Reaktionen. Das Medikament wird schnell resorbiert und zeigt eine Bioverfügbarkeit von 100%. Es kann zur Langzeitbehandlung und zur Notfallversorgung bei saisonalen Verschlimmerungen von Allergien eingesetzt werden. Verfügbar für die Behandlung von Kindern ab 6 Jahren.

Nachteile - hat solche Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Tachykardie, Bauchschmerzen, Angioödem, Migräne. Der Preis der Droge ist ziemlich hoch.

Xyzal

Das Medikament wird zur symptomatischen Behandlung solcher Manifestationen von Pollinose und Urtikaria, wie Juckreiz, Niesen, Bindehautentzündung, Rhinorrhoe, Angioödem, allergischer Dermatitis, verwendet.

Vorteile - Xyzal hat eine ausgeprägte antiallergische Ausrichtung und ist ein sehr wirksames Mittel. Es verhindert das Auftreten von Allergiesymptomen, erleichtert deren Verlauf, hat keine sedierende Wirkung. Das Medikament wirkt sehr schnell und behält seine Wirkung ab dem Tag der Aufnahme bei. Ksizal kann zur Behandlung von Kindern ab 2 Jahren angewendet werden. Es ist in zwei Darreichungsformen (Tabletten, Tropfen) erhältlich, die für die Anwendung in der Pädiatrie geeignet sind. Es beseitigt verstopfte Nase, die Symptome chronischer Allergien hören schnell auf, haben keine toxische Wirkung auf das Herz und das Zentralnervensystem

Nachteile - Das Mittel kann folgende Nebenwirkungen haben: Mundtrockenheit, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Juckreiz, Halluzinationen, Atemnot, Hepatitis, Krämpfe, Muskelschmerzen.

Erius

Das Medikament ist zur Behandlung von saisonaler Pollinose, allergischer Rhinitis, chronischer idiopathischer Urtikaria mit Symptomen wie Tränenfluss, Husten, Juckreiz und Schwellung der Nasen-Rachen-Schleimhaut indiziert.

Vorteile - Erius hat eine extrem schnelle Wirkung auf Allergiesymptome, es kann verwendet werden, um Kinder von Jahr zu Jahr zu behandeln, da es ein hohes Maß an Sicherheit hat. Es ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder gut verträglich und in verschiedenen Darreichungsformen (Tabletten, Sirup) erhältlich, die für die Anwendung in der Pädiatrie sehr geeignet sind. Es kann über einen langen Zeitraum (bis zu einem Jahr) eingenommen werden, ohne dass eine Sucht (Resistenz) entsteht. Stoppt zuverlässig Manifestationen der Anfangsphase der allergischen Reaktion. Nach einer Behandlung hält die Wirkung 10-14 Tage an. Die Symptome einer Überdosierung sind auch bei einer Verfünffachung der Dosis des Arzneimittels Erius nicht ausgeprägt.

Nachteile - Nebenwirkungen können auftreten (Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, Tachykardie, lokale allergische Symptome, Durchfall, Hyperthermie). Kinder haben normalerweise Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Fieber.

Desal

Das Medikament ist zur Behandlung von allergischen Erscheinungen wie allergischer Rhinitis und Urtikaria, die durch Juckreiz und Hautausschläge gekennzeichnet sind, bestimmt. Das Medikament lindert die Symptome einer allergischen Rhinitis, wie Niesen, Juckreiz in der Nase und am Himmel, Reißen.

Vorteile - Entsalzung verhindert das Auftreten von Ödemen, Muskelkrämpfen und verringert die Kapillardurchlässigkeit. Die Wirkung der Einnahme des Arzneimittels ist nach 20 Minuten erkennbar, sie hält einen Tag an. Eine Einzeldosis des Arzneimittels ist sehr praktisch. Zwei Formen seiner Freisetzung sind Sirup und Tabletten, deren Einnahme nicht von der Nahrung abhängt. Da Desal zur Behandlung von Kindern ab einem Alter von 12 Monaten eingenommen wird, ist die Freisetzungsform des Arzneimittels in Form von Sirup gefragt. Das Medikament ist so sicher, dass auch eine 9-fache Überdosis nicht zu negativen Symptomen führt.

Nachteile - gelegentlich können Symptome von Nebenwirkungen wie erhöhte Müdigkeit, Kopfschmerzen, Trockenheit der Mundschleimhaut auftreten. Zusätzliche Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Tachykardie, Auftreten von Halluzinationen, Durchfall, Hyperaktivität. Allergische Manifestationen von Nebenwirkungen sind möglich: Juckreiz, Urtikaria, Angioödem.

Antihistaminika der 4. Generation - gibt es sie?

Alle Behauptungen der Werbekünstler, die die Marken von Arzneimitteln als "Antihistaminika der vierten Generation" positionieren, sind nichts weiter als ein Werbegag. Diese pharmakologische Gruppe existiert nicht, obwohl die Vermarkter nicht nur neu geschaffene Arzneimittel, sondern auch Arzneimittel der zweiten Generation umfassen.

Die offizielle Klassifizierung gibt nur zwei Gruppen von Antihistaminika an - dies sind Medikamente der ersten und zweiten Generation. Die dritte Gruppe pharmakologisch aktiver Metaboliten ist in der Pharmaindustrie als „H1 Histaminblocker der dritten Generation. "

Antihistaminika für Kinder

Verwenden Sie zur Behandlung von allergischen Manifestationen bei Kindern Antihistaminika aller drei Generationen.

Antihistaminika der 1. Generation zeichnen sich dadurch aus, dass sie schnell ihre therapeutischen Eigenschaften entfalten und aus dem Körper entfernt werden. Sie sind für die Behandlung von akuten Manifestationen allergischer Reaktionen gefragt. Sie sind kurze Kurse vorgeschrieben. Die wirksamste dieser Gruppe ist Tavegil, Suprastin, Diazolin, Fenkrol.

Ein signifikanter Prozentsatz der Nebenwirkungen führt zu einer Verringerung der Verwendung dieser Medikamente bei Allergien im Kindesalter.

Antihistaminika der 2. Generation haben keine sedierende Wirkung, wirken länger und werden in der Regel einmal täglich angewendet. Einige Nebenwirkungen. Unter den Medikamenten in dieser Gruppe zur Behandlung von Manifestationen von Allergien im Kindesalter verwenden Ketotifen, Fenistil, Tsetrin.

Die dritte Generation von Antihistaminika für Kinder umfasst Hismanal, Terfen und andere. Sie werden bei chronischen allergischen Prozessen eingesetzt, da sie lange im Körper bleiben können. Nebenwirkungen fehlen.

Zu neueren Medikamenten gehört Erius.

1. Generation: Kopfschmerzen, Verstopfung, Tachykardie, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Sehstörungen, Harnverhalt und Appetitlosigkeit;

2. Generation: negative Auswirkungen auf Herz und Leber;

3. Generation: nicht vorhanden, empfohlen ab 3 Jahren.

Für Kinder setzen Antihistaminika in Form von Salben (allergische Reaktionen auf die Haut), Tropfen, Sirupen und Tabletten zur oralen Verabreichung frei.

Antihistaminika während der Schwangerschaft

Im ersten Schwangerschaftsdrittel ist die Einnahme von Antihistaminika verboten. Im zweiten Fall werden sie nur in extremen Fällen verschrieben, da keines dieser Mittel absolut sicher ist.

Natürliche Antihistaminika wie Vitamin C, B12, Pantothen-, Öl- und Nikotinsäure, Zink und Fischöl können helfen, einige allergische Symptome loszuwerden.

Die sichersten Antihistaminika sind Claritin, Zyrtec, Telfast, Avil, aber ihre Anwendung muss unbedingt mit einem Arzt abgestimmt werden.

Autor des Artikels: Alekseeva Maria Yurievna | Hausarzt

Über den Arzt: Von 2010 bis 2016 praktizierender Arzt des Heilkrankenhauses der Zentralen Medizin- und Sanitärabteilung Nr. 21 der Stadt Elektrostal. Seit 2016 arbeitet er im Diagnosezentrum №3.

Antihistaminika der 3. Generation: Liste

Antihistaminika - die bekannteste Gruppe von Medikamenten gegen Allergien. Aber nicht jeder weiß, dass sie je nach ihren Merkmalen in mehrere Gruppen unterteilt sind. Dank einer Reihe von Vorteilen werden in letzter Zeit immer häufiger Antihistaminika der 3. Generation eingesetzt.

Der Inhalt

Wie wirken Antihistaminika?

Wenn ein Allergen in den menschlichen Körper eindringt, scheiden Mastzellen, die sich in fast allen Geweben befinden, biologisch aktive Substanzen aus, einschließlich Histamin. Letzterer kontaktiert sein H1-Rezeptoren, vor deren Hintergrund sich die Kapillaren ausdehnen, werden durchlässiger und es kommt zu Ödemen. Dies führt zu einer Vielzahl von Allergiesymptomen. Zum Beispiel haben einige Menschen Rötung der Haut und Juckreiz, andere haben einen Krampf der Bronchien und andere haben Rhinitis und Bindehautentzündung.

Antihistaminika blockieren H1-Rezeptoren und lassen nicht zu, dass allergische Reaktionen ihre Manifestationen entwickeln oder verringern. Es gibt auch H-Blocker.2-Rezeptoren, die bei der Behandlung von Erkrankungen des Magens eingesetzt werden, und H-Blocker3-Rezeptoren in der Neurologie verwendet.

Wie unterscheiden sich Drogen voneinander?

Antiallergika, die die Wirkung von Histamin hemmen, werden in 3 Gruppen eingeteilt. Medikamente der 1. Generation sind mit H assoziiert1-Rezeptoren sind nicht stark genug. Und deshalb verdrängt Histamin, wenn seine Konzentration sehr hoch ist, Arzneimittel und führt zur weiteren Entwicklung einer allergischen Reaktion. Solche Medikamente müssen zwei- oder dreimal täglich eingenommen werden.

Fast alle dieser Medikamente blockieren sowohl cholinerge als auch muskarinische Rezeptoren und durchdringen die Blut-Hirn-Schranke (sie befindet sich zwischen dem Kreislauf- und dem Zentralnervensystem). Dies führt zur Entwicklung von sedierenden und hypnotischen Wirkungen, zur Unterdrückung der Aktivität der externen Sekretionsdrüsen und zu einer Erhöhung der Viskosität der von ihnen sezernierten Substanzen. Bei Menschen mit Herzerkrankungen können diese Medikamente zu Herzrhythmusstörungen führen.

Präparate der zweiten Generation binden Histaminrezeptoren fester und beeinflussen andere spezifische neuronale Formationen nicht. Normalerweise reicht es aus, solche Gelder tagsüber mitzunehmen. Schläfrigkeit und Konzentrationsschwäche bei der Anwendung werden nicht beobachtet. Sie können zusammen mit bestimmten Medikamenten Arrhythmien verursachen.

Mittel, die zur 3. Generation gehören, sind aktive Metaboliten von Wirkstoffen der Vorgängergeneration. Sie haben eine sehr hohe Affinität zu H1-Rezeptoren und Histamin können sie nicht von einer so starken Verbindung verdrängen. Sie verursachen keine Herzrhythmusstörungen, rufen keine Schläfrigkeit hervor und verringern nicht die Konzentration. Liste der Antihistaminika 3 Generationen:

  • Fexofenadin;
  • Desloratadin;
  • Hifenadin;
  • sehifenadine;
  • Levocetirizin.

Fexofenadin

Dieses Tool ist unter Markennamen wie Telfast, Alfefex, Rapido, Dinox, Fexadin und Fexofast erhältlich. Das Medikament ist ein Metabolit des Antihistaminikums aus der 2. Generation von Terfenadin, hat jedoch keine toxische Wirkung auf das Herz. Die Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich eine Stunde nach der Einnahme, erreicht ihr Maximum nach 6 Stunden und hält den ganzen Tag an.

Fexofenadin wird zur Beseitigung der Symptome von allergischer Rhinitis und chronischer Urtikaria angewendet. Es ist in der Schwangerschaft, Stillzeit sowie bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert. Mit äußerster Vorsicht wird das Medikament bei Patienten mit chronischer Nieren- und Leberinsuffizienz sowie bei älteren Patienten angewendet.

Mit diesem Mittel können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Schläfrigkeit auftreten. In selteneren Fällen sind Schlafstörungen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und Müdigkeit wahrscheinlich. Einige Patienten entwickeln manchmal Hautausschlag, Juckreiz und andere Überempfindlichkeitsreaktionen (zum Beispiel Atemnot oder Angioödem).

Desloratadin

Diese Substanz ist der aktive Metabolit von Loratadin, einem Blocker der Histaminrezeptoren der 2. Generation. Das Medikament wird unter folgenden Namen hergestellt: Erius, Ezlor, Elisey, Lordaestin, Desal und Naorius.

Das Werkzeug beginnt nach einer halben Stunde nach der Einnahme zu wirken, und die Wirkung hält 24 Stunden an. Desloratadin wird zur Beseitigung von Niesen, Nasenausfluss und Verstopfung sowie gegen Juckreiz bei allergischer Rhinitis angewendet. Außerdem wird das Medikament gegen Urtikaria eingesetzt, um Hautausschläge und Juckreiz zu beseitigen.

Das Medikament ist bei Kindern unter 12 Jahren, schwangeren und stillenden Frauen kontraindiziert. Es sollte mit Vorsicht bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz angewendet werden. Die häufigste Nebenwirkung bei Patienten, die Desloratadin erhalten, ist Müdigkeit. Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Mundtrockenheit, Muskel- und Bauchschmerzen sind weitaus seltener.

Hifenadin

Erhältlich unter dem Handelsnamen Fenkarol. Das Medikament wird sehr schnell aus dem Verdauungstrakt resorbiert und innerhalb einer halben Stunde nach der Verabreichung im Gewebe des Körpers gefunden. Hifenadin ist indiziert für:

  • allergische Rhinitis;
  • Angioödem;
  • akute und chronische Urtikaria;
  • Pollinose;
  • Neurodermitis und Ekzeme;
  • Juckreiz.

Das Medikament sollte nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, insbesondere nicht im ersten Trimester. Wenn das Medikament während der Stillzeit angewendet werden muss, sollte das Stillen abgebrochen werden. Mögliche Nebenwirkungen von Fenkarol sind:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • trockener Mund;
  • Kopfschmerzen und Schläfrigkeit.

Sehifenadin

Der Handelsname dieses Arzneimittels ist Gistafen. Das Medikament gelangt schnell in das Blutplasma und erreicht dort innerhalb einer Stunde nach der Verabreichung seine maximale Konzentration. Es wird bei allergischer Rhinitis und Konjunktivitis, Angioödem, Urtikaria und Pollinose angewendet. Das Tool ist auch für allergische juckende Dermatosen, einschließlich Neurodermitis, indiziert.

Sehifenadin sollte bei Erkrankungen der Nieren und der Leber mit Vorsicht angewendet werden. Es ist kontraindiziert bei:

  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Asthma bronchiale;
  • gleichzeitige Anwendung mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Monoaminoxidasehemmer.

Die Behandlung mit Histaphen kann zu Mundtrockenheit, Magenschmerzen und erhöhtem Appetit führen. In seltenen Fällen kommt es zu einer Abnahme des Leukozytenspiegels im Blut, verstärktem Wasserlassen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und unregelmäßiger Menstruation. Bei der Einnahme des Arzneimittels in hohen Dosen entwickeln sich manchmal Schlafstörungen.

Levocetirizin

Dieses Arzneimittel wird unter folgenden Handelsnamen hergestellt: Suprastinex, Elcet, Cecera, Levocetirizin Sandoz, Xizal, Glentset und Zenaro. Das Medikament wirkt den ganzen Tag nach einer Einzeldosis. Es wird verwendet für:

  • Pollinose;
  • ganzjährig und saisonal allergische Rhinitis und Konjunktivitis;
  • Angioödem;
  • Urtikaria;
  • andere allergische Dermatosen, bei denen es zu Hautausschlägen und Juckreiz kommt.
  • schwangere und stillende Frauen;
  • Kinder unter 2 Jahren;
  • mit Nierenversagen im terminalen Stadium.

Kopfschmerzen, Mundtrockenheit und Müdigkeit sind die häufigsten Nebenwirkungen dieses Mittels. Seltener können Bauchschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit und Herzklopfen auftreten.

Bevor Sie eines dieser Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Dies ist notwendig, damit der Facharzt nach der Untersuchung und der Untersuchung die Diagnose klären und die am besten geeignete Behandlung verordnen kann, die unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale ausgewählt wird.

Antihistaminika der neuen Generation: hohe Effizienz und Erschwinglichkeit

Die dritte Generation umfasst Produkte, deren aktive Metaboliten zur vorherigen Gruppe von Arzneimitteln gehören.

Das geringe Ausmaß an Transformationen und die fehlende Wechselwirkung mit Cytochrom-450-System-Isoenzymen ermöglichen die Verwendung durch Personen mit einer Pathologie der hepatobiliären Zone.

Sie müssen nicht auf signifikante Änderungen in der Dosierung des Arzneimittels zurückgreifen und es mit metabolischen Derivaten anderer Gruppen verschreiben.

Moderne Medizin - ein neuer Meilenstein in der Medizin

Zu den Mitteln der neuen Klasse gehört die Liste der Antihistaminika der dritten Generation. Ihnen fehlen die Nebenwirkungen ihrer Vorgänger. Beeinträchtigen Sie nicht die Leistung, bequem dosiert. Ein wichtiger Vorteil ist das Fehlen von Kardiotoxizität bei den meisten dieser Medikamente: Die Repolarisationszeit im Elektrokardiogramm wird nicht verlängert, die Herzfrequenz steigt.

Der Hauptanreiz, Medikamente für Allergiker der neuen Generation zu entwickeln - die Notwendigkeit, Medikamente zu entwickeln, die nicht durch die Blut-Hirn-Schranke gelangen, wodurch die Unterdrückung des Zentralnervensystems minimiert wird. Daher ist die Einnahme von Histaminpräparaten nicht mit einer Beruhigung verbunden, macht nicht abhängig und erfordert nicht die Aufhebung von Klassen, die Konzentration und Aufmerksamkeit erfordern.

Für wen sie bestimmt sind, wenn sie nicht ernannt werden

Antiallergika der modernen Generation werden eingesetzt für:

  • Urtikaria;
  • Angioödem;
  • Heuschnupfen;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • insektizide Allergien;
  • juckende Dermatose;
  • atopisches Ekzem;
  • Asthma bronchiale;
  • vasomotorische Rhinitis;
  • Kontaktdermatitis;
  • atopische Dermatitis;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock (parenteral);
  • saisonale und chronische Konjunktivitis;
  • saisonale und zyklische allergische Rhinitis;
  • allergische Reaktion infolge der Einnahme von Antibiotika;
  • chronische und akute Hautallergien (Urtikaria, Dermatitis).
  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • schweres Nierenversagen;
  • schweres Leberversagen;
  • Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Ausschlag;
  • Müdigkeit;
  • Juckreiz;
  • Rötung;
  • ZNS-Störungen;
  • Halsschmerzen;
  • Herzrhythmusstörung, Abnahme des peripheren Gesamtwiderstands, Zunahme des Herzzeitvolumens;
  • bei der biochemischen Analyse von Blut: erhöhte Kreatinphosphokinase, Lactatdehydrogenase, Aspartataminotransferase, Bilirubin.

Bei Kindern im Alter von 2 bis 4 Jahren können Benommenheit, dyspeptische Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen und Blähungen) auftreten. Bei Kindern älter als 12 Jahre, Kopfschmerzen, starke Schläfrigkeit, Apathie. Die meisten Allergiemedikamente sind jedoch die dritte neue Generation ohne Schläfrigkeit.

Darreichungsformen für eine gesunde Reform

Die neuesten Mittel gegen Allergien gibt es in verschiedenen Formen: Es gibt Allergiespritzen, Pillen usw. Eine Liste mit Preisen einiger ist in der Tabelle angegeben.

Dermatologische Symptome

Hautallergien gehen mit Hautausschlägen, Juckreiz, Brennen infolge von Schlafstörungen und Einschränkung der gewöhnlichen Lebensaktivität einher. Die Behandlung zielt darauf ab, das Allergen aus dem Körper zu entfernen und einen erneuten Kontakt damit zu verhindern. Für den Kampf auf die Mittel zurückgreifen, die die Manifestationen eines Juckreizes reduzieren. Antihistaminika der dritten Generation gegen Hautsymptome:

  1. Cetirizin in einer Dosis von 20-40 mg. Diese Dosierung ist mit der Entwicklung einer ausgeprägten sedierenden Wirkung verbunden, weshalb moderne Formen verwendet werden: Zyrtec (480 Rubel - Preis pro Packung mit 10 Tabletten), oral 5 mg einmal täglich. Im Falle eines schweren Verlaufs erhöht sich die Menge des aufgetragenen Mittels allmählich um das Zweifache gegenüber dem Original.
  2. Loratadin (Claridol 90 Rubel. - Preis für 7 Tabletten) 10 mg einmal täglich.
  3. Fexofenadin (Allegra 480 reiben. - Preis für 10 Tabletten) 120 mg 1 Mal pro Tag.

Das Vorliegen einer ausgeprägten Schlafstörung führt zum Verzicht auf bestimmte Medikamente. Lokale Formen der dritten Klasse wurden in großen Studien nicht untersucht, so dass ihre Anwendung nicht die Entwicklung einer besseren Wirkung im Vergleich zu systemischen Arzneimitteln garantiert. Der Zweck dieser Gruppe von Arzneimitteln ist gerechtfertigt, wenn sie mit einer Allergie der Atemabteilungen kombiniert werden.

Optionen für Kinder

Wir präsentieren eine Liste guter Antihistaminika für Kinder.

Heilmittel für saisonale Allergien

Die Behandlung der saisonalen Reaktion dient der Linderung der Krankheitssymptome wie Rhinorrhö (starker Ausfluss aus der Nase), allergischer Bindehautentzündung, Reißen, Brennen und Juckreiz.

Zu diesem Zweck werden Medikamente gegen saisonale Allergien in Form von Nasentropfen mit vasokonstriktorischer Wirkung (Xylometazolin, Oxymetazolin, Nafazolin) eingesetzt, die im Abstand von 7-11 Stunden in beide Nasenhälften geträufelt werden. Der Therapieverlauf sollte zehn Tage nicht überschreiten, um unerwünschte Erscheinungen zu vermeiden: Atrophie der Nasenhöhlenschleimhaut, Schwellung und Vergrößerung der Nasenmuschel, Funktionsstörung des Herzmuskels.

Mit reichlich vorhandener Nasensekretion werden Acetylcholinrezeptor-Inhibitoren (Mediator des Parasympathikus) in lokaler Form alle 7 Stunden verwendet, wobei zwei Sprays in jedes Nasenloch (Ipratropiumbromid) durchgeführt werden. Bei mittelschwerer Rhinitis werden Cromone (Cromoglicinsäurepräparate) mit 0,025 g im Abstand von 4 bis 6 Stunden in Form eines Nasensprays angewendet.

Derivate von Levocetirizin (Suprastinex) sind wirksam. Ebenfalls verschrieben wird Rupatadinfumarat (Rupafin) 10 mg pro Tag.

Wirksame Drogen

Unter den Antihistaminika der letzteren Klasse sind sie besonders wirksam. Unter ihnen ist Erius. Der Wirkungsmechanismus beruht auf der Blockade von Histaminrezeptoren aufgrund der Freisetzung von aktiven Metaboliten von Loratadin nach dem Eindringen des Arzneimittels in das Blut. Das Tool blockiert die Freisetzung von Allergiemediatoren (Interleukine, Histamin, Serotonin), was die juckreiz- und exsudationshemmende Wirkung erklärt.

Erius von Allergien passiert nicht die Blut-Hirn-Schranke, verursacht keine kardiotoxische Wirkung. Personen, die in Bereichen tätig sind, in denen erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration erforderlich sind, wird die Droge gezeigt. Die Wirkung wird nicht von einer beruhigenden Wirkung begleitet, da die Arbeit der Bremszentren des Nervensystems nicht beeinflusst wird.

Die neuen antiallergischen Medikamente von 2016 und 2017 umfassen:

Präsentiert wird eine neue Generation von Allergiepillen, die für die Jahre 2016 und 2017 einmal täglich angewendet werden. Die Verwendung dieser neuesten Antiallergie-Produkte der 3. Generation bei Schwangeren wird nicht durchgeführt, da keine einschlägigen Untersuchungen vorliegen. Eine Ernennung ist ab der Jugend zulässig.

Nebenwirkungen sind zerebrale Störungen, Herzleistungsstörungen, erhöhte Leberenzyme und dyspeptische Symptome. Vielleicht die Entwicklung von Myalgie, erhöhte Lichtempfindlichkeit (aber es gibt keine klinischen Beweise).

Die obige Liste der Antihistaminika der 3. Generation sind Derivate von Levocetirizin und Desloratadin, die sich durch hohe Bioverfügbarkeit, schnelle Entwicklung der pharmakologischen Wirkung auszeichnen.

Antihistaminika der dritten Generation

Antihistaminika der dritten Generation

Antihistaminika gegen Allergien der neuen (dritten) Generation - Liste

Der Artikel über Allergiepräparate der neuen Generation - eine Liste der Arzneimittel nach Wirkstoffen und Behandlungsprofil. Angesichts der grundlegenden Informationen zu den Eigenschaften und der Anwendung von Tabletten, Tropfen, Sprays und Salben, dem Aussehen von Packungen, Anweisungen und Durchschnittspreisen.

Seit 80 Jahren werden Antihistaminika häufig zur Behandlung von Allergien eingesetzt. In dieser Zeit haben die Pharmaunternehmen enorm viel Arbeit auf der Suche nach Wirkstoffen geleistet, die in Bezug auf Dauer und Stärke bei minimaler therapeutischer Dosis die maximale therapeutische Wirkung entfalten.

Eine Möglichkeit zur Systematisierung der vielen in dieser Zeit gebildeten Antihistaminika ist die Einteilung nach Generationen nach dem Zeitpunkt der Entstehung und der Auswirkung auf den Körper.

Medikamente der 1. Generation verursachten Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, erforderten häufige Wirkstoffwechsel aufgrund von Sucht und Abschwächung der therapeutischen Wirkung.

Die Erzeugung von Medikament 2 könnte zu Herzrhythmusstörungen führen und hatte eine toxische Wirkung auf das Myokard, obwohl sie um ein Vielfaches wirksamer waren als ihre Vorgänger.

Am sichersten und wirksamsten sind derzeit Antiallergika der neuen dritten Generation, die engmaschig wirken, die Allergiesymptome blockieren, ohne Nebenwirkungen des Herzens und des Zentralnervensystems auszulösen, und über einen längeren Zeitraum wirken..

Der Artikel ist der Überprüfung der dritten Generation von Antihistaminika gewidmet. Wir hoffen, dass er Ihnen bei der Auswahl der besten Allergiemedikamente hilft.

Vor- und Nachteile von Antiallergika der neuen Generation

Antihistaminika der dritten Generation weisen eine außerordentlich hochspezialisierte Wirkung auf, wodurch sie folgende Vorteile haben:

  1. Wirken Sie nicht giftig auf das Herz.
  2. Sie haben keine hypnotische und beruhigende Wirkung, so dass sie Fahrern und anderen Personen zugeordnet werden können, von denen ein Höchstmaß an Klarheit bei der Arbeit verlangt wird.
  3. Die therapeutische Wirkung tritt einige Minuten nach der Verabreichung auf und hält 24 bis 28 Stunden an, so dass Sie das Medikament einmal täglich einnehmen können.
  4. Medikamente der neuesten Generation machen nicht süchtig, so dass über den gesamten Zeitraum der Behandlung von Allergien ein einziges Medikament eingesetzt werden kann.

Natürlich haben die fraglichen Medikamente, wie jedes Medikament, ihre Nachteile. Paradoxerweise können Antihistaminika selbst Allergien bei Personen auslösen, die überempfindlich gegen den Wirkstoff sind. Auch der Großteil der Antihistaminika ist in der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Am häufigsten werden Antihistaminika der dritten Generation gegen Bindehautentzündung, Dermatitis und Rhinitis allergischer Natur verschrieben.

Einstufung von Arzneimitteln zu diesem Zweck

Im Folgenden finden Sie die neue Generation von Allergie-Medikamenten, die Liste wird nach dem Zweck des Medikaments klassifiziert.

Zubereitungen aus allergischen Hauterscheinungen

Nasentropfen bei allergischer Rhinitis

Pollenallergiepräparate der neuen Generation

Nahrungsmittelallergiepräparate einer neuen Generation

Mittel gegen allergische Bindehautentzündung

Liste der Allergiker der neuen Generation

Mit den Informationen in diesem Abschnitt können Sie das Thema des Artikels genauer kennenlernen und gegebenenfalls nach Analoga suchen. Der Einfachheit halber sind alle Arzneimittel nach Wirkstoffen gruppiert.

Für jedes Produkt sind die Möglichkeit der Einnahme während der Schwangerschaft, das Stillen, das Mindestalter, ab dem das Medikament angewendet werden kann, die Regeln für die Einnahme, die Freigabeform und der Durchschnittspreis für Allergiker der neuen Generation angegeben.

Wirkstoff: Levocetirizin

1 ml / 1 Tablette enthält 5 mg Wirkstoff.

Ab 6 Jahren eine Lasche. (Tablette) / 20 Tropfen einmal täglich

2-6 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich

Zodak® Express

Levocetirizin-Teva

Wirkstoff: Fexofenadin

Hinweis: Seit 2014 wird das Medikament in Allegra umbenannt

Wirkstoff: Cetirizin

Ab 6 Jahren - ein Tisch. einmal am Tag oder 1/2 Tisch. zweimal täglich;

Ab 12 Jahren - ein Tisch. einmal am tag

0,5-1 Jahr - 5 Tropfen einmal am Tag;

1-2 Jahre - 1-2 mal täglich 5 Tropfen;

2-6 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich / 10 Tropfen einmal täglich;

ab 6 Jahren - 0,5 Tabletten / 10 Tropfen einmal täglich oder 1 Tisch / 20 Tropfen einmal täglich

300 reiben. 10 ml Flasche,

195 reiben. für 7 tab.

1-2 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich;

2-6 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich / 10 Tropfen einmal täglich;

6-12 Jahre - 10 Tropfen / 0,5 Tabelle. alle 12 Stunden oder 20 Tropfen / ein Tisch. einmal am Tag;

ab 12 jahren - 1 tab. / 20 tropfen einmal täglich

Cetirizin-Hexal

1-2 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich;

2-6 Jahre - 5 Tropfen zweimal täglich / 10 Tropfen einmal täglich;

6-12 Jahre - 10 Tropfen / 0,5 Tabelle. alle 12 Stunden oder 20 Tropfen / ein Tisch. einmal am Tag;

ab 12 jahren - 1 tab. / 20 tropfen einmal täglich

95 reiben. für 75 ml Flasche,

408 reiben. für 10 tab.

Wirkstoff: Fenspirid

Erespal®

ab 12 Jahren 9-18 Esslöffel Sirup oder einen Tisch. am Tag;

Kinder: 2-4 Teelöffel Sirup mit einem Gewicht von bis zu 10 kg,

6-12 Teelöffel mit einem Gewicht von 10 kg;

Wirkstoff: Desloratadin

Desloratadin-Teva

1 tab. Einmal am Tag;

Sirup: bis zu 5 Jahren - ein halber Teelöffel,

von 5 bis 12 Jahren - 1 Teelöffel

ab 12 Jahren - 2 Teelöffel pro Tag

568 reiben. für 120 ml Flasche

547 reiben. für 10 Tabletten

Wirkstoff: Norastemizol

Allergie-Medikamente der neuen Generation werden in Großbritannien, der Schweiz, Italien, Israel, der Tschechischen Republik und vielen anderen Ländern hergestellt, ihr Sortiment wächst ebenso wie die Zugänglichkeit für die Bevölkerung, wodurch die neueste Generation von Antihistaminika als wirksamstes und sicherstes Mittel in unserer Zeit an Beliebtheit gewinnt zur Langzeit-Pharmakotherapie von allergischen Erkrankungen.

Autor Bravo! Ausgezeichnete Arbeit. Ich habe viele neue Dinge gelernt.

Morgen werde ich mein Erste-Hilfe-Set mit Antihistaminika für Allergien der neuen Generation auffüllen. Sehr informativ.

Danke!! Hervorragende Bewertung, Klassifizierung, vergleichende Eigenschaften von Arzneimitteln. Sehr nützliches Zeug!

Hast du was zu sagen? - Teilen Sie Ihre Erfahrungen.

Alle Materialien auf der Website werden von den Automaten oder durch die Freigabe eines vorbeugenden Arzneimittels veröffentlicht, sind jedoch nicht als Heilmittel gedacht. BERATEN SIE SPEZIALISTEN!

Informationen werden nur zu Referenzzwecken bereitgestellt.

Die besten Antihistaminika 4 Generationen

Die Tatsache, dass es sich um Antihistaminika handelt, ist am besten bei Personen bekannt, die regelmäßig an Allergien leiden. Manchmal können sie nur rechtzeitig eingenommene Medikamente vor schmerzhaften juckenden Hautausschlägen, starkem Husten, Schwellungen und Rötungen bewahren. Antihistaminika der 4. Generation sind moderne Medikamente, die sofort auf den Körper wirken. Darüber hinaus sind sie sehr effektiv. Das Ergebnis von ihnen wird für eine lange Zeit gespeichert.

Auswirkungen auf den Körper

Um den Unterschied zwischen Antihistaminika von 4 Generationen zu verstehen, sollte man den Wirkmechanismus von Antiallergika verstehen.

Diese Medikamente blockieren die H1- und H2-Histaminrezeptoren. Dies hilft, die Reaktion des Körpers auf den Histamin-Mediator zu reduzieren. Somit ist eine Linderung einer allergischen Reaktion gegeben. Darüber hinaus dienen diese Mittel zur hervorragenden Vorbeugung von Bronchospasmen.

Betrachten Sie Antihistaminika aller Generationen. So können Sie die Vorteile moderner Werkzeuge verstehen.

Medikamente der ersten Generation

Diese Kategorie umfasst Beruhigungsmittel. Sie blockieren die H1-Rezeptoren. Die Wirkdauer dieser Medikamente beträgt 4-5 Stunden. Arzneimittel haben eine ausgezeichnete antiallergische Wirkung, weisen jedoch mehrere Nachteile auf, darunter:

  • Pupillenerweiterung;
  • Trockenheit im Mund;
  • verschwommenes Sehen;
  • Schläfrigkeit;
  • reduzierter Ton.

Übliche Medikamente der ersten Generation sind:

Diese Medikamente werden in der Regel an chronisch Kranke verschrieben, bei denen Atembeschwerden auftreten (Asthma bronchiale). Darüber hinaus wirken sie sich günstig bei einer akuten allergischen Reaktion aus.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Allergiebehandlungen?

Ich behandle seit vielen Jahren Allergien bei Menschen. Ich sage Ihnen, als Arzt, Allergien zusammen mit Parasiten im Körper können wirklich schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie nicht mit ihnen umgehen.

Nach den neuesten Daten der WHO sind es allergische Reaktionen im menschlichen Körper, die die meisten tödlichen Krankheiten verursachen. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in einigen Fällen Erstickungsgefahr bekommt.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und das Ausmaß der Schäden ist so hoch, dass fast jeder Mensch ein allergisches Enzym hat.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Staaten teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament festlegen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz von Krankheiten und so viele Menschen an "nicht arbeitenden" Drogen.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und das von der Weltgesundheitsorganisation offiziell zur Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Gistanol. Dieses Medikament ist das einzige Mittel zur Reinigung des Körpers von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen. Derzeit ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu entwickeln, sondern es auch allen zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann im Rahmen des föderalen Programms "ohne Allergien" jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS es für nur 149 Rubel erhalten.

Medikamente der 2. Generation

Diese Medikamente werden als nicht sedierende Mittel bezeichnet. Solche Tools haben keine beeindruckende Liste von Nebenwirkungen mehr. Sie provozieren keine Schläfrigkeit und vermindern die Gehirnaktivität. Medikamente gegen allergische Hautausschläge und Juckreiz der Haut sind gefragt.

Die beliebtesten Medikamente sind:

Ein Hauptnachteil dieser Arzneimittel ist jedoch eine kardiotoxische Wirkung. Aus diesem Grund dürfen diese Mittel nicht von Personen verwendet werden, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden.

Medikamente der 3. Generation

Dies sind aktive Metaboliten. Sie haben ausgezeichnete antiallergische Eigenschaften und zeichnen sich durch eine minimale Liste von Kontraindikationen aus. Wenn wir über wirksame Antiallergika sprechen, dann sind diese Medikamente nur moderne Antihistaminika.

Welche Medikamente aus dieser Gruppe sind am beliebtesten? Dies sind die folgenden Medikamente:

Sie haben keine kardiotoxische Wirkung. Oft werden sie bei akuten allergischen Reaktionen und Asthma verschrieben. Sie liefern hervorragende Ergebnisse im Kampf gegen viele dermatologische Erkrankungen.

Medikamente der 4. Generation

Vor kurzem haben Experten die neuesten Medikamente erfunden. Dies sind Antihistaminika der 4. Generation. Sie zeichnen sich durch Schnelligkeit und Langlebigkeit aus. Solche Medikamente blockieren die H1-Rezeptoren perfekt und beseitigen alle unerwünschten Symptome von Allergien.

Der große Vorteil solcher Arzneimittel ist, dass ihre Anwendung die Herzfunktion nicht beeinträchtigt. Dies ermöglicht es Ihnen, sie als ziemlich sicher zu betrachten.

Sie sollten jedoch nicht vergessen, dass sie Kontraindikationen haben. Eine solche Liste ist ziemlich klein, hauptsächlich ist es das Alter und die Schwangerschaft eines Kindes. Es wird jedoch empfohlen, vor der Verwendung einen Arzt aufzusuchen. Es wird nützlich sein, die Anweisungen im Detail zu studieren, bevor Antihistaminika der 4. Generation verwendet werden.

Die Liste solcher Medikamente ist wie folgt:

Die besten Drogen

Es ist ziemlich schwierig, das wirksamste Medikament der 4. Generation auszuwählen. Da diese Medikamente vor nicht allzu langer Zeit entwickelt wurden, gibt es nur wenige neue Antiallergika. Darüber hinaus sind alle Medikamente zu ihrem eigenen Besten. Daher ist es nicht möglich, die besten Antihistaminika der 4. Generation zu isolieren.

Phenoxofenadin-haltige Medikamente sind sehr beliebt. Solche Medikamente haben keine hypnotische und kardiotoxische Wirkung auf den Körper. Diese Mittel ersetzen heute zu Recht die wirksamsten antiallergischen Medikamente.

Cetirizin-Derivate werden häufig zur Behandlung von Hautmanifestationen eingesetzt. Nach dem Verzehr von 1 Tablette macht sich das Ergebnis nach 2 Stunden bemerkbar. Gleichzeitig hält es ziemlich lange an.

Der aktive Metabolit des berühmten "Loratadins" ist das Medikament "Erius". Dieses Medikament ist 2,5-mal wirksamer als sein Vorgänger.

Die beliebteste Medizin ist Xyzal. Es blockiert perfekt den Prozess der Freisetzung von Entzündungsmediatoren. Aufgrund dieser Exposition werden allergische Reaktionen mit diesem Gerät zuverlässig ausgeschlossen.

Die Medizin "Cetirizin"

Dies ist ein ziemlich effektives Werkzeug. Wie alle modernen Antihistaminika der 4. Generation wird das Medikament im Körper praktisch nicht metabolisiert.

Das Medikament hat sich bei Hautausschlägen als hochwirksam erwiesen, da es perfekt in das Integument der Epidermis eindringen kann. Eine längere Anwendung dieses Arzneimittels bei Säuglingen, die an einem frühen atopischen Syndrom leiden, verringert das Risiko eines Fortschreitens derartiger Zustände in der Zukunft erheblich.

2 Stunden nach Einnahme der Pille tritt die notwendige nachhaltige Wirkung ein. Da es lange anhält, ist es ausreichend, 1 Tablette pro Tag zu verwenden. Einige Patienten können 1 Tablette jeden zweiten Tag oder zweimal pro Woche einnehmen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Das Medikament hat eine minimale beruhigende Wirkung. Patienten, die an Nierenerkrankungen leiden, sollten dieses Instrument jedoch mit äußerster Vorsicht anwenden.

Das Medikament in Form einer Suspension oder eines Sirups darf ab zwei Jahren Krümel verwenden.

Medizin "Fexofenadin"

Dieses Tool ist ein Metabolit von Terfenadin. Dieses Medikament ist auch als Telfast bekannt. Wie andere Antihistaminika der 4. Generation verursacht es keine Schläfrigkeit, metabolisiert nicht und beeinträchtigt nicht die psychomotorischen Funktionen.

Dieses Tool ist eines der sicheren, aber gleichzeitig äußerst wirksamen Medikamente unter allen antiallergischen Medikamenten. Das Medikament ist bei Manifestationen von Allergien gefragt. Daher verschreiben Ärzte es für fast alle Diagnosen.

Antihistaminika "Fexofenadine" dürfen keine Babys unter 6 Jahren aufnehmen.

Medikament "Desloratadin"

Dieses Medikament gehört auch zu den beliebtesten Antiallergika. Es kann für jede Altersgruppe verwendet werden. Da medizinische Pharmakologen ihre hohe Sicherheit bewiesen haben, wird ein solches Medikament in Apotheken ohne Rezept freigesetzt.

Das Medikament hat eine geringe sedierende Wirkung, wirkt sich nicht nachteilig auf die Herzaktivität aus und beeinflusst nicht die psychomotorische Sphäre. Oft wird das Medikament von Patienten gut vertragen. Darüber hinaus interagiert es nicht mit anderen Medikamenten.

Als eines der wirksamsten Arzneimittel in dieser Gruppe gilt das Medikament Erius. Dies ist eine ziemlich starke antiallergische Medizin. Es ist jedoch während der Schwangerschaft kontraindiziert. In Form eines Sirups darf das Arzneimittel von Säuglingen ab einem Jahr eingenommen werden.

Medikament "Levocetirizin"

Dieses Mittel ist besser bekannt als Suprastinex, Cesera. Dies ist ein ausgezeichnetes Medikament, das Patienten verschrieben wird, die an einer allergischen Reaktion auf Pollen leiden. Das Tool wird bei saisonalen oder ganzjährigen Manifestationen eingesetzt. Nachfragedroge bei der Behandlung von Bindehautentzündung, allergischer Rhinitis.

Es wird empfohlen, das Arzneimittel morgens oder während des Essens anzuwenden. Das Medikament sollte nicht mit Alkohol kombiniert werden.

Fazit

Medikamente der neuen Generation sind aktive Metaboliten früher verwendeter Medikamente. Zweifellos macht diese Eigenschaft es zu äußerst wirksamen Antihistaminika für 4 Generationen. Arzneimittel im menschlichen Körper werden nicht metabolisiert, was zu einem langen und deutlichen Ergebnis führt. Im Gegensatz zu früheren Generationen wirken sich diese Medikamente nicht nachteilig auf die Leber aus.

Antihistaminika der neuen Generation

Es gibt drei (laut einigen Autoren - vier) Generationen von Antihistaminika. Die erste umfasst Medikamente, die zusätzlich zu Antiallergika eine sedierende / hypnotische Wirkung haben. Die zweite Gruppe umfasst Arzneimittel mit einer minimal ausgeprägten Sedierungswirkung und einer starken antiallergischen Wirkung, die jedoch in einigen Fällen schwerwiegende, lebensbedrohliche Arrhythmien hervorrufen. Antihistaminika der neuen - dritten - Generation sind Stoffwechselprodukte (Metaboliten) von Arzneimitteln der zweiten Generation, und ihre Wirksamkeit ist 2-4 mal höher als die ihrer Vorgänger. Sie haben eine Reihe einzigartiger positiver Eigenschaften und verursachen keine Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und negative Auswirkungen auf das Herz. Es geht um Medikamente der dritten Generation und wird in diesem Artikel erörtert.

Antihistaminika der neuen (dritten) Generation: Wirkmechanismus und Wirkung

Drogen dieser Gruppe betreffen ausschließlich H1-Histaminrezeptoren haben also eine Selektivität der Wirkung. Ihre antiallergische Wirkung wird auch durch die folgenden Wirkmechanismen erreicht. Also, diese Medikamente:

  • hemmen die Synthese von Mediatoren der systemischen allergischen Entzündung, einschließlich Chemokinen und Zytokinen;
  • verringern Sie die Zahl und verletzen Sie die Funktion der Adhäsionsmoleküle;
  • die Chemotaxis hemmen (der Vorgang des Austritts von Leukozyten aus dem Gefäßbett in das geschädigte Gewebe);
  • hemmen die Aktivierung von Allergiezellen, Eosinophilen;
  • hemmen die Bildung von Superoxidradikalen;
  • vermindern die erhöhte Reaktivität (Hyperreaktivität) der Bronchien.

Alle oben beschriebenen Wirkmechanismen wirken stark antiallergisch und bis zu einem gewissen Grad entzündungshemmend: Juckreiz beseitigen, Kapillarwanddurchlässigkeit, Ödeme und Gewebehyperämie reduzieren. Verursacht keine Schläfrigkeit, wirkt nicht giftig auf das Herz. Binden Sie nicht an cholinerge Rezeptoren. Verursachen Sie daher keine Nebenwirkungen wie Sehstörungen und Mundtrockenheit. Besitzen Sie ein hohes Sicherheitsprofil. Aufgrund dieser Eigenschaften können Antihistaminika der neuen Generation zur Langzeitbehandlung einer Reihe von allergischen Erkrankungen empfohlen werden.

Nebenwirkungen

Diese Medikamente werden von den Patienten in der Regel gut vertragen. Vor dem Hintergrund ihrer Einnahme können jedoch gelegentlich die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Müdigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • trockener Mund (extrem selten);
  • Halluzinationen;
  • Schläfrigkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, Krämpfe, Erregung;
  • erhöhte Herzfrequenz, Herzklopfen;
  • Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, in seltenen Fällen - Hepatitis;
  • Muskelschmerzen;
  • allergische reaktionen: hautausschlag mit oder ohne juckreiz, kurzatmigkeit, angioödem, anaphylaktische reaktionen.

Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung von Antihistaminika der dritten Generation

Indikationen für den Drogenkonsum in dieser Gruppe sind:

Antihistaminika der neuen Generation sind nur bei individueller Überempfindlichkeit des Patienten gegen sie kontraindiziert.

Vertreter der neuen Generation von Antihistaminika

Diese Gruppe von Medikamenten umfasst:

Betrachten Sie jeden von ihnen genauer.

Fexofenadin (Altiva, Telfast, Tigofast, Feksofast, Feksofen-Sanovel)

Freisetzungsform: Tabletten, filmüberzogen auf 120 und 180 mg.

Pharmakologisch aktiver Metabolit des Arzneimittels der zweiten Generation, Terfenadin.

Nach der Einnahme wird es schnell im Verdauungstrakt resorbiert und erreicht innerhalb von 1 bis 3 Stunden eine maximale Konzentration im Blut. Es bindet fast nicht an Blutproteine ​​und dringt nicht in die Blut-Hirn-Schranke ein. Die Halbwertszeit der Beseitigung bildet 11-15 Stunden. Sie wird hauptsächlich mit der Galle entfernt.

Die antiallergische Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich innerhalb von 60 Minuten nach einer Einzeldosis, während 6 Stunden nimmt die Wirkung zu und hält einen Tag lang an.

Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren wird empfohlen, einmal täglich 120-180 mg (1 Tablette) vor den Mahlzeiten einzunehmen. Die Tablette sollte ohne zu kauen mit 200 ml Wasser geschluckt werden. Der Behandlungsverlauf wird individuell in Abhängigkeit von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs festgelegt. Auch nach 28-tägiger regelmäßiger Anwendung von Fexofenadin traten keine Anzeichen einer Unverträglichkeit auf.

Bei Patienten mit schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz sollte das Arzneimittel mit Vorsicht angewendet werden.

Es sollte nicht während der Schwangerschaft angewendet werden, da für diese Patientenkategorie keine klinischen Studien durchgeführt wurden.

Das Medikament dringt in die Muttermilch ein, daher sollten stillende Mütter es auch nicht einnehmen.

Cetirizin (Allertek, Rolenosis, Cetrin, Amertil, Zodak, Tsetrinal)

Produktform: Filmtabletten, Lösung zum Einnehmen und Tropfen, Sirup.

Hydroxyzin-Metabolit. Der stärkste Antagonist der H1-Histaminrezeptoren.

Die Verwendung dieses Arzneimittels in moderaten therapeutischen Dosen verbessert die Lebensqualität von Patienten mit saisonaler und chronischer allergischer Rhinitis signifikant.

Nach der Einnahme tritt der Effekt nach 2 Stunden auf und hält einen Tag oder länger an.

Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren wird empfohlen, das Medikament in einer Tagesdosis von 10 mg (dies ist 1 Tablette oder 20 Tropfen) in 1 Dosis einzunehmen. Dosierungen für Kinder unter 12 Jahren sind je nach Alter vorgeschrieben.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollte die Dosis von Cetirizin in Abhängigkeit von der Menge der Kreatinin-Clearance angepasst werden: Bei geringer Schwere des Nierenversagens sollten einmal täglich 10 mg Antihistaminikum verschrieben werden, was der vollen Dosis entspricht. mäßig - 5 mg einmal täglich (halbe Dosis); Wenn der Kreatinin-Clearance-Index einem schweren Grad an Nierenfunktionsstörung entspricht, wird empfohlen, jeden zweiten Tag 5 mg Cetirizin einzunehmen. Patienten mit Hämodialyse und terminaler Niereninsuffizienz sind kontraindiziert.

Gegenanzeigen für die Anwendung von Cetirizin sind auch eine individuelle Überempfindlichkeit und eine angeborene Pathologie des Kohlenhydratstoffwechsels (Glucose-Galactose-Absorptionsstörung-Syndrom und andere).

In normalen Dosen eingenommenes Cetirizin kann zu vorübergehenden unerwünschten Reaktionen wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Erregung des Zentralnervensystems, Schwindel und Kopfschmerzen führen. In einigen Fällen sind vor dem Hintergrund seiner Aufnahme ein trockener Mund, eine beeinträchtigte Akkommodation des Auges, Schwierigkeiten beim Urinieren und eine erhöhte Aktivität von Leberenzymen festzustellen. In der Regel verschwinden diese Symptome nach Absetzen des Arzneimittels von selbst.

Während der Behandlung sollten Sie die Einnahme von Alkohol ablehnen.

Personen mit konvulsivem Syndrom und Epilepsie sollten das Medikament mit äußerster Vorsicht einnehmen, da ein erhöhtes Risiko für Krampfanfälle besteht.

Während der Schwangerschaft im Notfall anwenden. Nehmen Sie es während der Stillzeit nicht ein, da es in die Muttermilch übergeht.

Levocetirizin (L-Zet, Alersin, Aleron, Zilola, Tsetrilev, Neo Aleron, Glentset, Xizal)

Formfreigabe: Dragees, Tropfen zur oralen Verabreichung, Sirup (Darreichungsform für Kinder).

Derivat von Cetirizin. Die Affinität für die H1-Histamin-Rezeptoren in diesem Medikament ist um ein Vielfaches höher als die des Vorgängers.

Wenn die Einnahme schnell und vollständig resorbiert wird und der Resorptionsgrad nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt, nimmt die Rate in Gegenwart von Nahrungsmitteln im Magen ab. Bei einigen Patienten beginnt die Wirkung des Arzneimittels innerhalb von 12 bis 15 Minuten nach der Einnahme, die meisten treten jedoch erst nach 30 bis 60 Minuten auf. Die maximale Konzentration im Blut wird nach 50 Minuten bestimmt und beträgt 48 Stunden, die Halbwertszeit 6 bis 10 Stunden. Wird von den Nieren ausgeschieden.

Bei Personen mit schwerer Niereninsuffizienz verlängert sich die Halbwertszeit des Arzneimittels.

Es geht in die Muttermilch über.

Erwachsenen und Kindern über 6 Jahren wird empfohlen, die Tablettenform des Arzneimittels zu verwenden. 1 Tablette (5 mg) wird oral ohne Kauen mit einer ausreichenden Menge Wasser eingenommen. Die Häufigkeit der Aufnahme - 1 Mal pro Tag. Wenn Levocetirizin in Form von Tropfen verschrieben wird, beträgt die Dosis für erwachsene Patienten und Kinder ab 6 Jahren einmal täglich 20 Tropfen. Kinder unter 6 Jahren werden in Form von Sirup oder Tropfen verschrieben, deren Dosis vom Alter des Kindes abhängt.

Personen mit schwerer Nierenfunktionsstörung sollten vor der Verschreibung des Arzneimittels die Kreatin-Clearance berechnen. Wenn dieser Wert auf eine Verletzung der Nierenfunktion ersten Grades hinweist, beträgt die empfohlene Dosis eines Antihistaminikums 5 mg pro Tag, dh voll. Bei mittelschwerer Nierenfunktionsstörung beträgt die Dosis 5 mg einmal pro 48 Stunden, dh jeden zweiten Tag. Bei schwerer Nierenfunktionsstörung sollte das Arzneimittel innerhalb von 3 Tagen einmal 5 mg eingenommen werden.

Die Behandlungsdauer ist sehr unterschiedlich und wird je nach Erkrankung und Schwere des Krankheitsverlaufs individuell gewählt. Daher beträgt die Behandlungsdauer bei Pollinose in der Regel 3 bis 6 Monate, bei chronischen allergischen Erkrankungen bis zu 1 Jahr, bei möglichem Kontakt mit dem Allergen 1 Woche.

Gegenanzeigen für die Anwendung von Levocetirizin sind neben individueller Unverträglichkeit und chronischem schwerem Nierenversagen angeborene Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels (Galaktoseintoleranz, Laktasemangel und andere) sowie Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Nebenwirkungen ähneln denen anderer Medikamente in dieser Gruppe.

Levocetirizin einzunehmen, ist absolut kontraindiziert, alkoholische Getränke zu konsumieren.

Desloratadin (Alersis, Lordes, Trexil neo, Erius, Edem, Allergomax, Allergostop, DS-Lor, Freebris, Erides)

Formfreigabe: Filmtabletten zu je 5 mg und Lösung zur oralen Verabreichung mit 0,5 mg Wirkstoff pro ml (Darreichungsform für Kinder). Einige Medikamente, insbesondere Allergomax, sind auch in Form eines Nasensprays erhältlich.

Der primäre aktive Metabolit von Loratadin. Es hemmt die Freisetzung von Leukotrien C4 und Histamin aus Mastzellen, erleichtert den Verlauf und beugt allergischen Reaktionen vor.

Nach der Einnahme wird es gut im Magen-Darm-Trakt resorbiert und erreicht im Durchschnitt nach 2-6 Stunden eine maximale Konzentration im Blut. Es dringt nicht durch die Blut-Hirn-Schranke. Vorbehaltlich Veränderungen in der Leber. Die Halbwertszeit beträgt 20 bis 30 Stunden.

Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren wird empfohlen, unabhängig von den Mahlzeiten 1 Tablette (5 mg) einmal täglich oral einzunehmen. Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt. Die Dosierung für Kinder unter 12 Jahren hängt vom Alter des Kindes ab.

Bei schwerer Niereninsuffizienz Vorsicht walten lassen.

Eine Reihe von Autoren schrieb den Antihistaminika der dritten Generation weitere 3 Substanzen zu: Norastemizol (ein Stoffwechselprodukt von Astemizol), Descarboethoxyloratadin (ein Metabolit von Loratadin) und Karebastin (ein Stoffwechselprodukt von Ebastin). Sie wurden jedoch noch nicht in die breite medizinische Praxis eingeführt und sind auf dem russischen Pharmamarkt nicht erhältlich.

Die oben beschriebenen Präparate sind hochwirksam und vielversprechend für die Behandlung von Krankheiten allergischer Natur, aber sie sind nicht völlig sicher. Wenn Sie Allergiesymptome haben, sollten Sie daher nicht versuchen, diese selbst zu behandeln, sondern sofort einen Arzt aufsuchen.

Welchen Arzt soll ich kontaktieren?

Wenn Sie Symptome einer Allergie haben, können Sie sich an einen Therapeuten oder Allergiker wenden. Darüber hinaus kann der Patient von Fachärzten konsultiert werden - einem HNO-Arzt, einem Augenarzt und einem Dermatologen. Bei atopischer Rhinitis ist es wichtig, einen Lungenarzt aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen, um Asthma bronchiale auszuschließen, insbesondere um die Funktion der äußeren Atmung zu untersuchen. Auch die Ernährungsberatung eines Ernährungswissenschaftlers mit Ausnahme von hochallergenen Lebensmitteln hilft, da es häufig zu Kreuzallergien kommt, beispielsweise bei Pollen von Getreide- und Mehlprodukten.

Antworte Ich antworte nicht

Helfen Sie Kindern

Eine nützliche Information

Kontaktieren Sie die Experten

Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Nicht selbst behandeln. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt konsultieren.