Antihistaminika 1, 2 und 3 Generationen

Antihistaminika sind Substanzen, die die Wirkung von freiem Histamin hemmen. Wenn ein Allergen aufgenommen wird, wird Histamin aus den Mastzellen des Bindegewebes freigesetzt, aus denen das körpereigene Immunsystem besteht. Es beginnt mit bestimmten Rezeptoren zu interagieren und verursacht Juckreiz, Schwellungen, Hautausschläge und andere allergische Manifestationen. Antihistaminika sind für die Blockierung dieser Rezeptoren verantwortlich. Es gibt drei Generationen dieser Medikamente.

Antihistaminika der ersten Generation

Sie erschienen 1936 und werden weiterhin verwendet. Diese Medikamente gehen eine reversible Beziehung mit den H1-Rezeptoren ein, was die Notwendigkeit einer hohen Dosierung und einer hohen Häufigkeit der Verabreichung erklärt.

Antihistaminika der 1. Generation zeichnen sich durch folgende pharmakologische Eigenschaften aus:

Muskeltonus reduzieren;

haben eine beruhigende, hypnotische und anticholinerge Wirkung;

die Wirkung von Alkohol verstärken;

lokalanästhetisch wirken;

Geben Sie schnell und stark, aber kurzfristig (4-8 Stunden) therapeutische Wirkung;

Eine lange Einnahme verringert die Aktivität von Antihistaminika, sodass sich die Mittel alle 2-3 Wochen ändern.

Die meisten Antihistaminika der 1. Generation sind fettlöslich, können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und an die H1-Rezeptoren des Gehirns binden, was die beruhigende Wirkung dieser Medikamente erklärt, die nach Einnahme von Alkohol oder Psychopharmaka zunimmt. Psychomotorische Unruhe kann beobachtet werden, wenn mediotherapeutische Dosen bei Kindern und hochtoxischen Erwachsenen eingenommen werden. Aufgrund der Sedierung werden Antihistaminika der ersten Generation nicht an Personen verschrieben, deren Aktivitäten eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern.

Die anticholinergen Eigenschaften dieser Arzneimittel verursachen Atropin-ähnliche Reaktionen wie Tachykardie, trockener Nasopharynx und Mundhöhle, Harnverhaltung, Verstopfung und Sehstörungen. Diese Merkmale können bei Rhinitis hilfreich sein, aber sie können die durch Asthma bronchiale verursachte Obstruktion der Atemwege erhöhen (Erhöhung der Sputumviskosität) und zur Verschlimmerung von Prostatadenomen, Glaukomen und anderen Krankheiten beitragen. Gleichzeitig haben diese Medikamente eine antiemetische und antipumpende Wirkung, die die Manifestation von Parkinson reduzieren.

Eine Reihe dieser Antihistaminika sind in der Zusammensetzung der kombinierten Mittel enthalten, die bei Migräne, Erkältung, Reisekrankheit angewendet werden oder eine sedierende oder hypnotische Wirkung haben.

Eine umfangreiche Liste der Nebenwirkungen dieser Antihistaminika macht es weniger wahrscheinlich, dass sie bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen angewendet werden. Viele Industrieländer haben ihre Umsetzung verboten.

Diphenhydramin

Dimedrol wird verschrieben bei Heuschnupfen, Urtikaria, Seekrankheit, Luftkrankheit, vasomotorischer Rhinitis, Asthma bronchiale, allergischen Reaktionen, die durch die Einführung von Medikamenten (z. B. Antibiotika) bei der Behandlung von Magengeschwüren, Dermatosen usw. verursacht werden.

Vorteile: Hohe Antihistamin-Aktivität, reduzierte Schwere allergischer, pseudoallergischer Reaktionen. Dimedrol hat eine antiemetische und antitussive Wirkung, wirkt lokalanästhetisch und ist daher eine Alternative zu Novocainum und Lidocain, wenn sie intolerant sind.

Nachteile: unvorhersehbare Auswirkungen der Einnahme des Arzneimittels, seine Auswirkungen auf das Zentralnervensystem. Es kann Harnretention und trockene Schleimhäute verursachen. Nebenwirkungen umfassen sedierende und hypnotische Wirkungen.

Diazolin

Diazolin hat die gleichen Anwendungsgebiete wie andere Antihistaminika, unterscheidet sich jedoch in seiner Wirkung von diesen.

Vorteile: Eine milde Beruhigungswirkung ermöglicht die Anwendung dort, wo eine depressive Wirkung auf das Zentralnervensystem unerwünscht ist.

Nachteile: reizt die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, verursacht Schwindel, beeinträchtigt das Wasserlassen, Schläfrigkeit, verlangsamt geistige und motorische Reaktionen. Es gibt Informationen über die toxischen Wirkungen des Arzneimittels auf Nervenzellen.

Suprastin

Suprastin wird zur Behandlung von saisonaler und chronischer allergischer Konjunktivitis, Urtikaria, atopischer Dermatitis, Angioödem, Juckreiz verschiedener Genese und Ekzemen verschrieben. Es wird in parenteraler Form bei akuten allergischen Zuständen angewendet, die eine Notfallversorgung erfordern.

Vorteile: Das Blutserum reichert sich nicht an, verursacht also auch bei längerem Gebrauch keine Überdosierung. Aufgrund der hohen Antihistamin-Aktivität kommt es zu einer schnellen therapeutischen Wirkung.

Minuspunkte: Nebenwirkungen - Schläfrigkeit, Schwindel, gehemmte Reaktionen usw. - sind vorhanden, jedoch weniger ausgeprägt. Die therapeutische Wirkung von Suprastin in Kombination mit H1-Blockern, die keine sedierenden Eigenschaften haben, um es kurzfristig zu verlängern.

Tavegil

Tavegil in Form von Injektionen wird bei Angioödemen sowie bei anaphylaktischem Schock als vorbeugendes und therapeutisches Mittel gegen allergische und pseudoallergische Reaktionen angewendet.

Vorteile: hat eine längere und stärkere Antihistaminwirkung als Diphenhydramin und eine moderatere sedierende Wirkung.

Nachteile: Kann allergische Reaktionen hervorrufen, hat eine hemmende Wirkung.

Fancarol

Fenkarol verschrieben mit dem Aufkommen der Sucht nach anderen Antihistaminika.

Vorteile: Hat einen schwachen Schweregrad der Beruhigungseigenschaften, hat keine ausgeprägte Hemmwirkung auf das Zentralnervensystem, hat eine geringe Toxizität, blockiert H1-Rezeptoren und ist in der Lage, den Histamingehalt im Gewebe zu verringern.

Nachteile: weniger Antihistamin-Aktivität im Vergleich zu Diphenhydramin. Fencarol wird bei Magen-Darm-Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lebererkrankungen mit Vorsicht angewendet.

Antihistaminika der 2. Generation

Sie haben Vorteile gegenüber Medikamenten der ersten Generation:

Es gibt keine sedierende und cholinolytische Wirkung, da diese Medikamente die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Nur einige Personen sind mäßig schläfrig.

geistige Aktivität, körperliche Aktivität leidet nicht;

Die Wirkung von Medikamenten erreicht 24 Stunden, daher werden sie einmal täglich eingenommen.

Sie machen nicht abhängig, sodass Sie sie über einen längeren Zeitraum (3-12 Monate) zuweisen können.

Bei Absetzen des Medikaments hält die therapeutische Wirkung etwa eine Woche an.

Medikamente werden nicht mit der Nahrung im Magen-Darm-Trakt adsorbiert.

Die Antihistaminika der 2. Generation haben jedoch eine unterschiedlich starke kardiotoxische Wirkung. Daher überwachen sie bei der Einnahme die Herzaktivität. Sie sind bei älteren Patienten und Patienten mit Störungen des Herz-Kreislauf-Systems kontraindiziert.

Das Auftreten von Kardiotoxizität wird durch die Fähigkeit von Antihistaminika der 2. Generation erklärt, Kaliumkanäle des Herzens zu blockieren. Das Risiko steigt, wenn diese Medikamente mit Antimykotika, Makroliden, Antidepressiva, Grapefruitsaft und schweren Leberfunktionsstörungen kombiniert werden.

Claridol und Clarisens

Claridol wird zur Behandlung von saisonaler sowie zyklischer allergischer Rhinitis, Urtikaria, allergischer Konjunktivitis, Angioödem und einer Reihe anderer Krankheiten mit allergischem Ursprung angewendet. Er geht mit pseudoallergischen Syndromen und Allergien gegen Insektenstiche um. Eingeschlossen in umfassende Maßnahmen zur Behandlung der juckenden Dermatose.

Vorteile: Claridol wirkt gegen Juckreiz, Allergien und Exsudation. Das Medikament reduziert die Kapillardurchlässigkeit, verhindert die Entwicklung von Ödemen, lindert Krämpfe der glatten Muskulatur. Es hat keine Wirkung auf das Zentralnervensystem, hat keine anticholinerge und beruhigende Wirkung.

Nachteile: Gelegentlich klagen Patienten nach der Einnahme von Claridol über Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen.

Klarotadin

Klarotadin enthält den Wirkstoff Loratadin, ein selektiver Blocker der H1-Histamin-Rezeptoren, auf den es eine direkte Wirkung ausübt, sodass Sie unerwünschte Wirkungen anderer Antihistaminika vermeiden können. Anwendungsgebiete sind allergische Bindehautentzündung, akute chronische und idiopathische Urtikaria, Rhinitis, pseudoallergische Reaktionen im Zusammenhang mit der Freisetzung von Histamin, allergische Insektenstiche, juckende Dermatose.

Vorteile: Das Medikament wirkt nicht sedierend, macht nicht abhängig, wirkt schnell und lange.

Nachteile: Zu den unerwünschten Folgen der Einnahme von Klarodin zählen Störungen des Nervensystems: Asthenie, Angstzustände, Schläfrigkeit, Depressionen, Amnesie, Zittern, Unruhe bei einem Kind. Dermatitis kann auf der Haut auftreten. Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Verstopfung und Durchfall. Gewichtszunahme aufgrund von Störungen des Hormonsystems. Eine Schädigung der Atemwege kann sich in Husten, Bronchospasmus, Sinusitis und ähnlichen Erscheinungen äußern.

Lomilan

Lomilan ist angezeigt für allergische Rhinitis (Rhinitis) von saisonaler und anhaltender Natur, Hautausschläge allergischen Ursprungs, Pseudoallergien, Reaktionen auf Insektenstiche, allergische Entzündungen der Augenschleimhaut.

Vorteile: Lomilan ist in der Lage, Juckreiz zu lindern, den Tonus der glatten Muskeln und die Produktion von Exsudat (eine spezielle Flüssigkeit, die während des Entzündungsprozesses auftritt) zu verringern und Schwellungen des Gewebes nach einer halben Stunde nach Einnahme des Arzneimittels zu verhindern. Der größte Wirkungsgrad kommt in 8-12 Stunden und nimmt dann ab. Lomilan macht nicht abhängig und hat keine negativen Auswirkungen auf die Aktivität des Nervensystems.

Nachteile: Nebenwirkungen treten selten auf und äußern sich in Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schläfrigkeit, Entzündungen der Magenschleimhaut und Übelkeit.

Laura Hexal

Laura Hexal wird für ganzjährige und saisonale allergische Rhinitis, Bindehautentzündung, juckende Dermatose, Urtikaria, Angioödeme, allergische Insektenstiche und verschiedene pseudoallergische Reaktionen empfohlen.

Vorteile: Das Medikament besitzt weder eine anticholinerge noch eine zentrale Wirkung, seine Rezeption beeinflusst nicht die Aufmerksamkeit, die psychomotorischen Funktionen, die Leistung und die mentalen Qualitäten des Patienten.

Nachteile: LauraHexal wird normalerweise gut vertragen, gelegentlich führt es jedoch zu erhöhter Müdigkeit, trockenem Mund, Kopfschmerzen, Tachykardie, Schwindel, allergischen Reaktionen, Husten, Erbrechen, Gastritis und abnormaler Leberfunktion.

Claritin

Claritin enthält den Wirkstoff Loratadin, der die H1-Histamin-Rezeptoren blockiert und die Freisetzung von Histamin, Bradicanin und Serotonin verhindert. Die Wirksamkeit von Antihistaminika hält einen Tag an und die therapeutische Wirkung tritt nach 8-12 Stunden ein. Claritin wird zur Behandlung von allergischer Rhinitis, allergischen Hautreaktionen, Nahrungsmittelallergien und leichtem Asthma verschrieben.

Vorteile: hohe Effizienz bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen, das Medikament macht nicht abhängig, Schläfrigkeit.

Nachteile: Nebenwirkungen sind selten, sie äußern sich in Übelkeit, Kopfschmerzen, Gastritis, Unruhe, allergischen Reaktionen und Schläfrigkeit.

Rupafin

Rupafin hat einen einzigartigen Wirkstoff - Rupatadin, der sich durch Antihistaminwirkung und selektive Wirkung auf die peripheren Rezeptoren von H1-Histamin auszeichnet. Es wird für chronische idiopathische Urtikaria und allergische Rhinitis verschrieben.

Vorteile: Rupafin bewältigt wirksam die Symptome der oben genannten allergischen Erkrankungen und beeinträchtigt die Arbeit des Zentralnervensystems nicht.

Nachteile: Nebenwirkungen der Einnahme des Arzneimittels - Asthenie, Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Mundtrockenheit. Es kann die Atemwege, das Nervensystem, den Bewegungsapparat und das Verdauungssystem sowie den Stoffwechsel und die Haut beeinträchtigen.

Zyrtec

Zyrtec ist ein kompetitiver Antagonist des Hydroxyzinmetaboliten Histamin. Das Medikament erleichtert den Verlauf und verhindert manchmal die Entwicklung von allergischen Reaktionen. Zyrtec begrenzt die Freisetzung von Mediatoren, reduziert die Migration von Eosinophilen, Basophilen und Neutrophilen. Das Medikament wird für allergische Rhinitis, Asthma, Urtikaria, Bindehautentzündung, Dermatitis, Fieber, Juckreiz, Angioödem verwendet.

Vorteile: Verhindert wirksam das Auftreten von Ödemen, verringert die Kapillarpermeabilität und unterdrückt Krämpfe der glatten Muskulatur. Zyrtec besitzt keine anticholinerge und antiserotonine Wirkung.

Nachteile: Die unsachgemäße Anwendung des Arzneimittels kann zu Schwindel, Migräne, Schläfrigkeit und allergischen Reaktionen führen.

Kestin

Kestin blockiert Histaminrezeptoren, die die Gefäßpermeabilität erhöhen und Muskelkrämpfe verursachen, was zur Manifestation einer allergischen Reaktion führt. Es wird zur Behandlung von allergischer Bindehautentzündung, Rhinitis und chronischer idiopathischer Urtikaria angewendet.

Vorteile: Das Medikament wirkt eine Stunde nach der Anwendung, die therapeutische Wirkung dauert 2 Tage. Die fünftägige Aufnahme von Kestin ermöglicht es Ihnen, die Antihistamin-Wirkung für etwa 6 Tage aufzubewahren. Beruhigungswirkung tritt praktisch nicht auf.

Nachteile: Kestin kann Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit, Asthenie, Kopfschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung und Mundtrockenheit verursachen.

Antihistaminika neu, 3 Generationen

Diese Substanzen sind Prodrugs, was bedeutet, dass sie im Körper von ihrer ursprünglichen Form in pharmakologisch aktive Metaboliten umgewandelt werden.

Alle Antihistaminika der 3. Generation haben keine kardiotoxische und sedierende Wirkung und können daher von Personen angewendet werden, deren Aktivität mit einer hohen Konzentration der Aufmerksamkeit verbunden ist.

Diese Medikamente blockieren die H1-Rezeptoren und wirken sich zusätzlich auf allergische Manifestationen aus. Sie haben eine hohe Selektivität, überwinden nicht die Blut-Hirn-Schranke, haben also keine negativen Folgen für das Zentralnervensystem, es treten keine Nebenwirkungen auf das Herz auf.

Das Vorhandensein zusätzlicher Effekte trägt zur Verwendung von Antihistaminika bei, die über 3 Generationen hinweg bei der Langzeitbehandlung der meisten allergischen Manifestationen eingesetzt werden.

Gismanal

Gismanal wird als therapeutisches und prophylaktisches Mittel gegen Heuschnupfen, allergische Hautreaktionen wie Urtikaria und allergische Rhinitis verschrieben. Die Wirkung des Arzneimittels entwickelt sich über 24 Stunden und erreicht nach 9-12 Tagen ein Maximum. Die Dauer hängt von der vorherigen Therapie ab.

Vorteile: Das Medikament hat fast keine sedierende Wirkung, verstärkt nicht die Wirkung der Einnahme von Schlaftabletten oder Alkohol. Es wirkt sich auch nicht auf das Fahrvermögen oder die geistige Aktivität aus.

Nachteile: Gismanal kann erhöhten Appetit, trockene Schleimhäute, Tachykardie, Schläfrigkeit, Arrhythmie, Verlängerung des QT-Intervalls, Herzklopfen und Kollaps verursachen.

Trexil

Trexyl ist ein schnell wirkender, selektiv aktiver Antagonist des H1-Rezeptors, der von Buterophenol abgeleitet ist und sich in der chemischen Struktur von seinen Analoga unterscheidet. Es wird bei allergischer Rhinitis zur Linderung der Symptome, bei dermatologischen allergischen Manifestationen (Dermographismus, Kontaktdermatitis, Urtikaria, Neurodermitis), bei Asthma, bei atopischer und provozierter Belastung sowie bei akuten allergischen Reaktionen auf verschiedene Reize angewendet.

Vorteile: Keine sedierende und anticholinerge Wirkung, Beeinflussung der psychomotorischen Aktivität und des Wohlbefindens einer Person. Das Medikament ist für Patienten mit Glaukom und Prostatastörungen unbedenklich.

Minuspunkte: Bei Überschreitung der empfohlenen Dosierung wurde eine schwache Manifestation der Sedierung sowie eine Reaktion des Gastrointestinaltrakts, der Haut und der Atemwege beobachtet.

Telfast

Telfast ist ein hochwirksames Antihistaminikum, das ein Metabolit von Terfenadin ist und daher eine große Ähnlichkeit mit Histamin-H1-Rezeptoren aufweist. Telfast bindet und blockiert sie und beugt so ihren biologischen Manifestationen als allergische Symptome vor. Die Mastzellmembranen werden stabilisiert und die Freisetzung von Histamin aus ihnen verringert. Indikationen für die Verwendung ist Angioödem, Urtikaria, Heuschnupfen.

Vorteile: Keine Beruhigungseigenschaften, keine Beeinträchtigung der Reaktionsgeschwindigkeit und Aufmerksamkeitskonzentration, keine Herztätigkeit, keine Suchtgefahr, hohe Wirksamkeit gegen Symptome und Ursachen allergischer Erkrankungen.

Nachteile: Selten treten bei der Einnahme des Arzneimittels Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Kurzatmigkeit, anaphylaktische Reaktionen und Hautrötungen auf.

Fexadine

Das Medikament wird zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit den folgenden Manifestationen von Heuschnupfen angewendet: Juckreiz, Niesen, Rhinitis, Rötung der Augenschleimhaut sowie zur Behandlung der chronischen idiopathischen Urtikaria und ihrer Symptome: Juckreiz, Rötung.

Vorteile - Bei Einnahme des Arzneimittels treten keine für Antihistaminika typischen Nebenwirkungen auf: Sehstörungen, Verstopfung, Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, negative Auswirkungen auf die Arbeit des Herzmuskels. Das Medikament kann ohne Rezept in einer Apotheke gekauft werden. Bei älteren Menschen, Patienten sowie bei Nieren- und Leberinsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. Das Medikament wirkt schnell und behält seine Wirkung während des Tages bei. Der Preis des Medikaments ist nicht zu hoch, es steht vielen Menschen mit Allergien zur Verfügung.

Nachteile - nach einiger Zeit kann es abhängig von der Wirkung des Arzneimittels werden, es hat Nebenwirkungen: Dyspepsie, Dysmenorrhoe, Tachykardie, Kopfschmerzen und Schwindel, anaphylaktische Reaktionen, Geschmacksstörungen. Abhängigkeit von der Droge kann sich bilden.

Fexofast

Das Medikament wird für das Auftreten von saisonaler allergischer Rhinitis sowie für chronische Urtikaria verschrieben.

Vorteile - Das Medikament wird schnell resorbiert und erreicht die gewünschte Stunde nach der Aufnahme. Diese Wirkung hält den ganzen Tag an. Seine Zulassung erfordert keine Einschränkungen für Personen, die komplexe Mechanismen bedienen, Fahrzeuge lenken oder keine beruhigende Wirkung haben. Fexofast wird ohne Rezept abgegeben, hat einen erschwinglichen Preis und zeigt sich als hochwirksam.

Nachteile - für einige Patienten bringt das Medikament nur eine vorübergehende Linderung, nicht eine vollständige Erholung von den Manifestationen einer Allergie. Es hat Nebenwirkungen: Schwellung, erhöhte Schläfrigkeit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schwäche, erhöhte Symptome einer Allergie in Form von Juckreiz, Hautausschlag.

Levocetirizin-Teva

Das Medikament wird zur symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen (Pollinose), Urtikaria, allergischer Rhinitis und allergischer Konjunktivitis mit Juckreiz, Tränenfluss, Bindehauthyperämie, Dermatose mit Hautausschlag und Hautausschlag, Angioödem verschrieben.

Vorteile - Levocytirizin-Teva zeigt schnell seine Wirksamkeit (in 12-60 Minuten) und führt während des Tages die Verhinderung des Auftretens durch und verringert den Fluss von allergischen Reaktionen. Das Medikament wird schnell resorbiert und zeigt eine Bioverfügbarkeit von 100%. Es kann zur Langzeitbehandlung und zur Notfallversorgung bei saisonalen Verschlimmerungen von Allergien eingesetzt werden. Verfügbar für die Behandlung von Kindern ab 6 Jahren.

Nachteile - hat solche Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Tachykardie, Bauchschmerzen, Angioödem, Migräne. Der Preis der Droge ist ziemlich hoch.

Xyzal

Das Medikament wird zur symptomatischen Behandlung solcher Manifestationen von Pollinose und Urtikaria, wie Juckreiz, Niesen, Bindehautentzündung, Rhinorrhoe, Angioödem, allergischer Dermatitis, verwendet.

Vorteile - Xyzal hat eine ausgeprägte antiallergische Ausrichtung und ist ein sehr wirksames Mittel. Es verhindert das Auftreten von Allergiesymptomen, erleichtert deren Verlauf, hat keine sedierende Wirkung. Das Medikament wirkt sehr schnell und behält seine Wirkung ab dem Tag der Aufnahme bei. Ksizal kann zur Behandlung von Kindern ab 2 Jahren angewendet werden. Es ist in zwei Darreichungsformen (Tabletten, Tropfen) erhältlich, die für die Anwendung in der Pädiatrie geeignet sind. Es beseitigt verstopfte Nase, die Symptome chronischer Allergien hören schnell auf, haben keine toxische Wirkung auf das Herz und das Zentralnervensystem

Nachteile - Das Mittel kann folgende Nebenwirkungen haben: Mundtrockenheit, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Juckreiz, Halluzinationen, Atemnot, Hepatitis, Krämpfe, Muskelschmerzen.

Erius

Das Medikament ist zur Behandlung von saisonaler Pollinose, allergischer Rhinitis, chronischer idiopathischer Urtikaria mit Symptomen wie Tränenfluss, Husten, Juckreiz und Schwellung der Nasen-Rachen-Schleimhaut indiziert.

Vorteile - Erius hat eine extrem schnelle Wirkung auf Allergiesymptome, es kann verwendet werden, um Kinder von Jahr zu Jahr zu behandeln, da es ein hohes Maß an Sicherheit hat. Es ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder gut verträglich und in verschiedenen Darreichungsformen (Tabletten, Sirup) erhältlich, die für die Anwendung in der Pädiatrie sehr geeignet sind. Es kann über einen langen Zeitraum (bis zu einem Jahr) eingenommen werden, ohne dass eine Sucht (Resistenz) entsteht. Stoppt zuverlässig Manifestationen der Anfangsphase der allergischen Reaktion. Nach einer Behandlung hält die Wirkung 10-14 Tage an. Die Symptome einer Überdosierung sind auch bei einer Verfünffachung der Dosis des Arzneimittels Erius nicht ausgeprägt.

Nachteile - Nebenwirkungen können auftreten (Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, Tachykardie, lokale allergische Symptome, Durchfall, Hyperthermie). Kinder haben normalerweise Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Fieber.

Desal

Das Medikament ist zur Behandlung von allergischen Erscheinungen wie allergischer Rhinitis und Urtikaria, die durch Juckreiz und Hautausschläge gekennzeichnet sind, bestimmt. Das Medikament lindert die Symptome einer allergischen Rhinitis, wie Niesen, Juckreiz in der Nase und am Himmel, Reißen.

Vorteile - Entsalzung verhindert das Auftreten von Ödemen, Muskelkrämpfen und verringert die Kapillardurchlässigkeit. Die Wirkung der Einnahme des Arzneimittels ist nach 20 Minuten erkennbar, sie hält einen Tag an. Eine Einzeldosis des Arzneimittels ist sehr praktisch. Zwei Formen seiner Freisetzung sind Sirup und Tabletten, deren Einnahme nicht von der Nahrung abhängt. Da Desal zur Behandlung von Kindern ab einem Alter von 12 Monaten eingenommen wird, ist die Freisetzungsform des Arzneimittels in Form von Sirup gefragt. Das Medikament ist so sicher, dass auch eine 9-fache Überdosis nicht zu negativen Symptomen führt.

Nachteile - gelegentlich können Symptome von Nebenwirkungen wie erhöhte Müdigkeit, Kopfschmerzen, Trockenheit der Mundschleimhaut auftreten. Zusätzliche Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Tachykardie, Auftreten von Halluzinationen, Durchfall, Hyperaktivität. Allergische Manifestationen von Nebenwirkungen sind möglich: Juckreiz, Urtikaria, Angioödem.

Antihistaminika der 4. Generation - gibt es sie?

Alle Behauptungen der Werbekünstler, die die Marken von Arzneimitteln als "Antihistaminika der vierten Generation" positionieren, sind nichts weiter als ein Werbegag. Diese pharmakologische Gruppe existiert nicht, obwohl die Vermarkter nicht nur neu geschaffene Arzneimittel, sondern auch Arzneimittel der zweiten Generation umfassen.

Die offizielle Klassifizierung gibt nur zwei Gruppen von Antihistaminika an - dies sind Medikamente der ersten und zweiten Generation. Die dritte Gruppe pharmakologisch aktiver Metaboliten ist in der Pharmaindustrie als „H1 Histaminblocker der dritten Generation. "

Antihistaminika für Kinder

Verwenden Sie zur Behandlung von allergischen Manifestationen bei Kindern Antihistaminika aller drei Generationen.

Antihistaminika der 1. Generation zeichnen sich dadurch aus, dass sie schnell ihre therapeutischen Eigenschaften entfalten und aus dem Körper entfernt werden. Sie sind für die Behandlung von akuten Manifestationen allergischer Reaktionen gefragt. Sie sind kurze Kurse vorgeschrieben. Die wirksamste dieser Gruppe ist Tavegil, Suprastin, Diazolin, Fenkrol.

Ein signifikanter Prozentsatz der Nebenwirkungen führt zu einer Verringerung der Verwendung dieser Medikamente bei Allergien im Kindesalter.

Antihistaminika der 2. Generation haben keine sedierende Wirkung, wirken länger und werden in der Regel einmal täglich angewendet. Einige Nebenwirkungen. Unter den Medikamenten in dieser Gruppe zur Behandlung von Manifestationen von Allergien im Kindesalter verwenden Ketotifen, Fenistil, Tsetrin.

Die dritte Generation von Antihistaminika für Kinder umfasst Hismanal, Terfen und andere. Sie werden bei chronischen allergischen Prozessen eingesetzt, da sie lange im Körper bleiben können. Nebenwirkungen fehlen.

Zu neueren Medikamenten gehört Erius.

1. Generation: Kopfschmerzen, Verstopfung, Tachykardie, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Sehstörungen, Harnverhalt und Appetitlosigkeit;

2. Generation: negative Auswirkungen auf Herz und Leber;

3. Generation: nicht vorhanden, empfohlen ab 3 Jahren.

Für Kinder setzen Antihistaminika in Form von Salben (allergische Reaktionen auf die Haut), Tropfen, Sirupen und Tabletten zur oralen Verabreichung frei.

Antihistaminika während der Schwangerschaft

Im ersten Schwangerschaftsdrittel ist die Einnahme von Antihistaminika verboten. Im zweiten Fall werden sie nur in extremen Fällen verschrieben, da keines dieser Mittel absolut sicher ist.

Natürliche Antihistaminika wie Vitamin C, B12, Pantothen-, Öl- und Nikotinsäure, Zink und Fischöl können helfen, einige allergische Symptome loszuwerden.

Die sichersten Antihistaminika sind Claritin, Zyrtec, Telfast, Avil, aber ihre Anwendung muss unbedingt mit einem Arzt abgestimmt werden.

Autor des Artikels: Alekseeva Maria Yurievna | Hausarzt

Über den Arzt: Von 2010 bis 2016 praktizierender Arzt des Heilkrankenhauses der Zentralen Medizin- und Sanitärabteilung Nr. 21 der Stadt Elektrostal. Seit 2016 arbeitet er im Diagnosezentrum №3.

Antihistaminika - die besten Medikamente aller Generationen

In vielen Erste-Hilfe-Sets gibt es Medikamente, deren Zweck und Wirkungsmechanismus die Menschen nicht verstehen. Antihistaminika sind auch mit solchen Medikamenten verwandt. Die meisten Allergiker wählen ihre Medikamente selbst aus, berechnen die Dosierung und den Therapieverlauf ohne Rücksprache mit einem Spezialisten.

Antihistaminika - was ist das in einfachen Worten?

Dieser Begriff wird oft falsch erklärt. Viele Menschen glauben, dass dies nur Medikamente gegen Allergien sind, aber sie sind für die Behandlung anderer Krankheiten gedacht. Antihistaminika sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die die Immunantwort auf äußere Reize blockieren. Dazu gehören nicht nur Allergene, sondern auch Viren, Pilze und Bakterien (Infektionserreger), Toxine. In Betracht gezogene Medikamente verhindern das Auftreten von:

  • Bronchospasmen;
  • Schwellung der Schleimhäute von Nase und Rachen;
  • Rötung, Blasen auf der Haut;
  • Juckreiz;
  • Darmkolik;
  • übermäßige Sekretion von Magensaft;
  • Verengung der Blutgefäße;
  • Muskelkrämpfe;
  • Schwellungen.

Wie wirken Antihistaminika?

Die hauptsächliche Schutzfunktion im menschlichen Körper spielen Leukozyten oder weiße Blutkörperchen. Es gibt verschiedene Arten von ihnen, eine der wichtigsten ist Mastzellen. Nach der Reifung zirkulieren sie im Blutkreislauf und werden in das Bindegewebe eingebaut, um Teil des Immunsystems zu werden. Wenn gefährliche Substanzen in den Körper gelangen, setzen Mastzellen Histamin frei. Es ist eine Chemikalie, die für die Regulation von Verdauungsprozessen, Sauerstoffmetabolismus und Blutzirkulation notwendig ist. Sein Überschuss führt zu allergischen Reaktionen.

Damit Histamin negative Symptome hervorruft, muss es vom Körper aufgenommen werden. Hierfür gibt es spezielle H1-Rezeptoren, die sich in der inneren Auskleidung von Blutgefäßen, glatten Muskelzellen und im Nervensystem befinden. Wie Antihistaminika wirken: Die Wirkstoffe dieser Medikamente "betrügen" die H1-Rezeptoren. Ihre Struktur und Struktur ist der fraglichen Substanz sehr ähnlich. Medikamente konkurrieren mit Histamin und werden stattdessen von den Rezeptoren aufgenommen, ohne allergische Reaktionen auszulösen.

Infolgedessen verbleibt eine chemische Substanz, die unerwünschte Symptome hervorruft, in einem inaktiven Zustand im Blut und wird später auf natürliche Weise eliminiert. Die Antihistaminwirkung hängt davon ab, wie viele H1-Rezeptoren es geschafft haben, das einzunehmende Medikament zu blockieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Behandlung unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Allergiesymptome zu beginnen.

Wie lange können Sie Antihistaminika einnehmen?

Die Dauer der Therapie hängt von der Entstehung des Arzneimittels und der Schwere der pathologischen Symptome ab. Wie lange Antihistaminika eingenommen werden müssen, muss der Arzt entscheiden. Einige Medikamente dürfen nicht länger als 6-7 Tage angewendet werden, moderne pharmakologische Wirkstoffe der letzten Generation sind weniger toxisch, daher ist ihre Anwendung für 1 Jahr zulässig. Vor der Einnahme ist es wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren. Antihistaminika können sich im Körper ansammeln und Vergiftungen verursachen. Einige Menschen haben später eine Allergie gegen diese Medikamente.

Wie oft können Sie Antihistaminika einnehmen?

Die meisten Hersteller der beschriebenen Produkte stellen sie in einer praktischen Dosierung her, bei der nur ein Mal pro Tag verwendet wird. Die Frage, wie man Antihistaminika einnimmt, wird in Abhängigkeit von der Häufigkeit des Auftretens negativer klinischer Manifestationen mit dem Arzt gelöst. Die vorgestellte Arzneimittelgruppe bezieht sich auf symptomatische Therapiemethoden. Sie müssen jedes Mal angewendet werden, wenn Anzeichen einer Krankheit vorliegen.

Neue Antihistaminika können auch zur Prophylaxe eingesetzt werden. Wenn der Kontakt mit dem Allergen nicht genau vermieden werden kann (Pappelflocken, Ambrosia bloom usw.), sollte das Medikament im Voraus angewendet werden. Die vorläufige Einnahme von Antihistaminika lindert nicht nur die negativen Symptome, sondern beseitigt auch deren Auftreten. H1-Rezeptoren werden bereits blockiert, wenn das Immunsystem versucht, eine Abwehrreaktion auszulösen.

Antihistaminika - Liste

Das allererste Medikament der fraglichen Gruppe wurde 1942 synthetisiert (Fenbenzamin). Von diesem Moment an begann eine Massenstudie von Substanzen, die in der Lage sind, H1-Rezeptoren zu blockieren. Bisher gibt es 4 Generationen von Antihistaminika. Frühe Arzneimitteloptionen werden aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen und toxischer Wirkungen auf den Körper selten angewendet. Moderne Medikamente zeichnen sich durch maximale Sicherheit und schnelle Ergebnisse aus.

Antihistaminika der ersten Generation - Liste

Diese Art von pharmakologischen Wirkstoffen hat eine kurzfristige Wirkung (bis zu 8 Stunden), kann eine Sucht verursachen, manchmal eine Vergiftung hervorrufen. Antihistaminika der 1. Generation bleiben nur wegen ihrer geringen Kosten und ihrer ausgeprägten sedierenden (sedierenden) Wirkung beliebt. Namen:

  • Dedalon;
  • Bicarfen;
  • Suprastin;
  • Diphenhydramin;
  • Tavegil;
  • Diazolin;
  • Clemastin;
  • Diprazin;
  • Loredix;
  • Pipolfen;
  • Setastin;
  • Dimebon;
  • Cyproheptadin;
  • Fencarol;
  • Peritol;
  • Quifenadin;
  • Dimetinden;
  • Fenistil und andere.

Antihistaminikum 2 Generationen - Liste

Nach 35 Jahren wurde der erste H1-Rezeptorblocker ohne sedierende und körpertoxische Wirkung freigesetzt. Im Gegensatz zu den Vorgängern wirken Antihistaminika der 2. Generation viel länger (12-24 Stunden), verursachen keine Sucht und sind unabhängig von Nahrungsaufnahme und Alkohol. Sie rufen weniger gefährliche Nebenwirkungen hervor und blockieren andere Rezeptoren in Geweben und Gefäßen nicht. Antihistaminika der neuen Generation - Liste:

  • Taldan;
  • Claritin;
  • Astemizol;
  • Terfenadin;
  • Bronal;
  • Allergodil;
  • Fexofenadin;
  • Rupafin;
  • Trexil;
  • Loratadin;
  • Histadil;
  • Zyrtec;
  • Ebastin;
  • Astemisan;
  • Clarosens;
  • Gistalong;
  • Tsetrin;
  • Semprex;
  • Kestin;
  • Acrivastine;
  • Hismanal;
  • Cetirizin;
  • Levocabastin;
  • Azelastin;
  • Histimette;
  • Loragexal;
  • Claridol;
  • Rupatadin;
  • Lomilan und Analoga.

Antihistaminika der 3. Generation

Basierend auf früheren Medikamenten erhielten die Wissenschaftler Stereoisomere und Metaboliten (Derivate). Diese Antihistaminika wurden zunächst als neue Untergruppe von Arzneimitteln oder als Arzneimittel der 3. Generation positioniert:

  • Glentset;
  • Xisal;
  • Cezera;
  • Suprastinex;
  • Fexofast;
  • Zodak Express;
  • L-Zet;
  • Loratek;
  • Fexadin;
  • Erius;
  • Dezal;
  • Neo-Claritin;
  • Lordaestin;
  • Telfast;
  • Fexofen;
  • Allegra.

Später löste diese Klassifizierung Kontroversen und Kontroversen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft aus. Um eine endgültige Entscheidung über die aufgeführten Fonds zu treffen, wurde eine Expertengruppe für unabhängige klinische Studien zusammengestellt. Gemäß den Bewertungskriterien sollten Allergika der dritten Generation die Funktion des Zentralnervensystems nicht beeinträchtigen, eine toxische Wirkung auf Herz, Leber und Blutgefäße haben und mit anderen Arzneimitteln interagieren. Nach den Ergebnissen der Forschung erfüllt keines dieser Medikamente diese Anforderungen.

Antihistaminika der 4. Generation - Liste

In einigen Quellen gehören zu dieser Art von pharmakologischen Wirkstoffen Telfast, Suprastix und Erius, dies ist jedoch eine falsche Aussage. Antihistaminika der 4. Generation sind noch nicht entwickelt worden, ebenso die dritte. Es gibt nur fortgeschrittene Formen und Derivate der Vorgängerversionen von Arzneimitteln. Am modernsten sind die Medikamente der 2. Generation.

Die besten Antihistaminika

Die Auswahl der Mittel aus der beschriebenen Gruppe sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Einige Menschen sind aufgrund der Notwendigkeit einer beruhigenden Wirkung besser für Allergiemedikamente der ersten Generation geeignet, andere Patienten benötigen diese Wirkung nicht. Ebenso empfiehlt der Arzt die Freigabe des Medikaments in Abhängigkeit von den Symptomen. Systemische Medikamente werden bei Anzeichen einer Krankheit verschrieben, in anderen Fällen können Sie mit lokalen Mitteln tun.

Antihistaminika Tabletten

Orale Medikamente sind notwendig, um klinische Manifestationen einer Pathologie, die mehrere Körpersysteme betreffen, rasch zu beseitigen. Antihistaminika zur inneren Anwendung beginnen innerhalb einer Stunde zu wirken und stoppen wirksam die Schwellung des Rachens und anderer Schleimhäute, lindern Erkältungen, tränende Augen und Hautsymptome der Krankheit.

Wirksame und sichere Allergiepillen:

  • Fexofen;
  • Alersis;
  • Tsetrilev;
  • Altiva;
  • Rollinose;
  • Telfast;
  • Amertil;
  • Eden;
  • Fexofast;
  • Tsetrin;
  • Allergomax;
  • Zodak;
  • Tigofast;
  • Allertek;
  • Tsetrinal;
  • Eridez;
  • Trexil Neo;
  • Zilola;
  • L-Zet;
  • Alersin;
  • Glentset;
  • Xisal;
  • Aleron Neo;
  • Herren;
  • Erius;
  • Allergostop;
  • Freebris und andere.

Antihistaminikum Tropfen

In dieser Darreichungsform entstehen sowohl lokale als auch systemische Medikamente. Allergietropfen zur oralen Verabreichung;

  • Zyrtec;
  • Dezal;
  • Fenistil;
  • Zodak;
  • Xisal;
  • Parlazin;
  • Wirtschaftsprüfer;
  • Allergiker und Analoga.

Antihistaminika topische Nasenpräparate:

  • Tizin Allergie;
  • Allergodil;
  • Lecrolin;
  • Cromohexal;
  • Sanorin Analegin;
  • Vibrocil und andere.

Antiallergische Augentropfen:

  • Opatanol;
  • Zaditen;
  • Allergodil;
  • Lecrolin;
  • Nafkon-A;
  • Cromohexal;
  • Vizin;
  • Okumetil und Synonyme.

Antihistaminische Salbe

Wenn sich die Krankheit nur in Form von Urtikaria, Juckreiz und anderen dermatologischen Symptomen manifestiert, ist es besser, nur lokale Präparate zu verwenden. Solche Antihistaminika wirken lokal, rufen daher selten unerwünschte Nebenwirkungen hervor und verursachen keine Sucht. Sie können eine gute Allergiesalbe aus dieser Liste auswählen:

  • Nezulin;
  • Soderm;
  • Flucinar;
  • Celestoderm B;
  • Elok;
  • Mesoderm;
  • Lorinden;
  • Iricar;
  • Beloderm;
  • Advantan;
  • Hautkappe;
  • Fenistil;
  • Belosalik;
  • Sinaflan;
  • Lokoid;
  • Gistan und Analoga.

Antihistaminika: Generationen und Namen

Antihistaminika sind eine pharmakologische Wirkstoffgruppe, die die Wirkung von freiem Histamin hemmt. Betrachten Sie zunächst, was es aus Sicht der Medizin in einer Fachsprache ist, um zu verstehen, was für solche Medikamente gilt. Dann sehen wir eine einfache Erklärung und Beispiele.

Histamin ist ein Mediator für allergische Reaktionen. Es wirkt sich durch die Wirkung auf die Rezeptoren H1, H2, H3 aus, die sich in den glatten Muskeln der inneren Organe und Gefäße befinden. Das Ausmaß der Entwicklung der Histaminwirkung ist direkt proportional zur Menge des freigesetzten Mediators, was bedeutet, dass die allergische Reaktion umso ausgeprägter ist, je mehr Histamin freigesetzt wird.

Die Wirkung von Medikamenten im Körper von Patienten

H1-Rezeptoren befinden sich in der Muskulatur der Atemwege und der Gefäße. Der Mechanismus der Histaminwirkung auf H1-Rezeptoren wird durch eine Kaskade von Reaktionen vermittelt, die mit der stimulierenden Wirkung von extrazellulärem Calcium verbunden sind, das in die Zelle eindringt und eine Verringerung der glatten Muskulatur bewirkt.

Histamin wirkt auf die Lunge und bewirkt eine Verringerung der Bronchialmuskulatur. Dies führt zu einer Verengung des Lumens der Atemwege bis zu seiner vollständigen Verstopfung. Die Situation wird durch eine Entzündung der Schleimhaut verschlimmert, die das Lumen des Bronchus weiter verschließt. Durch die Beeinflussung der schleimsezernierenden Zellen bewirkt Histamin eine erhöhte Sekretion von Flüssigkeit und Elektrolyten in das Lumen der Bronchien. Dieser Prozess führt zur Entstehung eines Lungenödems, das tödlich sein kann.

Die Wirkung von Histamin auf die Luftröhre und die Gebärmutter erfolgt nach einem ähnlichen Schema, was zu Muskelkontraktionen und Ödemen führt.

Die Wirkung auf die Gefäße ist durch eine durch die Aktivierung der Phospholipase A2 vermittelte Dilatationsrichtung (Verbreiterungsrichtung) gekennzeichnet. Das Enzym erhöht die Kapillarpermeabilität der Wände von Blutgefäßen und bewirkt das Abfließen von Flüssigkeit aus dem Mikrogefäßsystem in den interstitiellen (interstitiellen) Raum, wobei sich ein Ödem entwickelt. Auch aktivierte Arachidonsäure-Kaskade. Während der Entwicklung dieses Prozesses verliert das Bindegewebe seine Dichte und das interstitielle Ödem wird weiter verstärkt.

Folglich führt die Bindung von Histamin an die H1-Rezeptoren in den meisten Fällen zur Entstehung von Allergien.

Der Wirkungsmechanismus von Antihistaminika ist mit der Blockierung des H1-Rezeptors anstelle von Histamin verbunden. Dieser Prozess ist aufgrund der biochemischen Ähnlichkeit von Histaminmolekülen und Wirkstoffen dieser Gruppe möglich. Medikamente binden an Histaminrezeptoren und das freigesetzte endogene Histamin bleibt ungebunden. Dadurch wird der Einfluss des Mediators blockiert und die aufgerufenen Prozesse entwickeln sich nicht.

Dabei können pharmakologische Wirkungen unterschieden werden. Dazu gehören:

  • gegen Juckreiz (Schwellung des Gewebes verursacht Reizung der Nervenenden, die unter dem Einfluss von Medikamenten beseitigt wird);
  • abschwellend;
  • Bronchodilatator (aufgrund von anticholinergen Wirkungen);
  • Beruhigungsmittel;
  • Lokalanästhetikum;
  • antiallergisch.

Natürlich wollen die meisten Leute wissen, welche Antihistaminika es sind, was sie für die Patienten bedeuten.

Generationen von Medikamenten gegen Allergien Verrat

Die Klassifikation der Antihistaminika teilt sie nach Generationen. Wenn Sie dies wissen, können Sie besser nachvollziehen, welche Allergiemedikamente am effektivsten sind.

Medikamente der ersten Generation sind die ersten Medikamente in dieser Gruppe. Sie binden selektiv an H1-Rezeptoren und blockieren die Wirkung von freiem Histamin. Aufgrund ihrer lipophilen Struktur blockieren sie auch Serotonin- und m-cholinerge Rezeptoren. Dies verursacht ihre unerwünschten Wirkungen, die mit sedierenden Wirkungen auf den Körper verbunden sind.

Liste der Medikamente der ersten Generation, die am häufigsten verwendet werden:

Ihr Nutzen tritt innerhalb von 30 Minuten nach der Einnahme auf, die Wirkung ist jedoch recht kurz und reicht von 4 bis 12 Stunden. Dies ist auf ihre schnelle Ausscheidung aus dem Körper über den Urin zurückzuführen.

Aufgrund der guten Resorbierbarkeit des Magen-Darm-Trakts liegen viele von ihnen in Form von Tabletten vor. Arzneimittel haben auch die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, und die Plazenta kann in die Muttermilch ausgeschieden werden.

Diese Generation wird aufgrund eines Nebenerscheinungsbildes als sedativ bezeichnet. Aufgrund ihrer Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, können Antihistaminika die Serotoninrezeptoren des Gehirns beeinflussen. Die Blockade der zentralen Serotoninrezeptoren führt zu Hemmungsprozessen im Zentralnervensystem, die die sedierende Wirkung von Medikamenten hervorrufen. Abhängig von der Stärke des Effekts kann dieser Effekt dominant sein. Als Beruhigungsmittel wird Doxylamin aus der Gruppe der Antihistaminika eingesetzt.

Aufgrund des Schweregrads der ZNS-Hemmung sollten Arzneimittel dieser Gruppe nicht in betrunkenem Zustand und zusammen mit Beruhigungs- und Beruhigungsmitteln konsumiert werden, da eine Verstärkung der Wirkung möglich ist.

Vorbereitungen 2 Generationen sind neuer und perfekter. Sie blockieren spezifischer die H1-Rezeptoren und haben keine m-cholinergen und Serotonin-Effekte. Daher sind keine Nebenwirkungen mit einer Hemmung des ZNS verbunden. Auf diese Weise können Sie 2 Gruppen von Patienten Medikamente verschreiben, ohne deren Leistung einzuschränken. Sie haben auch eine geringe kardiotoxische Wirkung.

Die verlängerte Wirkung von Arzneimitteln ist mit ihrer längeren Ansammlung im Körper verbunden. Der Effekt wird in 1-2 Stunden erreicht und dauert bis zu 24 Stunden. Die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten erfolgt über die Nieren. Aufgrund längerer Akkumulation kann sich der Stoff im Körper anreichern. Terfenadin wird erst 12 Tage nach der letzten Einnahme vollständig ausgeschieden. Diese Eigenschaft wird bei der ambulanten Behandlung von Urtikaria, Pollinose, Rhinitis eingesetzt.

Die Liste der beliebtesten Tools aus 2 Gruppen sind:

  • Claritin;
  • Fenistil;
  • Histimette;
  • Allergodil.

Einer der Nachteile von Antihistaminika der zweiten Generation ist das Fehlen parenteraler Formen. Die meisten von ihnen werden in Tabletten zur enteralen Verabreichung und einige in Form von topischen Salben verkauft.

Wer sich für die besten Medikamente der 3. und 4. Generation sowie für neue Medikamente der einzigartigen 5. Generation interessiert, sollte bedenken, dass dies ein Werbeschritt ist, der darauf abzielt, mehr Kunden anzulocken. 4 und 5 Generationen von Antihistaminika sind nicht vorhanden. Hier ist eine kurze Liste von Medikamenten der 3. Gruppe, die sowohl die 4. als auch die 5. Generation repräsentieren können:

Die Hauptsache zu wissen, dass die Medikamente, die über die ersten beiden Generationen hinausgehen, die besten modernen Medikamente gegen Allergien sind. Eine hohe Bioverfügbarkeit von Arzneimitteln trägt zur raschen Entwicklung der therapeutischen Wirkung bei (innerhalb von 30 Minuten). Die Selektivität der Wirkung beseitigt vollständig die Auswirkung der Kardiotoxizität, die für Patienten mit Herzstörungen äußerst wichtig ist. Mangelnde Schläfrigkeit ermöglicht es Ihnen, die Gesundheit von Patienten, die Medikamente einnehmen, zu erhalten. Die Liste der Medikamente der letzten Generation ohne Schläfrigkeit ist breiter, sie sollten jedoch auch von einem Arzt verschrieben werden.

Arzneiformen mit dem gewünschten Ergebnis

Antihistaminika gibt es in pharmakologischen Grundformen:

  • Pillen;
  • topische Mittel (Salben und Gele);
  • parenterale Mittel zur intravenösen Verabreichung.

Die Anwendung hängt von der Form ab. Tabletten (Loratadin, Suprastin, Dimedrol) werden Patienten mit allergischen Erkrankungen zur Vorbeugung von Rückfällen und zur Behandlung chronisch auftretender Prozesse verschrieben. Sie werden in regelmäßigen Abständen in einer bestimmten Dosis verschrieben, um die antiallergische Wirkung aufrechtzuerhalten.

Salben und Gele (Fenistil, Dermadrin) werden verschrieben, um lokale Entzündungsprozesse zu lindern. Die meisten von ihnen werden wegen der juckreizhemmenden Wirkung verwendet. Der Effekt wird durch Einreiben in die Haut erzielt. Die Aktion dauert etwa eine Stunde und dauert 3-5 Stunden.

Andere Formen werden auch in der Pädiatrie verwendet. Sie sind für die einfache Verabreichung an Kinder konzipiert:

  • rektale Zäpfchen;
  • Augentropfen (Fenistil, Zyrtec);
  • Sirupe (Claritin);
  • Nasentropfen.

Medikamente für Kinder aus schmerzhaften Leidenschaften

Termin für Kinder in einem Kinderarzt. Sie sollten Ihrem Kind keine Medikamente geben. Dies ist auf die große Anzahl von unerwünschten Symptomen zurückzuführen, die durch eine hohe Konzentration herkömmlicher (erwachsener) Arzneimittel verursacht werden.

Suprastin und Diphenhydramin werden verschrieben:

  • Bei Kindern bis zu einem Jahr, die nur aus gesundheitlichen Gründen injiziert werden, wird die Konzentration des Arzneimittels vom Kinderarzt festgelegt.
  • 1-6 Jahre - dreimal täglich eine Viertelpille;
  • 6-10 Jahre - dreimal täglich eine halbe Tablette;
  • 10+ bedeutet dreimal täglich 1 Tablette.
  • Kinder unter 30 kg - 1 Messlöffel;
  • mehr als 30 kg - 2 Messlöffel;
  • Pillen sind ab 4 Jahren erlaubt.
  • eines der sichersten Allergiemedikamente;
  • Kinder unter einem Jahr - 2,5 ml;
  • von 5 bis 10 Jahren - 5 ml;
  • 10 + Jahre - 10 ml.

Bei Nebenwirkungen ist ein Arzt zu konsultieren.

Wir wählen im Voraus Mittel für Schwangere

Während der Schwangerschaft betrifft das Medikament nicht nur die Mutter, sondern auch den Fötus. Besonders betroffen sind Antihistaminika der ersten beiden Generationen, da sie die Plazenta durchdringen können und das Baby im Mutterleib befallen. Darüber hinaus weisen Histaminwirkstoffe der ersten Gruppe eine Vielzahl von unerwünschten Ereignissen auf. Sie werden daher nur aus gesundheitlichen Gründen ernannt.

Antiallergika der neuen Generation sind aufgrund ihrer peripheren spezifischen Wirkung weniger embryotoxisch und haben keine hypnotische Wirkung. Besonders vorsichtig sollte mit Antihistaminika behandelt werden, die im 1. Trimenon der Schwangerschaft eingesetzt werden. Dies ist auf den größten Einfluss auf den Fötus in dieser Zeit zurückzuführen. Die letzten beiden Trimester sind in Bezug auf Termine günstiger. Einige Beispiele:

  1. Cetirizin. Es gehört zur dritten Gruppe. Eine Schwangerschaft ist keine Kontraindikation für die Ernennung des Arzneimittels. Zahlreiche Tests haben das Fehlen teratogener Wirkungen auf den Fötus nachgewiesen.
  2. Telfast (zweite Generation). Das Werkzeug wird vom behandelnden Arzt unter seiner Kontrolle verschrieben. Es ist höchst unerwünscht, im ersten Trimester der Schwangerschaft aufgrund von nachteiligen Symptomen zu verwenden.
  3. Suprastin (erste Gruppe). Wird nur aus gesundheitlichen Gründen ernannt, wenn der Schaden und Nutzen des Einflusses der Mittel im 2. und 3. Trimester bewertet wird.

Die richtige Anwendung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung.

Selbst das beste Antihistaminikum wird bei falscher Anwendung nicht die erwartete Wirkung erzielen. In den meisten Fällen werden Antihistaminika ohne Rezept in Apotheken verkauft. Es ist wichtig zu beachten, dass Selbstmedikation zu unerwünschten Wirkungen führen kann. Um dies zu verhindern, müssen Sie einige Regeln befolgen:

  1. Bevor Sie mit der Anwendung beginnen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Er wird die korrekteste und erfolgreichste Behandlung verschreiben.
  2. Nehmen Sie die Medikamente der ersten Gruppe nicht länger als 7 Tage ein, wenn der Arzt nicht empfiehlt, sie länger einzunehmen, da sie sich im Körper ansammeln, was zur Entwicklung von Nebenwirkungen führen kann. Arzneimittel der letzten Gruppe sollten nicht länger als ein Jahr eingenommen werden.
  3. Während der Behandlungsdauer ist bei Auftreten von unerwünschten Ereignissen oder deren Verstärkung ein Arzt zu konsultieren.

Beispiele für wirksame Antihistaminika

In der Tabelle sind die Namen der gängigen Arzneimittel für Erwachsene aufgeführt.

Antihistaminikum - was bedeutet das?

Antihistaminikum - was ist das? Es gibt nichts Kompliziertes: Solche Substanzen wurden speziell entwickelt, um freies Histamin zu hemmen. Sie werden zur Bekämpfung von allergischen Manifestationen und zur Behandlung von Erkältungssymptomen eingesetzt.

Histamin ist ein Neurotransmitter, der aus den Mastzellen des Immunsystems freigesetzt wird. Es kann viele verschiedene physiologische und pathologische Prozesse im Körper verursachen:

  • Schwellung der Lunge, Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • Juckreiz und Blasenbildung der Haut;
  • Darmkolik, beeinträchtigte Magensekretion;
  • erweiterte Kapillaren, erhöhte Gefäßpermeabilität, Hypotonie, Arrhythmie.

Es gibt Antihistaminika, die Histamin-H1-Rezeptoren blockieren. Sie werden zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt. Es gibt H2-Blocker, die bei der Behandlung von Magenerkrankungen unverzichtbar sind. H3-Histamin-Blocker sind bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen gefragt.

Histamin verursacht allergieartige Symptome und H1-Blocker verhindern und stoppen es.

Was sind Antihistaminika der ersten oder zweiten Generation? Die Präparationen, die Histamin blockierten, wurden wiederholten Modifikationen unterzogen. Wirksamere Blocker wurden synthetisiert, ohne dass viele Nebenwirkungen bei H1-Blockern auftraten. Es gibt drei Klassen von Histaminblockern.

Der Inhalt

Antihistaminika der ersten Generation

Die erste Arzneimittelgeneration, die H1-Rezeptoren hemmt, erfasst auch eine Gruppe anderer Rezeptoren, nämlich cholinerge Muskarinrezeptoren. Ein weiteres Merkmal ist, dass die Medikamente der ersten Generation das Zentralnervensystem beeinflussen, weil sie die Blut-Hirn-Schranke durchdringen, was eine Nebenwirkung hervorruft - eine beruhigende Wirkung (Schläfrigkeit, Apathie).

Generationen von Antihistaminika

Nach der Beurteilung des Zustands des Patienten werden Blocker ausgewählt. Die Sedierung kann sowohl schwach als auch ausgeprägt sein. In seltenen Fällen können Antihistaminika die psychomotorischen Systeme erregen.

Denken Sie daran, dass die Behandlung von H1-Blockern unter Arbeitsbedingungen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern, nicht akzeptabel ist!

Die Wirkung von Antihistaminika der ersten Generation kommt schnell, wirkt aber nur für kurze Zeit. Die Einnahme von Medikamenten für mehr als zehn Tage ist kontraindiziert, weil sie süchtig macht.

Auch die Atropin-ähnliche Wirkung von H1-Blockern verursacht Nebenwirkungen, darunter trockene Schleimhäute, Obstruktion der Bronchien, Verstopfung, Herzrhythmusstörungen.

Bei Magengeschwüren in Kombination mit Medikamenten gegen Diabetes oder Psychopharmaka sollte der Arzt bei der Verschreibung vorsichtig sein.

Zu den Antihistaminika der ersten Generation gehören Suprastin, Tavegil, Diazolin, Diphenhydramin und Phencarol.

Antihistaminikum der ersten Generation

Antihistaminika der zweiten Generation

Was bedeutet das Antihistaminikum der zweiten Generation? Dies sind Medikamente mit einer verbesserten Struktur.

Unterschiede zweite Generation von Fonds:

  • Beruhigungsmittel fehlt. Sehr empfindliche Patienten können leicht schläfrig werden.
  • Körperliche und geistige Aktivität bleibt normal.
  • Dauer der therapeutischen Wirkung (24 Stunden).
  • Nach der Behandlung bleibt die positive Wirkung sieben Tage lang erhalten.
  • H2-Blocker verursachen keine Probleme mit dem Verdauungstrakt.

H2-Blocker ähneln auch H1-Blockern, mit der Ausnahme, dass sie einige der Rezeptoren beeinflussen. Gleichzeitig beeinflussen H2-Blocker die Muskarinrezeptoren nicht.

Ein Merkmal von Antihistaminika, die mit H2-Blockern in Verbindung stehen, ist neben der schnell fortschreitenden und anhaltenden Wirkung die Abwesenheit von Sucht, die es Ihnen ermöglicht, sie für einen Zeitraum von drei bis zwölf Monaten zu verschreiben. Bei Einnahme einiger H2-Blocker ist Vorsicht geboten, da Medikamente das Herz-Kreislauf-System negativ beeinflussen können.

Ein moderner Arzt verfügt über eine Vielzahl von Antihistaminika mit unterschiedlichen therapeutischen Wirkungen. Sie alle lindern jedoch nur die Symptome von Allergien.

Die zweite Generation von Antihistaminika ist Claridol, Claritin, Clarisens, Rupafin, Lomilan, Lorahexal und andere.

Antihistaminika der dritten Generation

H3-Blocker zeichnen sich durch eine noch größere Einflussselektivität bei der Auswahl bestimmter Histaminrezeptoren aus. Anders als in den beiden vergangenen Generationen muss die hämato-enzephale Schranke nicht mehr überwunden werden, wodurch die negative Wirkung auf das Zentralnervensystem verschwindet. Es erfolgt keine Sedierung, Nebenwirkungen werden minimiert.

H3-Blocker werden im Therapiekomplex erfolgreich bei chronischen Allergien, saisonaler oder ganzjähriger Rhinitis, Urtikaria, Dermatitis, Rhinokonjunktivitis eingesetzt.

Die dritte Generation von Antihistaminika umfasst Hismanal, Traxyl, Telfast und Zyrtec.