Windpocken bei Kindern - die Inkubationszeit, die ersten Anzeichen und wichtigsten Symptome (Foto). Das Schema der Behandlung von Windpocken zu Hause.

Windpocken oder Windpocken sind eine akute Infektionskrankheit, die durch Viren der Herpesfamilie verursacht wird. Eine Besonderheit der Windpocken ist ein Ausschlag auf der Haut in Form kleiner Blasen. Praktisch alle Kinder zwischen 2 und 7 Jahren leiden unter Windpocken, insbesondere wenn sie in den Kindergarten gehen, da das Virus sehr flüchtig ist und nicht nur in benachbarte Räume, sondern auch in Wohnungen eindringen kann.

Darüber hinaus ist ein großer Prozentsatz der Inzidenz von Kindern mit Windpocken auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Latenzzeit der Krankheit 14 bis 21 Tage beträgt, sodass das Virus alle Kinder in einer Gruppe oder im Garten erreicht und verbreitet. Das Windpockenvirus stoppt seine Aktivität bis zum Ende des letzten Ausschlags, das heißt, das Virus wird nicht mehr übertragen, wenn die letzten Vesikel zu heilen beginnen.

Wie können Sie sich anstecken?

Das Virus wird von Mensch zu Mensch durch in der Luft befindliche Tröpfchen übertragen. Windpocken dringen tief in die Schleimhäute des Mundes, der Atemwege und der Augen des Körpers ein.

Das Windpocken-Pathogen-Virus ist sehr persistent und verbreitet sich schnell. Er hat die Fähigkeit, auch in andere Räume und Nachbarwohnungen einzudringen. Deshalb sind Kinder in Gruppen so leicht mit Windpocken infiziert. Nur ein Kind im Team, das sich mit Windpocken infiziert, wird für die Kinder der gesamten Einrichtung sofort gefährlich.

Windpocken Inkubationszeit

Windpocken treten während der Inkubationszeit, dh der ersten 7 - 21 Tage, nicht auf. Kinder bleiben aktiv, vital, fröhlich und unterscheiden sich nicht von ihren gesunden Altersgenossen. Sobald jedoch die Inkubationszeit abgelaufen ist, treten beim Kind abrupt die ersten Symptome auf. Und dann, Windpocken, die Symptome davon, lassen die Eltern nicht bezweifeln, dass das Kind Windpocken hat, und nicht irgendeine andere Krankheit.

Erste Anzeichen

Das Kind erscheint:

  • hohe Temperatur (bis zu 39,5 ° C),
  • fieberhafte Reaktion;
  • Kopfschmerzen mittlerer Intensität;
  • Bauchschmerzen (nicht immer);
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Anzeichen einer Vergiftung (Übelkeit und Erbrechen möglich);

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern sind in der Regel nicht von der "normalen" ARI zu unterscheiden. Das Hauptsymptom der Windpocken ist ein charakteristischer Ausschlag (zuerst kleine rosa Flecken und dann Blasen mit einer klaren Flüssigkeit).

Symptome und Anzeichen von Windpocken bei Kindern

Grundsätzlich ist die Windpockenerkrankung bei allen Kindern mit seltenen Ausnahmen durch einen typischen Verlauf des gleichen Typs gekennzeichnet, sodass die folgenden Hauptsymptome dieser Krankheit identifiziert werden können (siehe Foto):

  1. Plötzlicher Ausbruch der Krankheit mit Vergiftungserscheinungen und starkem Temperaturanstieg.
  2. Fast gleichzeitiges Auftreten von typischen vesikulären Elementen auf der Haut, manchmal auf Schleimhäuten.
  3. Der wellenförmige Krankheitsverlauf mit periodischen Papulovesicules.
  4. Erhöhte Körpertemperatur mit jeder neuen Welle von Hautausschlag.
  5. Die Bildung von Krustenbläschen auf der Oberfläche, die nach der Erholung keine Narben hinterlassen.

Alle Stadien der Windpocken bei Kindern gehen konsequent nacheinander und sind durch bestimmte typische Symptome gekennzeichnet.

  1. Das erste Stadium von Windpocken und Baby ist die Inkubationszeit, die die Zeit vom Eindringen von Varicella-Zoster in den Körper des Babys bis zur sofortigen Manifestation der ersten klinischen Symptome abdeckt. Die Dauer beträgt mindestens 5 bis maximal 21 Tage, kann jedoch im Durchschnitt 2 Wochen betragen. Zu diesem Zeitpunkt vermehrt sich der Varizellen-Zoster aktiv und reichert sich auch in den Schleimhäuten des Oropharynx, der Nasenhöhle, an und ist dann in der Lage, alle Schutzbarrieren zu überwinden und in das Blut einzudringen. In diesem Moment entwickelt sich das allererste Anzeichen von Windpocken bei Kindern: das Auftreten eines Hautausschlags über dem Körper, begleitet von hohem Fieber.
  2. Das Stadium, begleitet von den oben genannten Symptomen, wird das erste genannt, aber manchmal geht ihm die sogenannte prodromale Periode voraus, in der ein Anstieg der Temperatur, Kopfschmerzen, Schwäche und Lethargie aufgezeichnet werden. Die Temperatur der Windpocken bei Kindern erreicht manchmal 40 ° C und mehr.
  3. Infolge des Eindringens des Windpockenvirus in die Haut bildet sich ein lokales Ödem, und es tritt eine Hautausschlagperiode auf, die nur 2 Tage oder 7 Tage oder sogar länger dauern kann. Es ist gekennzeichnet durch die anfängliche Bildung eines roten Flecks, der schnell die Form einer Papel annimmt und sich dann in ein Vesikel verwandelt, das anschließend mit einer Kruste bedeckt wird. Am häufigsten ist der Körper des Patienten zuerst von den Elementen des Ausschlags betroffen, dann von den Armen und Beinen und erst, nachdem sie auf Gesicht und Kopfhaut zu finden sind. Auch dieser Prozess ist durch einen sehr störenden Juckreiz gekennzeichnet, der zu ernsthaften Beschwerden führt. Zusammen mit der Bildung eines Hautausschlags wird ein Anstieg der Lymphknoten sowie eine Manifestation von Symptomen einer Intoxikation des Körpers beobachtet.
  4. Das letzte Stadium der Windpocken bei Kindern ist durch die Normalisierung der Körpertemperatur, den Verlust von Krusten und die Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten gekennzeichnet. An der Stelle des ehemals mit einer Kruste bedeckten pathologischen Elements bleibt die Pigmentierung zunächst bräunlich, verschwindet jedoch mit der Zeit. Die Haut nach Windpocken bei Kindern bleibt gesund und sauber, wenn keine ständigen Kratzer an juckenden Elementen vorhanden sind. Die durchschnittliche Zeitspanne vom Auftreten der ersten Anzeichen bis zur vollständigen Reinigung der Haut von den Krusten beträgt etwa 3 Wochen.

Windpocken bei Säuglingen bis zum Alter von 6 Monaten sind äußerst selten, da das Baby durch von der Mutter erhaltene Antikörper geschützt ist. Im Falle der Registrierung der Krankheit des Kindes bis zu einem Jahr geht es ziemlich leicht weiter. Die Windpocken-Temperatur bei Kindern in diesem Alter ist normalerweise niedrig, die Hautausschlag-Periode ist kurz und das Vergiftungssyndrom ist fast nicht ausgeprägt. Dies gilt jedoch für Kinder von Müttern, die als Kind Windpocken hatten. Im gegenteiligen Fall sind die Windpocken bei Kindern bis zu einem Jahr lang genug und schwierig.

Wie sieht Windpocken bei Kindern aus: Foto

Wir geben Ihnen ein Foto von Windpocken bei Kindern, sowohl bei Säuglingen als auch bei älteren Kindern. Windpockenausschlag kann an jeder Stelle des Körpers auftreten, auch an den Schleimhäuten. Die Intensität des Ausschlags, wie Sie auf dem Foto sehen können, kann auch unterschiedlich sein.

Symptome und Behandlung von Windpocken bei Kindern

Die Windpocken, die allen als Windpocken bekannt sind, gehören zur Gruppe der hoch ansteckenden Infektionskrankheiten und betreffen hauptsächlich Kinder unter 12 Jahren. Ein Rückfall der Krankheit ist unwahrscheinlich, da beim ersten Kontakt mit ihrem Erreger im Körper Antikörper gebildet werden, die während des gesamten Lebens des Blutes zirkulieren. Eine spezifische antivirale Behandlung der Windpocken bei einem Kind ist in den meisten Fällen nicht erforderlich. Alle durchgeführten therapeutischen Maßnahmen zielen nur darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern und Komplikationen vorzubeugen.

Erreger

Das Varicella-Zoster-Virus, das zur Familie der Herpesviridae (Herpes) gehört, ist der Erreger der Varicella. Es ist in der Umwelt instabil und kann außerhalb des menschlichen Körpers nur etwa 10 Minuten überleben, da es unter dem Einfluss von hohen Temperaturen, Licht und ultravioletten Strahlen stirbt. Trotzdem kann das Windpockenvirus aufgrund seiner Fähigkeit, sich mit Luftströmungen von mehreren hundert Metern schnell zu bewegen, sehr leicht von einer Person zur anderen übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit von Windpocken bei Menschen, die sie noch nicht hatten und noch nicht geimpft wurden, liegt bei 100%.

Nach der Übertragung der Windpocken verbleibt das Virus in inaktiver Form lebenslang im menschlichen Körper und befindet sich in den Spinalganglien, den Hirnnerven, die mit den Hautbereichen verbunden sind, die während der Erstinfektion am stärksten betroffen waren. Mit einer signifikanten Abschwächung der Immunität, von Krebs, nervösem Stress, Blutkrankheiten und anderen nachteiligen Faktoren bei Menschen im Erwachsenenalter kann es wieder aktiviert werden und Herpes zoster (Flechten) verursachen.

Infektionswege

Von kranken Kindern zu gesunden Windpocken gelangen nur Tröpfchen in die Luft. Während eines Gesprächs, beim Husten, Niesen oder Küssen gelangt das Virus auf die Schleimhäute der oberen Atemwege, des Mundes und der Augen. Die Infektionsquelle sind Menschen mit Windpocken oder Herpes zoster, etwa 1-2 Tage vor Auftreten eines charakteristischen Hautausschlags und weitere 5 Tage nach dem letzten Hautausschlag. Die Übertragung der Krankheit erfolgt auch über die Plazenta von der werdenden Mutter, kranken Windpocken oder Herpes zoster, auf den Fötus.

Kinder, die den Kindergarten besuchen, und Kinder im Grundschulalter, die ständig in einem Team sind, haben ein hohes Risiko, sich mit Windpocken zu infizieren. Die meisten Windpockenfälle in Kindergärten und Schulen werden im Spätherbst, Winter und Frühjahr registriert.

Wichtig: Für Babys bis zu 6 Monaten, deren Mütter in der Kindheit Windpocken hatten, ist das Virus in der Regel nicht gefährlich, da die Antikörper, die der Mutter über die Plazenta loyal gegenüberstehen, noch im Blut vorhanden sind. Nach einer Windpockenerkrankung entwickeln 97% der Menschen eine lebenslange Immunität, so dass eine erneute Infektion selten ist.

Video: E. Malysheva über Windpocken bei Kindern. Wie man den Zustand erkennt und lindert

Inkubationszeit

Windpocken zeichnen sich durch eine lange Inkubationszeit aus. Nach Kontakt mit der Infektionsquelle dauert es 7 bis 21 Tage (in der Regel 14 Tage), bis die für diese Krankheit charakteristischen klinischen Symptome auftreten.

Einmal im Körper, wird das Varizellen-Zoster-Virus zuerst auf den Schleimhäuten der oberen Atemwege fixiert, beginnt sich anzupassen und zu vermehren. Während der Inkubationszeit gibt es keine Anzeichen für die Krankheit, das Kind ist nicht ansteckend für andere. Wenn sich das Virus in ausreichendem Maße ansammelt, überwindet es die lokale Immunität der Schleimhäute und beginnt, in das Blut einzudringen.

Bei Erreichen einer bestimmten Konzentration von Viruspartikeln im Blut wird die Reaktion des Immunsystems ausgelöst, was mit einem Anstieg der Körpertemperatur, Kopfschmerzen und Schwäche einhergehen kann. Dieser Zustand dauert 1-2 Tage und wird als Prodromalperiode bezeichnet, nach der der Hautausschlag für diese Krankheit charakteristisch ist. Bei Kindern sind die Symptome der Windpocken dieser Periode häufig mild oder nicht vorhanden.

Windpocken Symptome

Das klinische Bild der Windpocken, das am Ende der Inkubationszeit des Virus auftritt, ist durch eine scharfe und schnelle Entwicklung gekennzeichnet. Zunächst können Kinder haben:

  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • Anstieg der Körpertemperatur auf ca. 38-40 ° C;
  • Willkür, Gereiztheit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Kopfschmerzen.

Danach oder gleichzeitig mit den aufgeführten Symptomen tritt ein Ausschlag auf. Manchmal kommt es zu einer Vergrößerung der Lymphknoten.

Bei Windpockenausbrüchen handelt es sich um erste rötlich-rosa Flecken (Macules), die Mückenstichen ähneln und einen Durchmesser von 2-5 mm mit gezackten Rändern aufweisen. Nach einer Weile sind sie mit gelblicher Flüssigkeit gefüllt, beginnen stark zu jucken, verursachen Unbehagen und Angst bei Kindern. Die Flüssigkeit in den Blasen ist transparent, am zweiten Tag wird es wolkig.

Nach 1-2 Tagen platzen die Blasen spontan, die Flüssigkeit fließt heraus, sie trocknen aus, werden mit einer Kruste bedeckt und heilen allmählich ab. Am Ende des Heilungsprozesses (nach ca. 1-2 Wochen) verschwindet die Kruste und hinterlässt eine leichte Pigmentierung auf der Haut, die anschließend verschwindet. Wenn ein Kind die Wunde kämmt oder vorzeitig abreißt, bleiben Narben und Narben in Form kleiner Rillen oder Krater in der Haut zurück.

Hautausschlag mit Windpocken kann nicht nur auf der Haut, sondern auch auf den Schleimhäuten der Mundhöhle, des Nasopharynx, der Bindehaut der Augen und der äußeren Genitalien auftreten. Normalerweise erscheinen sie zuerst auf Gesicht, Kopfhaut, Schultern, Rücken und Bauch und breiten sich dann auf die oberen und unteren Extremitäten aus, während sie auf den Handflächen und Füßen am häufigsten fehlen.

Neue Elemente des Ausschlags bei Windpocken treten alle 1-2 Tage auf, so dass sie nach einigen Tagen nach Ausbruch der Krankheit auf der Haut von Kindern gleichzeitig ihre verschiedenen Stadien erkennen können: Knötchen, Vesikel und Krusten. Jede Hautausschlagwelle geht mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher. Die Anzahl der Elemente des Ausschlags über den gesamten Zeitraum der Krankheit kann von 10 bis 800 variieren, liegt aber im Durchschnitt bei etwa 200 bis 300 Stück. Manchmal leckt Windpocken ohne Hautausschlag oder mit einer minimalen Anzahl von ihnen (bis zu 10 Stück).

Nach Beendigung des Auftretens neuer Läsionen und einer Abnahme der Schwere anderer Symptome der Windpocken bei einem Kind lässt die Krankheit nach und die Erholungsphase beginnt.

Windmühle bildet

Je nach Art des Krankheitsbildes ergeben sich typische und untypische Formen für Windpocken. Die typische Form der Art der Strömung ist:

  1. Einfach Der Zustand des Kindes ist zufriedenstellend, die Temperatur bleibt im Normbereich oder steigt nicht über 38 ° C, die Dauer der Hautausschläge beträgt 4 Tage, die Hautausschläge sind gering.
  2. Mittelschwer Geringe Vergiftung (Kopfschmerzen, Schwäche, Schläfrigkeit), die Temperatur steigt auf über 38 ° C, Hautausschläge häufen sich, treten innerhalb von 5 Tagen auf.
  3. Schwer Allgemeine Intoxikation des Körpers (Übelkeit, wiederholtes Erbrechen, Appetitlosigkeit), Temperatur steigt auf 40 ° C, Hautausschlag beträgt 9 Tage, sie bedecken die Haut des Patienten fast vollständig und sind auch auf den Schleimhäuten vorhanden, die Elemente des Hautausschlags können miteinander verschmelzen.

Atypische Formen von Windmühlen werden in rudimentäre und verschärfte unterteilt. Die rudimentäre Form zeichnet sich durch einen milden Verlauf, einzelne Läsionen, normale Körpertemperatur oder subfebrile aus. Die verschlimmerte Form zeichnet sich durch ein sehr stark ausgeprägtes Krankheitsbild aus. Es umfasst viszerale, gangränöse und hämorrhagische Formen, die im Krankenhaus behandelt werden.

In der hämorrhagischen Form der Krankheit hat der Patient eine hohe Temperatur, starke Vergiftung, Schädigung der inneren Organe, Blut in den Vesikeln erscheint, sie bluten. Es kommt zu Hämaturie, Blutungen in Haut und Ballaststoffen, Schleimhäuten und inneren Organen.

Die viszerale Form der Windpocken wird überwiegend bei Frühgeborenen, Neugeborenen und Kindern mit Immunschwäche festgestellt. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende Vergiftung, schwere Hautausschläge, schweres Fieber, Schädigung des Nervensystems und der inneren Organe (Nieren, Lunge, Leber, Herz).

Gangränöse Formen werden äußerst selten diagnostiziert, vor allem bei Patienten mit Immunschwäche. Beobachtete schwere Vergiftung. Die Blasen in dieser Form sind groß und schnell mit einer Kruste mit einer Zone von Gewebenekrose bedeckt. Wenn die Kruste abfällt, erscheinen tiefe, sehr langsam heilende Geschwüre auf der Haut.

Behandlung von Windpocken bei Kindern

In den meisten Fällen verschwinden Windpocken bei Kindern innerhalb von 7 bis 10 Tagen von selbst. Es wird am leichtesten von Kindern im Alter von 1 bis 7 Jahren toleriert. Zur Behandlung von gebrauchten Medikamenten zur Beseitigung oder Verringerung der Schwere der Hauptsymptome: Fieber, Hautausschlag und Juckreiz. Eine spezielle antivirale oder immunstimulierende Therapie wird nur bei mittelschweren bis schweren Formen der Krankheit angewendet.

Bei Windpocken ist es sehr wichtig zu verhindern, dass Blasen aufgrund einer bakteriellen Infektion eitern. Zu diesem Zweck sollten Eltern sorgfältig darauf achten, dass Kinder sie nicht berühren und auf keinen Fall kämmen, was sie auf verschiedene Arten ablenkt. Die Nägel des Kindes sollten kurz geschnitten werden. Sie können leichte Baumwollhandschuhe („Kratzer“) auf die Arme sehr kleiner Personen legen und mit mehr Erwachsenen sprechen. Um den Juckreiz bei Windpocken zu lindern, verschreiben Kinderärzte Kindern häufig die interne Verabreichung oder lokale Anwendung von Antihistaminika (Fenistil, Erius, Suprastin, Zodak, Diazolin).

Die folgenden antiseptischen Desinfektionsmittel werden verwendet, um eine Infektion von Vesikeln zu verhindern:

  • 1% ige Alkohollösung von Brillantgrün (Brillantgrün);
  • Castellani Flüssigkeit;
  • wässrige Lösung von Fucorcin;
  • eine wässrige Lösung von Kaliumpermanganat (Kaliumpermanganat).

Bei der Behandlung von Hautausschlägen mit grüner Farbe können Sie trotz aller Mängel schnell und einfach feststellen, wann keine neuen Hautausschläge mehr auftreten.

Wenn Windpocken, insbesondere wenn die Krankheit im Sommer aufgetreten ist, um eine sekundäre Infektion der Haut zu verhindern, ist es erforderlich, das Baby einmal täglich zu waschen, mit kochendem Wasser abzuspülen oder ein kurzes kühles Bad mit einer Lösung aus Kaliumpermanganat, Backpulver oder einem Sud aus Kamille zu nehmen. Es ist nicht akzeptabel, Reinigungsmittel (Seife, Gele usw.) zu verwenden und die Haut mit einem Waschlappen abzureiben. Nach dem Baden den Körper vorsichtig mit einem weichen Handtuch abtupfen und die Wunden mit einer antiseptischen Lösung behandeln.

Es ist besser, wenn es in dem Raum, in dem sich das kranke Kind befindet, kühl ist, um eine Überhitzung zu vermeiden und nicht zu übermäßigem Schwitzen zu führen. Sie werden nur den Juckreiz verstärken und die Elemente des Ausschlags reizen, auf die der berühmte Kinderarzt E. O. Komarovsky besonders die Aufmerksamkeit der Eltern lenkt. Während der Krankheit wird empfohlen, die Bettwäsche und die Kleidung des Kindes täglich zu wechseln, insbesondere wenn es stark schwitzt. Die Kleidung sollte aus natürlichen Stoffen bestehen, leicht und bequem, um die Haut nicht zu verletzen.

Von den fiebersenkenden Arzneimitteln gegen Windpocken bei Kindern werden Produkte auf Paracetamol- oder Ibuprofen-Basis verwendet, wenn die Temperatur über 38 ° C steigt. Es ist strengstens kontraindiziert, Kindern mit Varizellen Medikamente auf Acetylsalicylsäurebasis zu verabreichen, da diese mit schwerer Leberfunktionsstörung und sogar mit dem Tod behaftet sind.

Während der Behandlungsdauer wird dem Kind auch Homemode, reichlich Getränke und Diätfutter empfohlen. Es wird empfohlen, Kinder frühestens 1-2 Wochen nach der Genesung in den Kindergarten oder in die Schule zu bringen, da das Varizella-Zoster-Virus das Immunsystem vorübergehend schwächt.

Video: Kinderarzt EO Komarovsky über die Symptome und Methoden der Behandlung von Windpocken bei Kindern

Windpocken-Komplikationen

Bei richtiger Behandlung des Kindes und persönlicher Hygiene sind Komplikationen durch Windpocken bei Kindern selten. Eine der wahrscheinlichsten Komplikationen ist die Eiterung (Abszess, Impetigo) der Hautausschlagselemente aufgrund des Eindringens pathogener Mikroorganismen. Dann werden topische antibakterielle Salben zur Behandlung von Wunden zur Hauptbehandlung von Windpocken hinzugefügt.

Bei Kindern können schwerwiegendere Komplikationen auftreten:

  • Patienten mit Leukämie oder anderen onkologischen Erkrankungen;
  • mit angeborenen Anomalien des Immunsystems;
  • HIV-infiziert;
  • erstes Lebensjahr.

In diesen Fällen können atypische Formen der Windpocken bei Kindern mit Symptomen einer schweren Vergiftung des Körpers, der Entwicklung von Sepsis, Nieren, Lunge, Leber, Magen-Darm-Trakt, Nebennieren und Bauchspeicheldrüse auftreten. Schwere Komplikationen von Varizellen sind virale Lungenentzündung und Entzündung der Hirnhaut (Enzephalitis und Meningoenzephalitis), aber sie sind selten.

Wichtig: Für zukünftige Kinder ist es besonders gefährlich, wenn schwangere Frauen an Windpocken erkranken. Windpocken, an denen eine Frau vor der 20. Schwangerschaftswoche leidet, führen zur Entwicklung des Varizellensyndroms beim Neugeborenen. Ein Baby kann mit unterentwickelten Gliedmaßen, rudimentären Fingern, kleinem Wuchs, Augendefekten und Störungen des Nervensystems geboren werden.

Es ist für das Kind sehr gefährlich, das Windpockenvirus am Ende der Schwangerschaft (4-5 Tage vor der Geburt), während der Geburt oder innerhalb von 5 Tagen nach der Entbindung zu infizieren, da es nicht genügend Zeit hat, von der Mutter genügend Antikörper zu erhalten, um die Infektion zu bekämpfen. Bei Neugeborenen und Kindern bis zu 3 Monaten verläuft die Krankheit in schwerer Form mit der Entwicklung von Pathologien der lebenswichtigen Organe und des Nervensystems.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Impfung (Verabreichung eines geschwächten Lebendvirus) oder die Verabreichung von Immunglobulinen (Antikörper, die für das Varicella-Zoster-Virus spezifisch sind) kann zur Vorbeugung von Windpocken oder deren Komplikationen eingesetzt werden.

Die Impfung wird Kindern nach einem Jahr empfohlen. Es schützt den Körper 10 Jahre oder länger vor Windpocken. Obwohl manchmal geimpfte Menschen immer noch Windpocken bekommen können, wird es schon mild sein. Die Einführung von Impfstoffen (Medikamente "Okavaks", "Varivaks" und "Varilriks") ist besonders wichtig für Frauen, die eine Schwangerschaft planen, wenn sie früher keine Windpocken hatten. Mit ihrer Hilfe können Sie eine Notfallprophylaxe gegen Windpocken durchführen, wenn Kontakt mit dem Erreger der Infektion bestand. Um das Entstehen der Krankheit zu verhindern, muss der Impfstoff innerhalb von 48 bis 72 Stunden nach Kontakt mit dem Infektionsträger verabreicht werden.

Die Einführung des Anti-Wind-Immunglobulins (das Medikament "Zostevir") ist wichtig für Menschen, die mit Windpocken- oder Herpeszoster-Patienten in Kontakt gekommen sind und bei denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass bei Windpocken schwere Komplikationen auftreten. Dazu gehören Schwangere, krebskranke Kinder, HIV-Infizierte, Organtransplantierte, Kinder mit schweren chronischen Systemerkrankungen, Frühgeborene bis 1 kg, Neugeborene, deren Mütter keine Windpocken hatten.

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei einem Kind

Eltern sollten unbedingt wissen, wie Windpocken bei kleinen Kindern beginnen, um die ersten Anzeichen der Krankheit, den Übergang zu einer komplexen Form, zu erkennen und nicht zu verpassen. In der Kindheit sind Windpocken viel leichter zu tragen als im Erwachsenenalter und hinterlassen für immer Immunität.

Wie man Windpocken bei Kindern erkennt (allgemeine Informationen)

Oft verläuft die Krankheit nach einem typischen Szenario und tritt am 14. Tag nach der Infektion auf. In diesem Fall gibt es:

  • ein starker Anstieg der Körpertemperatur auf 38-40 Grad;
  • das Auftreten von flachen rosa Flecken fast gleichzeitig mit dem Auftreten von Fieber;
  • eine Zunahme der Anzahl von Läsionen in wenigen Stunden;
  • die Umwandlung von Hauterscheinungen in prall gefüllte Blasen mit flüssigem Inhalt;
  • Verschlechterung der Gesundheit, vergrößerte Lymphknoten, Kopfschmerzen, Schwäche;
  • unruhiges Verhalten, Schlafstörungen, Essensverweigerung.
  1. Der Ausschlag, der zuerst auftrat, trocknet nach 3 Tagen aus und wird mit einer roten Kruste bedeckt. Im Abstand von 1-2 Tagen erscheinen neue Flecken auf der Haut des Babys und gleichzeitig steigt die Körpertemperatur.
  2. Die aktive Phase der Windpocken bei Kindern dauert 6-8 Tage und endet, nachdem der letzte Ausschlag aufgetreten ist. Die Flecken auf der Haut öffnen sich spontan und an ihrer Stelle bilden sich rot gefärbte Krusten, die nach 1-2 Tagen abfallen.

Wenn das Baby während der aktiven Phase die Hautausschläge auskämmt und sich eine bakterielle Infektion anschließt, bleiben nach der Genesung Narben oder Narben auf seiner Haut zurück.

Wie beginnen Windpocken bei Kindern?

Die ersten Symptome von Windpocken bei kleinen Kindern sind typisch für Infektionskrankheiten. Während der Inkubationszeit von 1 bis 3 Wochen vermehrt sich das Virus im Körper.

Prodrom (Ausbruch der Krankheit) ist nicht von folgenden Symptomen begleitet oder weist diese auf:

  • Anstieg der Körpertemperatur (normalerweise unbedeutend);
  • Unwohlsein und Kopfschmerzen;
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit, Erbrechen und manchmal Durchfall;
  • Kratzen im Hals;
  • manchmal - das Auftreten von schnell verschwindenden rötlichen Eruptionen.

Als nächstes beginnt das Kind das aktive Stadium der Windpocken, das von einem Temperaturanstieg auf 39-40 Grad begleitet wird. Je stärker das Fieber am ersten Tag ist, desto stärker ist die Haut von Hautausschlägen betroffen. Bei einigen Babys ist die Krankheit mild. Gleichzeitig steigt die Temperatur leicht an, es kommt jedoch zu einem Ausschlag.

Merkmale des Ausschlags

Akne mit Windpocken tritt schnell auf und verteilt sich schnell auf der Haut und den Schleimhäuten, ohne nur die Handflächen und Füße zu beeinträchtigen. Zunächst werden sie in Blasen mit flüssigem Inhalt umgewandelt, die innerhalb von 8-10 Stunden platzen. Nach einiger Zeit werden die betroffenen Bereiche mit einer Kruste bedeckt. Gleichzeitig kommt es zu neuen Hautausschlägen, die die Körpertemperatur erhöhen.

In schweren Fällen kann Akne mit Windpocken bei Kindern auf den Handflächen und Fußsohlen auftreten. Der Ausschlag kann 4 bis 8 Tage andauern, dann kommt eine Erholungsphase. Krusten verschwinden in ungefähr einer Woche. Wenn das Baby die betroffene Haut nicht gekämmt hat, gibt es keine Spur von ihnen. Ansonsten gibt es "Ospinka".

Windpocken-Temperatur

Kinder haben eine hohe Temperatur für Windpocken, aber die Reichweite ist variabel. Es hängt alles von der Form der Krankheit ab:

  1. In milder Form ist die Temperatur niedrig. Fieber, Kopfschmerzen und Unwohlsein beim Baby sind jedoch praktisch nicht vorhanden.
  2. Die mittelschwere Form zeichnet sich durch eine Temperatur von nicht mehr als 39 Grad aus. Hautausschlag entwickelt sich über 5-6 Tage.
  3. Schwere Form bei Kindern ist selten. Es tritt bei Erwachsenen auf, die in der Kindheit keine Windpocken hatten. Gleichzeitig steigt die Temperatur auf 40 Grad.

Symptome von atypisch gefährlichen Formen der Windpocken bei einem Kind:

  1. Hämorrhagisch. Begleitet von hohem Fieber, Intoxikation und manchmal Nasen- und Magen-Darm-Blutungen.
  2. Viszeral Es ist gekennzeichnet durch Schädigungen der inneren Organe, des Nervensystems, hohes Fieber und schwere Vergiftungen. Gefährdet sind Frühgeborene.
  3. Verallgemeinert. Entwickelt sich normalerweise bei Personen, die Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken.
  4. Gangränös, bei dem der Hautausschlag des Kindes in Erosion und Geschwüre übergeht und das Hautgewebe allmählich abklingt.

Übelkeit und Durchfall als erste Anzeichen von Windpocken bei Kindern

Im Anfangsstadium werden die Manifestationen der Krankheit offensichtlich, aber manchmal verschlechtert sich das Wohlbefinden des Kindes bereits in der Prodromalperiode. Dann gibt es einen schlechten Appetit, ein Gefühl des Kratzens im Hals, Unwohlsein. Die Esszurückhaltung wird jedoch zu Beginn der Pathologie beobachtet. Schlechter Appetit ist kein spezifisches Zeichen für Windpocken und lässt nicht zu, dass das Kind an dieser Krankheit leidet.

Erbrechen und Durchfall deuten auf eine Intoxikation des Körpers infolge des Eindringens des Virus hin. Wenn sie das Kind ein bis zwei Mal belästigen, deutet dies darauf hin, dass der Körper Giftstoffe beseitigt. Der Patient bekommt viel zu trinken, um Austrocknung zu vermeiden.

Diese Anzeichen stellen die normale Reaktion des Körpers auf den Erreger dar, sofern sie im Anfangsstadium der Krankheit beobachtet werden. Oft tritt bei einem Kind bis zu einem Jahr Erbrechen, Appetitlosigkeit auf. Bei Kindern unter 3 Jahren deuten Symptome des Magen-Darm-Trakts manchmal darauf hin, dass sich die Krankheit verschlimmert hat und in eine komplizierte Form übergegangen ist.

Schwäche, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen

Diese Symptome manifestieren sich im Anfangsstadium der Windpocken bei Kindern. Schlechter Schlaf wird durch Fieber oder starken Juckreiz verursacht, der einen Ausschlag verursacht. Eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens wird durch eine Intoxikation des Körpers verursacht.

Bei Neugeborenen tritt die Krankheit nicht auf, wenn sie gestillt werden, was einen natürlichen Schutz bietet.

Andere erste Manifestationen von Windpocken bei einem Kind

Zu verstehen, wie Windpocken bei Kindern beginnen, hilft dabei, die ersten Anzeichen der Krankheit nicht zu übersehen. Darüber hinaus ist es wichtig, Komplikationen rechtzeitig zu erkennen. Dazu gehören:

  1. Gangränöse Windpocken zeichnen sich dadurch aus, dass sich der Ausschlag in schlaffe Blasen mit Nekrose verwandelt. Auf der Haut bilden sich Geschwüre, in die die Infektion eindringt, und es beginnt eine Blutinfektion.
  2. Sekundäre Infektion. In diesem Fall treten auf der Haut eitrige Dermatitisherde auf.
  3. Otitis, Lungenentzündung, Gingivitis, Stomatitis und andere Krankheiten, die durch eine geschwächte Immunität verursacht werden.
  4. Hämorrhagische Windpocken, bei denen sich Blut in den Vesikeln ansammelt, danach Blutungen aus Lunge, Magen-Darm-Trakt, Nase.
  5. Windpocken-Enzephalitis bei starkem Fieber und starken Kopfschmerzen.

Wie man Windpocken bei einem Kind von anderen Hautkrankheiten unterscheidet

Wenn Windpockenausschlag schnell durch den Körper verbreitet. Außerdem ist es wellig. Dies bedeutet, dass im Abstand von mehreren Tagen neue Spots auftreten. Und zur gleichen Zeit auf der Haut des Kindes sind halbtrockene Blasen und frische Hautausschläge.

Im Gegensatz zu Allergien gehen Windpocken mit einer Verschlechterung von Gesundheit und Fieber einher. Gleichzeitig erscheinen Flecken zuerst auf Gesicht und Kopf und breiten sich dann durch den Körper aus, ohne die Handflächen und Füße zu beeinträchtigen.

Darüber hinaus haben allergische Manifestationen einen klaren Ort, geben häufig die Art der Urtikaria weiter, treten nach Wechselwirkung mit dem Allergen auf und verschwinden vor dem Hintergrund der Einnahme von Antihistaminika.

Bei Krätze sind, wie bei anderen Hauterkrankungen, Hautausschläge an den Händen lokalisiert, was bei Windpocken nicht beobachtet wird. Masern und Röteln zeichnen sich durch ein einziges Auftreten von Flecken auf der Haut aus.

Windpocken sind in der Kindheit gut verträglich und hinterlassen keine negativen Folgen. Bei Säuglingen mit normaler Immunität und Säuglingen, die mütterliche Antikörper erhalten haben, verläuft dies leicht.

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern: wie es anfängt

Eine der häufigsten Kinderkrankheiten sind Windpocken. Wenn Ihr Kind einen Kindergarten oder eine andere vorschulische Einrichtung besucht, wird die Krankheit höchstwahrscheinlich nicht an Ihrem Kind vorbeigehen. Um Komplikationen und andere Probleme zu vermeiden, muss jeder Elternteil wissen, wie man Windpocken von allergischen Hautausschlägen und anderen Krankheiten unterscheidet. In unserem Artikel werden wir uns ansehen, wie Windpocken bei Kindern beginnen.

Die meisten Menschen leiden unter Windpocken im Alter von 3 bis 12 Jahren. Im höheren Alter sind Windpocken sehr schwer zu tragen: Die Körpertemperatur im akuten Krankheitsverlauf beträgt 39 Grad und höher, das Risiko von Komplikationen ist hoch. Aus diesem Grund führen viele Eltern die Kinder bewusst in die Firma mit den kranken Windpocken, um das Kind vor möglichen Komplikationen im höheren Alter zu schützen.

Warum ist es wichtig, den Ausbruch der Krankheit nicht zu verpassen?

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Kind mit kranken Windpocken in Berührung gekommen ist, seien Sie auf der Hut, da eine Infektion des Kindes unvermeidlich ist. Die Inkubationszeit beträgt 11 bis 25 Tage.

Während dieser Zeit gibt es keine Veränderung des Wohlbefindens, keine Symptome. Schützen Sie das Kind nach Möglichkeit vor dem Besuch öffentlicher Plätze. Wenn sich ein Kind unter einem Jahr im Haus befindet, sollte der Kontakt mit der kranken Person nach Möglichkeit vermieden werden.

Kinder unter einem Jahr leiden schwer unter der Krankheit und entwickeln möglicherweise schwerwiegende Komplikationen, an denen lebenswichtige Organe leiden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die ersten Anzeichen von Windpocken bei einem Kind zu kennen.

Sobald sich die Symptome der Windpocken bemerkbar machen, versorgen Sie den Patienten mit separatem Geschirr sowie Bettzeug und Körperpflegeprodukten. Viele Ärzte glauben, dass es nicht notwendig ist, den Patienten von anderen Kindern zu isolieren. Kinder im jüngeren Alter leiden viel leichter an der Krankheit.

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern

Die ersten Symptome der Krankheit werden häufig mit der üblichen akuten Atemwegserkrankung und dem Auftreten von Flecken und Vesikeln verwechselt - mit einer allergischen Reaktion (Urtikaria).

Visuelle Veränderung bei Windpockenausschlag

Um Windpocken rechtzeitig zu erkennen, muss jeder Elternteil wissen, wie der Ausschlag beginnt und welche charakteristischen Merkmale die Krankheit aufweist:

Wie funktioniert Windpocken bei Kindern

Windpocken bei gewöhnlichen Menschen - in medizinischen Nachschlagewerken wird diese Krankheit Windpocken genannt. Der Erreger ist ein weit verbreitetes, sehr hartnäckiges Herpesvirus, von dem bekannt ist, dass es in den Zellen jedes menschlichen Körpers lebt. Es gibt eine Meinung, die von Ärzten bestätigt wurde, dass es besser ist, in der Kindheit krank zu werden, weil Kinder diese Krankheit viel leichter ertragen. Wenn jedoch die Epidemie in Kindereinrichtungen beginnt - und dies ist häufig der Herbst -, sind Eltern besorgt über die wichtigsten Fragen - wie man das Baby schützt, wie man die Symptome bei Kindern bestimmt, wie man Windpocken bei einem Kind behandelt?

Inhalt des Artikels:

Inkubationszeit bei Kindern; Was ist Windpocken, wie infizieren sich Kinder?

Es wird angenommen, dass diese Art von Pocken die einzige Viruserkrankung ist, die bis heute die häufigste Infektionskrankheit der Kohorte von Kindern ist. Experten sagen, dass Windpocken erst wieder hergestellt werden können, wenn der kranke Organismus in Zukunft Immunität entwickelt. Obwohl es immer noch manchmal Fälle gibt, in denen Menschen in ihrem Leben zweimal krank sind.

Betroffen sind am häufigsten Kinder im Alter von 2 bis 10 Jahren. Kinder, die in Kindergärten und Schulen sind, Kreise, Sektionen usw. besuchen, sind in der Regel am anfälligsten für die Krankheit. Neugeborene bis zu einem Alter von 6 Monaten können sich nicht anstecken, da sie die von der Mutter erhaltene und durch das Stillen unterstützte Immunität von Geburt an bewahrt haben.

Das Virus ist sehr flüchtig, der Übertragungsweg ist in der Luft. Dieses Virus kann sich auf den Schleimhäuten von Augen, Nase und Mund, der gesamten Oberfläche der Atemwege ablagern und von dort aus leicht und schnell in den Körper eindringen.

Bei Kindern sind die äußeren Erscheinungsformen zunächst rötliche Flecken auf der Hautoberfläche, die dann kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Blasen bilden.

Es sollte beachtet werden, dass - dies ist eine anhaltende Infektion und eine sich rasch unter den Menschen ausbreitende Krankheit - deshalb in Kindereinrichtungen saisonale jährliche Epidemien auftreten. Mit einer Strömung aus Luft und Staub dringt das Virus leicht in benachbarte Wohnungen und Räume ein. Wenn ein Schüler im Kindergarten Windpocken hat, sind auch alle anderen Kinder anfällig für Infektionen, höchstwahrscheinlich werden sie krank.
Das epidemische Bild der Inzidenz erklärt sich aus der Inkubationszeit von 2 bis 3 Wochen. Während der Inkubationszeit manifestiert sich die Krankheit nicht. Kinder sehen vollkommen gesund und aktiv aus. In dieser Zeit stellt ein krankes Kind, das nicht einmal äußere Symptome aufweist, eine epidemische Bedrohung für alle Menschen in seiner Umgebung dar und kann diese anstecken. Wenn die Inkubationszeit verstrichen ist und die Phase der aktivsten Teilung des Virus im Körper beginnt, beginnt sich das Wohlbefinden des Kindes zu verschlechtern, und alle typischen Symptome der Windpocken treten auf. Wenn die Krankheit abnimmt, stoppt das Virus seine Aktivität nach 5 Tagen ab dem Auftreten der letzten Eruptionen am Körper.

Symptome: Wie fängt es an und wie sieht es bei Kindern aus?

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle zeigen Windpocken ein typisches Bild, und alle Kinder zeigen, sozusagen, den gleichen Weg.

Unter den Hauptsymptomen von Windpocken sind die folgenden:

  • Stark ansteigende Körpertemperatur (bis zu 40 ° C);
  • Schmerzen in Kopf, Gliedmaßen und Muskeln;
  • Reizbarkeit, Tränenfluss des Babys, starke Schwäche und Apathie;
  • Unangemessene Angstzustände, Schlafstörungen;
  • Verminderter Appetit bei einem Kind und sogar die Weigerung zu essen;
  • Das Auftreten charakteristischer Ausbrüche von Flecken und Blasen auf der gesamten Körperoberfläche, die nicht nur die Oberfläche der Handflächen und Füße betreffen.


Hautausschläge sind kleine rosarote Flecken, die innerhalb kürzester Zeit den gesamten Körper eines Kindes bedecken.

  • Nach einiger Zeit beginnen sich diese rosa Flecken in Blasen mit einer klaren Flüssigkeit darin zu verwandeln.
  • Blasen verursachen starken Juckreiz. Das Kind fängt an, den Juckreiz zu stören, es neigt dazu, die Blasen auf der Haut zu kämmen - was absolut unmöglich ist. Eltern sollten dies berücksichtigen und auf jeden Fall verhindern, dass das Baby die juckenden Hautblasen zerkratzt. Andernfalls kann eine Infektion in die gekämmten Wunden eindringen und eine ernste Komplikation verursachen - sekundäre Infektion der Haut;
  • Die Flecken auf der Haut trocknen innerhalb von 3 Tagen aus und werden mit einer roten Kruste bedeckt. Aber im Verlauf der Krankheit auf dem Körper des Patienten erscheint der nächste Ausschlag, in einer typischen Form der Krankheit - im Zeitraum von 4 bis 8 Tagen, begleitet von allen oben genannten Symptomen der Krankheit;
  • Die Krusten, die die Stellen auf der Haut bedecken, beginnen nach 2 Wochen abzufallen. An der Stelle von Hautausschlägen nach Windpocken auf der Haut bleiben unauffällige Spuren zurück, die zunächst in einer blassrosa Farbe lackiert werden, dann mit gesunder Haut in Farbe verschmelzen und nicht auffallen. Aber wenn ein Kind während seiner Krankheit Hautblasen kämmt, können sich an der Stelle dieser Kämme Narben unterschiedlicher Größe bilden, die für immer bleiben.

Krankheitsformen bei Kindern; wie lange dauert es

Wie lange halten Windpocken bei Kindern? Auf jeden Fall unmöglich zu beantworten. Der Körper jeder Person ist individuell und der Prozess ist für jeden unterschiedlich. Wenn wir die gemittelten Daten verwenden, können wir sagen, dass die Entstehung neuer Flecken im Zeitraum von 5 bis 8 Krankheitstagen aufhört. Seitdem wird angenommen, dass die Krankheit abnimmt und sich das Kind erholt. Hautspuren von Flecken verschwinden innerhalb von 3 Wochen.

In allen Fällen ist eine völlig andere Behandlung erforderlich - dies hängt vollständig von der Form der Krankheit ab.

Es gibt eine typische Windpocken, die mild, mittelschwer oder schwer ist, und eine atypische Windpocken.

  • In milder Form verläuft es ohne Fieber und andere Symptome. Vielleicht das Auftreten von nur wenigen einzelnen Flecken und Blasen auf der Haut, die auch von Juckreiz begleitet werden.
  • Wenn ein Kind mittelschwere Windpocken hat, ist sein Körper mit charakteristischen Flecken übersät, der Patient hat hohes Fieber und Vergiftungssymptome. Bei mittlerer Schwere beträgt die Körpertemperatur nicht mehr als 38 ° C.
  • Eine schwere Form im Kindesalter ist äußerst selten - sie tritt normalerweise bei erwachsenen Patienten auf. Während der Periode der Windpocken schwerer Form ist der Körper des Patienten fast vollständig mit Pockenflecken mit stark juckenden Blasen bedeckt, während die Körpertemperatur stark auf 40 Grad ansteigt. In schwerer Form treten auf dem menschlichen Körper eine große Anzahl von Flecken auf, die miteinander verschmelzen, und es treten Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers auf. In seltenen Fällen können Babys im ersten Lebensjahr mit schwacher Immunität an einer schweren Form erkranken. Schwangere Frauen unterliegen ebenfalls dieser Form, daran muss man sich erinnern.
  • Die atypische Form umfasst Fälle einer verschlimmerten Form, die durch sehr stark ausgeprägte Manifestationen aller Symptome gekennzeichnet ist, sowie eine rudimentäre Form der Krankheit, bei der Windpocken völlig asymptomatisch sind.

Komplikationen bei Kindern: Was ist gefährlich für das Kind?

Bei Einhaltung aller Hygienevorschriften entstehen keine Komplikationen. Wenn sich die Blasen auf der Haut während des Krankheitsverlaufs entzünden oder stark gekämmt werden, bilden sich an ihrer Stelle sichtbare Narben, die ein Leben lang bleiben. Schwerwiegendere Folgen von Windpocken bei Patienten treten fast nie auf. Die einzige schreckliche Komplikation, die glücklicherweise sehr selten auftritt, ist die Enzephalomyelitis, die sogenannte Entzündung des Gehirns.

Die Behandlung der Windpocken wird in der Regel zu Hause durchgeführt. Es gibt keine speziellen Medikamente zur Behandlung von Windpocken, sie sind nicht notwendig. Die Ärzte empfehlen dem Patienten, sich an eine bestimmte Diät zu halten, viel Flüssigkeit zu trinken, strikte Bettruhe einzuhalten, antiallergische Medikamente einzunehmen, um starken Juckreiz zu vermeiden, die Haut mit beruhigenden Juckreizlotionen zu schmieren und die daraus resultierenden Blasen - grüne Farbe.

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern: wie es anfängt

Eine der häufigsten Kinderkrankheiten sind Windpocken. Wenn Ihr Kind einen Kindergarten oder eine andere vorschulische Einrichtung besucht, wird die Krankheit höchstwahrscheinlich nicht an Ihrem Kind vorbeigehen. Um Komplikationen und andere Probleme zu vermeiden, muss jeder Elternteil wissen, wie man Windpocken von allergischen Hautausschlägen und anderen Krankheiten unterscheidet. In unserem Artikel werden wir uns ansehen, wie Windpocken bei Kindern beginnen.

Die meisten Menschen leiden unter Windpocken im Alter von 3 bis 12 Jahren. Im höheren Alter sind Windpocken sehr schwer zu tragen: Die Körpertemperatur im akuten Krankheitsverlauf beträgt 39 Grad und höher, das Risiko von Komplikationen ist hoch. Aus diesem Grund führen viele Eltern die Kinder bewusst in die Firma mit den kranken Windpocken, um das Kind vor möglichen Komplikationen im höheren Alter zu schützen.

Warum ist es wichtig, den Ausbruch der Krankheit nicht zu verpassen?

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Kind mit kranken Windpocken in Berührung gekommen ist, seien Sie auf der Hut, da eine Infektion des Kindes unvermeidlich ist. Die Inkubationszeit beträgt 11 bis 25 Tage.

Während dieser Zeit gibt es keine Veränderung des Wohlbefindens, keine Symptome. Schützen Sie das Kind nach Möglichkeit vor dem Besuch öffentlicher Plätze. Wenn sich ein Kind unter einem Jahr im Haus befindet, sollte der Kontakt mit der kranken Person nach Möglichkeit vermieden werden.

Kinder unter einem Jahr leiden schwer unter der Krankheit und entwickeln möglicherweise schwerwiegende Komplikationen, an denen lebenswichtige Organe leiden. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die ersten Anzeichen von Windpocken bei einem Kind zu kennen.

Sobald sich die Symptome der Windpocken bemerkbar machen, versorgen Sie den Patienten mit separatem Geschirr sowie Bettzeug und Körperpflegeprodukten. Viele Ärzte glauben, dass es nicht notwendig ist, den Patienten von anderen Kindern zu isolieren. Kinder im jüngeren Alter leiden viel leichter an der Krankheit.

Die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern

Die ersten Symptome der Krankheit werden häufig mit der üblichen akuten Atemwegserkrankung und dem Auftreten von Flecken und Vesikeln verwechselt - mit einer allergischen Reaktion (Urtikaria).

Visuelle Veränderung bei Windpockenausschlag

Um Windpocken rechtzeitig zu erkennen, muss jeder Elternteil wissen, wie der Ausschlag beginnt und welche charakteristischen Merkmale die Krankheit aufweist:

Windpocken bei Kindern: Symptome und Behandlung

Windpocken, besser bekannt als Windpocken, sind eine Infektionskrankheit, von der hauptsächlich Kinder im Alter von 2 bis 10 Jahren betroffen sind. Es wird angenommen, dass diese Infektion keine besondere Gefahr für das Kind darstellt. Einige Mütter erlauben ihren Nachkommen sogar, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, damit das Baby so früh wie möglich Windpocken hatte und lebenslange Immunität erhielt.

Windpocken haben jedoch wie jede Infektionskrankheit ihre eigenen Merkmale, und manchmal können sie recht schwierig sein, sodass Eltern sie nicht so munter behandeln sollten.

Wie sehen Windpocken bei Kindern aus? Was sind ihre ersten Symptome? Kann man sich vor Windpocken schützen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie weiter unten.

Was ist Windpocken?

Windpocken werden durch eines der Herpesviren - Varicella zoster - verursacht und durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Die Infektion ist hoch ansteckend, da der Erreger eine beträchtliche Entfernung durch die Luft zurücklegen und mit Staub in den nahe gelegenen Raum eindringen kann. Daher leiden häufig ganze Kindergruppen in Kindergärten unter Windpocken, und in den Schulen wird wegen der Ausbreitung der Infektion Quarantäne verhängt. Es ist ziemlich schwierig, einen Ausbruch der Morbidität zu verhindern, da der Patient bereits in der Inkubationszeit infektiös wird, wenn überhaupt keine Symptome vorliegen, und alle infizieren kann, die in dieser Zeit Kontakt mit ihm hatten und zuvor keine Windpocken hatten. Es sollte bedacht werden, dass das Virus nicht länger als eine Stunde in einer offenen Umgebung lebt und nicht durch Gegenstände und Dritte übertragen wird. Selbst wenn Mama und Papa Freunde besuchen, die ein Kind mit Windpocken haben, bringen Sie die Infektion zu ihrem Baby nach Hause sie können nicht - es sei denn natürlich, sie selbst haben sich infiziert.

Am häufigsten sind pockenkranke Kinder im Vorschulalter - bis zu 5 Jahren, etwas weniger - Schüler im Alter von 7-10 Jahren.

Natürlich kann ein Kind, das noch nie mit einem Virus in Berührung gekommen ist, es auch in einem höheren Alter antreffen, und das Risiko einer Infektion ist immer noch hoch, aber die Krankheit ist viel schwieriger als bei jüngeren Kindern. Säuglinge bis zu 6 Monaten infizieren äußerst selten Windpocken: Sie sind durch die Immunität der Mutter geschützt.

Nach einer Windpockenerkrankung wird die Person durch eine auf natürliche Weise entwickelte Immunität für das Leben davor geschützt. Manchmal kommt es zu Neuinfektionen, die jedoch nur selten und in der Regel bei Personen mit einer extrem schwachen Immunität auftreten.

Wie erkennt man die Infektion?

Die charakteristischste Manifestation der Krankheit ist natürlich ein spezifischer Ausschlag. Die Inkubationszeit für Windpocken beträgt 10 Tage bis 3 Wochen, und die ersten Anzeichen von Windpocken bei einem Kind können erst 21 Tage nach dem Kontakt mit dem Virus auftreten. In einigen Fällen, in der Regel älter, gibt es auch eine Prodromalperiode, die auf die Inkubationszeit folgt und durch Vergiftungssymptome gekennzeichnet ist. So funktioniert das körpereigene Immunsystem, nämlich Interferone und Interleukine.

Dann erscheint ein Ausschlag. Bei näherer Betrachtung werden die Eltern kleine rötliche Flecken am Körper des Babys bemerken, die anfangs wie Mückenstiche aussehen. In einem frühen Stadium der Krankheit verwandeln sich diese Stellen jedoch in Blasen, in denen sich eine Flüssigkeit befindet. Der Ausschlag breitet sich schnell im ganzen Körper aus und einige Tage nach Ausbruch des Ausschlags bedecken die Flecken den Rücken, den Bauch, die Gliedmaßen und den Kopf. Übrigens ist zu beachten, dass es bei Windpocken keinen Hautausschlag an den Füßen und Handflächen gibt: Dies unterscheidet die Krankheit von einer Enterovirus-Infektion, die häufig mit Windpocken verwechselt wird.

Ungefähr innerhalb von 3-4 Tagen trockneten die ersten erscheinenden Blasen aus und an ihrer Stelle bilden sich Krusten. Parallel zu diesem Prozess können neue Flecken auf dem Körper auftreten, aber bereits 8 Tage nach Ausbruch der Krankheit hört das Auftreten neuer Läsionen auf.

Die Krusten verschwinden 14 Tage nach dem Austrocknen der Blasen von selbst und hinterlassen rosa Flecken auf der Haut, die nach einiger Zeit (in der Regel nicht länger als 3 Wochen) abflachen und eine normale Körperfarbe annehmen - vorausgesetzt, die Krankheit ist ohne Komplikationen vergangen und das Kind hat sich nicht verkratzt und Nicht verletzte Wunden.

Im Anfangsstadium können auch andere Symptome der Windpocken bei Kindern beobachtet werden, die mit der Vermehrung des Virus im Körper und der Immunantwort auf diesen Prozess verbunden sind. Dazu gehören:

  • erhöhte Körpertemperatur (38-40 ° C);
  • Schwäche, Lethargie, Tränen;
  • Verschlechterung von Schlaf und Appetit;
  • Kopfschmerzen;
  • vergrößerte zervikale Lymphknoten.

In der Regel treten Windpocken bei Kindern mit leichtem oder mittlerem Schweregrad auf. Manchmal gibt es außer dem Ausschlag des Kindes überhaupt keine weiteren Symptome. Eltern, die die ersten Anzeichen von Windpocken bei Kindern bemerken, sollten das Baby isolieren, um diejenigen, die keine Windpocken hatten, nicht anzustecken, und einen Kinderarzt zu sich nach Hause rufen. Es ist zu beachten, dass das Kind in den letzten 2 Tagen der Inkubationszeit und in den nächsten 7 Tagen nach dem Auftreten des ersten Flecks ansteckend ist. Schließlich erholt sich das Baby erst am zehnten Tag nach Ausbruch des Ausschlags.

Gefährliche Komplikationen bei „einfachen“ Windpocken

Leider glauben viele Eltern immer noch, dass Windpocken eine harmlose Kinderkrankheit sind. Das Herpesvirus, das in den Körper eines geschwächten Kindes eingedrungen ist, kann jedoch nicht nur einen Ausschlag und eine kleine Hyperthermie verursachen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen, die die inneren Organe - Lunge, Gehirn, Nieren, Herz, Leber - betreffen. So gehören Lungenentzündung und Enzephalitis zu den Komplikationen von Varizellen. Wenn das Virus die Schleimhäute befällt, kann das Kind eine Stomatitis und eine Entzündung des Sehnervs entwickeln.

Windpocken können durch das Hinzufügen einer bakteriellen Infektion erschwert werden. Dies geschieht, wenn Bakterien in die Wunden eindringen, die sich beim Kratzen des Ausschlags bilden. Geöffnete Vesikel beginnen sich zu entzünden und zu eitern, was durch die gelbe Mitte der Wunde angezeigt wird.

Höchstwahrscheinlich hat das Kind nach einer solchen Entzündung zahlreiche Narben, und wenn die Eiterung nicht wichtig ist, kann die Infektion ins Blut eindringen und in jedes innere Organ gelangen, das mit schweren Krankheiten behaftet ist.

Um rechtzeitig zu bemerken, dass der Verlauf der Windpocken schwerwiegend wird, ist es wichtig, den Zustand des Kindes sorgfältig zu überwachen und bei den ersten Anzeichen einer atypischen Entwicklung der Krankheit einen Arzt aufzusuchen. So manifestieren sich atypische Windpocken:

  1. Die Hyperthermie dauert mehr als 7 Tage oder nimmt jeden Tag zu.
  2. Es tritt ein ungewöhnlicher Ausschlag auf: Die Flecken sind groß und wachsen weiter, färben sich bläulich oder füllen sich auch am zehnten Tag nach dem ersten Ausschlag mit Blut.
  3. Es liegt ein Husten oder eine laufende Nase vor (dies kann ein Symptom für virale Läsionen in Hals und Nase sein).
  4. Flecken und Blasen erscheinen auf den Schleimhäuten von Mund, Augen und Genitalien.
  5. Es gibt Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Schläfrigkeit, Krämpfe und Fontanellenschwellung (bei Säuglingen).

Wenn Eltern bei ihrem Kind mindestens eines dieser Symptome bemerken, sollten sie den Kinderarzt so bald wie möglich informieren, damit die Behandlung der Komplikationen sofort eingeleitet werden kann.

Behandlung

Eine spezifische Therapie gegen Windpocken gibt es nicht, sodass Eltern nur warten können, bis sie alle Stadien eines Virusangriffs auf den Körper ihres Kindes durchlaufen haben. Eine symptomatische Behandlung der Windpocken bei Kindern ist jedoch weiterhin erforderlich, damit die Krankheit so einfach wie möglich vergeht und keine Komplikationen verursacht. In der Regel werden Windpocken zu Hause behandelt, ein Krankenhausaufenthalt ist nur in besonders schweren Fällen erforderlich.

Wie bereits erwähnt, ist das Anfangsstadium der Windpocken durch das Auftreten von Flecken auf der Haut gekennzeichnet, die sich schnell zu Blasen mit flüssigem Inhalt entwickeln. Diese Blasen bereiten dem Kind viel Unbehagen, da es sehr juckt. Oft kämmt das Baby die Bläschen vor der Wundbildung und riskiert dadurch eine Infektion in ihnen, so dass der Ausschlag von Windpocken mindestens einmal am Tag desinfiziert werden muss. Die Behandlung der Haut muss fortgesetzt werden, wenn das Stadium der Krustenbildung bereits begonnen hat. Abstrich der Blasen wird in der Regel zelenkoy oder eine Lösung von Fukortsin empfohlen. Um Juckreiz und Schwellungen zu reduzieren, werden Kindern Antihistaminika verschrieben.

Wenn die Temperatur eines Kindes stark ansteigt, sollte es auf jeden Fall fiebersenkend behandelt werden, jedoch nur, wenn die Markierung auf dem Thermometer den Wert von 38,5 ° C überschreitet. Ein Anstieg der Temperatur bedeutet, dass der Körper das Virus bekämpft, aber es ist schwierig und gefährlich für Kinder, zu viel Hyperthermie zu tragen. Auch in dieser Zeit muss dem Baby viel Flüssigkeit verabreicht werden, um die durch die Aktivität des Virus verursachte Vergiftung zu lindern.

Es ist wünschenswert, dass es sich um Kräutertees oder Beerenfruchtgetränke handelt - sie enthalten viele Vitamine, die für das Kind während der Krankheit notwendig sind.

In Bezug auf die Ernährung ist es notwendig, die Ernährung der Kinder für eine Weile zu ändern, damit sie leicht verdauliche Lebensmittel, ausreichend Gemüse und Obst enthält. Häufig lehnen Kinder mit Windpocken vertrautes Essen ab. In diesem Fall können ihnen Küsse gegeben werden.

Es ist sehr wichtig, die Hygiene zu überwachen: Die Aufrechterhaltung der Sauberkeit trägt dazu bei, einen Anstieg der Hautausschläge zu verhindern und das Infektionsrisiko zu verringern. Es ist notwendig, die Bettwäsche häufiger zu wechseln und das Baby in Baumwollkleidung zu legen, die Arme und Beine so weit wie möglich bedeckt, aber das Kind sollte nicht schwitzen.

Ist es möglich, Ihr Baby vor einer Windpockeninfektion zu schützen? Die beste Vorbeugung, egal wie banal, ist eine starke Immunität, die durch richtige Ernährung mit genügend Vitaminen, frischer Luft und körperlicher Aktivität unterstützt wird.

Jeder Elternteil sollte wissen, was Windpocken bei Kindern sind und welche Symptome sie haben, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. Obwohl Windpocken in der Kindheit am häufigsten leicht sind, ist es sehr wichtig, den Zustand des Kindes genau zu überwachen, wenn sich sein Zustand verschlechtert, und einen Arzt aufzusuchen.